Ein sonniger Samstag

Die D. hatte den Blogeintrag von Freitag gelesen und war bereits überzeugt, dass ich wegen dem Sauvignon nicht auf dem Wochenmarkt erscheinen würde. Denkste.
Im Renert jedoch war es laut, sehr laut. Ich berichtete ja schon bereits vor ein paar Wochen, dass man Café eine hässliche Baupalisade vor die Terrasse gesetzt haben.  Beim schönem Wetter platzte die Terrasse aus allen Nähten und alle schrien sich an weil der Luftkompressor nonstop ratterte…AUCH am Samstag.

Anschließend machte ich meine Besorgungen und entdeckte eine neue Verpackung von dem Saft meines Vertrauens. Zugegeben ich kaufe ihn nicht immer, aber wenn Saft, dann den von Tropicana. Auf den letzten Tertapacks stand bereits dass sie demnächst PET Flaschen einsetzen würden. Umwelttechnisch ist das ein Schritt in die falsche Richtung. Und am Samstag dann, standen die ersten Flaschen im Kühlregal. Nebst noch ein paar Sorten im Tetrapack. Die Flaschen werden nicht nur umweltschädlicher es ist auch noch weniger drin, zum gleichen Preis wie davor!
Tja, dann werde ich wohl in Zukunft darauf verzichten!

***

Am Abend hatte ich zum Apéro zu mir in die Wohnung geladen. Ich hatte den Balkon auf Vordermann gebracht. Die A. und die N. kamen und die A. brachte Pablo mit. Wir sahen dem Sonnenuntergang zu:

 

Anschließend gingen wir ins Mont Saint Lambert, (FB Link) das asiatische Restaurant, das sich vom Namen her nicht so anhört und auch innen nicht so aussieht, aber doch sehr lecker ist und immer sehr gut besucht.
Pablo setzte alle daran und quietschte und wimmerte um am Ende DOCH auf der Bank zu sitzen, war dann aber sehr enttäuscht dass die Teller bereits abgeräumt waren.

Die Rituale der Heimkehr

Es ist immer das selbe Ritual wenn ich nach ein paar Tagen wieder Zuhause bin. Auspacken, Wäsche waschen, Mitbringsel ablichten fürs Blog.

Am Vortag ging ich noch kurz über den Freiburger Markt, der dort täglich stattfindet. Als die C. das letzte Mal in Luxemburg war hatte sie mir Münster Kirschen mirgebracht, die sagenhaft lecker waren. an dem gleichen Stand kaufte ich noch ein paar andere leckere Dinge.

Zitrone Tymian Marmelade, Syrup aus Zitronen mit Basilikum, ein Fond Konzentrat, Quitten-Orangen Marmelade und Freibuger Münster Kirschen natürlich, alles von Ireneus Frost.

***

Kennt ihr das, wenn ihr ein Bild seht und es spricht euch sofort an? So ging es mit mit dem letzten Cover des letzten New Yorkers, den ich bei der Rückkehr aus dem Briefkasten zog.

So schön. Ich bin sehr versucht es als großes Bild zu bestellen.

***

Am Abend traf ich mich mit der A. im Bovary und wir hatten ein längeres Debrifing.  Sie erzählte mir von ihre Stippvisite in Maastricht und ich ihr von Freiburg. dazu gab es ein Salat mit Ziegenkäse, Tagliatele mit Lacks und etwas zu viel Sauvignon Blanc…

1000 Fragen 921-940

Eine etwas längere Fahrt zurück nach Luxemburg. Ansonsten wenig was blogtauglich wäre, darum eine Runde 1000 Fragen.

 

OyeHaHa / Pixabay

921: Bist du in Internetforen aktiv?
Nein, nicht mehr.

922: Kannst du gut Häppchen zubereiten?
Ich denke ja.

923: Was hast du vor Kurzem ganz allein geschafft?
Eine Oper in der Maske zu bewerkstelligen, die mich den letzten Nerv gekostet hat.

924: Inwiefern gleicht dein Leben einem Märchen?
Gar nicht, das ist alles sehr real mit allen Höhöen und tiefen. Das hat absolut nichts Märchenhaftes.

925: Was verstehst du manchmal immer noch nicht?
Heimtückischkeit und absichtliche Boshaftigkeit.

926: Wofür würdest du mitten in der Nacht aufstehen?
Wenn das Haus brennt.

927: Trägst du täglich Make-up?
Nein, nicht mehr. Außer vielleicht ab und an ein paar Tupfer Abdeckstift auf einem Pickel.

928: Welche Meditationsübung machst du am liebsten?
Gar keine.

