Weltreise Tag 15: Lone Pine Koala Sanctuary

Ich war wie gewöhnlich früh wach. Da ich gestern bei Jimmy at the Mall ein wenig übertrieben hatte, beschloss ich das Frühstück ausfallen zu lassen.

Ich brach bei Zeiten auf und ging hinunter zum Fluss. Um 10 Uhr sollte dort das Mirimar Schiff losfahren, das mich zum Lone Pine Koala Sanctuary fährt.

Das Wetter war wie angekündigt wesentlich besser. Die Fahrt sollte 75 Minuten dauern. Es war ein höchst interessante Fahrt weil wir unterwegs viele Geschichten vom Brisbane River erzählt bekamen. Manche gruselig und blutrünstig, andere Anekdoten sehr lustig.

Je mehr wir nach Süden fuhren je weiter kamen wir in die Vorstädte von Brisbane hinein und umso schicker und schöner wurden die Häuser, zumal am Ufer:

Das ist eines unter vielen. Es waren wesentlich prächtigere dabei, aber das hier wäre so das was ich mir wünschen würde.

Ich stieg bei der Koala Station aus. Es ist die älteste und größte Station Australiens. An die 160 Koalas leben zur Zeit hier. Und da es Sonntag war, war es ziemlich voll.

Als ich ankam hatte just eine Einführung begonnen und wir bekamen vieles über die kleinen Koalabären, (die ja gar keine Bären sind, sondern Beuteltiere) erklärt. So zum Beispiel, dass sie durch die Stationen, die über ganz Australien verstreut sind nicht mehr unbedingt durch das Wildern vom Aussterben bedroht sind, sondern durch ein Virus und den gewöhnlichen Haushund.
Koala bedeutet übrigens in der Sprache der Ureinwohner der Insel, ‚Der kein Wasser trinkt‘

 

Koala
Ihr Fell ist seidig weich und der Grund warum sie früher gejagt wurden.

Neben den Koalas gibt es noch eine Reihe anderer heimischer Tiere Australiens zu sehen.

Die Kängurus haben übrigens auch ein ganz seidiges Fell.

 

Ein verschlafener Wombat…

 

…und ein tasmanischer Teufel, der ebenfalls tief und fest schlief. Das ist die bedrohteste Art von allen Beuteltieren, da unter ihnen eine Virus umgeht von dem sie unheilbaren Krebsgeschwülste ums Maul bekommen und elend daran zugrunde gehen.

Dass ich (oben) einfach so ein Känguru streicheln und füttern kann, geht nur weil es eine Streicheltier Abteilung gibt. Hier ein Video von einem Emu der sich friedlich mit ein paar Papageien seine frisch aufgefüllte Futterstation teilt. Doch alle gehen sehr behutsam miteinander um. Ich war leider nicht schnell genug mit der Kamera, sonst hättet ihr noch eine Keilerei zwischen einer Taube und einem Papagei gesehen. Der wesentlich kleinere Papagei bugsierte die große Taube erfolgreich aus dem Trog.

***

Für den Abend hatte ich ein Tisch bei Madame Wu bestellt. Ich lernte gestern eine Neuseeländerin kennen im Jimmy, die mir dieses, ihr Lieblingsrestaurant in Brisbane, sehr empfahl.  Also ging ich gleich los und suchte das Lokal.

Und ich sollte es auf keinen Fall bereuen! Es fast wie mein Annexe nur eben die australische Version.

Einer der Kellner machte ein Foto von mir mit der berühmten Story Brige im Hintergrund:

Als es dann dunkler wurde sah die Brücke so aus:

Bis auf die Vorspeise versäumte ich es komplett die Speisen abzulichten.

SMOKED OCEAN TROUT, FENNEL, GREEN CHILLI MAYONNAISE & WATERCRESS

Danach hatte ich Kalbsbäckchen auf eine sehr raffinierte japanische Art und Weise. Das Ganze mit verschiedenen australischen Weinen. Glückselig wanderte ich zurück ins Hotel.

4 thoughts on “Weltreise Tag 15: Lone Pine Koala Sanctuary

  1. ein herrliches erlebnis muss es gewesen sein, diese niedlichen tiere zu streicheln. man merkt, wie sehr du sie magst … :-). deine fotos sind einfach wunderschön! danke!
    dir weiterhin alles gute und schöne!
    renée

Leave your comment