Barcelona Tag 1

Ach ja… Es ist schön wieder hier zu sein. Und dieses Mal nicht alleine. Fabrice ist ja dieses mal dabei.

Sehr tristes Wetter in Luxemburg

Doch dann im Flieger, der halb leer war, herrschte bei uns bereits Hochstimmung. Ich erwarb eine kleine Box an Produkten von Benefit. Die Flugbegleiterinnen waren zu Anfang etwas perplex. Doch als ich ihnen erklärte dass ich Maskenbildner bin, war kein halten mehr.

Ich musste ihnen alles zeigen und erklären was ich gekauft hatte. Es war sehr lustig und Fabrice amüsierte sich köstlich darüber.

Der erste leichte Dämpfer der Tages aber war das Hotel. Es ist ein Apparthotel ohne jegliche Erklärung. Es war schon mal eine Krux um überhaupt einzuchecken, denn das ging nur per Touchscreen. Doch die Maschine warf uns keine Hotelschlüssel aus. Zudem ist der ganze Wellnessbereich wegen dem wir extra gebucht hatten, nicht im Hotel selbst sondern außerhalb. Es wurde uns per Telefon geholfen.

Als wir dann den Koffer ausgepackt hatten, zogen wir los.

Wir spazierten, wie es sich gehört über die Ramblas. Fabrice meinte wir sollten doch in das Japanisch-Spanische Fusion Restaurant gehen, das ich letztes Jahr so mochte. Gesagt, getan. Aber anstatt ein Taxi oder die Metro zu nehmen, nahmen wie ein Tuck-tuck. Es war genial! Der Fahrer strampelte was Zeug hielt und es war doppelt und dreifach so teuer als wenn wir ein normales Taxi genommen hätten, ( es dauerte auch viel länger) aber das war grad mal egal. Wir aßen im Shoko direkt am Strand ein Weihnachtsmenü

Leave your comment