929: Was würdest du tun oder hättest du getan, wenn die Menschen im Durchschnitt nur 40 Jahre alt werden würden?
Keine Ahnung. Wie verhält man sich wenn man weiß dass das Ableben mit 40 kommt?

930: Worüber ärgerst du dich bei anderen, obwohl du es selbst auch tust?
Da musste ich lange überlegen, aber mir fällt nichts Konkretes ein.

931: Hast du jemals Zweifel an deinem Charakter gehabt?
Nein.

932: Welcher Cocktail beschreibt dich am besten?
Espresso Martini.

933: Welche der Hochzeiten, die du besucht hast, war am schönsten?
Ich war erst auf zwei Hochzeiten und keine davon fand ich besonders.

934: Auf welcher Seite im Internet bist du am liebsten?
Hä? Ich verstehe die Frage nicht.

935: Hattest du schon mal ein Blind Date?
Ja.

936: In welchen Gang im Supermarkt würdest du gehen, wenn du eine Minute lang kostenlos Waren mitnehmen dürftest?
Wein und Spirituosen

937: Hast du mal jemanden verführt?
Ja.

938: Gehst du gern zum Friseur?
Ja. Alle drei Wochen.

939: Kommst du mit der Familie deines Partners gut aus?
Wenn der Ex Partner gemeint ist, ja.

940: Welcher Songtext hat dich begleitet, als du mal Liebeskummer hattest?
Seltsamerweise, keinen.

Flanieren im Freiburg

Ich war dann doch ziemlich früh wach. Ich bloggte alles weg von dem beiden Vortagen und ging zum Frühstück.
Eigentlich war ich mit der C. verabredet, doch sie war leider verhindert.
Ich machte mich auf den Weg in Günthertal um von dort aus mit dem Bus weiterzufahren um die Schauinsland Bahn zu nehmen. Doch als ich dort ankam sah ich das hier.

Es war nirgendwo sonst angeschlagen dass die Bahn wegen Wartungsarbeiten geschlossen wäre.
Na gut. Dann eben nicht.
Ich fuhr mit Bus und Tram zurück ins spazierte in den Stadtgarten. Dort gibt es eine kleine Seilbahn die hinauf auf den Schloßberg zum Restaurant Dattler führt.

Das Restaurant hat eine herrliche Aussicht und ich bekam einen wunderbaren Tisch direkt am Fenster.

Es ist, so sagte mir die C. später, ein Traditionshaus das es schon sehr lange gibt, mit vielen klassischen Gerichten auf der Karte.

Ich verspeiste ein leckeres Rehnüsschen, klassisch zubereitet mit Wirsinggemüse, Pilzen und Kroketten.

***

Später am Abend zog ich dann noch vorletztes Mal mit der C. um die Häuser und wir waren zusammen mit dem M., der den ersten Abend in der Gaststube am Kreuz organisiert hatte, ins One Trick Pony, eine ganz herrliche Cocktailbar in der ich den besten Bloody Mary meines Leben trank.

Hallo Freiburg

Dass ich mal zwei Tage nichts schreibe ist eher ungewöhnlich. Das hatte aber damit zu tun, dass der erste Tag prall gefüllt war und ich abends nicht mehr fähig war noch ein Wort zu schreiben.

Ich fuhr in Luxemburg zeitig weg, nachdem ich noch schnell die kleine Handkamera im Studio abgeholt hatte.  Kurz nach 14:00 war ich bereits in Freiburg.

Ich schlenderte  ein wenig durch die Innenstadt, stolperte über einen Wassergraben, trat aber nicht rein!*

Ich hatte bereits mit der C. telefoniert, die  mir sagte ich soll ins Strasscafé gehen, dort wäre der Kaffee gut. Warum das “Strass” heißt sieht man im nächsten Bild:

Hier gibt Kaffee, Kuchen UND Strass Schmuck

Ich wanderte am Freiburger Münster vorbei und bewunderte die tollen Gorgonen, eine schöner als die andere.

Großes Hallo dann mit der C. und ich lernte auch ihren Mann den R. kennen. Wir fuhren nach St. Märgen zum Abendessen ins Gasthaus zum Kreuz. Dort hatte ein Freund der C. noch eine ganze Bande von Bekannten und Unbekannten eingeladen und es war ein sehr vergnüglicher Abend weil unter anderem auch einer der jüngsten Sterneköche Deutschlands dabei war, mit dem ich  ein sehr angeregtes Gespräch hatte über Gastronomie.

Unter anderem bestätigte er mir meine Vermutung dass in großen gastronomischen Menüs die Vorspeisen alle sehr toll sind, eine besser als die andere, der Hauptgang jedoch, immer irgendwie abrutscht, während der Nachtisch wieder ein Knaller ist.

Das gab es zu Essen, und das sah so aus.

Es gab herrlichen Wein der aber daran Schuld war dass ich später wie ein abgesägter Baum ins Bett fiel.

***

Am Dienstag Morgen dann fuhr ich nach St. Georgen im Schwarzwald worüber ich aber hier nichts erzählen kann. Was ich da genau gemacht habe, erfahrt ihr wenn die Sendung NO ART ON AIR ausgestrahlt wird, bzw, wenn ich den Link aus der Mediathek hier einsetze.

Am Abend traf ich dann die C. noch einmal und wir besuchten den Laden ihres Mannes, dem R.
Anschließend gingen wir zum Italiener mit der hässlichsten Deko von Freiburg.  Sie ist so 80er dass sie schon fast wieder schön ist. Aber dort gibt es die beste Pizza aus ganz Freiburg.
Diesmal hatte die C. andere  Freunde eingeladen und es wurde wieder ein herrlicher Abend an dem ich aber dieses Mal zeitig im Bett lag und  zeitig wieder erwachte, sonst würdet ihr das hier nicht lesen. 🙂

Einen hab ich noch:

***

*In Freiburg sagt man, wer in einen der Wassergräben tritt wird noch im selben Jahr in Freiburg heiraten!

 

Ein gemütlicher Sonntag

Eigentlich habe ich ja keine Lust mehr über das schlechte Wetter zu reden. Und siehe da, es gibt noch einen blauen Himmel! Auch wenn er eine viertel Stunde später wieder verschwunden war und es wieder anfing zu regnen.

Ich stand recht spät auf. Es tat gut endlich mal wieder auszuschlafen ohne früher wach zu werden und den Rest des Morgens nur rumzugammeln, eine wenig zu bloggen und sonst überhaupt nichts zu tun. Zum Mittagessen war ich mit der D. verabredet und wir gingen ins Spora Clubhaus von dem ich schön ein paar mal berichtet habe.

Am Abend dann bereitete ich alles vor, denn ich fahre für drei Tage weg.
Diesbezüglich updatete ich das Navi, das schon seit seeehr langer Zeit kein Update mehr bekommen hat. Es passiert übrigens während ich das hier schreibe. Langjährige Leser können sich vielleicht noch an die große Havarie 2014 in Recklinghausen erinnern. Seit der Zeit habe ich das Teil und es klappt immer noch einwandfrei.
Ich werde die C. besuchen , die ja auch vor eine Weile hier in Luxemburg war. Und dann werde ich auch noch etwas für eine kommende NO ART Sendung machen, aber das seht ihr wenn die Sendung ausgestrahlt wird.

 

Die neue Brille

Irgendwie hört das mit dem stürmischen Wetter nicht auf. Wahrscheinlich schlafe ich deswegen so schlecht. Ich strich schon mal den Wochenmarkt da es ununterbrochen nieselte mit kräftigen Windstößen.

Ich musste dann doch raus wegen was anderem. Die, die mir auf Twitter folgen haben es bereits gesehen.

Die neue Brille ist da.

Ich schaute noch schnell beim Computerladen vorbei ob die Datenrettung schon vollzogen ist. Nein, erst Anfang nächster Woche.
Schließlich fiel mir noch siedend heiß ein, dass ich ein Geschenk kaufen müsste für eine Feier am Abend.  Ich wusste nicht richtig was ich kaufen sollte. Mir fiel ein neuer Laden ein den ich vor ein paar Tagen in der Auchan Galerie entdeckt hatte. eine Geschenkeladen nur für Männer, Emporio del Uomo. Ich hatte auch einen Blick hineingeworfen, doch letztendlich sah ich nichts das preislich angemessen war. Es gab viel Cognac und Whisky von sehr edlen Marken, was aber hier nicht in Frage kam. Der zu beschenkende ist Restaurant Besitzer…
Als ich dann am Swarovski Laden vorbei ging, dachte ich an meinen recht edlen Bling-bling Kugelschreiber und kaufte dann diesen hier.

***

Wieder Zuhause fing ich eine neue Serie auf Netflix an. The Umbrella Academy. Sehr schön bis jetzt. Näheres darüber folgt in einem späteren Post.

***

Am Abend ging ich dann los zu der Geburtstagsfeier.
Der F. wurde 40.

Die Ballons erinnerten mich an eine andere Feier:

Das waren meine Ballons vor zwei Jahren.

Die Feier fand im zweiten Charles statt, den es ja noch nicht lange gibt. Es war eine ausgelassene Feier, ich ging jedoch zeitig nach hause, denn ich war hundemüde.

***

Via Fräulein Read On

The Big A, ein mutiger und sehr offener und langer Text von Isabella, der nicht spurlos an mir vorbei ging und noch lange nachhallte.

Beleuchtung, Fotos und ein Monolog

Hier ist sie! Die neue Stehlampe die dich vor 3 Wochen geordert habe. Sie heißt FuniculÍ Fabric und ist im Programm von Marset.
Da ich immer eine Leuchte vermisste an meinem Lieblingsplatz in der Sofaecke, suchte ich schon seit längerem nach einer geeigneten Leuchte, die sich in den ganzen Stil des 60er Jahre angehauchten Wohnzimmer problemlos einfügt.
Ich hatte eine gefunden auf in dem Magazin vom Möbelgeschäft meines Vertrauens.
PDF Link zu Magazin
Diese kleine Leselampe auf dem Cover neben dem Sessel sollte es zu Anfang werden, doch der breite Dreifuß gefiel mir nicht. Und so wurde es die oben.

***

Am Nachmittag kam der P. vorbei. Ich hatte ihn gebeten eine paar neue Fotos von mir zu machen. Er war es auch der die Fotos damals für die Einladungen zum 50. Geburtstag gemacht hatte.
Und das Foto hier im Blog auf der “Über Mich” Seite ist auch von ihm.

***

Die A. hatte mich eingeladen am Abend für in eine Theatervorstellung im Kinneksbond in Mamer. Es ist ein Projekt das zusammen mit Schülern gemacht wurde und der Abend war eine erste Vorstellung für Freunde und Bekannte.
Das Stück ist der Monolog l’Ile von Angelika Liddell gespielt vom Schauspieler Nicolas Givran. Das ganze findet an einer großen Tafel während einem Dinner statt.
Es wird noch einmal heute Abend gespielt und es gibt noch ein paar wenige freie Plätze.

Da der Fotograf B. zugegen war, bat ich ihn mir doch bitte ein Foto zu schicken für’s Bolg

© by boshua

©

Stürmischer Donnerstag

Stürmisches Wetter. So eklig und non-stop Regen, dass ich keine Lust verspürte auch nur einen Fuß vor die Tür zu setzen. So sehr dass ich nicht mal Lust hatte, die Kisten aus dem Auto zu nehmen, und euch zu zeigen was ich da neues erworben habe.

Doch am späten Nachmittag musste ich dann doch raus. Eine letzte Vorstellung des Saarbrücker Gastspiels. Es regnete so sehr dass ich das Auto mitnehmen musste. Zudem musste ich ja all mein Material wieder mitnehmen. Am Abend beruhigte es sich dann doch einigermaßen und der Sturm und der Regen ließen nach und konnte alles trocken verstauen.

Ich brauchte lange zum Einschlafen denn ich hatte zu spät Kaffee getrunken. Selber schuld. Ich daddelte bis weit nach Mitternacht. Runescape ist über all die Jahre immer noch mein Favorit.

Der lange Tag

Der ganz kleine Schwipps hatte es in sich, denn er rief am folgenden Tag einen beachtlichen Kater hervor. Für gewöhnlich habe ich kein Mitleid mit anderen die mir vorjammern dass sie eine dicke Birne haben. Und so schalt ich mich selbst aus dem Bett und in die Dusche. Ich musste los ins benachbarte Ausland ein paar Haarteile abholen die ich für ein zukünftiges Kinderstück.

Doch es zog sich dann doch alles etwas in die Länge und ich sagte den Kinobesuch mit der D. ab. Vielleicht hole ich ihn morgen nach.

Das Wetter ist wieder klassisches Schmuddelwetter für Fortgeschrittene.

Auf dem Rückweg fiel mir siedend heiß ein dass ich noch etwas anderes Bestelltes abholen muss, aber was das genau ist erzähle ich euch morgen.

Am Nachmittag traf ich mich dann doch mit der D. im Renert die mir von den Filmen erzählte die sie schon alle im Luxfilm Festival gesehen hat.

***

 

Anschließend ging es dann ins Theater und es fiel mir zum zweiten mal siedend heiß ein dass ich ein wichtiges Teil Zuhause vergessen hatte.
Ich musste dann noch mal los und es holen, denn ohne ging nicht.
Nach gestriger Anleitung schminkte ich dann die Gastspieltruppe aus Saarbrücken. Eine ausgesprochen nette Truppe übrigens. (Im Gegenteil zu den fürchterlichen Diven auf dem nicht optimalen Stück)

Zuhause fiel ich dann wie ein Stein ins Bett.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen