Idee

Gestern Abend auf der Heimfahrt habe ich einen Minikometen gesehen, der am verbrennen war. Es ging ganz schnell. Für den Bruchteil einer Sekunde sah ich ihn hinter einem Hügel verschwinden. Ich habe noch nie so etwas gesehen, wenn man mal von den Sternschnuppen im Sommer absieht, aber ich wusste sofort was es war. Natürlich vergaß ich in der Aufregung mir etwas zu wünschen…

Und doch war heute morgen eine neue Idee geboren die ich diesen Winter in die Tat umsetzen werde. Es wird mich unendlich viele Stunden kosten, und ob es von Erfolg gekrönt sein wird weiß ich nicht. Aber der Erfolg ist Nebensache. Ich tue es für mich und ich erfülle mir damit ein lang ersehnter Herzenswunsch. Was es sein wird sei an dieser Stelle noch nicht verraten, doch werdet ihr alle etwas davon haben, wenn ihr denn wollt.

Alles muss raus

Große Räumaktion.
Ich miste mein Büro aus was ich schon seit Monaten (für verschiedene Ecken schon seit Jahren) nicht mehr gemacht habe. Dabei kommen Dinge zum Vorschein die ich völlig vergessen hatte. Ich habe alte Variety Ausgaben aus Cannes von 2001 hervorgekramt. Im beiliegenden offiziellen Buch über alle Filme aus dem Jahr habe ich die wenigsten wiedererkannt. Nichts davon bleibt. Alles fliegt. Es ist so als ob man eine Diät im Kopf macht. Man fühlt sich so leicht danach.

Das Ende

Schade für alle die, die das Stück Notturno verpasst haben. Am Samstag war die letzte Vorstellung davon im Kapuzinertheater. Das erste Stück “ Ze speit“ handelte von zwei alten Männern. Von ihren Familien abgeschoben fristen sie ihren Lebensabend zusammen in einem Zimmer ab, obwohl beide sich nicht leiden können. Beide zeigen erste Anzeichen von Senilität. Während der eine immer und immer wieder versucht seine Gedanken und Erinnerungen auf einer alten Schreibmaschine zu Papier zu bekommen, läßt der andere im keine Ruhe. Langsam spitzt die Situation sich zu…
Eine Geschichte so vital und voller Energie und doch dreht sich alles um das unvermeidliche Ende.
(Übrigens fällt mir jetzt grade auf, dass es zwischen dem Alten auf der Schreibmaschine und mir einige Parallelen gibt…)
Das zweite Stück „D’Enn… mei Frënnd“ war allerings das Stück das einem die Kehle zuschnürte und das Herz stocken ließ. Manch einer vergass mitunter sogar zu atmen.
Zwei Geschwister, er mit einem steifen Bein, sie im Rollstuhl. Sie leben in einer Symbiose, weil keiner mehr ohne den anderen kann doch hassen sie sich wie die Pest. Und während es ihm noch nicht klar zu sein scheint, dass es so ist, und er jeden Tag hofft seine Schwester möchte endlich abkratzen, damit er ein neues Leben beginnen kann, so ist ihr, der die anfängliche Stille regelrecht aus dem Leib zu schreien scheint, sehr bewusst dass sie beide auf das Ende zusteuern.

Zusammenfassung in theater.lu

Wie schon eingangs gesagt, schade für die es verpasst haben.

Begegnungen

Manchmal gibt es Begegnungen, die einen so sehr in der Zeit zurück katapultieren, dass man arg in Gehirn kramen muss um sich zu erinnern, was den zu der Zeit sonst noch war.
Ich sah heute gleich zwei Professorinnen wieder aus meiner Jugendzeit wieder. Die eine hatte ich in Deutsch auf der 7eime, die andere im gleichen Jahr in Geographie und zwei Jahre später in Englisch. Das ist fast dreißig Jahre her.
Man versucht in Windeseile etwas aus den Gehirn hervorzukramen von damals, von dem man annimmt dass beide sich daran erinnern können. Man tauscht ein paar Nettigkeiten aus und ehe man sich versieht sagt man sich Lebewohl.

Tumor contra Digitales

Gestern war der erste Tag seit Wochen an dem ich keine Erledigungen, keine Termine, keine Proben hatte und niemanden schminken musste.

Ich fühle mich leer.

Zudem leidet eine langjährige Freundschaft an einem Tumor, bei dem sich vorgestern herausstellte, dass er bösartig ist. Der Tumor heißt Klatsch und Tratsch gekoppelt mit böswilligen Unterstellungen.
Was ich noch nicht weiß, ist, ob der Tumor noch mit einer Chemotherapie, sprich Aussprache, in den Griff zu kriegen ist, oder ob ich die Geschwulst operativ entferne, sprich eine Kündigung der Freundschaft.

Um all dem Wust und Ärger aus dem Weg zu gehen, beschäftigte ich mich intensivst mit der neu erworbenen Digitalbox und der Unmenge an neuen Fernsehsendern die ich jetzt empfange. Ein schönes Spielzeug, aber es wird meine eh spärlichen Fernsehgewohnheiten nicht ändern.

Digitales

Seit dem 1.Oktober haben wir ein neuen Betreiber unseres Kabelfernsehnetzes in Echternach. Das heißt, es war eigentlich immer die Gemeinde selbst der das Kabelnetz gehörte und es war eine Firma (Coditel) die das Netz unterhielt. Seit Anfang dieses Monats ist es nun nicht mehr Coditel sondern Eltrona bzw. imagin.lu. Und zeitgleich haben wir jetzt auch digitales Fernsehn dazu bekommen, was ich, lange erwartet habe, denn nun empfange ich endlich mal Sender wie den ZDF Theaterkanal usw.
Und jetzt gehe ich los und kauf mir eine Digibox…
Später mehr darüber…

Ach ja, heute ist auch Premiere des Theaterstücks.
Auch dazu später mehr…

Aus dem Nichts

Es ist immer wieder für mich faszinierend, wie etwas aus dem Nichts entsteht. Eine Idee die von einem Autor in einen Text bzw. in ein Theaterstück umgesetzt wird und alle daran Beteiligten ihr Schöpflein dazu beitragen dieses Stück in etwas Visuelles umzusetzen. Wie alles langsam an einem Punkt zusammenläuft und auf einer Bühne zu etwas konkretem wird.

Ich bin müde, sehr müde. Aber das was entstand in all den Wochen kann sich sehen lassen.
Und übermorgen ist Premiere.