joel.lu

Fressen, Kunst und Puderquaste

Wazifubo & Vollmond

Im Frühtau…. ein Wazifubo Foto im Laboratorium für medizinische Analysen, zwecks Blutabnahme. Eine meiner bevorzugten Lieblingsbeschäftigungen früh am Morgen. So sehr, dass ich sie mir nur ganz selten gönne, damit der Hochgenuss auf höchster Stufe erhalten bleibt….oder auch nicht.

Später ging ich kurz zum Wochenmarkt auf einen schnellen Kaffee mit der D.

Ich kaufte mir beim Metzger des Marktes eine Quiche Lorraine, von dem ich letzte Woche schon eine hatte und die sehr lecker war.

Ich war sehr müde und legte mich kurz hin.

Als ich das Pflaster vom Arm zog, wusste ich auch warum sie es doppelt geklebt hatte. Ha! Die Laborantin hatte ein wenig daneben gebohrt.

Am Abend dann das üblich Unverblogbare das bis Ende der Woche so weitergeht.

Später, als es heimwärts ging, machte ich ein Foto auf der Place Guillaume. Der Vollmond hübsch eingebettet zwischen den Türmen der Kathedrale:

***

Ein Nachtrag von gestern Abend aus dem Radio. Das Zitat das ich sehr gut fand, kam von einem Jazzmusiker, fragt mich aber nicht wer, ich weiß es nicht mehr:

KI kann man im kulturellen Bereich in Zukunft mit IK bekämpfen.

(IK = Intelligente Kunst)

Auf Englisch geht es auch: AI versus IA = Intelligent Art.

Emmy isst einen grünen ‚Igel‘.

Pfingstdienstag

Ein Regentag, fast so schlimm wie letzte Woche. Am Morgen hatte es auch eine Warnung gegeben im Radio, nicht für meine Region, sondern für den Norden Luxemburgs. Der Wetterumschwung brachte mit sich, dass ich morgens gleich schon mit Kopfschmerzen aufstand.

In meiner Alten Heimat ist der Pfingstdienstag ein Feiertag. Einer der heiligsten überhaupt. So heilig, dass er sogar in das nonmaterielle Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen wurde. Die Echternacher Springprozession. Wenn das Wetter einigermaßen gewesen wäre, hätte ich mich sogar dazu hinreißen lassen und wäre hingefahren. Den

Doch ich entschied mich anders.

Eine Reihe Haushaltsdinge, die letzte Woche liegen geblieben waren, waren an der Tagesordnung. Zwischendurch hörte ich ein Hörbuch von Irmgard Keun, dass sie schon vor mehreren Wochen angefangen hatte. Gilgi, eine von uns.

Das wäre jetzt neben Das kunstseidene Mädchen und Nach Mitternacht, der dritte Roman den ich von ihr lese.

Am Abend wie gehabt dienstlich Unverblogbares.

Aus Gründen früh zu Bett.

Pfingstmontag mit Menü

Es war schön Wetter angekündigt. Hervorragend!

Am Morgen flitzte ich schnell zur Schildkröte der A. Gegen 11:00 Uhr hatte ich einen dienstlichen Termin.

Für Mittag hatte ich einen Tisch im Renert bestellt. Sie hatten für den Feiertag ein extra Pfingstmenü aufgetischt. Ich ging zusammen mit D. hin.

Der Koch hat sich selbst übertroffen. Und ich hatte mich hoffnungslos überfressen.

Am späten Nachmittag hatte ich noch einen weiteren Termin. Er war halbwegs dienstlicher Natur, traf mich aber nur bedingt. Es war zum ersten Mal, dass sich fast alle Maskenbildner Luxemburgs trafen. Es war eine lustige Runde. Es ging vor allem um ein Thema, dass ich hier leider verschweigen muss, was aber sehr wichtig für uns alle war.

Seit ein paar Tagen steht der fahrbare Aussichtsturm wieder auf der Place de la Constitution. Ich war vor Jahren schon schon einmal  damit gefahren.

Ich machte früh Schluss.

Pfingstsonntag oder was davon übrig blieb

Interessanterweise passieren die Serverausfälle immer an einem Samstagabend spät oder Sonntagmorgen, wenn niemand erreichbar ist. Sehr seltsam, gell?  Zudem ist morgen auch noch ein Feiertag das macht es nicht besser. Ich werde es ab jetzt jedes Mal festhalten im Blog, da es mich langsam nervt.

Angedacht war, dass ich in die Alte Heimat fahre. Dort wird Pfingsten immer etwas mehr gefeiert als anderswo. Doch als ich am frühen Nachmittag losfahren wollte, hörte ich das erste Donnergrollen. Also blieb ich zu Hause, las und schrieb und schaute Netflix. Das Wetter blieb bis zum späten Abend unstet.

Zwischendurch huschte ich schnell in die Wohnung der A. Da sie über das Wochenende nicht da ist, ich musste ich nach der Schildkröte sehen.

Ich schaute mir verschiedene Dokus an. Zwei davon fand ich bemerkenswert.

Camille Pissarro wird als Vater des Impressionismus bezeichnet. Er war von Anfang an mit dabei und war der älteste der Maler, die diesen Stil mit prägten, nebst Manet, Monet, Cézanne und Degas und einer Frau die oft vergessen wird, Berthe Morisot.

***

Bei einer weiteren Doku lernte ich enorm viel dazu, weil mir diese Frau kein Begriff war. Gabriële Buffet-Picabia.

Sie war Strippenzieherin im besten Sinne des Wortes, und Mitbegründerin des Dadaismus.

Pfingstsamstag mit einer Doppelvorstellung Theater

Zugegeben, der Pfingstsamstag ist kein Feiertag, aber für mich war es der erste freie Tag seit langem.

Ich war endlich wieder einmal auf dem Wochenmarkt und nach dem schrecklichen Regentag, der so einiges hier überflutet hatte, trockenen Fußes.

Ich kaufte Blumen…

… und Obst und Gemüse für das verlängerte Wochenende.

Am Nachmittag schaute ich mir vier Folgen der Serie Victoria an, die ich schon seit längerem aufgenommen hatte. Ich wusste wenig über die Queen, auch wenn ich in punkto Ausstattung in englischen Filmen schon öfters mit der Mode aus der Zeit konfrontiert wurde. Über ihr Leben wusste ich wenig. Über ihre letzten Jahre wusste ich mehr weil es mal einen sehr tollen Film mit Judi Dench gab in der Hauptrolle. Mrs.Brown.

Später dann eine Doppelvorstellung im Theater, was selten vorkommt. Es gab eine Vorstellung auf der großen Hinterbühne, und eine Vorstellung im Studio. Beide waren von den Zeiten her so gelegt, dass man sie sich hintereinander ansehen konnte. Warum nicht mal einen ganzen Abend im Theater verbringen mit zwei Vorstellungen? Im Kino hab ich das schon oft gemacht, dass ich mir zwei Filme angesehen habe.

Erste Vorstellung:

The Shakespear Villans. Eine One Man Show auf Englisch. Großartige kraftraubende Performance des Darstellers.

Zweite Vorstellung:

Wer hat Angst vor Virginia Woolf, eine Coproduktion mit dem Mainzer Staatstheater. Ein Klassiker. Die Geschichte eines Ehepaares, dass sich gegenseitig zerfleischt. Ich kannte den Film mit Elisabeth Taylor und Richard Burton. Ich hatte aber nur wenige Erinnerungen daran. Noch mal ein Theaterstück, dass den Darstellern viel Kraft abverlangte, dem älteren wie dem jungen Ehepaar.

Wer in oder um Mainz wohnt, sollte sich das Stück unbedingt ansehen. Es läuft noch zweimal in dieser Spielzeit und wird wahrscheinlich auch in der nächsten wieder aufgenommen.

Einen letzten Absacker gab es in der Brasserie du Théâtre, die einen neuen Pächter haben. Sehr gute Cocktails! Der Espresso Martini war genauso, wie ich ihn mag.

Viel Wasser von oben

Ein letztes mal die 6:00 Uhr Nummer. Und dann hoffentlich nicht so schnell wieder!

Am Abend davor hatte es eine gelbe Wetterwarnung gegeben. Es sollte ein heftiger Regentag werden. Nun ja, was soll’s. Mir sollte es recht sein. Ich hatte eh den ganzen Tag über genug zu tun. Und so kämpfte ich mich über die Autobahn durch den Starkregen in Richtung Süden kurz nach 7:00 Uhr. Lustig war das nicht. 

Kurze Zeit später bekam ich dann folgende SMS:

Zur Mittagsstunde traf ich mich mit der N. Auch Darwin war hellauf begeistert mich zu sehen. Wir aßen eine Kleinigkeit in der Hosteria Gusto, die heute ein letztes Mal ihre Türen geöffnet hatte. Sie wird schließen.

Dann kämpfte ich mich mit dem Auto noch einmal durch den starken Regen über die Autobahn und war heilfroh, dass mein Teilstück noch geöffnet war, denn im Radio hörte ich, dass schon viele andere Straßen, auch Autobahnteile, gesperrt waren.

Daheim legte ich mich kurz hin und schrieb schon im Blog vor.

Und am späten Nachmittag wurde dann per SMS die zweite Alarmstufe ausgerufen, diesmal in rot:

Bei mir stand Unverblogbares an, dass aber wie gewohnt von statten lief.

Ich machte beizeiten Schluss und war froh als ich endlich im Bettchen lag.

Donnerstag mit Allerlei

In der Nacht hatte es gründlich geschüttet, so sehr dass ich gegen 1:00 davon wach wurde. Mir viel mein alter gehörloser Nachbar ein, als ich noch im kleinen Studio am Bahnhof wohnte. Sein Kommentar war immer, „Chegen, Chegen, Chegen.“, und dabei schüttelte er die Hände in der Luft. Manchmal begegne ich noch…

Um 6:00 Uhr klingelte der Wecker. Unbarmherzig. Ich wäre gerne noch liegen geblieben. Doch ich musste aufstehen. Sogar die Dusche half nicht viel. Auch die drei Tassen Kaffee waren nicht der Hit. Sie machten mich nur zittrig.

Ich beschloss, dass der erste Dienstschluss bereits um 11:30 Uhr war. Wieder daheim, hüpfte ich noch mal unter die Dusche und wusch dieses Mal die Haare mit. Ich hätte einen Termin beim Friseur. es ist immer wieder erstaunlich, wie viel Wolle in drei Wochen nachgewachsen ist. Den asymmetrischen Haarschnitt habe ich beibehalten. Ich denke, dass ich ihn noch eine Weile beibehalten werde.

Ein freudiges Wiedersehen mit der D., die aus dem Baskenland zurück war. Es war aber nur kurz, da sie Termine hatte. Anschließend fuhr ich zum Supermarkt, der nicht meines Vertrauens ist. Die Cora und Match Kette in Luxemburg wurde von E.Leclerc aufgekauft. Der große Supermarkt in der Concorde hat demnach den Namen geändert. Die Produktpalette hat sich bis jetzt aber nicht geändert.

Am Abend sah ich mir Zwei Folgen von Miss Marple an. ONE zeigt zur Zeit die sehr alten Folgen aus den achtziger Jahren mit Joan Hickson in der Hauptrolle. „Nemesis“ (Das Schicksal in Person) ist eine der Geschichten, in der ein altes Verbrechen aufgeklärt wird. Und für mich ist es eine der bewegendsten Geschichten. Obwohl ich seit vielen Jahren weiß, wie sie ausgeht und wer der oder die Täter sind, berührt sie mich immer wieder.

Tage

Sehr viel Unverblogbares die letzten Tage. Darum gibt es hier eine Kurzfassung.

Montag: Ein Termin bei der Ärztin beruhigte mein Gemüt. Ich hatte etwas Beunruhigendes entdeckt, was sich aber als nicht weiter schlimm herausstellte. Es nennt sich Morbus Dupuytren. Das muss irgendwann mal operiert werden, wenn es mich wirklich beeinträchtigt.

Dienstag: Am Morgen fühlte sich der Tag an, als ob er nicht genug Stunden haben würde. Hatte er aber. Es war sogar am Nachmittag noch kurz Zeit für eine Mini Siesta. Später am Abend las ich dass Alice Munro verstorben ist. Eine großartige Schriftstellerin deren Werke ich noch bei weitem nicht alle durch habe.

Mittwoch: 6:00 Uhr aufstehen ist ein Unding für mich, zumal wenn ich am Abend davor noch bis 23:00 dienstlich unterwegs war. Und während ich duschte hörte folgenden Podcast über Matt Bianco. Ein guter Einstieg für die, die ihr Luxemburgisch aufpolieren wollen, den Gibbes Bertolo spricht langsam und präzise und hat eine sehr angenehme Stimme.

Am frühen Nachmittag die Aufzeichnung der Sendung. Am Abend wieder dienstlich Unverblogbares. Uff… der Tag war sehr lang.

Sonntag mit Tagesfrage

Die Sonntage, an denen ich dienstlich gefordert bin, sind eher rarer Natur aber nicht unmöglich. Darum gibt es heute eine Tagesfrage:

Als ich die Frage las, fiel mir sofort ein Name ein.

Erzähle eine Geschichte über jemanden, der dein Leben positiv beeinflusst hat.

Manche werden sich wundern, denn die Frau ist auch umstritten. Es ist Oprah Winfrey. Anfang der 90er wurde ihre Show auf dem holländischen RTL4 übertragen. Sie war ja damals die Queen des Dailytalks. Mit der Zeit gab es immer mehr Ableger davon bis zu dem Punkt dass nur noch lächerlich war. Doch Winfrey entwickelte sich weiter. Ihr Themenbereich ging immer weniger in Richtung spezifischer Probleme von Menschen, die bis zum Abwinken ausdiskutiert wurden. Sie stellte stattdessen Menschen vor, die in dem unterschiedlichsten Bereichen inspirierten.

Es war auch die Zeit in der sich bei mir das Gefühl festgefahren hatte, auf einem Abstellgleis zu stehen. Ich war auf der Sinnsuche.

Sie stellte einmal eine Frau vor, die ihr eigenes Schönheitsinstitut in New York eröffnet hatte. An einen Satz kann ich mich heute noch erinnern. „Exfoliation is my passion“, sagte die Kosemtikerin. Und Oprah schaute später in die Kamera und fargte, „What is your passion?“

Ja, was? Die Vorstellung das Leben zu haben dass ich jetzt habe, war weit entfernt. Das heißt das Verlangen danach war schon da. Aber es fühlte sich so utopisch an, dass ich den Wunsch nicht zu haben wagte. Ich musste noch ein paar tiefe Täler durchlaufen bevor ich soweit war.

Doch Oprah brachte mir auch viele grundlegende Dinge bei, wie z.B: „You can‘t change a person.“ Durch sie habe ich von Wally Lamp, den sagenhaften Roman ‚ Der Gesang der Wale‘ gelesen.

Sie brachte mir viel Zwischenmenschliches bei, von dem ich keine Ahnung hatte. Noch heute, wenn ich sie in Interviews sehe, berührt es mich immer noch irgendwie. Ich sehe sie aber weitaus differenzierter als damals. Viele der Kritikpunkte, wie zum Beispiel, dass ihre ganzen philanthropischen Aktionen, doch nur Eigennutz sind und dem eigenen Image dienen, kann ich nachvollziehen.

Zwei Tage & ESC Finale

Den Freitag verbuche ich unter sehr viel Unverblogbarem.

