joel.lu

Fressen, Kunst und Puderquaste

Kategorie: Allgemein (Seite 187 von 196)

Etwas über’s twittern

Herrlich, endlich mal wieder etwas Zeit zu haben und im Net zu stöbern…

Der elektrische Reporter hat eine schöne kleine Reportage über’s Twittern. Über den Sinn aber vor allem über den Unsinn.
Die Welt reduziert auf 140 Zeichen. Wie gut dass dem nicht so ist, denn ich würde sterben vor Langeweile.

Schweigen?

Was soll ich schreiben, nach fast zwei Wochen Entbehrung? Der Eintrag am Freitag mit dem Heumonat sagt alles. Und wie immer wenn ich auf Filmprojekten bin, muss ich schweigen.
Obwohl wenn ich es mir recht überlege, ein bisschen davon kann ich erzählen, zumindest das was eh schon im Net darüber zu finden ist.
Der Film heißt “Une belle mord”, (Ein schöner Tod) und ist eine Geschichte wie ich sie mag.
Eine Zusammfassung der Story steht auf der Seite der Filmproduktion.

Heumonat

Ich hätte nicht gedacht, dass der Dezember ein Heumonat für mich werden würde…
Das ist ja alles schön und gut, aber Zeit zum Schreiben bleibt keine.

Oh je…

Ich hatte ja bereits angekündigt dass es etwas ruhiger werden würde.
Film ist Film und Blog ist Blog. Wenn ich den Film nicht hätte würde es das Blog gewissermaßen nicht geben.
Und ich sollte jetzt zu dieser späten Stunde auch nicht mehr schreiben, aber das Schlafen will sich nicht einstellen. Dabei muss ich morgen um 5 Uhr raus koste was es wolle…

Jugendwort

Kommt nicht oft vor doch ich habe grade geschrien vor lachen.
Langenscheidt wählt das Jugendwort des Jahres 2008. Auf deren Seite konnte man bis zum 20.Oktober voten und nun werden die 15 beliebtesten Wörter von einer Jury ausgewertet.
Dass die Wörter alle äußerst despektierlich sind versteht sich von selbst.
Am besten gefiel mir:
Gammelfleischparty (Ü-30-Party)
Rentnerbravo (Apothekenumschau)
Kalbfleisch-Knoppers (Döner)
Bildschirmbräune (blasse Haut eines Computerfreaks)
Datenzäpfchen (USB-Stick)
Zornröschen (zickiges, beleidigtes Mädchen)

In den nächsten Tagen

…wird es etwas ruhiger werde, da ich wieder in Sachen Film unterwegs bin. Es ist aber noch ein “Moment mal…” Beitrag in Arbeit, zu dem ich gestern Abend die Idee kurz bevor ich einschlief.
Es wird eine Art “ultimative Lobhuddelei” werden, auch wenn die betreffende Person das vielleicht nicht mag.
Mehr wird nicht verraten.

Ein Stöckchen

Meistens ducke ich mich ja wenn Stöckchen geflogen kommen.
Aber wenn ich Herrn D. gleich als erster Blogger einfalle,der dafür in Frage kommt, dann muss ich ja wohl. 🙂

Nun denn, da ich eben mit einem Auftrag versetzt wurde, und etwas Zeit habe und mich an die Tastatur des Aspire One gewöhnen muss…

Clothes
Da war mein Geschmack in meinen zwanziger Jahren sehr exclusiv und teuer. Es mussten Marken sein, angefangen bei Versace über Yves Saint Laurent bis hin zu Jean-Paul Gaultier mit einem Abstecher bei Marithé & François Girbaud. (Ich muss vollkommen verrückt gewesen sein.) Heute ist es, wie damals aber auch schon, überwiegend schwarz und seit einiger Zeit auch weiß oder wenn farbig dann unis und eher knallig. Marken sind mir nicht mehr so wichtig. Hemden sind mir allemal lieber als T-Shirts. Das einzige in dem ich ziemlich pingelig bin, und daher kommt meine Seelenverwandschaft mit Carry Bradshaw aus “Sex & the City”, sind Schuhe. Die meisten Schuhe die ich besitze sind fast alle in London gekauft und es sind zwei ganze Schuhschränke voll.

Furniture
Oh Gott, dass ist ein ziemlich wahlloses Durcheinander aus diversen Epochen und Stilen. Im Grunde gefällt es mir nicht, doch da die Lottofee bei mir noch nicht zugeschlagen hat, wird sich das auch nicht so schnell ändern. Wenn, dann wären es ziemlich zeitlose Stücke im Bauhaus Stil, schlicht und ohne Geschnörkel.

Sweet

Das ist allem voran Schokolade und möglichst Côte d’Or. Den Rest kann ich ohne große Probleme umgehen.

City
Berlin, ohne lange zu überlegen. Und wenn sich irgendwie die Möglichkeit ergeben würde dorthin zu ziehen und einen tollen Job zu bekommen hätte ich es längst schon getan. Solange bleibt Luxemburg meine zweite und beste Wahl.

Drink
Wein. Weiss, rosé, rot und das in der Reihenfolge. Ansonsten Champagner und bei Cocktails bin ich immer für ein Mochito zu haben. Bier ist definitiv nicht mein Ding und wenn dann sind ab und an mal ein paar ausgefallene Sorten, wie Kriek, Gueuze oder Diekirch Grand Cru

Music
Boah! Das ist in letzter Zeit ziemlich breitgefächert. Es wäre einfacher zu sagen was ich da nicht mag.
Heavy Metal und sämtliche Abweichungen davon wie Grunge und dergleichen sind nicht mein Ding. Dem diametral gegenüber steht Volksmusik und Schlager und das ist auch absolut nicht mein Geschmack. Dann wäre da noch billiger und aggressiver Rap à la Bushido & Co. oder das Zeug was aus den Staaten zu uns rüberschwappt…brrr. Was ich alles so mag an Musik könnt ihr queerbeet im Blog nachlesen. Es gibt da eine lose Rubrik die “Am Morgen getanzt” nennt…

TV
Seit ich digitales Fernsehn habe, sind alle Kommerzsender in der zapping Reihenfolge ziemlich weit nach hinten gewandert. Aber um diverse Serien komme ich nicht herum, doch warte ich dann meistens auf die DVD’s davon. Zur Zeit ist es Pushing Daisys.
Ansonsten verweise ich auf die Aussage von Herrn D. und schließe mich dem voll und ganz an.

Film
Oh je! Macht mal jemand Kaffee, das könnte etwas länger dauern hier. Also, ich bin jedem Genre von Film aufgeschlossen und schau mir auch alles an so lange es sich qualitativ auf einem sagen wir mal höheren Intelligenzlevel befindet. (American Pie zählt z.B. nicht dazu) Ein besonders Faible habe ich für Krimis.

Workout
Koffer und Kisten mit Arbeitsmaterial schleppen. Das abwechselnd in Theater, auf Filmsets und Fotostudios. Das reicht voll und ganz.

Pastries
Noch so ein Schwachpunkt. Da sind wir in Luxemburg ja arg verwöhnt drin, denn hier ist Auswahl was Konditoreiwaren angeht sehr breit gestreut und wir haben sowohl französische waren als auch deutsche. Ich mag es sowohl einfach wie auch manchmal sehr heftig. Meine Pfunde die ich zuviel auf die Waage bringe kommen daher nicht vom Rosenkranz beten.

Coffee
Viel und schwarz und ohne Zucker und möglichst stark, (nicht grade so dass der Löffel in der Tasse stecken bleibt aber so in die Richtung)

So, das war’s. Ich werfe das Stöckchen nicht weiter, wer will möge sich bitte bücken.

Kommissarin Lund

Uff… endlich.
Soeben ist die letzte Folge von Kommissarin Lund aus der Serie “Das Verbrechen” zu Ende. Es waren 10 qualvolle Wochen an denen man immer wieder hingehalten wurde. Das seltsame war dass sie Folgen in einer sehr ruhigen Erzählweise daherkamen und mich bisweilen nervten. Und doch musste ich immer wieder jeden Sonntag einschalten, weil es doch so spannend war das ich keine Folge verpassen wollte.
Der Charakter jedoch der in der ganzen Serie am meisten auf die Nerven ging, war die Hauptprotagonisten der Serie, die Kommissarin selbst. Ich habe selten gesehen dass eine Rolle so emotionslos gespielt wurde. Mag sein dass es gewollt war dass es eine Frau sein sollte die nicht aus ihrer Haut kann, doch dann war es sehr flach und einseitig dargestellt.
Es gab so viele andere Schauspieler die ihren Rollen eine “Seele” gaben. Am Besten gefielen mir die Eltern der ermordeten Studentin, sowie der Politiker der auch in die Sache verwickelt war.

Die Serie wird es auch bald auf DVD geben.

New Wave

Wenn ich meine Teenager und meine Twen Jahre in Musik wiedergeben soll, ist eine Stilrichtung ausschlaggebend. New Wave.
New Wave das war Yazoo, Duran Duran, China Crisis, Jimmy Somerville, Depeche Mode,Thomas Dolby, und und und… Ich könnte die Liste endlos verlängern.
Jetzt habe ich eine neue Radiostation entdeckt die genau alle die Songs spielt. Ich fühle mich in die 80er zurück kapituliert und es fehlen mir nur die gewaltigen Schulterpolster und eine Karotten Jeans und es wäre fast wie früher.

Virgin Radio France beinhaltet sieben thematische Webradiostationen. Eine davon heißt New Wave 80’s und ist einfach nur geil. Und obwohl es heute schneit und ich Schnee nicht mag, läuft die Station bei mir volle Lautstärke und ich bin so gut gelaunt und happy wie selten.

Es kommen hunderte Erinnerungen zurück während ich diese Songs höre und ich könnte endlos “Moment mal…” Beiträge schreiben.

Na wer sagt’s denn

Wenn es schon mal schneit ist Echternach eine der letzten Orte im Luxemburg wo der Schnee auch wirklich liegenbleibt. Wir haben nicht umsonst eine der größten römischen Villen mit nördlichen Europa in Echternach ausgegraben, denn bereits die Römer waren sich dessen bewusst, dass es hier immer ein paar Grad wärmer ist als als drumherum.
Und so sieht mein Garten heute morgen aus.

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2019 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen