Die letzte Nacht…

war kurz. Wenn ich gewusst hätte dass ich NICHTS zu tun hätte wäre ich ehrlich gesagt lieber im Bett liegen geblieben. Das Fotoshooting war in 30 Minuten getan. Es ging so wahnsinnig schnell. Und abpudern oder irgendjemand kämmen war nicht gefragt.
Aber es bringt halt nochmal ein Päckchen Knete rein.
Anschließend habe ich mir etwas gegönnt. Ich habe mir eine neue Uhr gekauft…einfach so. Sie hat die Form eines Kreuzes und ist eigentlich eher für Damen gedacht aber sie steht mir nicht schlecht. Ich kann sie tragen. da ich ein schmales Handgelenk habe. (Wenn ich mir was gönne, gehört das auch zu den Glücksmomenten?)
Die Vorstellung vom „Elefant“ war grandios. Standing Ovation war zwar nicht aber es hätte fast sein können.
Gesundheitlich bin seit 2 Tagen wiedr mit Kopfschmerzen geplagt. Überhaupt sind Kopfschmerzen und ich schon fast ein weiteres Log wert. Siekommen und gehen, manchmal geht es über 2-3 Wochen und dann kann es sein dass ich wärend Monaten keine mehr habe. Ich bin noch immer nicht dahinter gekommen an was es liegen könnte.
Wahrscheinlich, und wie so oft wird es meine Verdauung sein. Aber was ich genau nicht vertrage…keine Ahnung.

So jetzt ist schlafen angesagt.

Gewitter…

Hier ist grade ein prächtiges Gewitter runter. Mit Blitzen so grell wie ich sie schon lange nicht mehr gesehen habe. Mir war dabei allerdings etwas mulmig weil ich wieder drahtlos hier surfe und ich mir meine Gedanken gemacht habe ob das denn nicht irgendwie gefärlich sei. Wahrscheinlich ja, oder nicht?
Hat da jemand eine Ahnung?
Ich werde versuchen etwas zu schlafen. Denn morgen früh habe ich wieder Fotoshooting und das ganz kurzfristig…irgendeine frisch operierte Pilotikernase muss ich zuschminken. Ich habe das seltsame Gefühl, dass der Shoot ein K(r)ampf werden wird.
Na ja wir werden sehen…

In meinem Garten

Ich sitze in meinem Garten es wunderschöners Wetter. Es könnte nicht schöner sein. Die Gedanken treiben lassen und einfach nur dasitzen und genießen. Lange wird es nicht anhalten denn ich muss bald los ins Theater in mein dunkeles Ställchen wo nicht ein Fenster ist. BErlin hat sich seit ein paar Tagen nicht gemeldet. Und mir fällt grade ein daß ich auch noch mein Flugticket abholen könnte.
Ja…das werde ich jetzt sofort tun….

Langweiliger Tag…

heute. Es gibt nicht viel zu berichten. Ich war weitgehend faul heute und habe rein gar nichts getan, als rumgesurft. Um 4 bin ich dann los für die Vorstellung. Ich habe einen „Freund“ wiedergetroffen. Ich hab es absichtlich in Gänsefüßchen gesetzt weil ich mir seiner Freundschaft nicht ganz sicher bin. Er ist Choreograph und lebt in Berlin. Ich habe schon mehrere Projekte mit ihm zusammen gemacht und ich habe ihn immer als Freund und sehr guten Arbeitskollegen geschätzt. Bis dann eine unschöne Begebenheit vorfiel, wo ich heute noch nicht weiss wie viel er die Finger mit im Spiel hatte. Seitdem hat es sich abgekühlt.
Aber lassen wir das. Ich war heute dennoch sehr froh dass ich nach fast anderthalb Jahren wieder gesehen habe. Und ich werde ihn auch wenn ich Anfang Mai in Berlin sein werde ,besuchen.
Ich habe heute mal einen Ausblick auf die nächsten Wochen und Monate gemacht. Ich werde eine ganze Weile nicht hier sein. Und habe schon mit Schrecken daran gedacht, wie ich an mein Tagebuch komme. Wahrscheinlich werde ich nicht mehr jeden Tag schreiben können. Das Notebook werde ich aber auf jeden Fall mitschleppen. (es gab mal eine Zeit da hieß es nicht Laptop sondern Schlepptop)

Bin grad am überlegen ob es einen Glücksmoment gab…mmmm…die selbstgebastelete Kaffeepause während der Vorstellung…
Heute hatte ich endlich daran gedacht den Instantkaffee mitzunehmen und mir während der Vorstellung einen Becher Kaffee zu brauen. Gleich neben den Logen ist ein Raum wo ein Wasserkocher steht. Und so sass ich dann still und zufrieden in meinem Schmickställchen und schlürfte Kaffee.

Glücksmomente…?

War eben bei Else und hab was über einen Glücksmoment gelesen. Hatte ich heute einen?….“nachdenk“….Ja ich hatte einen!!! Ich habe heute, nachdem ich die Maske fertig hatte beim „Elefanten“, gleich meine Sachen gepackt und bin weg. Im Prinzip muss ich nicht bis zum Schluss bleiben, weil die Schauspieler sich selbst abschminken. Die meisten von ihnen gehen eh unter die Dusche. Und plötzlich stand ich draussen und hatte das wunderbare Gefühl als ob ich ausgebüchst wäre uund hätte eine unverhoffte kleine Freiheit. Ich bin nicht gleich zu mir nach hause gefahren, sondern habe mich nebenan in das Bistro gesetzt und in aller Ruhe ein Kaffee getrunken, und mir überlegt was ich mit dem unverhofften Abend tun könnte.
Ich bin dann doch zeitig nach hause gekommen, weil ich ausnahmsweise mal nicht „Sex and the City“ verpassen wollte. Jaaaaa, ich bin ein Fan davon!!! Und nein, ich schäme mich nicht!!!!!

Und welchen Glücksmoment habe ich morgen?

Er (bzw Sie) hat gar nicht gebohrt…

Ich war dann doch zum Zahnarzt, nicht weil mich plötzlich die Lust dazu überfallen hätte sondern weil ich es dann hätte aufschieben müssen, und ich schiebe ungern unangenehme Sachen vor mich hin, dann lieber gleich.
Danach war ich in einem Kellerrestaurant in Trier. Ich hatte das Buch von Paulo Coelho mit, wenn ich etwa beim Zahnarzt warten müsste.
Ich bin ein gutes Stück weiter gekommen mit dem Buch. In der letzten Zeit hatte ich keine Nerven zum Lesen. enn ich hier schon erzähle dass ich wärend dem Log schreiben einschlafe….
Das Buch nimmt eine Seltsame Wendung, es beschreibt u.a. auch eine Sado-Maso Liebe. Die Lust am Schmerz.
BIs jetzt habe ich mich dagegen gewehrt weil Lust und Sex für mich etwas ganz anderes bedeuten als Schmerzen zu haben.
Doch so wie es Paulo erklärt ist es als ob ich eine Tür in mir aufgestoßen hätte und Angst davor weiter zu gehen. (z.B. wäre diese Angst schon ein Lustgewinn.)
Irgendwann habe ich dann aufgehört zu lesen weil ich mich nicht am helligen Nachmittag mitten in der Fußgängerzone in einem Restaurant mit meiner eigenen Sexualität auseinander setzen wollte.

Zudem war ja eine weitere Elefantenvorstellung angesagt.

Die Grenzen…

verwischen sich wieder. Irgendwann muss ich lernen zwischen was ich hier schreibe und dem was ganz mein Eigen ist zu unterscheiden. Es klappt nicht immer. Zu gern würde ich weiter über Berlin berichten, doch ist das eine Sache die ich so nicht weiterverfolgen möchte…zumindest nicht in meinem Log.

Gestern abend nach der Vorstellung vom Elefanten, war ich mit mit P. (die beste Gewandschneiderin von allen) gleich nebenan im Bistro, was an das Theater angeschlossen ist, zusammen mit einer Freundin von P. (deren Name ebenfalls mit P anfängt….so was blödes). Die hat einen Beruf erlernt, von dem ich nicht wusste dass es ihn gibt. Sie ist Öko-Desingerin. Eine Sparte mit der ich mich noch nicht auseinander gesetzt habe. Aber es gibt letztendlich für ALLES Design… Sie arbeiet an ihrem Abschlussprojekt, einer Lunchbox für Büroleute die aussieht wie eine Notebooktasche. Und da Desiger nicht unbedingt ein Händchen für Näharbeiten haben, wurde P davür herangezogen. Ich bin gespannt ob die Lunchbox ein Erfolg wird.

Noch 8 Vorstellungen „Elefant“

Premiere und OP…

am gleichen Tag. Es liegt zur Stunde jemand in Berlin auf dem OP-Tisch und ich habe heute Abend Premiere mit „Elephant Man“. Ich denke viel an Berlin. Ich hoffe dass alles glatt geht.

Überigens wunderschöners Wetter heute.
Ich habe mich grad damit amüsiert die Toy Toy’s fertigzustellen für heute abend. Blaue Clipboards mit einem weissen Elefanten. (Der Elefant von der „Maus„)
Sie sind schön geworden.

Zum ersten Mal…

sitze ich heute im Garten und surfe… Ich sitze auf der Bank unter dem Pavillon, der noch kein Dach hat. Ich habe die letzten Tage immer davon geträumt das zu tun. Vor mir steht ein Kirschbaum ein russischer, so sagt meine Grossmutter immer. Er steht voll in der Blüte und fängt an seine Blüten zu verlieren. Jedesmal wenn der wind auch nur ganz leise geht, regnet es Blütenblätter….
Ich habe mich jetzt in den Schatten gesetzt, weil ich auf dem Laptop fast nichts mehr gesehen habe. ES LEBE DER WIRELESS LAN.
Hatte grade meine Mutter am Telefon, sie wird sich den „Elelfant“ anschauen. Überhaupt ist der Elefant Dreh- und Angelpunkt. Ich bin froh wenn morgen endlich die Premiere ist. Dann kommt die alltägliche Routine und ich kann mich auch wieder anderen Dingen widmen.

…wie z.B Berlin…