Keine Antwort

Es geht und geht nicht weg. Ich war gestern beim Arzt und heute morgen zur Blutentnahme. Jetzt soll ich 1000mg Paracetamol 4!! mal am Tag nehmen, um das Fieber in Schach zu halten. Im Moment geht es ganz gut. Solange ich das Zeug neheme fühle ich mich prächtig. Wenn ich damit aufhöre oder die Pille zu spät nehme, so wie heute Nachmittag, geht es wieder los.

Ich habe die letzten Postings nochmal durchgelesen. Dabei viel mir was auf. Ich habe vor einer Weile eine Reportage über ein Mädchen aus England gesehen, das seine ganze Krankheit auf Videofestgehalten hat….bis sie starb. Gut, sie hatte Krebs, etwas ganz anderes als meine mysteriöse Erkältung. Der Arzt gestern meinte auch es würden eine Reihe Anzeichen für eine Grippe fehlen und genau das ist es was mich beunruhigt.
Was hab ich nur?

4:40 Uhr…

So früh habe ich noch nie an einem Set gestanden. Und es war kein Schwein da. Niemand wusste wo ich hin sollte. Ich war dann doch etwas sauer. Ich bin dann doch gut fertig geworden und kurz nach 10 Uhr war ich weg.
Meine Grippe ist schon seltsam. Sie kommt und geht wieder. Als ich gestern abend aus der Probe kam, hatte ich einen erdbebenartigen Schüttelfrost. Ich habe dann gleich was genommen und die ganze „kurze“ Nacht geschwitzt wie Viech. Als ich dann gegen 3 Uhr rausmusste war es alles wieder ok.

Die Proben…

gehen an die Substanz. Es wird schwieriger als ich gedacht habe. Wir haben jetzt erst ein paar Tage Pause. Das gibt mir auch etwas Zeit, die Grippe noch etwas auszukurieren. Morgen muss ich um 5 Uhr früh auf dem Set sein. deshalb heute sehr kurz.

Es war hart…

aber gut. Die Probe hat uns ein gutes Stück weitergebracht. Es wird ein tolles Stück, ich kann es immer nur wieder bestätigen.
Im Gegensatz zu anderen Tagen berichte ich heute von meiner kleinen Stube aus. Ich sehe grade…ahem…Sportschau. Kommt aber nur daher dass ich nicht umgeschaltet habe. Sport im Fernsehen ist für mich ein Gräuel, außer vielleicht Eiskunstlauf, und dann höchstens das Schaulaufen. Ansonsten treibe ich lieber Sport als dass ich da irgendwem zugucke.

Um wieder auf das Theaterstück zurück zu kommen; ich kann und will im Moment keine Einzelheiten darüber erzäheln….
Vielleicht gibt es demnächst ein Paar Fotos.
Freut euch drauf 🙂

Unverändert…

mein gesundheitlicher Zustand. Ich weiss nicht was ich noch dagegen tun soll. Höchstens wenn es Montag nicht besser ist, zum Arzt gehen. Und das kann ich dann auch noch nicht, weil ich morgens beim Film arbeite. Ich habe jetzt mal 2 Tage lang nichts geschrieben weil ich auch nichts weiter zu erzählen hatte was mir wichtig erschien. Heute war die erste richtige Probe des Theaterstücks in dem ich mitspielen werde. Da ich nur eine Nebenrolle habe, die keinen Text hat, wird sie jetzt erst in das Geschehen eingefügt. Morgen um 10 ist die nächste Probe und wenn die so gut verläuft wie die von heute, dann weiß ich wo es langgeht und kann mich getrost auf den Probenprozess einlassen.

Das Buch von Elke Heidenreich habe ich schon seit ein paar Tagen aus. Die letzte Kurzgeschichte darin, die dem ganzen Buch den Titel gibt, ist für mich die Beste. Ich war so begeistert, dass ich sofort das andere Buch von ihr wieder herausgezogen habe, doch am Ende habe ich dann doch die Serie von Donna Leon angefangen. Von Kommissario Brunetti habe ich bis Dato noch nichts gelesen (und im Fernsehen gesehen.)
Kritik über den ersten Roman der Reihe, demnächst.

Ich bin es leid…

hier beständig zu schreiben, wie man Gesundheitszustand ist. Mir ging es heute miserabel schlecht. Langsam könnte man glauben dass sich dieser Grippezustand verflüchtigt. Von wegen! Ich muss nach wie vor Perdogrip schlucken und Aspirin wegen der Kopfschmerzen. Wenn das in ein paar Tagen nicht aufhört gehe ich zum Arzt. Hätte ich wahrscheinlich schon viel früher tun sollen.

Sehr viel später…

weil mir sehr mulmig war nach dem Einkauf. Ich habe mich dann wohl doch etwas übernommen. S, o gut wie es mir heute morgen ging, so mies ging es mir dananach. Diese $§&“&“ Grippe!!!! Ich komm einfach nicht dahinter. Kein Schnupfen kein Husten. Mir ist nur beständig kalt.
Cih muss morgen dran denken dass ich noch Termine abzuklären habe. Wenn ich es hier reinschreibe, vielleicht vergesse ich es dann nicht. 🙂

Der erste andere Tag

Manchmal denke ich dass ich in meinem Leben soviele erste Tage hatte und noch immer habe. Geht das anderen auch so? Der erste Tag meines Weblogs. Der erste Tag als ich geboren wurde. Der erste Tag beim Film. Heute war der erse Tag beim Film. Nicht meine allererster, sonder der Drehbeginn. Es ist eine Frensehproduktion für die Staaten. Einen abendfüllenden Film von 120 Minuten gedreht in nur drei Wochen !!!! Das kann nicht gehen, das kann nicht einfach nicht. ICh bin nur als Daily dabei, d.h. ich arbeite nicht jeden Tag, nur die Tage wenn große Szenen zu drehen sind. Ich werde hier weder Titel noch Personen oder Ort nennen wo er gedreht wird. Es wäre einerseits nicht fair und andererseite könnte ich riesiege Schwierigkeiten bekommen. Es geht unheimlich schnell. Die Szenen werden in einem sagenhaften Tempo abgedreht. Es kann um ehrlich zu sein nicht sehr viel Gescheites dabei rauskommen. Aber beim Film weiss man nie… ein geflügeltes Sprichwort.
Jetzt muss ich los. Der Kühlschrank läuft z.Z. eines Heiligen zu Ehren nicht um Lebensmittel frisch zu halten. Das muss sofort geändert werden.
Später mehr…

Gesundheit

Als ich heute morgen aufgestand waren zum ersten mal seit Tagen die Gliederschmerzen nicht mehr da. Endlich fühle ich mich wieder einigermaßen wohl in meiner Haut. Eigentlich verstehe ich jetzt erst wenn Leute sich eine gute Gesundheit wünschen. Vermissen und schätzen tut man sie erst dann wenn sie nicht mehr da ist. Wenn man sich elend und mies fühlt.
Ich fühle mich richtig gut heute.

Erinnerung

Wenn man wie ich den ganzen Tag festsitzt und nicht richtig raus kann und schon froh ist dass das Fieber aufgehört hat, lässt man die Gedanken wandern.
Ich habe heute an eine Freundin gedacht die schon seit langem gestorben ist und deren letzten Jahre ich nicht mehr mitverfolgen konnte, weil…
Sie hieß Monika, Monika Treute und wohnte in Trier. Kennengelernt habe ich sie Anfang der Neuziger oder Ende der Achtziger, so genau weiß ich es nicht mehr. Sie hatte damals schon eine nicht so ganz rosige Vergangenheit hinter sich. Sie war geschieden und hatte eine Tochter die damals schon verheiratet war und in die Nähe von Augsburg gezogen war. (wenn ich mich recht erinnere war es Landshut, bin mir aber nicht sicher…) Ich habe sie einmal mit mit Monika zusammen besucht.
(Komisch jetzt wo ich über all das schreibe kommen all die Erinnerungen klarer je zuvor zurück)
Sie war damals was man in unseren Kreisen recht unschön eine „fruitfly“ nennt. Aber da sie nun allein war keinen Mann mehr hatte und auch keinen mehr wollte, war für die Szene recht angenehm, denn dort machte sie keiner an.
Ich bin damals nach Trier gekommen weil ich das luxemburger Nightllife reichlich satt hatte.
So habe ich Monika kennengelernt an irgend einem Abend standen wir nebeneinander und haben gequatscht. Ich weiß nicht mal mehr genau wie das von statten ging aber mit der Zeit wurden wir sehr dicke Freunde.
Da ich zu der Zeit kein Auto hatte, konnte ich quasi jedes Wochenende bei ihr übernachten. Meistens von Samstag auf Sonntag. Sonntag gab es dann Frühstück und so gegen 11 Uhr bin ich dann wieder zurückgefahren.
Sie war ein gutes Stück älter als ich. Mitte vierzig. Sie hatte ihre Tochter sehr früh bekommen mit einem Mann der damals bei der Bahn gearbeitet hat. Sie hat mir nie davon erzählt ob diese ganze gewollt war oder das Kind ein Unfall war und sie ihn deshalb heiraten musste.
Er wurde Alkoholiker und sie ließ sich von ihm scheiden als die Tochter großjährig war und das Gericht nicht mehr für sie mit entscheiden musste. (So glaube ich war es…sicher bin ich mir nicht)
Plötzlich hatte sie eine Freiheit die sie vorher nie gekannt hatte, und legte los. Sie war viel auf Achse und jedes Wochenende weg.
Später dann fand sie Gefallen an dem Leben was sie sich zurecht gezimmert hatte und lernte auch durch mich viele neue Leute kennen. Unter anderem auch einen anderen Luxemburger der, im Gegensatz zu mir, wesentlich mehr Geld hatte als ich. Irgendwie war er dann plötzlich viel interessanter.
Das hört sich jetzt vielleicht an Eifersucht an, war es aber nicht. Ich war nur enttäuscht, dass man eine Freundschaft, (war es eine?) wegen den Kröten so sausen lassen kann.
Irgendwann habe ich die Verbindung dann abgebrochen.

Erst sehr viel später habe ich von dem anderen Luxemburger erfahren dass sie vor 4-5 Jahren an einer Gehrin- oder Lungenblutung gestorben ist.
Er hatte es ihr in der Zwischenzeit ermöglicht ein Kneipe zu öffnen die, wie es scheint, recht erfolgreich war. Eines Morgens dann fand er sie in der Treppe liegen….

Ich glaube sogar dass ich ihr einmal begegnet bin, kurz bevor es passierte. Ich krachte mit ihr an einer Straßenecke zusammen. Ich bin mir ziemlich sicher dass sie es war obwohl es in Bruchteilen von Sekunden passierte und sie sich sehr verändert hatte.

Wenn ich heute zurück überlege, tut es mir irgendwie leid dass ich den Kontakt nicht aufrechterhalten habe.

Ich hab irgendwo noch ein Foto von ihr. Werd ich bei Gelegenheit mal einscannen und hier dazu setzten.
So als kleine Gedenkstätte für einen Menschen an den sich heute wohl kaum jemand erinnert.