Da es aber ein Tag mit traumhaft schönem Wetter und Temperaturen war, die A. und ich den Tag gemeinsam bestritten hatten, gab es am Abend eine Belohnung im Bovary.

Zudem ging mit einer Nachricht eine Ära zu Ende, von der abzusehen war, dass es so kommen würde. Und ich werde mich auch darauf einstellen müssen, dass sich etwas bei mir ändern wird. Ob zum Guten oder Schlechten ist noch nicht klar. Ich habe seit Wochen alle Szenarien im Kopf durchgespielt. Erschrecken oder überraschen kann mich vorerst nichts.

Wieder daheim machte ich noch dieses Foto eines brennenden Himmels:

***

Der Samstag dann war im Ansatz schon so angelegt dass er chaotisch werden würde. Aber weil ich es vorab wusste , konnte ich mich darauf einstellen.

In der Stadt war für Abends der ING Night Marathon (manche sagen ING Nightmare) geplant und das wie jedes Jahr durch die ganze Stadt geht, auch durch mein Viertel. Ich hatte auf dem Faltplan, der jeder Haushalt im Briefkasten hatte, gesehen, dass auch ich wieder von oben und unten in meiner Straße abgeschnitten werde. Das hieß, das ich den Wagen getrost vergessen konnte. Zu Fuss käme ich schon noch durch aber nicht mit vier Rädern.

Also zog ich nach Dienstschluss ab nachhause, zog mich um und wühlte mich dann durch Menschenmengen und teilweise schon abgesperrte Straßen. Theoretisch bräuchte mir das Finale des ESC nicht anzusehen, da sie während den Vorentscheidugen auch die Songs gezeigt haben, die eh schon im Finale sind.

Am Nachmittag las ich die Nachricht dass die Niederlande aus dem ESC raus ist. Huch! Bis zum Redaktionsschluss dieses Postings war nicht genau klar weswegen und zirkulieren sehr viele Gerüchte.

Als Luxemburg dran war, tobte der kleine Saal des Rainbow Centers.

Doch mit der Zeit wurde es kochend heiß und ich musste ab und an rausgehen.

Ich wartete aber das Ergebnis nicht ab. Ich ging davor heim und schaute mir dort die Punkteverteilung an.

Dass es Nemo aus der Schweiz wurde, hatte mich nicht weiter überrascht. Ich fand ihn sehr gut. Eine Mischung aus Queen und Mika.

Backen & zweites Halbfinale des ESC

Aber zuerst eine Frage an die Runde:

Ist euch in der letzter Zeit etwas aufgefallen, in den sozialen Medien? Es kann aber auch der Algorithmus sein, der mir das seit Wochen häufiger in die Timeline spült als davor, zumindest in den wenigen Medien die ich noch nutze:

…Welches von diesen Portraits von mir gefällt euch am besten? Na?…

(Foto eines Mannes mit gestähltem nackten Oberkörper sich auf dem Sofa räkelnd) Wie findet ihr das Bild von mir? Ich find das ist ganz gut geworden.

Meine Großmutter wird 85. (Foto der Großmutter) Es würde sie sehr freuen wenn dieses Bild 100.000 Likes bekommt.

Das ist schon fast Phishing for likes and compliments. Ist das grad eine Welle und kommt tatsächlich verstärkt vor, oder geht es nur mir so? Mir kribbelt es dann immer in den Fingern genau das Gegenteil zu tun, nämlich die jeweiligen Konten zu blocken.

***

Am Nachmittag, weil ich sonst nichts anderes zu tun hatte, kam mir die Idee den Eierlikörkuchen noch einmal nachzubacken, über den ich ja hier berichtet hatte und wie er einmal quer durch Europa im Renert zu Ehren kam.

Das Resultat:

Ich hatte ihm zusätzlich noch eine Eierlikörglasur verpasst. Die Krume war sehr dicht, fast speckig. Etwas daran ist nicht richtig. Ich muss mich noch einmal umsehen, ob es da noch andere Rezepte gibt, die den Teig etwas lockerer machen. Oder die Zubereitungsweise anders angehen. Die Butter schmelzen und die Eier davor trennen und beides vorab mit Zucker schaumig aufschlagen.

***

Am Abend dann die zweite Runde ESC im Public Viewing im Chouchou wie vor zwei Tagen.

Und diesmal machte ich mir kurze Notizen. Hier einen kurzen Überblick was ich von den Songs hielt, während sie liefen.

Malta:Ja

Albanien: Nein, aber wahrscheinlich doch

Griechenland: Nein *

Schweiz: Ja *

Tschechien: Mir gefällts nicht aber, Ja

Frankreich: Ist ja eh schon drin. Zu viel des Guten, ich mag es nicht.

Österreich: Ist ok. Klingt wie Rythem is a Dancer von Snap. Kommt weiter.*

Dänemark: ja

Armenien: Folklore, nein.*

Litauen: Schön aber Nein *

Spanien: Ist eh schon drin. Sehr kitschig aber gut.

San Marino: Neiiiiiiiin

Georgien: Nein, obwohl es schön ist. *

Belgien: ja

Estland: Nein, Neiiiiiiiiiin *

Italien: Ist je eh schon drin. Boff. Ich das Gefühl dass ich das schon 10 mal gesehen habe.

Israel: Langweilig. Nein. *

Norwegen: Pffff. Wenn es nach mir ginge, nein. Aber wahrscheinlich doch. *

Niederlande: Das ist sehr lustig, aber Neiiiiiiiiin. *

(Alle die mit * kamen weiter.)

Und, Himmel, ich lag oft daneben. Ich hörte mehrfach, im Umkreis: „Oh God, I‘m too old for this shit.“

Mir kam es vor, als ob das erste Halbfinale um Längen besser gewesen wäre. Macht euch schon mal am Samstag auf so manche Zirkusnummer und viel Apres-Ski Bum Bum gefasst.

Gute Nacht.

Schwimmen & Blue

Ein Tag warmit ein paar dienstlichen Einkäufen gekrönt, die mehr Zeit in Anspruch nahmen, als gedacht. Zudem hatte ich den halbjährlichen Kontrolltermin beim Zahnarzt, der aber wie gewohnt verlief mit ein bisschen Zahnstein Entfernung. Nichts dramatisches.

Es war aber auch ein Tag an dem sich sämtliche Verkehrsteilnehmer sehr aggressiv benahmen. Ich hatte mehrfach Situationen, vor allem auf dem kleinen Teilstück Autobahn, wo es hätte schief gehen können.

Am Nachmittag ging ich dann endlich mal wieder schwimmen. Daraus wurde aber eine etwas kürzere Aktion als geplant, denn ich musste Blue abholen. Die A. hatte Verspätung in ihrem Ablauf und hatte Blue zuhause gelassen. Damit kein Malheur passiert holte ich sie ab und ging mit ihr in den Park.

In der roten Tüte befand sich… ja genau das!

Ich schickte das Foto der A. und fragte sie ob auch den Inhalt der Tüte sehen wolle.

Später berichtete sie mir, dass sie während dem Meeting das just stattfand, fast einen Lachkrampf bekommen hätte, als sie es las.

Wir saßen sehr viel später noch eine ganze Weile auf meinem Balkon.

***

Was war die letzte Live-Performance, die du gesehen hast?

Ich sehe fast jeden Tag welche. Proben und Vorstellungen sind ich das ganze Jahr über. Aber so richtig als unbeteiligter Zuschauer, das ist schon eine Weile her.

Public Viewing des Eurovision Songcontest, erstes Halbfinale

Man könnte ja annehmen dass jeder Eingeborene bei der geringen Größe des Landes, schon jede Ecke erkundet hat. Denkste.

Ich muss auf einen Sprung zu einer Kollegin fahren, die in einem größeren Dorf wohnt, mit dem Namen Rumelange, kurz vor der französischen Grenze. Ich war noch nie dort! Es ist, so sah es sich zumindest an, ein Durchfahrtsort. Ein Ort der zugegeben ein paar sehr schöne Häuser besitzt aber auch sehr viele Bausünden der 80er und 90er.

Ich brauchte wegen der Rush Hour lange um hinzukommen und entdeckte dadurch ein paar neue Ecken des Landes die ich noch nie gesehen hatte.

Später am Abend ging ich ins Chouchou zum Public Viewing des ersten Halbfinale vom Eurovision Songcontest.

Ich hatte ein live Blogging angedacht. Doch dann hätte ich nichts von der Stimmung mitbekommen im Saal und wäre nur am Schreiben gewesen.

Man kann sich überhaupt nicht mehr am eigenen Musikgeschmack oder an dem was man selbst für einen Eurovision Gewinner hält, orientieren. Mindestens fünf der Lieder, die ich so gar nicht als würdig empfand, kamen weiter. Andere wie zum Beispiel Australien, das ich sehr mochte, fiel durch.

Luxemburg ist zum ersten mal seit 31 Jahren wieder mit dabei und rutschte als Letzter der aufgerufen wurde, ins Finale mit rein. Der ganze Saal vom Chouchou stand kurz vor dem Herzkasper. Gewinnen wird das Lied von Tali – Fighter meiner Meinung nach nicht, aber man kann ja nichts mehr mit Sicherheit voraussagen in dem Wettbewerb.

Es herrschte eine auslassen gute Stimmung im Saal und kurz nach Mitternacht war ich daheim.

Kochen & Serien

Wenig verblogbares heute, aber dafür ein sehr tolles Rezept das kam, ich sah‘s, und es siegte.

Ich kannte dieses griechische Gericht bis dato gar nicht, weil es nie auf einer Restaurantkarte auftaucht. Ich entdeckte es zum ersten mal bei ATK. Briam bedeutet geröstetes Gemüse. Von der Gemüsezusammenstellung her könnte es auch eine Ratatouille sein, aber es wird nicht im Topf auf dem Herd zubereitet, sondern in Ofen. Ich nahm ein paar Kartoffeln, rote Zwiebeln, eine rote Paprika, eine kleine Zucchini und Tomatenscheiben. Knoblauch kommt in der Regel auch dazu, aber ich hatte keinen mehr. Ansonsten noch reichlich Olivenöl, Salz, Pfeffer, Oregano und am Ende noch reichlich frische Petersilie.

So sah das aus als ich alles geschichtet und zwischen den Lagen immer wieder gewürzt hatte. Die gewürfelten Kartoffeln sind die umterste Schicht. Die Tomatenscheiben kommen oben als letzte Schicht darauf:

Dann wandert die Form in den Ofen bei 200 Grad für 30 Mimuten mit Alufolie und danach nochmal für 40-50 Minuten ohne Folie. Und dann sieht es so aus:

Dazu ein Stück Feta, oder bei mir war es Tsatsiki und ein Stück frisches Baguette. Es schmeckt sehr gut.

Hier das Video von ATK an das ich mich weitgehend gehalten habe:

***

Am Abend fing ich gleich zwei Serien, an weil ich mich nicht entscheiden konnte.

Einmal die Dead Boy Detectives. Fand ich ganz nett. Es ist rasant doch nach der dritten Episode weiss man schon ungefähr wo das alles hinführt.

Eine andere Serie, die ich viel spannender fand, war Sandman, eine DC Serie.

***

Kochrezepte von der Australierin Ann Readon von 1750. Ein Vergleich zwischen dem was arme und reiche Menschen aßen.

Das Wochenende mit Kino und Ausflug

Den Samstag verbuchen wir unter Kopfschmerz total. Dabei startete ich am Morgen recht frohgemut. Das Wetter schien vielversprechend. Ich strich jedoch den Wochenmarkt vom Plan, da ich nichts brauchte, weil ich schon bei der Stippvisite ins Ausland alles gekauft hatte. Angedacht war am frühen Nachmittag die Arbeiterkirmes in der Metze Schmelz zu besuchen. Doch als ich gegen Mittag los wollte, fing an zu regnen und mein Kopf brummte. Das Brummen steigerte sich zu einer ausgewachsenen Migräne hoch. Oh,Migräne, wie hab ich dich nicht vermisst!! Es blieb mir nichts anderes übrig, als mich im verdunkelten Schlafzimmer mit einer doppelten Dosis Schmerztabletten ins Bett zu legen. Und damit war der Tag gelaufen.

***

Für Sonntagmorgen hatte ich ein Ticket für den Cine Breakfast gekauft. Auf dem Programm stand ein Film, den ich unbedingt sehen wollte. The Dead Don‘t Hurt. Ein Western von und mit Viggo Mortensen und dem aktuell größten luxemburgischen Export, Vicky Krieps.

Die Geschichte einer Frau die sich nicht unterkriegen lässt. Es ist somit ein… relativ feministischer Western. Es ist aber auch eine Liebesgeschichte zwischen der Frankokanadierin Vivienne und dem Dänen Olson, die beide ihr Glück in in den Staaten versuchen. Interessant ist, dass die Geschichte nicht linear erzählt wird, sondern sie beginnt mit dem Vorblick auf den Tod von Vivienne. Das macht die Geschichte, die eine eher einfache Handlung hat, im Verlauf interessanter und nimmt aus den hochdramatischen Szenen den Druck raus, dass sie einen ruhigeren Fluss bekommt. Damit verstand ich auch erst am Ende, die leicht übertriebene Szene gleich zu Beginn in der der Bösewicht, gespielt von Alfred Jeffries, die Männer im Dutzend umlegt. Sehr schön das Zusammenspiel zwischen Viggo Mortensen und Vicky Krieps, das nie im Kitsch landet. Ein schöner erster Film, wenn man bedenkt dass Viggo sowohl vor wie hinter Kamera agierte.

Danach hatte ich Hunger, den ich nebenan in der Porta Nova stillte.

Kabeljau mit Spargeln. Es war an sich alles da, damit es lecker sein sollte, doch es war eher lieblos und ein wenig fade. Schade, denn irgendwas fehlte. Ja, ich weiß, ich bin pingelig, aber man kann sehr oft ein eher einfaches Gericht mit nur einer simplen Zutat aufpeppen.

Ich war unschlüssig ob ich am späten Nachmittag noch einmal ins Kino gehen sollte, da diese Woche eine Ghibli Woche ist und sie vier alte Klassiker zeigen, die ich schon oft, aber nie im Kino gesehen hatte.

Doch da das Wetter einigermaßen hielt, beschloss ich in die Alte Heimat zu fahren und dort eine kleine Wanderung zu machen. Ich hatte schon lange nicht mehr den Park gesehen der, seit dem letzten Hochwasser, zum politischen Spielball wurde, zwischen dem Kulturministerium und der Gemeinde. Und so blieben die Parkanlagen lange brach liegen. Inzwischen ist alles wieder einigermaßen sauber, aber es wurde nichts mehr neu gepflanzt. All die kleinen Büsche um den Springbrunnen und die längliche Grünanlage, wurden rausgerissen und nicht neugepflanzt.

Auch die Minigolfanlage, die ich seit meiner zartesten Kindheit kenne, ist ein einziges Trauerspiel:

Es gab noch so manches was mir auffiel. Ich machte viele Fotos und doch werde ich sie hier nicht zeigen, denn es sind alles traurige Dinge. Große Erdhaufen, Baustellen und geschlossene Gaststätten, manche davon schon seit langen Jahren. Doch die übermächtige Traurigkeit verspüre ich nicht mehr, seitdem ich einen Perspektivwechsel hatte.

Wieder in der City, eine letzte Runde über den Oktavmarkt der heute zu Ende geht. Dabei ein Foto vom „Märchenschloss“ unter düsterem Himmel gemacht.

Am Abend eine schöne kleine Doku auf Arte gesehen über Edward Hopper:

« Ältere Beiträge

© 2024 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen