Aus dem Familienalbum 5 & die lange Liste

Mir viel gestern ein kleines Foto in die Hände, das ich schon länger nicht mehr betrachtet hatte. Es war an meiner ersten Kommunion. Von den elf Personen die darauf abgebildet sind (einschließlich meiner Mutter die das Foto schoss) sind nur noch zwei da….

Das schrieb ich am 24 Dezember 2015. Und als ich es eben beim stöbern las, wurde ich traurig, denn es stimmt nicht mehr. Es ist nur noch einer da.

v.l.n.r: Mein Vater, Tante Alice, Onkel Nicolas, Tante Gritty, Ich, Onkel Jules, Großmutter Marie, Tante Greidi, Großmutter Thérèse, mein Bruder Gilles und der lehre Stuhl im Vordergrund war für meine Mutter, die das Foto machte. Das war die komplette Familie. Größer war sie nicht.

Mit Ausnahme von Tante Alice und Onkel Jules sind die Lebensgeschichten aller anderen im Blog zu finden. Alice und Jules erwähne ich aber kurz bei Großmutter Marie. Vielleicht sollte ich die Geschichte von Alice demnächst schreiben…

***

Weiter geht es mit der langen Liste von gestern.

-Ein wichtiger Punkt den ich gestern erfolgreich abhacken konnte, war die Reiseplanung an sich. Ich war noch einmal mit der Reiseagentur volle drei Stunden zugange um den letzten Teil der Reise, die mich nach Patagonien und Chile führen wird, fertig zu stellen. Zudem fehlte noch das Hotel in Adelaide in Australien, das wir irgendwie übersehen hatten.

-Da der Punkt davor wesentlich länger dauerte als vorgesehen, konnte ich alle finanziellen Angelegenheiten die ich noch mit der Bank zu regeln hatte, knicken, denn die hatte da schon geschlossen. Muss ich heute machen.

-Auch was den neuen Koffer betrifft werde ich mich erst heute auf die Suche machen. Vorausgesetzt, da sie noch mal Sturmwinde für heute Nachmittag angekündigt haben, ich werde nicht von einem Baum oder sonstigem erschlagen.

-Eine Liste erstellen mit all den Leuten und Telefonnummern, die sich während meiner Abwesenheit um die Wohnung kümmern. Diese Liste mehrfach ausdrucken an die betreffenden Leute austeilen, damit jeder alle Nummern hat.

Wenn mir noch Dinge einfallen sollten, schreibe ich das morgen.

2 thoughts on “Aus dem Familienalbum 5 & die lange Liste

  1. Ich hoffe, du bist an kompetente Kofferberatung geraten: Mir wurde damals sehr abgeraten von Alukoffern, modernster Kunststoff ist genauso stabil und deutlich leichter. (Tatsächlich erklärte mir die Fachfrau, an den Alukoffern auf dem Gepäckband erkenne sie die Angeber.) Ich bin schon sehr gespannt, was es geworden ist.

Leave your comment