Ein kleines Dorf in den Cevennen / Tag 6

Die A. gab mir die Erlaubnis folgendes Foto zu posten als wir gestern morgen einige Besorgungen im Mini Market des Dorfes machten.

Sie ist überhaupt einer meiner liebsten und großzügigsten Freundinnen und Arbeitskolleginnen, die ich habe.

Die Pizza, gestern Abend war sehr lecker, lag mir aber die ganze Nacht durch, inklusive heute morgen etwas schwer auf dem Magen. Zudem schmerzten meine Knie vom Herumhüpfen auf den Felsen am Wasserbassin. Also ließ ich den Morgen langsamer anlaufen mit Lesen und Bloglesen.

Ich las, dass Luxemburg diese Nacht stellenweise in gewaltigen Hagelschauern unterging. Hier herrscht jedoch eitel Sonnenschein.

Hier mal eine kurze Zwischenfrage, weil ich das nicht checken kann: Sehen die Posts vom Urlaub in einem Computerbrowser alle ok aus? Ich kann die Fotos nicht skalieren und nur bedingt runterrechnen, damit WordPress sie annimmt, da ich ja alles nur mit dem iPhone 7 schreibe. Zudem habe ich das seltsame 3G Netz, das zwar volle Pulle 3G anzeigt, aber nicht einhält. Das Hochladen geht bisweilen und dann wieder nicht. (4G habe ich nur im größeren Nachbardorf)

Am Nachmittag fuhren wir hinauf zu den Gorges du Tarn. Und wenn wir in dem kleinen Dorf nur auf 500 Höhenmeter sind so waren wir dort auf 1300 Meter. Der Fluss Tarn speist ebenfalls mehrere Bassins und die A. fuhr uns zu einem der höchstgelegenen.

Es ist bei weitem das schönste Bassin das ich bis jetzt gesehen habe. Und wenn ich bei den anderen dachte, dass ich hart im Nehmen bin, so wurde ich hier eines besseren belehrt. Das Wasser ist A….kalt! Da das Wetter auch nicht so ganz mitspielte (es war sehr bewölkt) traute ich mich auch nur bis zur Hüfte hinein.

Zum Abendessen lud die A. in die ‚Truite Enchantée‘ ein das sich etwas unterhalb dem Bassin in Pont de Montvert befindet.

Wir saßen draußen auf dem Balkon und verzehrten, wie in Frankreich üblich, ein komplettes Menü. Dazu gab es ein Flasche Rosé Faugères (ich hoffe ich habe das richtig geschrieben) denn ich noch bestens in Erinnerung habe als ich das letzte mal in der Camargue war. Es war wunderbar.

5 thoughts on “Ein kleines Dorf in den Cevennen / Tag 6

  1. Déng „Posts“ gesinn tiptop aus, Joël. Wéi wann’s du se Doheem geschriwwen häss. D’Fotoen sinn och vu gudder Qualitéit 🙂
    Léif Gréiss an d’Vakanz a genéiss déng kleng Auszäit.

  2. Im Desktop-Browser sehen die Bilder lediglich deutlich größer aus, als du sie sonst einstellst – aber sie sind ja so wundervoll, dass sie gar nicht groß genug sein können.
    Meine Bewunderung, wie du das mit einem einfach Smartphone hinbekommst!

    1. Danke, aber es ist eigentlich gar nicht so schwer. Ich habe ja Zeit und Muße mich damit zu beschäftigen 🙂
      Die Krux ist, dass sich das Smartphone partout nicht an das iPad bluetoothen läßt. Damit könnte ich besser schreiben und die Fotos auf die gewünschte Größe einstellen. Ich muss das im Luxemburg unbedingt klären ob das überhaupt machbar ist. Aber danke für die Rückmeldung. Und ganz liebe Grüße nach München.

  3. Wenn du auf beiden Geräten iOS 10 hast, müsste AirDrop funktionieren. Du musst aber Bluetooth UND Wifi einschalten, weil ein lokals Wifi Netzwerk erstellt wird über die die Datei geschickt wird – nur Bluetooth geht nicht (Details gibt es bei Apple: https://support.apple.com/de-lu/HT204144).

    Um das Handy als Hotspot zu benutzen um mit anderen Geräten darüber ins Internet zu gehen muss es von deinem luxemburgischen Provider zugelassen werden (bei manchen Verträgen ist es erlaubt, bei anderen halt nicht).

    1. Danke Thierry
      Aber mit dem iPhone das ich davor hatte, klappte es einwandfrei Irgend eine Einstellung scheint falsch zu sein. Ich lass es in Luxemburg checken.

Leave your comment