Quiz

Na da wäre dann mal wieder ein Quiz bei dem es auch was zu gewinnen gibt.

Das ist meine gute Freundin Marion. Marion hat genau den gleichen Haarschnitt wie eine weltberühmte Filmschauspielerin deren Markenzeichen eben dieser Haarschnitt war. Welche Schauspielerin?

Dürfte nicht allzu schwer sein dieses Mal.
Der erste der die richtige Antwort in den Kommentaren schreibt bekommt eine DVD geschenkt.

(Keine Angst es wird keine DVD von Metallica sein. Nur um die Bedenken von allen auszuschließen die das vorige Posting gelesen haben.)

No End In Sight

Ok, ich bin nicht der erste der auf den Film hinweist. Grommel und Chris haben das auch schon getan. Es gibt ihn jetzt auf YouTube. Ich habe ihn mir grade angesehen. Er dauert 1 Stunde 40 Minuten. Nehmt euch also etwas Zeit dafür. Aber er ist es wert.

“No End in Sight” is not dull or easy to watch. Quite the contrary. It’s a sober, revelatory and absolutely vital film.
New York Times

Remember the scene in „A Clockwork Orange“ where Alex has his eyes clamped open and is forced to watch a movie? I imagine a similar experience for the architects of our catastrophe in Iraq.
Chicago Sun-Times

No End in Sight proves there’s nothing more subversive than a somber, lucid recitation of facts.
New York Magazine

Ärgernis

Moment…ich such grade was…ah ja…ok.
Bevor ich mich wiederholt aufrege über etwas was ich nicht ändern kann, wollte ich nur mal sehen wie oft ich darüber schon geschrieben habe.
Ganze 5 mal.
Thema: Stromausfall
In dem letzten 4, 5 Monaten ist durchschnittlich einmal die Woche der Strom weg. Ich komme mir langsam vor wie in der hintersten Ecke vom Kasachstan. Ist das Stromnetz in Echternach wirklich derart marode? Dabei ist Echternach die Gemeinde in Luxemburg in der der Strom an teuersten ist. Wenn es jetzt vorangekündigte Ausfälle wären, weil sie am Netz arbeiten, würde ich es ja verstehen. Zudem sind diese meistens an Uhrzeiten in denen man schläft oder nicht zuhause ist. Aber da ich ein sehr unregelmäßiger Mensch bin, kommen sie mir nie gelegen.

So z.B. heute morgen wieder. Ich wachte kurz vor 7 Uhr auf und hörte Nachrichten im Radio: „Die Uhrzeit: Es ist…“ …nichts mehr.
Mich macht sowas richtig fuchsig, wenn ich mich auf Dinge verlasse, die nicht funktionieren. Ich muss auch jeden Tag funktionieren, ob ich will oder nicht. Und ich verlange von anderen Dingen und Menschen nicht mehr als ich mir selbst abverlange.

Diskretion

Wenn Tage so wie heute beginnen, mit einem Anruf der mich aus dem Bett fallen lässt und ich alles stehen und liegen lassen muss um ins Auto zu springen um die Maske für zwei Promis zu machen, zwecks eines Fotoshootings, dann kann man den Rest des Tages schlichtweg vergessen.
Das waren übrigens zwei ‚richtige‘ Promis mit internationalem Status, und keine die, wie so viele, es gerne sein möchten.
Dabei erfährt und sieht man Dinge die man besser verschweigt. Darum auch der Titel des Beitrages…

Mirrors

Kann man eine Bekannte aufgrund ihres schlechten Geschmacks verklagen? Im Ernst. Ich verließ mich gestern zusammen zwei Freunden auf das positive Urteil der Bekannten hinsichtlich des Films Mirrors.
Der Film ist der allerletzte Schrott. Außer ein paar Schockeffekten die mich zusammenfahren ließen, war der Film so grottenschlecht, dass wir uns fragten ob wir der Bekannten nicht eine Zahlungsaufforderung schicken sollten um wenigstens das Eintrittsgeld zurück zu bekommen.
Dabei geht es nicht mal um die Tatsache, dass es ein Horrorfilm ist. Grundsätzlich bin ich kein Fan des Genres, doch gibt es auch hier Film die große Klassiker sind und die ich mir sogar mehrfach angesehen habe.
Mirrors aber ist schlecht, sehr schlecht, grottenschlecht. Ein Film zum sehr schnell wieder vergessen. Das einzig positive an dem Abend war, das anschließende Abendessen im neunen Club 5 im Utopolis des jetzt das Remake ersetzt. Es schmeckte fabelhaft.

Eigenartiges

Diese Nacht habe ich festgestellt, dass ich Alpträume gewollt hervorrufen kann.
Wenn ich mich nach einem etwas üppigeren Mal ins Bett begebe und versuche in linker Seitenlage einzuschlafen, geht es unweigerlich los. Die Träume sind eine Mischung aus fressen und töten gekoppelt mit Naturkatastrophen.
Auf der rechten Seite liegend passiert gar nichts.

Trier inkognito

Mit allem was mir so in den letzten 2 Tagen durch den Kopf ging, musste ich heute einfach raus, weg, an einen Ort den ich kenne aber dem ich ein wenig inkognito sein kann. Dabei ist ein wenig inkognito so unmöglich wie ein bisschen schwanger, aber schließlich ist es das eigene Gefühl was zählt und nicht der reale Umstand. Ich schweife ab…
Ich war in Trier. Nicht das ich etwas gebraucht hätte oder mich einem Shoppinganfall hingegeben hätte,nein, ich wollte einfach weg. In Trier gibt es die Buchhandlung Interbook, die sich noch vor ein paar Jahren in der Fleischstraße befand, heute ist sie am Kornmarkt. Und obwohl sie größer und lufiger ist, so fehlt ihr doch das gewisse Anheimelige dass sie früher in der Fleischstraße besaß. Dort wo sie einst war ging diese Woche eine brandneue Galerie auf, die Trier-Galerie. Vom Aufbau und den Geschäften her erinnert sie mich an die Arkaden am Potsdamer Platz in Berlin, im Mini-mini-miniformat.
Die Geschäfte sind nichts anderes als das was man überall findet. Ganz hinten im Erdgeschoss befindet sich eine Fressecke mit einer Sushi Bar mit Laufband. Man setzt sich an die Theke und schnappt sich das vom Laufband was grad vorbeifährt und was man mag. Es erinnerte mich die Sushitheken die ich von London her kenne.
Eigentlich hatte ich keine richtige Lust auf Sushi und was in den Schälchen auf dem Band vorbei fuhr war auch nicht unbedingt das was ich von London her kannte. Ich setzte mich trotzdem hin der alten Zeiten willen. Dabei kam ich mir vor wie im Zoo. Ich hatte fast ununterbrochen irgendwelche wildfremden Leute neben mir oder hinter mir stehen, die mir zuschauten wie ich mit Stäbchen esse.
Inkognito ade.
Mir ist zwar bewusst dass Trier nicht London und nicht Berlin ist und man eher der gutbürgerlichen Küche frönt, aber inzwischen dürfte man sich doch auch in Trier an rohen Fisch mit Reis und Wasabi gewöhnt haben oder?
Etwas später war ich dann in einem Haushaltswarengeschäft quer gegenüber der neuen Passage verweilte einen Augenblick, weil von Spandau Ballet ‚Through the Bardicades‘ lief. Ein Lied was ich schon lange nicht mehr gehört hatte und was mich an eine Zeit erinnerte in der es vor zwanzig Jahren auch große Veränderungen und Umbrüche in meinem Leben gab.
Und da waren sie wieder die Veränderungen und Umbrüche.
Sie werden kommen…

Pandora

Was für eine Woche!
Für mich begann sie letzten Donnerstag und endete gestern.
Wenn ich gestern Abend meine Gedanken drüber zu Papier bzw. zu Blog gebracht hätte, hätte ich wahrscheinlich Dinge geschrieben, die besser ungesagt bleiben.
Ich hatte Geburtstag. Ich wurde 42. Als ich vor 2 Jahren die vierziger Grenze passierte, dachte ich: Du bist keine 40, du fühlst dich nicht so und überhaupt, was soll der Quatsch.
Als ich letztes Jahr meine 41 beging, war das gleiche Gefühl noch immer da. Zudem ist 41 für mich so eine weder-Fisch-noch-Fleisch Zahl.
Doch dieses Jahr bin definitiv in den Vierzigern angekommen. Und alles schmeckt, riecht, und sieht nach Veränderung, nach Umbruch aus. Zu gern würde ich hier die Gedanken loswerden die mir im Kopf umherwandern und nur darauf warten dass ich sie ausspreche. Doch es wäre töricht, dumm. Ich würde Dinge heraufbeschwören die ich nicht nicht mehr stoppen könnte.
So als ob ich die Kiste der Pandora öffnen würde…