Ein sonniger Samstag in Bildern mit einer Brücke

Das war an Abend davor, als ich an dem ARBED Gebäude vorbei, bei ziemlich kalten Temperaturen, nach hause ging. Da die Luft so kalt und klar war, wurde das Bild auch schön.

 

Der erste Blick zum Fenster hinaus, wenn ich im Bett die Augen aufschlage. Blauer Himmel und Sonne. Sehr schön.

 

Der erste Kaffee. Zum Glück reichten die Bohnen in der Maschine noch für eine Tasse, den die Kaffeedose (rechts) war leer. Uff…

 

Im Internet gelesen, dass die Gemeinde der alten Heimat endlich, nach 20 Jahren, die Bauruine mitten auf dem Marktplatz gekauft hat um etwas neues zu erschaffen. Es wurde auch Zeit…

 

Duschen, Anziehen, Foto im Spiegel des Aufzuges, und los !

Der Star des Tages war nicht ich, sondern eine Brücke. Heute nach gefühlten 100 Jahren Renovierung (aber es waren nur drei) wurde der Pont Adolphe* endlich wieder für den Verkehr freigegeben. Das erste Datum zur Wiedereröffnung sollte schon letztes Jahr im November sein und wurde dann auf den Februar verschoben, um dann noch mal auf Ende März verschoben zu werden.

Normalerweise nehme ich den Bus um in die Oberstadt zu fahren, doch heute ging ich zu Fuß.

Brücke
Einen kleinen Schlenker muss man noch fahren bis die Place de Metz wieder hergestellt ist.

 

Brücke
Vom Bahnhof aus ist erst einmal nur die linke Seite für Fußgänger freigegeben. Daneben befindet sich die Blaue Bücke, die bis heute Morgen kurz nach 7 Uhr noch in Betrieb war, und über die ich nur ungern zu Fuß ging.

 

Die Busse Richtung Oberstadt fahren über die bereits verlegten Gleise der späteren Trambahn.

 

Brücke
Da die Brücke ja insgesamt breiter geworden ist, wurden auch die Fußwege breiter, was sehr begrüßenswert ist.

 

Nach dem Einkauf auf dem Wochenmarkt auf der Terasse vom ‚Renert‘ in der Sonne um intensiv Vitamin D zu tanken.

 

Der erste Rosenstrauch für dieses Jahr.

Ein wundervoller sonniger Tag

***

*Der Pont Adolphe ist ja eine Brücke, also DIE Brücke, ergo weiblich. Es ist aber LE pont, also männlich im französischen. Da ich von Anfang an immer die französischen Namen gebraucht habe, (die rue de la Loge z.B.) war es bei Straßen immer klar, in beiden Sprachen ist die Straße weiblich. Ich habe ich jetzt „der“ gebraucht für die Brücke. Es klingt irgendwie richtig und doch fühlt es sich falsch an. Weiß jemand wie man das handhabt?

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kino am Mittag – Beauty and the Beast

Vor zwei Wochen hatte ich mich mit der D. getroffen, um mit ihr in eine Mittagsvorstellung zu gehen. Das war schön und angenehm und ich dachte mir, dass ich das doch einmal die Woche machen könnte, zusammen mit der D., die die Filme ja berufsbedingt sehen muss. Zudem gibt mir das anderen Schreibstoff fürs Blog. Früher (sehr viel früher) habe ich Kinokritiken am laufenden Meter geschrieben und ich muss gestehen, dass es mir fehlt.

© Stock

Wer ein volle Breitseite Beauty Kitsch abbekommen will, bitteschön. Das kann man schön finden, muss man aber nicht. Die Magie des ursprünglichen Märchens von 1757 der Schriftstellerin Jeanne-Marie Leprince de Beaumont, wurde ja schon mit dem ersten Film von Jean Cocteau aufs vortrefflichste verfilmt. Als Disney sich der Geschichte für einen Zeichentrickfilm 1991 annahm, war es klar, dass die  zauberhafte Geschichte auch bei den Amerikanern ankommen würde. Doch frage ich mich warum es noch einmal mit echten Darstellern verfilmt werden musste. Because CGI can?

Als ich aus dem Saal kam, war ich aber nicht so verzaubert wie ich es mir gewünscht hätte. Emma Watson als Belle kann, zugegeben, sehr gut singen. Äußerlich und schauspielerisch bringt sie auch alles mit, um eine Prinzessin zu spielen, doch das war es auch schon. Der Rolle eine Tiefe und dritte Dimension geben kann sie nicht.  Dan Stevens (den wir aus Downten Abbey kennen) ist als Biest hervorragend, als Prinz wirkt er blass. Kevin Kline, (mit dem ich vor etlichen Jahren das Vergnügen hatte ein paar Tage zu drehen), ist große Klasse als Vater von Belle. Auch all die anderen Stars, die man erst am Ende sieht wenn sie zurückverwandelt werden, (Stanley Tucci, Emma Thomson, Ian McKellan…) sind blendend besetzt. Auch sämtliche CGI Szenen sie Perfektion pur. Langweilig ist der Film nicht. Doch am Ende springt der Funke leider nicht über, und man fragt sich was das Ganze soll.

Das einzig positive und sehr lustige, sind die Liebesbezeugungen von LeFou (Josh Gad) zu seinem Kumpan Gaston (Luke Evans) Für Disney Verhältnisse ist das schlicht revolutionär.

Merken

Merken

Mach doch mal was mit Kleidung

Als ich bei Kitty Koma den Beitrag Nie wieder Shopping Queen las, dachte ich plötzlich an meine lose Reihe „Mach doch mal was mit..“

Wenn man mich  in 80ern nach Kleidung gefragt hätte, wäre das Posting eine Doktorarbeit geworden. Heute sieht das etwas anders aus.

Der Satz „Ich hab nichts anzuziehen“ kenne ich nicht (mehr). Der Kleiderschrank ist recht voll. Ich habe zum anziehen für so ziemlich jede Gelegenheit. Lässig, Chic, extra chic, chic & lässig… Das einzige was ich nicht habe sind Gammelklamotten. Das wäre in dem Fall der Schlafanzug. Auch Sportzeug habe ich auffallend wenig. Badehosen ja, aber sonst sehr wenig.

Ich könnte jetzt auch über Schuhe reden, doch das Thema werde ich gesondert behandeln.

Was ich mit Sicherheit nicht bin, ist eine Shopping Queen. Ich gehe nie bewusst mit dem Ziel in die Stadt, dass ich mir jetzt und heute neue Kleidung kaufe. Das habe ich auch in 80ern nie getan. Wenn ich durch die Einkaufsstraßen schlendere, sehe ich mir die Schaufenster an, heute weitaus weniger als früher, aber regelmäßig. Wenn ich dann ein schönes Teil finde und es passt, in Punkto Größe und Geldbeutel, wird es erworben. Die Regelmäßigkeit macht’s, ohne Stress und Zwang. Darum kaufe ich mir auch die meisten Klamotten wenn ich auf Reisen bin und wenig Stress habe.

Ich bevorzuge ein paar Marken von denen ich weiß dass, dass sie zu mir passen. Das wäre zum Beispiel S.Oliver, Desigual und Signum. Weniger oft vor kommen, Baldessarini, Tommy Hilfiger, Wellensteyn und ganz selten Mise au Green. Wenn es sehr gehoben und chic sein soll ist es fast immer Emmanuelle Kahnh.

H&M, Zara, C&A, und andere Billigläden betrete ich schon länger gar nicht mehr.

Und wie ist das bei euch so?

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Lieblingssohn / Lieblingstochter

Lieblingssohn

Ich musste 50 Jahre alt werden um an einem Samstagmorgen aufzustehen und um endlich zu verstehen, warum ich nicht der Lieblingssohn war. Wahrscheinlich ist die Erklärung hanebüchen und jeder gelernte Psychologe könnte sie mir anhand von Statistiken in der Luft zerreißen, doch ich bin mir sicher, dass ich richtig liege. Ich glaube dass gewisse Muster sich in einer Familie über Generationen hinweg wiederholen, zum Beispiel in der Erziehung.

Wie in allen Familien die in den 60ern und 70ern gegründet wurden, oblag die Erziehung der Kinder ganz klar der Mutter. Das war bei uns nicht anders. Und meine Mutter erzog mich und meinen Bruder so, wie sie es von ihrer Mutter, also meiner Großmutter gelernt hatte.

Hier kommt der Knack- und Wendepunkt. Meine Großmutter war die Jüngste von fünf Geschwistern. Sie hatte eine ältere Schwester und drei Brüder. Ihre Schwester war die Erstgeborene und ihr standen alle Privilegien der Erstgeborenen zu. So gab es zum Beispiel den Umstand dass die große Schwester über die kleine bestimmen konnte und das wurde auch von den Urgroßeltern gebilligt.  Ich kann die Sätze heute noch hören, wenn meine Großmutter davon erzählte: „Du bist die Jüngste und du musst machen was ich dir sage!“ Natürlich kam es ihr so vor, als ob ihr Schwester die Lieblingstochter sei, und sie die weniger Geliebte.

Als Großmutter ihre eigene Familie gründete, drehte die ganz bewusst den Spieß um. Sie hatte zwei Töchter. Gritty, die Erste, meine Tante, (von der ich ja schon oft erzählt habe) und meine Mutter. Hier war es ganz klar, wer der Liebling war. Es war meine Mutter. Das war bis zum Ende offensichtlich, dass die Verbindung zwischen den beiden immer stärker und inniger war, als zwischen Großmutter und Gritty.

Also erzog Mutter mich und meinen Bruder genau nach dem gleichen Schema. Mein Bruder war der Lieblingssohn. Sie bestritt es immer vehement mir gegenüber, doch weiß ich dass es so war. Als mein Bruder dann in jungen Jahren verstarb, merkte sie dass sie etwas falsch gemacht hatte. Sie gab es mir gegenüber nie offen zu, doch ich merkte wie sie mich ab dem Moment in Fußstapfen bugsierte, die nicht meine waren…

Merken

Recap der letzten Tage

Wenn ich diese kleinen Bläschen auf dem Handballen bekomme, die sich bisweilen bis hinunter zum Handgelenk ziehen, dann ist es DAS Alarmsignal meines Körpers, jetzt endlich mal innezuhalten und Ruhe einkehren zu lassen.
Aber wenn man wie ich, selbstständig ist, ist das nicht so leicht umzusetzen. Die Arbeitsmenge kann ich nur sehr bedingt runterschrauben. Also muss anderswo geschraubt werden und da muss ich noch etwas einfallen lassen die nächsten Tage, wie ich das umsetze.

Die letzten Sonnentage trugen dazu bei, dass meine Stimmung nicht im Keller war. In der Sonne sitzen und Vitamin D tanken. Wunderbar.

Tage

***

Gestern fiel mir zum ersten mal ganz bewusst die Aussicht von der rue du St. Esprit auf, die auf einen Blick die ganze Zeitgeschichte der Stadt bietet. Oben in Hintergrund, die Hochhäuser von Kirchberg stellen die Gegenwart dar. Darunter die Kasematten der Montée de Clausen stellen den Beginn der Stadt dar und wie alles in Luxemburg begann. Im unteren Teil der Stadtteil Grund, der zeitlich zwischen den anderen beiden liegt.

***

A propos Stress:

Ich würde freiwillig hingehen. Eine Zeitlang zumindest…

***

Dieser Post wäre schon wesentlich früher online gewesen, wenn Photobucket nicht gestreikt hätte. Der Foto Hoster ist echt nicht mehr zuverlässig. Kennt jemand eine Alternative? (Bitte nicht Pinterest oder Instagram, sie sind für meine Zwecke ungeeignet)

Ich habe zwar schon eine Alternative gefunden, aber sie hat einen Nachteil. Imgur.com generiert eigenständige Kurzlinks, was zwar an sich ok ist, aber für einen Transfer der Bilder von Photobucket auf Imgur wären alle Links hin.

Und für 3238 Posts die Links per Hand ändern…. Ich kann mir schöneres vorstellen.

Merken

Sage mir was du YouTube ’st und ich sage dir…

Das hier wir ein etwas längerer Beitag werden. Dabei werde ich versuchen es möglichst nicht so aussehen zu lassen, als ob es reine Werbung  für YouTube wäre. (wird es aber wahrscheinlich werden)

Der Tutorial Wahn der nun schon seit Jahren anhält, brachte einige Youtuber hervor, denen ich jetzt schon seit langem folge und von denen ich so manches gelernt habe, sei er in puncto Kochen, Backen oder auch von Berufswegen, schminken. Ich konzentriere mich vor allem auf die, die wirklich was taugen, denn es gibt so viele, die endlos langweiligen Mist produzieren. Aber mit der Zeit lernt man das zu filtern.  Ganz schlimm sind die, die endlos lange belangloses Zeug von sich geben und nie auf den Punkt kommen. Wenn man diese Videos neu zusammenschneiden würde, würden aus 20 Minuten knappe 2 Minuten werden… Aber das ist ein anderes Thema.

***

Fangen wir mal mit den You Tubern an die mein privates Lieblingsthema behandeln; Kochen und Backen. Der absolute Star der deutschen Koch- und Backvideos ist Sally. Ihre Videos sind inzwischen sehr professionell gemacht und wenn ich Inspiration brauche, schaue ich immer wieder gerne bei rein. Durch sie weiß ich zum Beispiel, dass ich mich wahrscheinlich nie an Baklava herantrauen werde. Jedes mal wenn ich einer meiner türkischen Bekannte darauf ansprach, sah ich einen verzweifelten Gesichtsausdruck. Als ich dann Sally’s Video sah wusste ich warum. Es ist unsagbar anstrengend.
Sally’s Kanal
Sally’s Blog

Ein anderer Kochkanal, den ich erst vor ein paar Tagen entdeckte ist RunAwayRice.
Es geht ausschließlich um asiatische Küche. Trang, die Youtuberin hat kürzlich ein pdf Kochbuch zusammengestellt mit 10 asiatischen Desserts, das man sich hier kostenlos herunterladen kann. Ein Dessert das mich dabei ganz besonders ansprach war der Cotton Cheesecake. Den muss ich unbedingt selber backen. Ich werde berichten…
RunAwayRice Kanal
RunawayRice Blog

Dann gibt es noch ein paar denen ich nur sporadisch folge:
Thermosternchen: Sie kocht fast ausschließlich mit dem Thermo Mix. Dieses teure Gerät intrigiert mich schon seit langem. Aber so ganz überzeugt bin ich noch nicht davon.
Esslust: Einfache Rezepte ohne viel Bla Bla. Auch die Videos sind kurz und knackig nie länger als 10 Minuten.  Von der Off Stimme und vom Text erinnert es mich ein klein wenig an „Die Sendung mit der Maus“, was aber sehr sympathisch ist. Spannend finde ich hier, dass es eine zugehörige App mit dem gleichen Namen gibt.

***

YouTube

Und dann die Beautyvlogs. Davon gibt es so viele wie Sand an Meer. Es gibt ein paar Superstars, bei denen ich als Maskenbildner auch noch was dazugelernt habe. Die folgenden Vlogs sind allerdings ohne Gewähr.

Zabrena: Zur Zeit mein Liebling. Kurze Videos, und sie redet nicht über Gott und die Welt, sondern kommt gleich auf den Punkt und hat sich hauptsächlich auf Drogerieprodukte spezialisiert.

Jeffree Star: Eine völlig abgefahrene außerirdische Gestalt. Er brabbelt definitiv zu viel, aber weil er sehr viele Produkte aus den Highend testet, ist es immer Wert bei ihm reinzuschauen.

Tati Westbrook: Eine Brabbeltante der Mittelstufe, hat aber ein sehr breitgefächertes Wissen über Beautyprodukte und ihre Tests sind unerbittlich.

Nikkie Tutorials: Der große Star aus den Niederlanden. Sie KANN schminken. Bei ihr habe gelernt sogenannte Cutcrease’s supersauber hinzukriegen.

An Knook: Eine weitere Niederländerin und ein wahres Makeup Talent. Sie hat einen kleinen Onlineshop für falsche Wimpern, bei dem ich regelmäßig bestelle.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Samstagabende & die Erkenntnis dass sich nichts ändert

Wir hatten es schon vor über zwei Wochen geplant. Es sollte und musste an diesem Samstag sein. Der A. und der H. sind Freunde die ich vor etwas mehr als zwei Jahren kennengelernt habe. Beide flüchteten sozusagen von Paris nach Luxemburg. Es war eine ganz bewusste Entscheidung, die sie bis heute nicht bereuen. Sie haben sich hier in der kurzen Zeit, nach eigener Aussage, einen derart großen Freundeskreis aufgebaut, den sie in den fast 20 Jahren in Paris nie hatten…

Ich und ein paar andere Freunde haben es uns zur Aufgabe gemacht, sie ein wenig in Luxemburg herumzuführen. Ein Ort den sie noch nicht kannten, ist mein geliebtes Bovary, über das ich ja schon öfters berichtet habe.

Wir verabredeten uns zum Aperitif in ihrem Apartment, das ich zum ersten Mal sah. Es befindet sich in einer Sackgasse, die etwas abseits liegt. Die Wohnung hat zwei große Terrassen mit einer atemberaubenden Aussicht über das Paffental bis hinüber zum Kirchberg.  Während es dämmerte machte ich diese Fotos bei strahlendem Vollmond

***

Nach dem Bovary hatten wir noch Lust eine Runde um die Häuser zu ziehen. Wir landeten in der Bar Rouge. Zu meiner großen Beschämung war ich noch nie da. Eine kleine Nachtbar in der rue des Bains, die eigentlich sehr chic aussieht. Es lief die übliche Wumsmusik. Und ich erinnerte mich an die Zeit in den 80ern, in der ich in solchen Bars jedes Wochenende selbst arbeitete um mir das Gehalt aufzubessern. Es geht noch immer um das Gleiche. Sehen und gesehen werden, alles mit einem leicht sonbistischen Hauch. Zu meiner großen Überraschung war sogar die Musik quasi die Gleiche wie damals. Titel von Eurythmics und Madonna nachgesungen mit ordentlich Technowums unterlegt. Auch die Gäste waren von gleichen Art wie damals. Fein herausgeputzt, mit einem Cocktail- oder Weinglas nonchalant in an die Wand gelehnt, mit einem leicht gelangweilten Ausdruck. Ich bekam fast einen Lachanfall. Es ändert sich alles und doch so wenig.

ändert

Was nächstes Jahr wichtig wird

Ja ich weiß, 2017 ihat noch nicht richtig losgelegt, und ich mache schon einen Beitrag über das nächste Jahr. Doch muss ich mich damit beschäftigen, denn die Planung der ersten vier Monate nächsten Jahres will gut überlegt sein. Eigentlich wollte ich erst darüber sprechen, wenn es soweit ist, doch… hach… die Vorfreude übermannt mich gerade!

Anfang nächsten Jahres werde ich zwischen drei und vier Monaten auf eine Weltreise gehen. Es ist das Geschenk, für das alle Gäste an meinen runden Geburtstag, ein Geldgeschenk gemacht haben, und nächstes Jahr löse ich das sozusagen ein.

Die einzelnen Stationen sind inzwischen festgelegt und um euch das zu veranschaulichen habe ich da mal was vorbereitet.

Jahr

 

Die erste Station wird Singapur sein, entweder von Frankfurt oder London, oder einer anderen großen europäischen Stadt aus.

Danach geht es weiter nach Australien, Papua Neuguinea, Tasmanien, Neukaledonien und Neuseeland. Ob es genau diese Reihenfolge sein wird, hängt von den Flugverbindungen ab. Auch die Rundreisen der einzelnen Inseln sind noch nicht ganz festgelegt. Da lasse ich mal das Reisebüro meines Vertrauens machen.

Von Neuseeland (oder einer anderen Insel der Karte davor)  aus geht es weiter auf die französisch-polynesischen Inseln.

 

Anschließend geht es auf eine Insel weitab von alles und jedem. Die Osterinsel, oder auch noch Rapa Nui genannt. Sie hat für mich eine ganz besondere Bedeutung. Aber davon erzähle ich euch wenn es denn soweit ist. Ab da  geht es weiter nach Chile, als kurze Zwischenstation, und dann ganz südlich nach Feuerland (Terra del Fuoco). Von dort aus wieder nach Europa.

Ich habe ganz bewusst den indischen und asiatischen Raum weggelassen, da alle diese Ziele in der heutigen Zeit leichter erreichbar sind als früher und es auch einfach zu viel wird, die auch noch unterzukriegen. Wenn, dann sollen es Orte sein, die richtig weit weg sind und die ich wahrscheinlich nicht nochmal besuchen werde.

Ich bin mir nicht einmal sicher, ob ich all die anderen Ziele schaffe, in den drei Monaten. Darum auch die lange Vorbereitung.

Hat jemand Lust mich zu begleiten?

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

An einem normalen Donnerstag

Das Cover des letzten New Yorker  will ich euch nicht vorenthalten. Ich habe noch nie eines gesehen, in dem das Logo zugunsten der politischen Lage in kyrillischer Schrift umgewandelt wurde.

Die Hefte scheinen auch wieder mit der gewohnten Regelmäßigkeit zu kommen, so wie ich es vor Weihnachten gewohnt war. Und somit ist der Donnerstag Nachmittag, wenn ich nicht gerade voll in der Arbeit stecke, der Nachmittag in dem ich mich ins Paname verziehe (weil meine Putzfrau in der Wohnung wütet) und die Nase in den New Yorker stecke.

A propos Paname:

Ein eher seltenes Motiv, denn die Tische sind meistens belegt.

Ich liebe diese Ananas Stehleuchten.

Lokale vorher/nachher oder früher und heute

Als ich gestern morgen über die place d’Armes Richtung Wochenmarkt schlenderte, war es mehr als auffällig, dass eine Baustelle fehlte. Der riesige Begrenzungszaun war weg und gab die Sicht frei auf ein brandneues Lokal.

früher

Das Restaurant l’Académie das ich seit meiner zartesten Jugend kannte, weil ich oft dort mit meiner Tante zu Mittag speiste, schloss seine Tür vor weit über zwei Jahren.

Es wurde gemunkelt, dass dort das legendäre Grand Café wieder eröffnen sollte, das sich an dem gleichen Ort befand. Aus dem Gemunkel wurde Realität. Im in dem einen Seitenfesnter gibt es ein Foto wie das Café in 50er Jahren aussah.

 

Die Restaurierung ist perfekt gelungen. Es bleibt zu hoffen dass es nicht noch ein weiteres überteuertes Lokal der Oberstadt wird, sondern eines mit bodenständigen Preisen und Speisen.

Und so weicht eine Legende einer anderen.

***

Martine vom Vis-a-vis postete heute ein Foto von ihrem Lokal aus früheren Zeiten. Ich habe anschließend versucht ein Foto aus der ungefähr gleichen Perspektive zu machen.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken