7.Himmel

Ich fühle mich fast wie im siebten Himmel. Heute ist der erste offizielle Tag an dem ich seit dem 13. April frei habe.

Körperlich merke ich aber dass ich solche Arbeitsmarathone nicht mehr so locker wegstecke wie früher.

Erkenntnis der Woche: Bis zur Rente werde ich diesen Job nicht machen.

Angels back to heaven

Ich habe es euch lange genug gepredigt und euch immer wieder beschworen ihr sollt es euch ansehen.

Angels in America lief gestern nachmittag zum letzten Mal. Alle Freunde die ich bisweilen in die Vorstellung prügeln musste, waren ausnahmslos froh das Stück gesehen zu haben.

Hier sollten jetzt ein paar Fotos kommen, stattdessen verweise ich auch diese Seite von RTL.

Und ab heute steht ein Film an der Tagesordung.

Internetentzug

Als ich eben in meinen Feed Reader schaute, standen da satte 400 neue Einträge, die ich nicht gelesen habe. Dabei stellte ich fest dass  ich das Internet seit ein paar Tagen schmerzlich vermisse.  Aber aus Zeitgründen ist leider nicht alles machbar und es reicht so grade um Abends die Mails zu checken, bevor ich wie ein Stein ins Bett falle.

Es wird besser werden. Irgendwann. Dann werde ich auch wieder verstärkt schreiben. Aber bis dahin wird es noch eine Weile dauern. Wie lange möchte ich euch aber nicht sagen. Es reicht, dass ich es weiss und deswegen Trübsal blase.

Zeit

…ist seit Dienstag letzter Woche ein sehr kostbarer Artikel geworden, da man die bekanntlich braucht zum Schreiben.
Ich sitze zwischen 2 Projekten. Einerseits ist Angels in America (das ich noch einmal jedem wärmstens ans Herz lege, der dieses Wochenende nichts vor hat) noch nicht abgeschlossen, anderseits bin ich voll in den Vorbereitungen für einen neuen Kinofilm an dem ich bis Mitte Juli!!! arbeiten werde. Ausführlicher werde ich darüber schreiben, wenn ich ein paar Tage frei habe, und das wird erst Anfang Mai sein.
Bis dahin bitte ich um geistigen Beistand dass ich die langen Tage möglichst ohne Kriegsverletzungen überstehen möge.

Ah ja!?

Ich las grad bei Else im Twitter: einen auftragstext zum thema altruismus blieb ich schuldig. es suppte so widerlich altklug aus mir heraus. ich war zum löschen gezwungen.

Wenn ich es auch selbst nicht mache, und mich vehement weigere es selbst zu tun, so lese ich doch anderer Leute Gezwitscher.

Altruismus. Ein Wort das ich im meinen Wortschatz…mmmh…schon hatte,…aber nie verwendete, obwohl es zu mir passt wie, (drücken wir es mal deftig aus) Arsch auf Eimer.

Wikipedia brachte es (zumindest für mich) auf den Punkt.

Selbstverwirklichungs-Altruismus

Individualismus und Selbstverwirklichung schließen Altruismus nicht aus. Die altruistische Einstellung und entsprechendes Handeln kann wesentlicher Bestandteil des Selbstverwirklichungsstrebens sein. Altruismus ist dann Ausdruck des Selbst, das sich mit anderen Menschen verbunden weiß. Individualistischer Altruismus ist freiwillig, als Ausdruck, Bestätigung oder Gestaltung des Selbst gewollt, ohne Nötigung durch soziale und moralische Normen.

Passt, sitzt, wackelt und hat Luft.
Aber irgendwie muss ich das ändern…

Angels in America

Ich möchte Werbung für ein Theaterstück machen, von dem ich schon seit anderthalb Jahren weiß, dass es kommen wird. Angels in America ist ein Theaterstück, das durch die gleichnamige Mini Serie für’s Fernsehn weltbekannt wurde.  Die Serie heimste unglaublich viele Preise ein und war mit den besten Schauspielern bestückt die man finden konnte. Al Pacino, Meryl Streep, Emma Thompson, James Cromwell, um nur die grössten Namen zu nennen. Aber die Serie lief leider nicht besonders gut in Europa, ich glaube sogar, von den deutschen Sendern hat keiner sie eingekauft. Ich fand sie vor Jahren in der DVD Abteilung, als sie just zu haben war. Und verbrachte eine sehr lange Nacht damit zwischen Lachen und Tränen, weil ich nicht aufhören konnte.

Am Samstag hat das Stück nun Premiere im Studio des Großen Theater und ich bin stolz sagen zu können dass ich die Maske mache. Und da es nur 5 mal gespielt wird solltet ihr euch sputen Karten dafür zu bekommen.
Ich möchte euch allerdings vorwarnen. Das Stück dauert 2 mal 2 Stunden mit einer 45 minütigen Pause. Aber ich kann euch auch sagen, dass es ein Erlebnis werden wird an das ihr noch lange zurückdenken werdet. Als ich den ersten Durchlauf noch im Probensaal davon sah, war mir keine einzige Sekunde langweilig. Ich vergaß auf die Uhr zu schauen und war, obwohl ich die Geschichte ja bereits kannte, wie gebannt davon.

Der Suppen-Kaspar

Die Geschichte des Suppen-Kaspar aus dem Struwwelpeter dürfte jedermann bekannt sein. Der Junge der seine Suppe nicht essen mag und am fünften Tag stirbt. Eine Geschichte damals für Kinder bestimmt und zu der Zeit für Erziehungsmaßnahmen sicherlich als wertvoll empfunden.

Gestern hatte diesbezüglich eine sehr interessante Unterhaltung. Es ging dabei um die gleiche Sache. Man will als Kind etwas nicht essen, weil nicht schmeckt, weil man sich sogar davor ekelt.

Jeder meiner Generation und wohl auch davor, kann sich an eine Geschichte erinnern, als man am Mittagstisch saß und etwas nicht essen wollte was auf den Tisch kam. Und man kündigte lauthals an, man möge es nicht und man würde es erst recht nicht essen. Der allgemeine erste Versuch uns doch davon zu überzeugen, war: „Probiere es doch wenigstens einmal.“  Gut, man probierte eine Gabel voll davon.

Ab da gab es dann zwei Varianten. Entweder man ließ sich davon überzeugen und schmeckte vielleicht doch nicht so schlecht, oder man war sich absolut sicher, dass es eklig ist  und so scheußlich wie es riecht und erst recht schmeckt.

Für schlaue Eltern war damit der Fall erledigt.
Für andere Eltern nicht…
„Du bleibst so lange am Tisch sitzen bis der Teller leer gegessen ist.“
Ich sehe heute noch meinen Vater neben mir am Mittagstisch sitzen der mich anschrie, „Friss!!!“, weil ich den Fettrand und die durchwachsene Stelle eines Stück Fleisches nicht essen wollte. Wenn ich es in den Mund nehmen und darauf kauen musste, verursachte mir Brechreiz. Ich weinte bittere Tränen doch es half nichts. Ich musste es essen. Also versuchte ich Stücke ohne kauen hinunter zu schlucken und erstickte fast daran.

Ich habe festgestellt, dass sich solche Geschichten unauslöschbar im Gehirn festbrennen. Ist das nicht merkwürdig?  Selbst dann, wenn man sich an viele Begebenheiten aus der Kindheit nicht mehr erinnern kann, die Essgeschichten bleiben haften.  Und da gibt es welche die an Folter grenzen…

Die Geschichte einer guten Freundin, die den Spinat nicht mochte und ihre Mutter ihr unter den Teller eine Schüssel mit heißem Wasser stellte, damit der Spinat nicht kalt wurde.  Nichts half. Sie musste ihn runterwürgen.

Die Geschichte einer anderen Bekannten ging so weit dass sie eine ganze Nacht am Tisch zubrachte bis sie den Spinat aufgegessen hatte…

Was sind eure Geschichten?

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen