joel.lu

Fressen, Kunst und Puderquaste

Seite 2 von 406

Auckland: letzter Tag

Auckland war ganz genau ein Tag zu lang. Es ist an der Zeit dass ich morgen die Koffer packe und weiterziehe.

Was man mir schon vorab bestätigt hatte ist, dass Auckland nicht Neuseeland ist wie ich es denn jetzt die nächsten Tage kennenlernen werde.

Heute möchte ich heute noch über ein paar kleine Eigenheiten schrieben. So saß ich ja gestern im Restaurant mit dem C. und schaute auf die Speisekarte wo ich nur die Hälfte von dem Verstand was da geschrieben stand.

Chook ist chicken also Hühnchen. Dann gibt es hier Fischarten die man in unseren Breitengraden gar nicht kennt und die jedesmal googeln musste.

Ein anderes Beispiel das ich schon in Australien hörte, hier weitaus weniger, ist Brekkie für Breakfast, also Frühstück.

Eine Werbecampagne von Durex ließ mich auch staunen:

***

Am Mittag schaffte ich es dann doch zu Odettes Eatery die wieder geöffnet hatte.

Frito Misto mit einer Espelette Mayo und dazu Aubergine gegrillt mit Basilikum und ein paar frittieren Kichererbsen. Sehr gut.

Nachtisch, Berry Tart.

Ich hatte selten ein Törtchen bei dem der Mürbeteig so luftig war dass er augenblicklich im Mund zerbröselte, sich in Nichts auflöste und nur den Geschmack hinterließ. Sensationell! Doch beim Anblick des Törtchens dachte ich auch unweigerlich an das Fräulein…

Ich hätte noch ein Museum besichtigen können am Nachmittag, doch wirklich Lust dazu hatte ich nicht.

Ich flanierte noch ein wenig durch die Stadt die sich absolut nicht wie eine Millionenstadt anfühlt. Es ist alles so entspannt hier…

Den Rest des Nachmittages verbrachte ich damit schon mal vorab ein paar Besichtigungen in Wellington auszusuchen und zu buchen denn da gibt ein paar sehr schöne Sachen. Huiiiii!

Am Abend dann noch einmal zum Depot.

Ich hatte, weil es das letzte mal so gut war, noch einmal Skirt Steak.

Ein Stück Fleisch das man in Deutschland kaum kennt, Kronfleisch. In Frankreich und in Luxemburg heisst es bavette. Und die frittierten Zwiebeln sind Sünde pur.

Es gibt auch ein Kochbuch vom Restaurant, das ich wirklich gerne gekauft hätte. Aber ich habe schon eins gekauft und ich kann unmöglich noch mehr Bücher schleppen. Hier also die Daten des Buchs in der Hoffnung dass ich das bestellen kann.

Al Brown / Depot – Biography Of A Restaurant (with Recepies) 2014 / ISBN 978 177553 719 9

Ich muss morgen nicht so irre früh raus wie das letzte mal. Der Flieger geht erst um 14:00 und da es ein Inlandflug ist muss ich auch nur eine Stunde vorab da sein.

Ab morgen dann aus Wellington.

Auckland: Huch, Regen!

Erstaunlich und zugleich beängstigend, dass ich bis jetzt nicht einen Regentag hatte. Somit war gestern der perfekte Tag zum Wale sichten.

Ich bloggte am Morgen wie gewohnt alles weg und sichtete dabei alle Fotos durch. Die Fotos der Delfine waren sozusagen vorprogrammierte Schnappschüsse. Ich haderte ein wenig ob ich nun den Wal, denn ich nur auf Video habe, aus den endlosen Aufnahmen herausschneiden sollte und dabei noch eine weitere Stunde verbringen sollte oder nicht. Ich ließ es bleiben.

Draußen hatte der Himmel sich zugezogen und als ich loszog, fing es an zu nieseln. So einer dieser Sommernieselregen wie es sie bei uns sehr selten gibt. Sehr feine kleine Tröpfchen, aber auch sehr dicht. Meine Brille hätte Scheibenwischer gebraucht.

Ich flüchtete in ein Kaufhaus, durch das ich gestern schon einmal kurz aus reiner Neugierde hineingeschaut hatte. Es fühlt sich ein bisschen wie das KDW an aber kleiner. Das Café in der obersten Etage war gut besucht aber ich bekam Platz. Smith & Caughey‘s hat sogar in der obersten Etage Villeroy & Boch und das ‚Vieux Luxembourg’ steht dort in der Auslage.

In einem anderen kleinen Laden fand ich den bekannten Manuca Honig genau von der gleichen Marke wie ich ihn zuhause habe.

Am Abend dann ein letztes Abendessen mit den C. in Orphans Kitchen. Ein Restaurant das bei C. und seiner Freundin N. schon lange auf dem Programm stand und jetzt war meine Anwesenheit die richtige Gelegenheit das auszuprobieren.
Ich habe es völlig versäumt Fotos zu machen.

Aukland: Walewatching

Da ich seit Beginn der Reise auch wieder ein paar Fotos auf Facebook gesetzt habe, obwohl ich dort schon lange nichts mehr mache, kam heute eine Message, die mir bestätigte, warum ich Facebook wieder meiden sollte.
Ich sollte doch bitte etwas über die armen verbrannten Tiere schreiben.
Weder mein Blog noch meine Facebookseite sind der Ort für Berichterstattung über Themen, die von Journalisten bestens abgedeckt sind.
Und wenn ich drüber schreiben würde, was ich zum Teil auch getan habe, dann über die Feuerwehrleute, die hier im Einsatz für andere ihr Leben gelassen haben. Über Menschen die bei lebendigem Leibe erstickt und verbrannt sind, weil sie nicht schnell genug waren. Über Menschen, die restlos alles verloren haben, denen nur noch Schutt und Asche als Erinnerung bleibt.
Buschfeuer sind nichts Neues in Australien. Es gehen jedes Jahr sehr viele Tiere in der Wildnis daran zugrunde. Nicht nur in Australien, sondern auch in Afrika und Südamerika. Was mir sehr viel mehr Sorgen macht ist, dass diese Buschfeuer mit den Jahren immer größer werden und länger anhalten und immer größere Flächen roden. Auf der Fahrt nach Maria Island zum Ferry, bin an zahlreichen Stellen vorbeigefahren, wo man den Bäumen noch ansah, dass sie in den letzten Jahren im Feuer standen. Und das war ja in Tasmanien wo es zurzeit ruhig ist.
“Aber wir haben ja kein Klimawechsel… gell ?!?!?”

So, können wir nun zur gewohnten Tagesordnung übergehen, bitte? Danke.

***

Am Morgen ging ich auf Empfehlung zu Odette, eine Frühstücksbar, die aber aus unerfindlichen Gründen geschlossen hatte. Da ich eh ein wenig getrödelt hatte mit bloggen und Blogs hinterher lesen, war es schon fast Zeit zum Waitemata Harbour zu gehen. Ich hatte eine Bootstour gebucht.

Und die Walewatching Tour war großartig. Wir sahen mehrfach Delphine und einen Brydewal.

Man erklärte uns, dass das Schiff nich nur ein Touristenboot, sondern auch ein Forschungsschiff ist. So wurde während der Fahrt der Planktongehalt des Wassers gemessen. Dazu wurde eine weiße Scheibe ins Wasser gelassen und man ließ sie soweit hinab bis sie zu dem Punkt, an dem sie nicht mehr sichtbar war. Diese Messung wird jeden Tag an der gleichen Stelle vollzogen und zeigt somit an wie die Schwankungen sind. Zudem wird die Farbe des Wasser angeschaut mithilfe einer Farbskala. Hat das Meer eine eher grünliche Farbe, ist der Planktongehalt hoch.

Und jetzt die Fotos. Ich habe ungefähr an die 200 Stück gemacht. Tiere in der freien Wildnis zu fotografieren ist auch eine Glückssache. Den Brydewal habe ich nur auf Video aber das werde ich ein andermal zusammenschneiden.

Unterwegs begegneten wir der Neuseeländischen Crew des World Sailing Cup beim Training.

Delfine schwimmen sehr gerne mit den Booten mit, nicht weil sie neugierig sind, sondern weil sie durch den Antrieb des Bootes eine Freifahrt bekommen. Sie können dann nämlich so schnell wie das Boot schwimmen, ohne sich anzustrengen. Der Wasserdruck genügt.

Die große Aufregung kam als das wir dem Wal begegneten und dieser fast neben dem Boot schwamm. Plötzlich verfärbte sich das Wasser bräunlich rot. Und dann sahen wir die Crew herumwuseln und der Kapitän bremste das Schiff ab. Es näherte sich dem Fleck im Wasser, der sich schon langsam auflöste und man nahm eine Probe davon.

Stolz zeigte man uns den Behälter:

Das ist Wahlkot. Das letzte mal dass sie eine Probe bekommen hätten wäre vor über einem halben Jahr gewesen.

Da wir sehr weit rausgefahren waren, dauerte die Rückfahrt über eine Stunde. Und das ist die Skyline der Stadt:

Am Abend dann noch einmal ins Depot. Ich hatte wieder großes Glück und bekam sofort einen Tisch, obwohl das Lokal proppenvoll war.
Später fiel ich todmüde ins Bett.

Auckland: Piha & Depot

Ein wunderschöner sonniger Tag. Es ist immer noch ungewohnt, dass ich mit der Heimat 12 Stunden auseinanderliege. Ich erwarte mir nämlich immer prompt Reaktionen auf Posts, doch die sehe ich dann erst am Morgen wenn ich erwache.

Ein Ausflug nach Piha schlug der C. vor. Aber gerne doch!

Google Map

Wie man auf der Karte sieht ein wenig weiter draußen.

Der Sand ist schwarz, das Meer wild und der Strand riesig.

Es war herrlich im Meer zu toben. Mit den Wellen konnte man nicht schwimmen. Wenn man ein wenig rausschwamm wurde man augenblicklich von den Lifeguards (David Hasselhof läßt grüßen) zurückgepfiffen. Und im Gegensatz zur Bondi Beach in Sydney war das Wasser hier recht frisch aber nicht so eisig kalt wie dort.

Diese Blumen werden hier auch Weihnachtsblumen genannt, denn man sieht sie nur zu dieser Zeit. Wie sie genau heißen muss ich nochmal nachfragen.

Man bestaune auch bitte das satte blau des Himmels.

Am Abend ging ich auf Empfehlung in ein richtiges Neuseeländisches Resraurant, das Depot das nur wenige Meter vom meinem Hotel entfernt liegt. Gleich vorweg, das war sehr lecker!!!

Als Appetizer unten links ein bisschen Humus, dann oben das Flanksteak mit frittierten Zwiebeln und Tomatensalat und anschließend ein Triffle mit Pflaumen. Amen.

Der Gedanke an den Skyjump lässt mich nicht los…

Auckland: Art Gallery & Sky City

Es war dann doch sehr spät als ich im Bett war gestern. Ich war erst kurz nach 4:00 im Bett und dementsprechend spät wach. Frühstück ließ ich ausfallen.
Ich bloggte alles vom Vortag weg und ließ den Tag sehr langsam angehen.
Mit dem C. hatte ich ausgemacht, dass wir zur Insel Waiheke fahren würden. Doch beim C. hatte sich eine Planänderung eingestellt und wir verschoben die Unternehmung.

Ich beschloss mir ein wenig weiter die Stadt anzusehen, da ich ja nichts weiter geplant hatte.

Ich kam an der Auckland Art Gallery vorbei und beschloss mir die anzusehen.

Denmark Design hieß ein Teil der Exponate und beschreibt ziemlich gut die Geschichte des dänischen Designs.

Sehr interessant finde ich in dem Zusammenhang, dass die Dänen es sogar schon in den 50er Jahren geschafft haben mit ihrem Stil bis nach Neuseeland vorzudringen. Den Plattenspieler zum Beispiel würde ich mir sofort zulegen, wenn man ihn noch herstellt.

Ein weiterer Künstler der ausgestellt war, war Colin Mc.Cahon, dessen Kunst sehr religiös ist ohne wirklich so zu wirken. Er ist eine der Nationalgrößen, weil er versuchte zum Teil auch einheimische Kunst in seine einfließen zu lassen. Bilder hab ich keine davon gemacht, weil nicht davon mich wirklich umhaute.

Im Café der Gallery las ich folgenden Spruch und er beschreibt eigentlich ganz gut die Stimmung der Stadt und wahrscheinlich des ganzen Landes.

Dann beschloss ich mir die Sky City anzusehen. Das ist der Turm den ich von meinem Hotelzimmer aus sehe und von dem ich bereits am ersten Abend ein Foto postete. Folgendes Foto kostete mich ein wenig Überwindung.

Gleich neben dem Fenster auf dem man stehen kann, gibt es außen ein Skyjump Plattform. Man wird angeschnallt und vom Turm gestoßen…
Der Absturz wird zum aus verschiedenen Winkeln gefilmt. Ich… nein… oder? Mir wird heiß und kalt wenn ich daran denke, aber irgendwie kribbelt es dann doch es zu versuchen.
Ich bin ja noch ein paar Tage hier.
Vom Hotelzimmer aus filmte ich einen Abflug.

Neben dem Aufreger wird einem auch die Größe der Stadt bewusst.

Wie Sydney hat die Stadt auch eine Harbour Bridge.

Und das ist mein Hotel wo ich am Morgen oder an Abend auf dem Balkon sitze:

Es sind immer wieder kleine Hügel in der Stadt zu sehen. Das sind alte Vulkane. Den Mount Eden werde ich in den nächsten Tagen besteigen.

Auckland: Erste Erkundung

Was mich gestern ein wenig aus dem Konzept brachte war, dass ich mein Adapter für die Steckdose in Hobart habe liegen lassen. Glücklicherweise waren Rechner und Smartphone genug aufgeladen, dass ich posten konnte und mit der Powerbank konnte ich das Smartphone noch einmal aufladen.

Also war mein erster Gang heute Morgen, nach dem Frühstück, (das bis jetzt das rudimentärste ist, was ich auf der Reise hatte) zu einem Elektrohändler. Glücklicherweise fand ich ihn sofort und ergatterte ein Teil das mich jetzt erstmal für Australien und Neuseeland rettet. In Bali werde ich ein anderes brauchen. Vielleicht werde ich fündig am Flughafen.

Da ich ziemlich nah am Hafen bin, wanderte ich erstmal dort herum. Die Ecke erinnerte mich ein wenig an Luxemburg, denn sie dröhnt vor Baustellen…

Ein Teil des Nachmittags verbrachte ich mit Aufarbeiten von unerledigten Emails. Es weiß ja nicht jeder dass ich weg bin und verschiedene Sachen dulden nun mal keinen Aufschub.

Am Abend das große Wiedersehen mit dem C. und ich lernte seine Freundin N. kennen. Wir aßen in einem Neuseeländischen Restaurant unten am Pier, das den seltsamen Namen Euro trägt.

Es gab Austern. Ich glaube das letzte mal dass ich welche hatte war in Cannes als ich noch mit dem M. zusammen war.

Scorched beef tartare, smoked egg yolk, white soy, kumara and cocoa
Line-caught market fish, crab & prawn ‘nduja’, preserved cherry tomatoes, summer herbs, war auf meinem Teller und in der Mitte waren extrem leckere Slender stem broccoli, blue cheese butter, toasted hazelnuts. Dazu gab es ein Neuseeländischen Pinot Gris.
Caramel semifreddo vanilla ice cream, hazelnut panna cotta, caramel popcorn

Letztes Foto ist von der Belichtung her nicht mehr ideal da es schon spät war und wir draußen saßen.

Es wurden viel alte Geschichten aus der Vergangenheit ausgegraben und wie es diesem oder jenem so gehe.
Ein wunderschöner Abend.

Von Hobart nach Auckland

So langsam verstehe ich George Clooney in der Rolle von Ryan Bingham im Film ‚ Up In The Air‘. Man kann sich echt daran gewöhnen.

Um drei Uhr klingelte der Wecker und wenige Sekunden später hatte ich den bestellten Weckruf. Doppelt ge… ihr wisst schon. Ein Flug nach Melbourne. Es gab ein unangenehmer Sitznachbar der unentwegt schniefte und hustete, sich aber nie die Nase putze. Ich war froh dass der Flug nur eine Stunde dauerte, denn das grunzende Nasehochziehen trieb mich beinahe in den Wahnsinn.

Von Melbourne ging aus weiter nach Auckland ohne Zwischenfall. Dreieinhalb Stunden.

Im Flieger der ein ziemlich günstiges Wifi hatte, googelte ich mir mal alles zusammen was ich gleich zu Anfang in der Stadt brauche. Ich hatte mir zwei ziemlich coole Restaurants ausgesucht, die aber alle beide jetzt nach den Feierlichkeiten ein paar Tage geschlossen haben. Ich beschloss mir das an Ort und Stelle anzusehen.

Zwischendurch meldete sich der C. den ich über 10 Jahre nicht gesehen hatte und der in Auckland wohnt. Er bot mir mich am Flughafen abzuholen. Großes Hallo am Flughafen.

Das übliche Ritual folgte dann. Im Hotel einchecken, Wäsche aussortieren, Wäsche Service anfragen.

Da mir nochmal zwei Stunden abgeknabbert wurden war es plötzlich schon spät ohne dass mir das bewußt war. Ich fand in der Nähe ein kleines Sushirestaurant.

Das ist übrigens die Aussicht von meinem Fenster.

Als ich dann zurück kam stellte ich fest dass mir der Adapter für den Stecker abhanden gekommen ist. Mist.

Hobart: Letzter Tag

Meine Aussicht am Morgen vom 8. Stockwerk des Hotels.

Ich muss gestehen dass ich heute sehr faul war.

Zudem bekam ich heute mit Verspätung eine Mail, die wahrscheinlich ein ganzes Projekt samt meiner Arbeit zunichte macht. Mich macht sowas wahnsinnig wenn nicht von Anfang an klare Ansagen gemacht werden und ich fische im Trüben und kann letztendlich kann ich NICHTS von meiner Vorarbeit gebrauchen. Ich war echt stinksauer.

Aber gut. Ich bin nicht hier im mir wegen anderer Leute Dummheit den Urlaub vermiesen zu lassen.

Ich hatte mir für den letzten Tag nicht wirklich etwas vorgenommen. Da ich morgen sehr früh raus muss weil mein Flieger um 6 Uhr startet, wollte ich mir für heute kein Programm aufhalsen.

Ich gönnte mir jedoch ein schönes Abendessen im Drunken Admiral, das in Hobart eine Institution ist. Ein uriges Fischrestaurant das sehr gut besucht war. Aber ich bekam einen Platz an der Theke. Der Barman umsorgte mich perfekt.

Schwertfisch mit ein Glas Sauvignon.

Als Nachtisch ein One Legged Tom.

Als Absacker ein Espresso Martini. DAS Getränk schlechthin, das ich vor zwei Jahren hier kennen und lieben lernte und das ich mit diesem Kontinent verbinde.

Das wars vorerst mal mit Australien. Morgen geht weiter nach Neuseeland. Und jetzt beginnt das Abenteuer erst richtig, denn dort war ich noch nie.

Hobart: MONA

Uff, ich bin nicht mehr lobsterrot.

Ich hatte mir vorgestern einen Sonnenbrand im Gesicht eingehandelt, da ich die Sonnencreme vergessen hatte. Und obwohl es kühl war, brannte die Sonne ganz schön.

Foto creme und gel

Ich kaufte mir gestern also von der gleichen Marke wie die Gesichtscreme, (von der ich inzwischen schwer überzeugt bin) das Aloevera Gel und trug mehrfach über den Tag hinweg dicke Schichten auf. Es wirkte Wunder.

So sieht mein Frühstück fast jeden Tag aus. Obst, meist Melone in verschiedenen Sorten, mit Brichermüsli und ein wenig Kelloggs Gedöns darüber gestreut damit es knuspert. English Brekkie hängt mir zurzeit zum Hals raus. Wenn ich morgens schon den gebratenen Speck nur rieche…

Kurze Zeit später machte ich mich auf den Weg zum Hafen, um das erste Speedboat zu nehmen zum ‘Museum Of Old And New Art‘ zu nehmen. Da ich gehört hatte, dass es die Tage davor brechend voll gewesen war, hatte ich Angst ich müsste mich durch Menschenmengen quälen. Doch zu meinem Glück waren weitaus weniger Menschen unterwegs als die Tage davor.

Ich habe reichlich gefilmt und fotografiert, aber eigentlich nicht fürs Blog.

Was ich euch aber Zeigen kann, ist das feudale Mittagessen im The Source.

Das Essen war ausgesprochen lecker und der Tisch, ein grüner Teppich. Es bleibt übrigens erstaunlicherweise auf dem Tisch alls stehen und liegen wie es soll. Nichts rutscht oder fällt herunter. Und während ich speiste (ich weiß nur noch dass der Hauptgang ein Kombi von Hühnchen und Jakobsmuscheln war) hörte ich ein Konzert von der Wiese.

Und so gegen 4:00, nachdem ich nochmal eine letzte Runde durch das Museum gemacht hatte, fuhr ich mit dem Boot zurück.

Hobart : Battery Point

Ach ja. Ich habe noch nicht die neuen Treter gezeigt, die bereits in Sydney gekauft hatte. Dafür bleib das Paar das ich mitgebracht hatte und das eh nicht mehr richtig am Fuß hielt, dort im Mülleimer.

Ich ließ mir heute etwas mehr Zeit. Späteres Frühstück. Was ich nicht bedacht hatte war dass ich nochmal ein Frühstück bekomme. Der G. den ich an Weihnachten bei H. in Melbourne kennengelernt hatte, war ebenfalls in Hobart und wir verabredeten uns in Battery Point in einer sehr netten Bäckerei die ich sicherlich nochmal aufsuchen werde.

Jackman & McRoss scheint ein alteingesessener Betrieb zu sein, bei dem es zugeht wie in einem Bienenstock.

Da ich mir eh vorgenommen hatte das Viertel zu erkunden kam das gerade recht. Es ist zum größten Teil ein reines Wohnviertel durch das aber ein Reihe von Wegweisern führen in denen erklärt wird wie das Viertel entstand. Hoer stehen unter anderem ein paar der ältesten Häuser der Stadt. Eines davon fand ich ganz besonders schön.

Ich ging bis zum nördlichsten Ende des Viertels zur Sandy Beach um dort enttäuscht festzustellen dass es kein Badestrand ist. Schade. Ich hatte extra das Badetuch eingepackt. Unterwegs entdeckte ich jedoch dieses Schild:

Ich wußte nicht dass Erol Flynn gebürtiger Tasmanier war.

Den Rest des Tages ließ ich ruhig ausklingen. Es muss zwischendurch auch solche Tage geben. Morgen mache ich wieder eine größere Tour.

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2020 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen