Es gibt Tage,

…da dreht man regelrecht im Kreis. Jetzt sitze ich schon geschlagene anderthalb stunden hier im Büro und versuche 1000 Sachen per Telefon zu regeln und nichts nichts nichts klappt.
Könnte es daran ligen dass heute Montag ist????

Die Geburtstagsfete

Es klingt vielleicht seltsam, aber ich war heute (bzw gestern) auf ein Geburtstagsmittagessen eingeladen. Ich weiss nicht in wie fern das das jetzt ein Brauch wird. Normalerweise feiert man das an einem Abend…oder nicht? Oder kommt ab einem bestimmten Alter eine Phase wo man das wie in allen grossen Familien, auf den Mittag bzw. Nachmittag verlegt weil man abends früh ins Bett muss. Sonst ist man während mindestens 3 Tagen nicht fit…..
SCHRECKLICHER GEDANKE !!!!!
Es gab Raclette und Fleisch auf dem heissen Stein…seltsame Mischung….Nun ja.
Der Typ der Geburtstag hatte arbeitet auf dem Arbeitsamt. Seine Freundin hat einen genau so langweiligen Job. Und somit sind ihre diskussionen und gespräche auch nicht besonders von Belang…zumindest nicht für mich.
Ich weiss eigentlich nicht warum er mich immer wieder einlädt. Ich hatte schon mal den Verdacht, dass ich da irgendwie als kleine Kuriosität ausgestellt werde.
Ich weiss dass er das nicht lesen wird…Gott sei Dank…
Wahrscheinlich haltet ihr mich jetzt nicht für fair oder für einen falschen Fufziger.
Aber ehrlich…manchmal ist es besser man hält den Mund und lässt alles still über sich ergehen. Denn andersrum würde nur Palaver entstehen der keienem etwas nützt.

Die Woche

…war ansterengend. Um zur Spielstätte zu gelangen, muss ich fast 60km fahren und das quer durch Luxemburg. Es ist eine sehr ermüdende Strecke, vor allem Abends nach dem Auftritt. Aber es macht richtig Spass auf der Bühne zu stehen. Und ich hoffe dass es nicht bei diesem einen Stück bleibt. Ich würde gerne wieder mehr spielen.

Die Premiere

…war grandios. Ich hätte nie gedacht daß es so toll sein würde. Ich muss zugeben daß uns das Publikum auf Händen getragen hat durch das ganze Stück.
Ich glaube es ist an der Zeit dass ich jetzt auch endlich sage wann und wo man das Stück sehen kann.
Im Inouï konnt ihr alles nach sehen. In den nächsten Tagen kommen auch Fotos hinzu.

Die Hauptprobe

Gestern war den nun endlich der „lang ersehnte“ Tag mit der ersten Hauptprobe. Ich bin der anschließenden Kritik sehr gut weggekommen. Uff… Denn wenn ich hier durchlese was ich die letzten Tage so geschreiben habe, hätte man fast glauben können dass ich ganz aus dem Stück aussteige.
Heute nun ist der grosse Tag der Generalprobe und ich gehe die Chose viel gelöster an, da ich nun endlich den Dreh raus habe und ich weiss was der Regisseur von mir will. Ausserdem sagt man ja, wenn die Gerneralprobe schlecht ist, wird die Premiere gut.

Heute stehen noch die Vorbreitungen für die kleinen Prmieregeschenke an. Ansonsten wollte ich heute einen längeren Spatziergang machen….wenn ich es schaffe.

Im Ungewissen

Ich versuch mal einen a-typischen Sonntag zu beschreiben. Heute war so ein Tag (eigentlich eher gestern, weil heute ist schon Montag der Uhrzeit nach)
Aufgewacht bin gegen 8 Uhr, aufgestanden!!! das ist ein grosser Unterschied!!! bin ich erst gegen 10 Uhr. Was in dieser Zwischnezeit geschieht ist etwas was mir eigentlich sehr wichtig ist. Es ist dieser Halbwach Zustand in dem man die schönsten Träume hat. Na ja schön ist das falsche Wort. Es sind die Träume an die ich mich nach dem Aufwachen noch erinnere. Und wenn sie sehr skurril sind schreibe ich sie auf oder versuche sie gleich zu deuten. Es nicht so als ob ein Trumdeutungsbuch neben dem Bett liegen hätte, es geht auch ohne. Die Begebenheiten von denen man träumt beziehen sich meistens auf die eigene Realität. Entweder gibt einem das Unterbewusstsein Typs was man grade falsch macht, es kann sich auch um ein Geschehnis handeln was man so noch nicht verarbeitet hat. Meistens ist es einesvon beiden.
Nach dem Aufstehen stellt sich fast jeden Sonntag die Frage: fahre ich zum Mittagessen zu meiner Mutter oder nicht. Meistens lasse ich es sein, weil ich dann während ein paar Stunden das Haus für mich alleine habe und es richtig geniesse keinen um mich rum zu haben.

Gegen 3 Uhr wenn das Wetter mitspielt gehe ich meistens spatzieren und anschließend in’s Philo ( was das Philo ist erkläre ich ein ander Mal)

Und dann ist der tag auch schon fast vorbei. Zumal im Winter. Im sommer kommt es vor daß ich dann noch länger draußen sitze und lese.
Ich vermisse den Sommer……

Die Gedanken treiben

…seit ungefähr einer Stunde. Ich bin richtig in Stimmung zum Schreiben, weiss aber nicht so richtig was.
Die Probe heute war eine rein Technische Probe, und sie hat mir gut getan. Der 3. März…ich wünschte es wäre endlich soweit.
Ausserdem habe ich Geldsorgen und das nicht zu knapp. Die letzte Theaterproduktion vom Grossen Stadttheater hat noch immer nichts überwiesen. Und von den 5 Tagen beim Film fehlt auch noch jede Spur. Ich bin so blank wie ich es selten war.
Ich hocke meistens zu Hause weil es schlicht weg billiger ist. Draußen gibt man doch nur Geld aus. Ist das eigentlich schon mal jemand aufgefallen daß alles aber wirklich alles was kostet ? Diese Entdeckung habe ich zwar schon seit langem gemacht aber es fällt mir immer wieder sehr auf wenn ich pleite bin. Andere erzählen mir, sie waren ins Kino, was trinken, mit dem und dem essen u.s.w. Sorry ist bei mir z.Z. nicht drin. Keine Knete zu haben bedeutet quasi vereinsamen. Die Zeit rumkriegen mit Dingen die nichts kosten. Man wird da auch nicht von einer Minute auf die andere von einem irren Erfindungsreichtum angefallen.
Ich habe mal wieder längere Zeit damit verbracht mein Buch weiter zu brigen. Aber da es mir eh kein Geld reinbringen wird, könnte man glatt meinen daß es auch nur ein sinnloses Unterfangen ist.
Ich bin da selber nicht so ganz im Klaren. Fest steht, dass es man hier in Luxemburg leicht verlegen kann. Es gibt genügend Verleger die sich darum reißen etwas in Luxemburgisch zu herraus zu bringen. Nur ist die Auflage so gering dass am Ende nichts für den Author dabei herrausspringt.

Ps: Ab heute werden keine Fehler mehr verbessert. Sie sind zwar nicht immer gewollt, drücken aber zum Teil auch einen Gemütszustand aus und dienen schlichtweg der Unterhaltung.

107775101266042892

Ich hatte heute ein längeres Gespräch über das Stück mit der Kostümiere. Sie ist im übrigen auch einer meiner besten Freundinnen. Es tat gut endlich mal den ganzen Frust abzulassen und dabei auf Verständnis zu stoßen. Der technische Durchlauf viel heute aus und mir war das nur recht. Ich versuche weiter so gut wie es geht auf die Beine zu kommen um für die Premiere richtig fit zu sein.

Außerdem bin ich froh dass ich die ganze Fasnacht mir vom Leibe halten konnte. Ich bin eh ein gewaltiger Muffel was diese Tage anbelangt. Obwohl verkleiden mag ich mich aber dieses ganze Getue von wegen jetzt und grade jetzt auf Kommando lustig sein…..brrrrrr

Der Titel

…gefällt mir immer besser. Es sind tatsächlich Momentaufnahmen meines Gemütszustandes.
Wobei ich den Eintrag von gestern nicht korrigieren möchte. Normalerweise flaut ein so starkes Gefühl von Abwehr bei mir nach ein paar Tagen ab. Hier nicht. Ich bin das Stück immer noch leid. Und wenn wir es nicht spielen würden, dann wäre mir das mehr als recht. Am liebsten würde ich den Vertrag brechen.
Ich weiß dass ich es nicht tun werde denn es ist mein Hauptgeldquelle für dieses Jahr.

Wir werden sehen….

Die Probe

…am Samstag war eine regelrechte Katastrophe. Sie hat mich derart runter gezogen, dass mir die Freude an dem Stück gänzlich genommen wurde und ich ehrlich gesagt keine aber auch gar keine Lust mehr habe es zu spielen.
Am Mittwoch haben wir jetzt nur ein technischen Durchlauf.

Eines habe ich durch diese Produktion gelernt; ich übernehme NIE WIEDER 3 Jobs in einer Produktion, von denen einer eine Rolle AUF der Bühne ist.