joel.lu

Fressen, Kunst und Puderquaste

Seite 2 von 461

WMDEDGT: Ich liege danieder

Es tut mir leid Frau Brüllen, aber wieder haut der WMDEDGT Tag in einen der ereigenislosesten Tage des Monats. Also bloggbedingt war er ereignislos, ich war mehr als beschäftigt.

Ich hatte schon am Vortag am Abend gespürt dass da ein Nerv und/oder eine Sehne im Bein mir ganz unmissverständlich mir mitteilte dass er/sie falsch beansprucht, quergezogen oder was auch immer, wurde und ich hinkte von der Rottisserie zurück zur Wohnung. Doch mit der Bewegung wurde es langsam besser. Ich hatte den Schmerz schon einmal genau an der gleichen Stelle, vor ein Monaten, als der Chiro mich in der Mangel hatte.

Ich nahm präventiv eine Ibu und legte mich ins Bett. Das schien auch am Morgen geholfen zu haben . Doch ganz weg war es nicht.

Nachdem ich dann den langen Abba Text geschrieben hatte, der mehr Zeit kostete als ich erwartet hatte, und ich vom Bürostuhl aufstehen wollte, jaulte ich auf. Es schmerzte weitaus mehr als am Tag davor. Doch ich musste notgedrungen dort noch eine Weile verbringen da manchalei anstand, das abgearbeitet werden musste. Und dabei ist es egal ob Sonntag ist oder nicht.

Und dann machte ich den Fehler den ich nicht hätte (zumindest meiner Meinung nach) machen sollen. Ich bewegte mich für den Rest den Tages nicht mehr viel.

Als ich dann am Abend die A. vom Flughafen abholen sollte, streikte mein Bein fast komplett, so dass es höchste Anstrengung erforderte. Seltsamerweise war das Autofahren aber kein Problem. Aber beim Ein- und Aussteigen sah ich Sternchen.

Wieder daheim, schmierte ich gefühlt ein Pfund Pferdesalbe auf die Stelle, nahm zwei Ibu und wickelte mich in zwei Decken ein, da ich das Gefühl hatte, dass Wärme der Chose helfen würde und legte mich flach.

Fazit: es hat tatsächlich geholfen. Aber gerade jetzt zum Schreiben sitze ich schon wieder da, was dem Schmerz nicht entgegenkommt.

Eine Fangeschichte von ABBA & ein seltsamer Tag

Es ist mir egal ob ihr mich jetzt für kitschig haltet, veraltet, seicht, im besten Fall romantisch und sicherlich melancholisch, aber das ABBA Comeback ließ mich nicht los. Ich versuchte mich zurückzuerinnern wann ich die Band kennenlernte. Er war 1974 als sie den ESC für Schweden gewannen.

Die nächste Erinnerung die ich an sie habe ist das Lied Honey Honey. Das war auf einer Schallplatte mit dabei die sich Hit-Explosion nannte. Meine Mutter hatte sie mir aus einem Plattenständer im Supermarkt herausgesucht. Es war ein Riesenbeschiss, denn auf der Platte befanden sich 20 Titel, alle abgekürzt und nicht von den Originalstars gesungen. Ich war stinksauer. Ich hatte mein Taschengeld und die ‚Sternchen‘ wegen guter Noten in der Schule eisern zusammengespart um mir eine Musikschallplatte zu leisten und dann das!

Irgendwo sehe ich mich noch eine Cassette einlegen, ebenfalls eine Hitparaden Compilation mit dem Song S.O.S., aber das war später.

Die Band war zu der Zeit ein Verkaufsargument in allen Hinsichten, das mich IMMER fing. Ich kann mich an ein Neujahrsabend erinnern, bei dem RTL (das Original Luxemburger wohlgemerkt) angekündiget hatte, dass die jede Menge Stars live im Studio wären. Unter anderem ABBA! Ich war total von den Socken und schaute mir die Sendung bis zum bitteren Ende nach Mitternacht nur damit sie ein VIDEOCLIP zeigen von Happy New Year.

Der deutsche Radiosender RTL jedoch schickte einmal Anke Engelke nach Stockholm für ein Interview. Die Sendung kam am Sonntagmorgen und ich hatte sie komplett aufgenommen.

Richtig kennengelernt habe die Gruppe erst mit zwölf, dreizehn Jahren.
Es war mein erstes Jahr im Lycée Technique. Ich hatte aus den oberen Klassen ein Mädchen kennengelernt, das ein absoluter ABBA Fan war und ich hatte sie dazu gebracht, mir alle ihre Alben zu leihen damit ich sie auf Cassette aufnehmen konnte. Und ab da lernte ich die Band richtig kennen. Es war zu der Zeit als die Walkmanns von Sony rauskamen und ich meiner Mutter gefühlte 24/24 Stunden in den Ohren lag um einen zu haben. Ich hatte einen netterweise von einem Internatsfreund fürs Wochenende ausgeliehen bekommen um meinen Eltern zu zeigen, die schwer davon beeindruckt waren, weil die kleinen Kopfhörer halt eine wahnsinnige gute Qualität hatten für die Zeit. Ich bekam dann einen zu Weihnachen und hörte all die Kassetten von ABBA rauf und runter.

Später kaufte ich mir die Schallplatten nach.

Ich hörte ABBA überall und zu jeder Gelegenheit. Auch die Texte erzählten immer ein Art Geschichte. Als ich dann endlich Englisch konnte, verstand ich auch ganz besonders ein Lied das anders war als die anderen Hits. Eagle spiegelte zur der Zeit genau das Gefühl wieder was ich hatte. Ich wollte nicht mehr eingesperrt sein, sondern abheben, …and to go anywhere that I please.

Nachdem sie sich aufgelöst hatten gab es eine Zeit in der ABBA als seichte Schnulzensänger angesehen wurden und niemand wollte sie mehr hören. Doch dann kam der australische Kultfilm Muriels Wedding in dem die Songs rauf und runter gespielt wurden und plötzlich waren sie wieder hoch im Kurs.

Und dann ist da noch ein Umstand der mir einen Stich ins Herz versetzte. Als ABBA groß waren und auch als sie sich auflösten, war meine Familie noch intakt. Heute ist niemand mehr da.

Zurück zur Gegenwart.
Ich hörte mir das neue Lied von ihnen mehrfach an. Don‘t shut me down gliedert sich schon fast beängstigend nahtlos in ihre Songs von früher ein, so als ob sie nie weg gewesen wären. Auch der Text ist ’schlau‘ angelegt.
I′m not the one you knew
I’m now and then combined
And I′m asking you to have an open mind

Es ist schon ein bisschen so, als ob sie darum bitten nachsichtig zu sein.

Ich werde warten bis das neue Album Anfang November raus ist und dann entscheiden ob ich mir die Avatar Show in London im Frühjahr nächstes Jahr ansehe.

***

Es fing damit an dass ich, entgegen meiner Gewohnheit erst um halb zehn erwachte. Ich hatte nicht unbedingt vorgehabt zum Markt zu gehen, da ich nächste Woche eh wieder in den Flieger steige und ich bis dahin mehr draußen bin als drinnen. Also zog ich erst sehr viel später los.

Im Renert las ein Stück weiter im Alan Bennett Buch Schweinkram.

Ich versuchte eine alte neue Bar, die der F. mal eine Weile geleitet hatte, die Side Bar.

Der Service war so so, der Wein nicht besonders und auch zu teuer.

Ich entschied mich das kleine spanische Tapasrestaurant aufzusuchen, doch das hatte wegen Jahresurlaub geschlossen. Ich überlegte noch ein wenig hin und her und ob ich überhaupt im Zentrum der Stadt bleiben soll, denn es proppenvoll mit Touristen und Menschen. Ich ging dann zurück durch die Grand Rue ins heimische Viertel .

Da ich ja nichts weiter eingekauft hatte entschied ich mich für ein Restaurant das im September letzten Jahres wieder eröffnet hat. Die Rotisserie Ardennaise ist nur einen Katzensprung von meiner Haustür entfernt. Ich wollte schon länger hin, doch es hat sich irgendwie nie ergeben. Die Menükarte ist übersichtlich, was ich immer sehr begrüße. Doch man muss wissen dass es eine Rotisserie ist, also eine Bräterei und Vegetarier kommen hier nicht auf ihre Kosten. Wenn ich mich richtig erinnere haben sie ein einziges Veggiegericht.
Ich hatte ein klassisches Gericht. Rinderfilet mit Béarnaise, Pommes rissolés und Ofengemüse. Sehr gut. Auch die Fleischqualität war hervorragend. Der Nachtisch war ein frischgebackener Cookie in einer feuerfesten Form mit Praliné und einer Kugel Vanilleeis. Ein seltenes Vergnügen eines heiß/kalten Desserts, die man nicht oft findet.

Verhältnismäßig früh ins Bett.

Emotionales & Verwirrung

Wusstet ihr das?
Es ging gestern, bei der Veröffentlichung der ersten Singles des neuen Albums, völlig an mit vorbei.

Dazu gab es eine Party, auf der weltweit die Veröffentlichung gleichzeitig gefeiert wurde. Und es nahm mich emotional dann doch mehr mit als mir lieb war. ABBA war meine Kindheit und meine frühe Jugend. Ich hatte ALLE Schallplatten von ihnen. Als sie sich dann auflösten war ich sehr enttäuscht.
Ich kann auch heute nicht erklären warum ich mir das so nahe ging. Es ist ein bisschen wie wenn eine alte Liebe wieder aufflammt.
Es sind also zwei völlig neue Songs raus. Einen, Don’t Shut Me Down, mag ich sehr, den anderen weniger.

Nachdem ich mich beruhigt hatte, schrieb ich das Posting und arbeitete eine Reihe von Mails ab, samt Telefonaten die alle eine Verwirrung hinsichtlich ein paar Daten auslösten, so dass ich dann doch los musste um ein paar Dinge live und vor Ort abzuklären. Es war schön ein paar von den alten Kollegen wiederzusehen und mit der M. zusammen setzten wir uns noch für ein kurze Weile auf die Terrasse des Renert.

Am späten Nachmittag fuhr ich die A. zum Flughafen. Weil der Flug so spät ging hatte ich ein paar Bedenken, ob wir nicht früher losfahren sollten, wegen dem Verkehr. Doch es ging alles glatt.

Am Abend verabredete ich mich mit dem J. im Dipso, wo ich schon lange nicht mehr gewesen war. Eine angenehme kleine Runde, doch ich machte früh Schluss, weil es kühl wurde und ich keine Jacke mitgenommen hatte.

Teufels Küche, Guillaume & Links

Vorab eine Frage an die Runde der Blogger. Wir handhabt ihr das mit alten Links im Blog die entweder fehlerhaft sind oder die es gar nicht mehr gibt? Löscht ihr die? Da ich erst seit kurzem mit einem Plugin arbeite das mir alle Links im Blog aufspürt, die futsch sind, habe ich da noch eine riesige Aufgabe vor mir.
Ich habe mit den Jahren aber gelernt, dass es am verlässlichsten ist, Wikipedia zu verlinken. Links wie z.B. Schieß-mich-tot-the-movie.com haben immer nur eine begrenzte Lebensdauer.

***

Ich habe inzwischen festgestellt dass ich mehr und besser schreibe wenn ich tagsüber immer schon ein wenig vorschreibe so wie gestern. Aber wenn der Alltag wieder zuschlägt wird es schwieriger.

♪ ♫Good Morning Baustelle,
The earth says hello,…♪ ♫

Am Morgen zog ich eine Einladung zum Covid Antikörper Test aus dem Briefkasten, der inzwischen ziemlich flächendeckend durchgeführt wird. Ich sollte ihn ja schon einmal vor ein paar Monaten machen, bevor ich überhaupt geimpft wurde. Doch aus dem Termin wurde nichts weil ich ihn so lange im Voraus nehmen musste und dann beruflich etwas dazwischen kam, so dass ich ihn absagen aber nicht verschieben konnte. Nun gut, dann eben nicht.
Morgen werde ich Termin festlegen und dann bin ich mal gespannt was das Resultat ergibt.

Gegen Mittag rief die A. weil sie meinen Rat brauchte und Hunger hatte.
(Warum rufen die Leute mich an, wenn sie Hunger haben?!?*)
Es gibt schon seit Jahr uns Tag ein kleines Restaurant in einem Hinterhof der Grand Rue mit den Namen Däiwelskichen (Teufelsküche) Es war eine Zeit lang nicht gut, doch die A. meinte, dass es besser geworden wäre. Zudem wäre es mal eine schöne Abwechslung zu all den anderen Adressen die wir sonst besuchen. Und in der Tat es war sehr gut. Es ist mexikanische Küche, die wirklich lecker ist und nicht zu teuer.

Anschließend kaufte die A. noch ein paar Kleinigkeiten für eine Geburtstagsfeier wo sie dieses Wochenende sein wird.

Am Abend war ich mit der K. verabredet, die ich schon seit über zwei Monaten nicht gesehen hatte. Große Wiedersehensfreude und es gab viel zu erzähelen. Die wollte unbedingt in die Brasserie Gullaume und hatte dort auch einen Tisch bestellt.

Für die K. gab es ein Carpacchio, eine der Spezialitäten des Hauses und für mich gab es gegrillten Schwertfisch. Wie schon öfters erwähnte, ist im BG nichts geschenkt, doch dafür habe ich dort auch noch nie etwas Schlechtes gegessen.

Und in dieser Kulisse mit der Aussicht auf die Kathedrale…

Ein wunderschöner Abend.

***

Die D. , die sich seit vorgestern wieder in St. Jean befindet schickte mir am Morgen einen Link. Die Sängerin Hollysiz hat ein Lied in der Grottes de Sare mit einem Chor aus Bayonne aufgenommen. Wir hatten die Grotte bei meinem letzten Besuch besichtigt.
Schönes Lied.

***

Morgan Donner ist Youtuberin und beschäftigt sich eingehend und ausführlich mit Mode durch die Jahrhunderte hindurch. Von Biedermeier bis zu Roccoco hat sich schon ziemlich alles genäht, egal wie lange es dauerte. Ich folge ihr schon seit ein paar Jahren. Hier geht sie nun in einem einzigen Video durch 500 Jahre (von 1500 bis heute) Haargeschichte der westlichen Welt von Dekade zu Dekade. Ein Lehrstück für angehende Friseure und Maskenbildner.
Zwischendurch stockte mir der Atem. Sie wird doch nicht…? Oh doch, sie wird!

*Die Antwort steht im Titel des Blogs.

Suchtskala & Erinnerungen

Mittwoch ohne Markt. Er sehr wohl da, doch ich war nicht hin.

Ich erwachte weit vor 7:00 Uhr und vor dem Baustellenkrach, der mich heute aber nicht weiter störte, da er weiter weggezogen ist. Dafür habe ich jetzt einen Abgrund vor dem Haus mit großen Metallplatten belegt. Da muss ich jetzt alle Nase lang mit dem Wagen drüber fahren wenn ich raus will. Morgen werde ich das wohl zum ersten mal tun. Ich werde berichten.

Ich arbeitete eine Reihe von Emails ab und schrieb das gestrige Posting.

Bereits gegen 11:00 Uhr hörte ich den Schlüssel in der Tür! Die Putzhilfe war sehr früh da. Und sie brachte mir etwas aus dem Urlaub mit das ich sehr sehr mag, ich möchte fast sagen zu sehr. Vor Jahren brachte sie mir einmal eine portugiesische Spezialität mit: Cavacas de Pombal. Im Jahr darauf kam sie hiermit:

Sie sind wesentlich kleiner als die Cavacas de Pombal und mit einem Happs im Mund. Sie geben einem ‚gute Gefühl‘ dass man etwas luftig leichtes gegessen hat, da sie sofort im Mund schmelzen ohne große Schäden. Ha! Da die Putzfrau wusste, dass ich sie sehr mag, hat sie mir gleich 2!!! Tüten voll mitgebracht. Sie sind die ultimative Begleitung zu einer Tasse Kaffee und weil sie so locker luftig sind, ist es mit einem natürlich nicht getan. Auf einer Suchtskala von 1-10 ordne ich sie bei einer glatten 9 ein!

Mittagstisch im Renert. Ein Salat mit kaltem Hühnchenfilet. Nichts besonderes aber sehr gut.

Unterwegs dorthin hörte ich ein Album von einem Musiker von ich seit sehr vielen Jahren nichts Neues gehört habe und mir nicht einmal sicher war, ob er überhaupt noch lebt. Gordon Lightfoot. (Ja, er lebt noch und ist inzwischen 82) Ich lernte ihn durch Tante Gritty kennen auf eine sehr seltsame Art. Es muss Anfang der 80er gewesen sein. Sie führte damals bei der Caritas den Bekleidungsladen für Bedürftige wo man gebrauchte Kleidungsstücke abgeben konnte. Sehr oft wurden auch andere Artikel in den Kisten abgegeben zum Beispiel alte Schallplatten und Kassetten. Tante Gritty brachte mir eines Tages von dort Gord‘s Gold mit. Ich kannte den kanadischen Troubadour gar nicht. Ich mochte die Musik auf Anhieb, obwohl ich zur der Zeit nicht ein einziges Wort verstand, weil ich kein Englisch konnte. Ich glaube nicht einmal dass Tante Gritty wusste was sie mir da mitgebracht hatte.

Ich erinnerte mich an die Schallplatte und fand sie auch gleich bei Apple Music. Und als ich zum Renert ging, kamen die Bilder aus der Vergangenheit hoch. Mein kleiner knallroter Plattenspieler von Universum, den ich mir eisern zusammengespart hatte. Mein kleines Zimmer das ich mochte und hasste, weil es Rückzugsort und Gefängnis zugleich war. Diese Erinnerungen aus meiner Teeniezeit gehören zu mir wie heute meine grauen Haare. Sie schmerzen nicht mehr aber ganz gleichgültig lassen sie mich auch nicht.

Eine kleine Runde durch die Stadt.

Dann setzte ich mich eine Weile auf die Terrasse vom Vis-a-vis und las im mitgebrachten Buch von Alan Bennett.

Zwischendurch schaute ich den Passanten zu. Es ist schon erstaunlich wie das Publikum und den Straßen wechselt, jedes Jahr um die gleiche Zeit, wenn die Schobermesse stattfindet auch wenn sie dieses Jahr nur im Miniformat da ist. Man hört viel Luxemburgisch von Gestalten bei denen man sich das nicht erwarten würde. Man merkt sofort dass es keine Stadtbewohner sind.
Wer übrigens sämtliche Fahrgeschäfte vom Fun um Glacis erleben möchte on und off ; kirmesfanmopohl hat alle besucht und es gibt eine wunderschöne Aussicht über die Stadt vom Hangover Tower.

Plötzlich stand meine Nachbarin, die S. neben mir, samt dem Kinderwagen. Wir wohnen wahrlich nur wenige Meter auseinander und doch laufen wir uns seltenst über den Weg. Das letzte mal dass wir wirklich ein paar Stunden miteinander verbracht hatten war bei mir in meiner Wohnung, als wir den neuen Restaurantservice für die Revue testeten. Sie hatte just erst entbunden und es war ihr allererster Ausgang ohne Baby und ohne Mann. Sie konnte nicht glücklicher sein.
Wir liefen gemeinsam zurück durch den Park und redeten über ihre und meine Projekte. Wir sind in der gleichen Branche, haben aber schon lange nicht mehr gemeinsam an einem Strang gezogen. Es wird Zeit dass sich das ändert.

Daheim setzte ich mich ein Weile hin schaute mir eine alte Serie an die ich schon lange nicht mehr gesehen hatte. Waiting for God mit der großartigen Stephanie Cole.

Zwischenbericht & Spora

Gelobt sei der Tag, an dem ein Posting nicht mit Baustellenkrach anfangen wird! Der heutige schon mal nicht! Ich flog noch früher aus dem Bett als die Tage davor. Die Jungs fingen schon um 7:00 Uhr an. Da es genau unter meinem Balkon war, war es umso schlimmer.

Ich flüchtete also mit dem Notebook auf die hintere Terrasse, wo es ja jetzt seit dem Wochenende wieder ruhiger ist.

***

Da ich gestern gleich mehrere Anfragen für den neuen Kaffeevollautomaten bekam, gibt es bereits heute einen kurzen Zwischenbericht.

Sie ist von der Marke Beko, die im Prinzip nur große Elektroapparate herstellen. Ab und an findet sich jedoch ein Kaffemaschine darunter. So habe ich auf ihrer Homepage ebenfalls ein Gerät entdeckt das ausschließlich türkischen Kaffee herstellt.
Der Vollautomat, den ich nun seit gestern habe, kann NUR Kaffee, wahlweise eine große oder kleine Tasse und heißes Wasser. Alles andere wie Latte, Capuccino, Macchiato und alle was dazwischen liegt kann er nicht. Das wäre bei mir auch vergebene Liebesmüh, denn Milch im Kaffee ist für mich ein Unding. Er hat auch keine Aufschäumdüse und kann weder Internet noch Blutooth. Das hat den großen Vorteil dass er verhältnismäßig wartungsarm ist. Er zählt die Tresterladungen mit und gibt an, wann der Behälter zu entleeren ist. Er zeigt auch an, wenn nicht mehr genug Wasser im Tank ist, doch das sieht man auch so, denn der Tank ist durchsichtig. Die Wassermenge für Espresso oder eine normale Tasse Kaffee kann man einstellen. Auch der Mahlgrad der Kaffeebohnen ist verstellbar. Er schaltet sich nach einer Weile automatisch ab und spült davor noch einmal durch. Das tut er übrigens auch wenn man ihn einschaltet. Das Aufbrühgerät an der Seite (das übrigens erstaunlich klein ist) sollte man einmal die Woche entnehmen und mit klarem Wasser abspülen und reinigen. Mit 19 Bar Druck baut er mehr Druck auf als andere Maschinen mit mit großem Namen. Zudem hat er noch ein Energiesparprogramm das man einstellen kann, bei dem er dann noch schneller ist, als es eh schon ist. Er hat ein Entklakungsprogramm, das 15-20 Minuten dauert und für den man den Wasserbehälter zweimal füllen muss. (das weiß ich aber erst wenn ich selbst ausprobiert habe)
Preislich ist er ebenfalls sehr erträglich. Ich bekam ihn im ‚Planetenladen‘ für 265€
Fazit: Ich bin bis jetzt mehr als zufrieden.

***

Zurück zur Tagesberichterstattung.
Ich kränkelte ein wenig, weil das Wetter nicht so ganz wusste wie es sich denn entscheiden soll ob, Sonne oder Regen, kalt oder warm, so hatte auch ich heute Kopf- und Gliederschmerzen. Gegen 17:00 zog ich los zur ein Verabredung mit der D., die mich aus Gründen noch sehen wollte bevor sie Mittwoch wieder in den Südwesten entschwindet. Es so angenehm in der Sonne im Renert dass ich gar nicht auf die Uhr geschaut hatte, als die N. anrief sie würde mich jetzt abholen. Huch!

Zum Abendessen ging es dann zu fünft ins Clubhaus der Spora, deren Terrasse angenehm leer war. Dort saßen wir noch lange im Sonnenschein. Eigentlich waren wir zu siebt, ich hatte die beiden halben Portionen nicht mit gerechnet. Blue und Darwin waren auch dabei.

Später dann lag Blue bei der D. auf dem Schoß und schlief tief und fest.

Gegen 22:00 machten wir Schluss weil es nur noch 13 Grad draußen waren. Ich war darüber nicht unfroh, denn ich hatte keine Weste oder dergleichen mitgenommen.

Die Neue zieht ein

Die neue Kaffeemaschine wohlgemerkt. Aber eins nach dem anderen.

Ich hatte sehr schlecht geschlafen, lag oft wach,träumte dann wirres Zeug und erwachte davon. Ich bin ja der Meinung dass ich Befürchtungen, Ängste und alle sonstigen unverdauten Gedanken in meinen Träumen verarbeite, manchmal 1:1, manchmal so verklausuliert, dass ich sie für bizarre Vorahnungen halte. Nun, ja…

Pünktlich gegen 7:30 fing der Presslufthammer der Straßenbaustelle an. (Die Dachbaustelle hinter dem Haus ist Gott sei Dank abgeschlossen.) Wenn ich jedoch für etwas dankbar bin, dann, dass meine Tante noch kurz bevor das mit dem Alzheimer los ging, sämtliche Fenster in der Wohnung hat ersetzen lassen und ich den Krach heute nur bedingt höre.

Dann beschloss ich den alljährlichen großen Räumungsverkauf, die Braderie aufzusuchen. Mit ein bisschen Glück gäbe es noch ein paar Prozente mehr. Zuerst ging ich zum französischen Elektromarkt. Ich fand dort auch die besagte De‘Longhi Maschine, die ich schon ausführlich im Netz recherchiert hatte. Doch ich wollte auch bei anderen Fachhandel mit dem Planeten im Bahnhofsviertel nachschauen. Und dort fand ich dann eine Maschine von einer Marke von der ich nicht gehört hatte, zumindest nicht im Bereich kleine Elektrogeräte. Beko Der Kaffeevollautomat den ich fand, war mit sehr wenig Firlefanz ausgestattet, was ich durchweg begrüßte. Ich hatte schon einmal eine ähnliche Maschine von Jura ins Auge gefasst, da die D. eine solche hat.
Anschließend setzte ich mich in den Royal Garden für ein kurzes schnelles Mittagessen. Und ich staunte nicht schlecht als ich das Lokal betrat. Das letzte mal dass ich dort war, sah es noch immer so aus wie zu meiner Schulzeit. Es war das allererste chinesische Restaurant in dem ich zum ersten mal chinesische Gerichte aß. Ich hatte, als ich noch in der kleinen Wohnung lebte, mir das Restaurant einmal aus, nun ja, nostalgischen Gründen ausgesucht, und wurde massiv enttäuscht. Sehr schlechte Bedienung und das Essen war auch fürchterlich.
Ich gab dem Laden heute also noch einmal eine Chance und war angenehm überrascht. Die völlig überladene Deko war einem sehr cleanen Look gewichen und man hat sich auf Buffet Restauration spezialisiert.

Dort recherchierte ich gründlich über die neue Kaffeemaschine und fand heraus dass sie in vielen Tests besser abschnitt zu anderen weitaus bekannteren Marken.

Und jetzt steht sie hier:

Der Kaffee schmeckt. Die Wassermenge muss ich aber noch ein wenig regulieren.
Ich werde die Tage berichten wie die Maschine sich „eingebürgert“ hat.

Ein sonntäglicher Ausflug in die Alte Heimat

Ich hatte mir am Morgen viel Zeit gelassen um alles wegzubloggen. Es war Sonntag und kein Baustellenkrach.
Schon seit einer Weile hatte ich angedacht, die Alte Heimat zu besuchen. Das letzte mal, war weit vor den Überflutungen gewesen. Ich verabredete mich mit dem A., einer der letzten Freunde der noch dort wohnt. Er suchte ein Restaurant aus. Die Grappe d’Or. Sie war sehr lange geschlossen und hat nach dem gewaltigen Umbau auch einen neuen Pächter, was aber der Qualität keinen Abbruch tat.

Es war schön den A. wiederzusehen nach all der Zeit.

Den Absacker nahmen wir ein einem Laden, den ich seit gut zehn Jahren nicht betreten hatte. Das Café Philo’soff`‘ hat endlich wieder geöffnet. Früher war es eine Institution. Ich habe hier während meiner Alten-Heimat-Zeit viel über das Café geschrieben. (Und blätterte jetzt eben durch ein paar Erinnerungen)

Es regnete den ganzen Nachmittag hindurch. Der A. erzählte mir von dieser und jener ‚Persönlichkeit‘, die ich noch von früher kannte und was aus denen geworden ist. Ich sah den F. wieder, ein alter Schulkamerad. Wir erinnerten uns beide an das Klassentreffen das wir vor vier Jahren hatten.
Ich wanderte anschließend durch den unteren Teil der Fußgängerzone, die an ihrem tiefsten Punkt, weit über einen Meter hoch im Wasser stand. Und hier erschloss sich einem das Ausmaß des Desasters. Viele der Geschäfte und Gaststätten haben noch geschlossen und man sieht Umbauarbeiten. An manchen Wänden kann man noch sehen wir hoch das Wasser stand. Es muss erschreckend gewesen sein…
Ich erinnerte mich an das Hochwasser von 1993 das ungefähr genau so hoch war, vom dem auch ich betroffen war, weil ich damals eine kleine Wohnung am Marktplatz hatte. Sie war im dritten Stock und dort war kein Problem, doch das Wasser stand meterhoch im Keller und die Heizungsanlage war futsch.

Ich hatte gehofft dass der Elektroladen meines Vertrauens geöffnet hätte, wie viele andere Geschäfte am Sonntag auch, weil ich mich nach einer neuen Kaffeemaschine umsehen wollte, doch dem war leider nicht so.

Am späten Nachmittag fuhr ich durch den Regen zurück.

Neue Läden

Der Tag war insgesamt so schön marmoriert wie ein Wagyū-Steak. Es regente immer wieder zwischendurch. Die A. simste gleich am Morgen dass sie mit zum Markt wolle. Es sind immer noch recht wenige Stände da, doch ich ich fand was ich brauchte. Anschließend ging es zum Wëllem auf einen Kaffee auf der Terrasse, doch wir saßen unter der Marquise als wieder anfing zu regnen und diesmal etwas heftiger als die paar Male davor.

Später ging ich dann durch die Grand Rue ( vom Luxemburgischen aus ins Deutsche übersetzt heißt sie Großgasse) Es gibt keine Woche an der hier die Läden nicht wechseln, durch das Popup System.

Die Confiserie Hary hat jetzt einen Laden zusammen mit der einem deutschen Modellbauer der sich Kirmesfahrgeschäfte spezialisiert hat.

Im Laden selbst sind ganz Städte zu sehen mit Rummleplätzen und Fahrgeschäften die ALLE beweglich sind wie die Großen und mit LED’s bestückt sind.
Kirmesmodelle Scholz

Ein anderer Popup präsentierte ein neue Art Keramikvasen herzustellen mittels eines 3D Printers, der die Vasen Milliemeter für Millimeter hochzieht. Ein sehr langsamer Prozess und ich vermute dass es so langsam gehen muss, weil die Erde antrocknen muss, bevor die nächste Schicht aufgesprüht wird. Wenn der Printer sie dann fertiggestellt müssen sie noch gebrannt werden. Auf Insta sieht man auch die missglückten Versuche.

Die Vasen sehen zwar schön aus, weil man interessante Texturen herstellen kann, Doch Handwerkskunst ist es aus meiner Sicht keine mehr.
Äerd Lab.

Gemütlicher Abend daheim u. a. mit Emily D. Baker, die dir neuesten Entwicklungen von verschiedenen Gerichtsprozessen vorstellte und erklärte.

***

Ach ja, mein Kaffeeautomat, will nicht mehr so wie ich will. Ich merke schon seit einer Weile dass das Wasser nicht mehr so heiß wird und dass vorne am Ausguß etwas verstopft ist das nicht gereigt bekomme weil ich da nicht drankomme. Ich hatte ihn vor über fünf Jahren angeschafft, also hielt er nicht mal ein drittel der Zeit durch, die der Vorgänger gehalten hat.
Mist! Ich werde mich wohl oder über nach einer neuen Maschine umsehen müssen. Aber ich glaube dieses Mal wird es eine von De’Longhi werden.

Bauen, Basteln & Links

Als ich erwachte war der Baustellenlärm hinter wie vor dem Haus so laut, dass ich am liebsten geflüchtet wäre.

Dann erledigte ich erst mal das Problem einer Dusche. Italienische Duschen haben den Vorteil dass frei begehbar sind. Für gewöhnlich ist im Boden eine Vertiefung, die mit einer länglichen schmalen Platte abgedeckt ist. Diese Platte kann man anheben und entfernen um darunter den Filter von Haaren und sonstigem zu reinigen. Um da ran zukommen bekam ich bei Installation eine Art Hebel aus einem Stück Metall gebogen das so aussieht:

Der Vormieter der kleinen Wohnung hat dieses Teil entweder verloren oder versehentlich mitgenommen als es auszog. Also fuhr ich heute in den Baumarkt um etwas ähnliches zu finden. Dort meinte man ich sollte mir einen Kleiderbügel zurecht biegen. Danke auf die Idee war ich bereits selbst gekommen, doch das Ding ist nicht stabil genug. Also bastelte ich etwas auch einem dünnen Imbusschlüssel. Es klappt wenn auch mit mehr Mühe.

Und wenn wir schon bei bauen und basteln sind, hier ein Foto des neuen Daches hinter dem Haus, das früher ein rundes Wellblechdach war. Ich sollte weitgehend recht behalten. Die Dachdecker sind dieses Wochenende fertig geworden. Es fahlen nur noch die Ablußrohre der Dachrinne.

Und ich sehe jetzt erst dass der Kamin der auf unzähligen Wolkenfotos im Blog zu sehen ist, auch verschwunden ist. Der gab stilistisch schon was her. Zumindest hat man mir nichts von der Aussicht genommen, denn das Dach ist nicht höher geworden. Aber jetzt sieht es halt aus wir jeder x-beligbige Hinterhof mit Fabrikhalle. Das runde Dach hatte dann doch weitaus mehr Charakter.

***

Manchmal vergisst man Lieder die einem zu gewissen Moment im Leben sehr viel bedeutet haben. Croco die ja auch jeden Tag postet, hat am stellt auch jeden Tag ein Video ein. So war es vorvorgestern eine live Version von Sade This Is no Ordenary Love. So schön.
Und dann schlug der Algorithmus von YouTube mir The Masked Singer vor, mit einem Sänger den ich völlig vergessen hatte, obwohl ich in den 80ern heftigst in ihn verknallt war. Morten Harket von A-ha. Er ist schön gealtert und seine Stimme ist immer noch glasklar auch wenn er nicht mehr ganz so hoch kommt wie früher. Das Rateteam fand bis zum Ende nicht heraus wer es war, sogar als er seinen eignen Hit sang.
Diese Stimme!

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2021 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen