joel.lu

Labor für digitales Darben

Kategorie: Allgemein (Seite 183 von 188)

Digitales

Seit dem 1.Oktober haben wir ein neuen Betreiber unseres Kabelfernsehnetzes in Echternach. Das heißt, es war eigentlich immer die Gemeinde selbst der das Kabelnetz gehörte und es war eine Firma (Coditel) die das Netz unterhielt. Seit Anfang dieses Monats ist es nun nicht mehr Coditel sondern Eltrona bzw. imagin.lu. Und zeitgleich haben wir jetzt auch digitales Fernsehn dazu bekommen, was ich, lange erwartet habe, denn nun empfange ich endlich mal Sender wie den ZDF Theaterkanal usw.
Und jetzt gehe ich los und kauf mir eine Digibox…
Später mehr darüber…

Ach ja, heute ist auch Premiere des Theaterstücks.
Auch dazu später mehr…

Aus dem Nichts

Es ist immer wieder für mich faszinierend, wie etwas aus dem Nichts entsteht. Eine Idee die von einem Autor in einen Text bzw. in ein Theaterstück umgesetzt wird und alle daran Beteiligten ihr Schöpflein dazu beitragen dieses Stück in etwas Visuelles umzusetzen. Wie alles langsam an einem Punkt zusammenläuft und auf einer Bühne zu etwas konkretem wird.

Ich bin müde, sehr müde. Aber das was entstand in all den Wochen kann sich sehen lassen.
Und übermorgen ist Premiere.

Igel

Im aktuellen Gemüts- und Verfassungszustand wäre ich gerne ein Igel. Klein, rund und stachelig, fett und vollgefressen würde ich mich in den Winterschlaf begeben.

Unbehaglich

Vor einer längeren Zeit erfuhr ich von einer Filmproduzentin, dass eine uns beiden bekannte Kollegin ins Koma gefallen sei, ich weiß aber heute nicht mehr genau aus welchen Gründen. Ich habe mit ihr auf zwei oder drei Filmen gearbeitet und auch in einer Werbekampagne. Sie arbeitete in der Kostümabteilung. Eigentlich hatte ich nie viel Kontakt mit ihr.

Vorgestern ging ich alle meine Telefonnummern durch. Dabei gibt es immer wieder Nummern die ich lösche, weil ich seit Jahren nichts mehr mit den Leuten zu tun habe, oder weil ich mich nicht mehr erinnern kann wer das genau war, weil ich die Nummer nur unter einem Vornamen gespeichert habe. Dabei löschte ich die von der Bekannten auch.
Wenige Stunden später erreichte mich eine Nachricht per Mail, dass sie nach so langer Zeit im Koma, gestorben sei.

Mir lief eine eiskalter Schauer über den Rücken. Es ist zwar ein reiner Zufall, aber ein recht Unbehaglicher.

Bedenkliches

Ich schreibe das nur hin zur Erinnerung an mich. Denn ich schreibe eher selten über weltpolitische Dinge, aber das hier beschäftigt mich dann doch.

Bush’s 700 Milliarden zur Rettung der Wirtschaft wurden abgelehnt, aber Luxemburg rettet die Fortis Bank mit 2 Milliarden.
Das gibt doch irgendwie zu denken, oder? Wieso geht das bei uns so locker von statten? Ich möchte nichts behaupten was ich nicht weiß, aber sind die Probleme der Fortis Bank nicht eine Folge der faulen Kredite in den USA? Wenn ich diesen Artikel von Reuters lese, ist es tatsächlich so. Demnach wird mein Steuergeld dazu benutzt, die Löcher zu stopfen, für die die Staaten verantwortlich sind.

Wie finde ich das denn?

Zum 2000sten Beitrag

…etwas über den Wahnsinn.

Wahnsinn

Und wenn das in dem Podcast Beschriebene auch mein Schicksal sein sollte, dann sollte das möglichst so passieren dass ich mir dessen nicht bewusst bin. Denn Post Mortem wäre es schon schön ein paar Spuren zu hinterlassen deren man sich erinnert.

Fresslust

Dafür könnte ich seit gestern einen Mord begehen. Rosinenbrötchen mit St Moret bestrichen und einer Scheibe Pain d’Ardennes.

Die dekadentere Variante ist mit Emmenthaler Creme.

Nachtrag:
Ich habe eben gesehen dass dies der 2000ste Beitrag in diesem Blog ist, und dass ich grob geschätzt runde 10% meines ganzen Lebens online niedergeschrieben habe. Wow!

Notturno

Notturno sind zwei Theaterstücke, die heute Abend Premiere in Esch in der Kulturfabrik haben. Das erste Stück läuft bereits. Für das zweite Stück sind die Schauspieler fertig geschminkt.
Es ist einer dieser Momente der Stille, der absoluten Ruhe hinter den Kulissen und ich genieße jede Sekunde davon. Es ist der Moment während eines Stückes, der es erlaubt die Gedanken fliegen zu lassen. Im Hintergrund höre ich die Akteure auf der Bühne und am Text merke ich, das es bald vorbei sein wird. Und so seltsam wie es klingen mag, ich bin im Augenblick der glücklichste Mensch auf Erden, weil ich nirgendwo anders sein möchte als in den kleinen Verschlag hinter der Bühne…

Souvenir

Das habe ich grade gefunden. Ein Bild das ich mit dem Handy in Montreux gemacht habe, ich wusste es nur nicht mehr. Wer das ist muss ich wohl nicht erklären. Der Herr hatte einen Tag zuvor Geburtstag, daher all die Blumen und Karten.

Besser & Schlechter

Großmutter geht es eingermaßen besser…

Ich hingegen arbeite seit ein paar Tagen wie ein Verrückter, vernachlässige alles und jeden, lebe nur noch von einem Tag zum nächsten und bin heilfroh, dass ich eine Agenda habe, die mir jeden Morgen genau sagt was ich wann und wo zu tun habe. Ich komme mir vor wie eine Maschine.

Ich sollte noch etwas berichtigen. Claude klärte mich über etwas auf das ich nicht wusste. Es geht um den Saal Robert Krieps, über den ich hier etwas berichtete. Der Name wurde ganz bewußt gewählt. Robert Krieps war in diesen Gemäuern während des zweiten Weltkrieges ein Gefangener. (Die Abtei Neumünster war ja lange Jahre die Strafanstalt von Luxemburg) Später wurde er Justizminister von Luxemburg. Zudem hatte er auch eine Reihe von Jahren den Posten den Kulturministers inne. Ist also kein Zufall dass der Saal den Namen trägt. Nur wissen das die wenigsten.

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2019 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen