joel.lu

Fressen, Kunst und Puderquaste

Perth: Erste Erkundung bei 39 Grad

Als ich mir die heimatliche Wettervorhersage ansah, lobte ich mir die 39 Grad obwohl die auch ein bisschen viel waren:

Ich machte noch ein paar Hausaufgaben unter anderem eine Reihe von Emails zu beantworten die überfällig waren. Ich zurrte den letzten Flug fest. Das Datum der Rückreise rückt langsam näher das ja von Anfang an fest stand.

Ich ging später raus was aber ein Fehler war, denn es wurde sehr warm. Die Menschen auf den Straßen hechteten von einem schattigen Platz zum nächsten, denn die Sonne brannte ganz schön. Ich hatte derweil entschieden dass ich mich in einen Departmentstrore zurückziehen würde. Ich ging zu Meyer den ich ja schon aus den anderen Großstädten kannte und eine Edelvariante vom Karstadt ist. Ich fand ein schönes Polohemd.

Lustigerweise ist es in den Herbstfarben gehalten die bei uns grad schwer in Mode sind.

Dafür bleibt jetzt ein T-shirt hier. Es wird leider das sein, das ich immer so heiß und innig liebte. Ein gestreiftes, das ich in St.Jean gekauft hatte. Aber im unteren Teil, dort wo die Gürtelschnalle ist, sind Löcher drin. Es tut ein bisschen weh aber es muss sein. Jedes Gramm im Koffer zählt.

Dann traf ich mich mit dem I., den ich das letzte mal als ich hier war, kennenlernte. Er hatte leider nur ein paar Stunden Zeit sonst, hätte ich ihn gerne zum Abendessens eingeladen.

A propos Abendessen: Das nahm ich im Hunter & Barrel ein. Ein Steak Restaurant. Aber, und das muss ich hier einmal sagen: Es gibt in JEDEM Restaurant immer und überall vegane und vegetarische Optionen und nie nur eine. In vielen Restaurants sogar bisweilen die halbe Speisekarte. Das ist völlig normal und gehört hier einfach dazu. Ich finde da könnte man sich in Europa ein Beispiel daran nehmen. Allen voran die Franzosen, die sich sehr schwer damit tun. Es ist auch nicht wie bisweilen in Deutschland, dass militante Bewegungen mit Schnappatmumg auftreten, sowohl dafür wie dagegen. Hier IST es einfach so, ohne dass es groß diskutiert wird.

Ich hatte das hier:

Ein gewaltiger Grillspieß.

Und morgen geht es früh aus den Federn, denn ich fahre raus nach Rotnest Island.

Von Canberra nach Perth

6:15

Der erste Flug nach Sydeny fing damit an dass wir ein klein wenig später wegflogen. Der Grund: Es war nicht nur ein sondern gleich zwei Feuer ausgebrochen in Sydney. Eines im Kontrolltower und eines in internationalen Terminal. Das machte mich ein wenig hibbelig wegen dem Anschlussflug, doch ich vermutete mal, dass wenn mein Flieger ein wenig später ankommt, wird der andere auch später abfliegen, weil eh alles verspätet ist. Dem war auch so. Ich hoffte innerlich dass mein Koffer es auch geschafft hatte, was ich aber erst in Perth erfahren sollte.

Yep, der Koffer war mitgekommen. Da der Flug fünf Stunden dauerte, sah ich mir über das Handy eine Serie aus dem Streamprogramm des Flugzeuges an. Nine Perfect Strangers von David E. Kelly, der so manche gute Serie geschrieben hat. Ein sehr edeles Wellness Resort, verspricht aus völlig zerbrochenen Menschen binnen zehn Tagen jemand völlig neues zu machen. Leiterin des Wellness ist eine Russin gespielt von Nicole Kidman. Eine weitere Hauptrolle wurde mit Melissa Mc.Carthy besetzt und der schöne Luke Evans ist auch dabei. Ich konnte aber leider nicht alle acht Folgen bingen, weil fünf Stunden nicht genug waren. Ich fand die Serie sehr gelungen, zumindest bis zur fünften Folge.

In Perth angekommen rückte die Uhr wieder drei Stunden nach hinten und schlug mir die Hitze entgegen. Puh! Mir war nicht mehr bewusst wie heiß es hier werden kann. Ich erinnerte mich an einen Tag vom letzten mal als die Temperatur im Schatten 42 Grad betrug!

Ich hatte keine Lust mich großartig zu plagen und den neuen Zug zu nehmen, und nahm ein Taxi in die Innenstadt. Ich bin wieder in einem Ibis, aber diesmal nicht das Styles, wie das letzte mal sondern eines das mehr im Zentrum liegt. Und gegenüber denen von davor hat dieses Hotel ein bitterböses Touchup nötig. Zumidest mein Zimmer sieht schon sehr verlebet aus. Nun ja. Ich bin ja nicht hier um die Tage im Zimmer zu verbringen. Ich kümmerte als erstes um die Wäsche. Ich hatte nur noch für zwei Tage anzuziehen. Dann wird es gewöhnungsbedürftig was den Geruch angeht. Und da bin ich für mich selbst sehr pingelig.

Was mir hier übrigens mehr auffiel wie irgendwo sonst auf der ganzen Reise; es kam mir hier wesentlich mehr Schweißgeruch in Duftwolken entgegen als irgendwo sonst.

Ich erinnerte mich an das großartige Restaurant Petition Kitchen von der letzten Reise, von dem ich oft noch schwärmte, als ich im Lockdown war und mir alles vorkam als ich die ganze Reise nur geträumt. Ja es gibt es immer noch! Aber ich war nicht fix genug und bekam für den Abend keinen Tisch mehr.

Das es Sonntag war, war eh viel geschlossen und ich wanderte ein wenig durch die Straßen um zu sehen war es sonst noch so gab. Ich fand einen hochanständigen Italiener.

Ich hatte Tagliata vom Rind unter Rucola begraben:

War aber sehr gut.

Canbera: National Gallery & National Portrait Gallery

Die beiden liegen nebeneinander. Die National Gallery ist das Pendant zum Mudam und zeigt zeitgenössische Kunst und sammelt auch. Es gab zudem eine große Retrospektive der Australierin Cressida Campbell zu sehen, die ich nicht kannte.

In permanenten Ausstellung waren große Klassiker zu sehen. Ich werde jetzt mal keine Namen dazu schrieben und ihr schreibt mir in die Kommentare war der Künstler ist. Und seid bitte fair und benutzt nicht die Reverse Bilder Suche von Google.

1.
2.
Das war so schön, dass ich es zweimal ablichten musste.
3.
4.
5.
6.

Bei Bild 3. überkam mich eine große Herzenswärme, weil ich den Künstler einfach sehr mag und mir immer das Gefühl gibt, jemanden ganz fest und innig in den Arm zu nehmen. Bild 5 ist wohl das bekannteste Werk von ihm zumindest in der Farbkombi mit Orange und schwarz habe ich schon sehr oft gesehen aber halt nie das Original. Nummer 6. ist vielleicht ein wenig kniffliger. Kleiner Typ: Das Kunstwerk ist aus Stahl.

So ich bin gespannt auf die Antworten.

Ein weiterer Teil der Ausstellung war australischer Kunst vorbehalten. Hier setzte man ganz Aborigene Kunst neben Künstler die sich das gleiche Thema ausgesucht hatten, um einen Dialog herzustellen, den es davor nicht gab.

Aborigene Kunst wird ja als eine Art Volkskunst angesehen, die ihren Ursprung in alten Zeiten hatte und demnach auch keine Evolution mit macht. Das stimmt aber nicht und das sieht man an folgendem Beispiel:

Für Cambell musste man eine Zeitschiene beachten, denn der Andrang war groß um sich die Retrospektive anzusehen.

Ich kann verstehen warum man ihre Kunst so beliebt ist aber ich wusste nicht so richtig etwas damit anzufangen. Es ist viel Stilleben und Landschaften die immer perspektivisch leicht schräg sind, so dass es immer ein wenig naiv wirkt.

Ich konnte selten ein Foto frontal von vorne machen, denn es war sehr voll in den Sälen:

Am besten gefielen mir noch ihre Selbstporträts. Sie hat immer diesen leicht bockigen Gesichtsausdruck:

In der Porträt Gallery dann war es viel ruhiger. Der Großteil der Werke waren vor allem Persönlichkeiten aus der einheimischen Szene von denen ich nur wenige kannte. Eine Sonderausstellung beschäftigte sich mit der Frage „Who are you?“ Und da waren ein paar Werke dabei von denen ich sehr beeindruckt war und eine freudige Überraschung gab es auch.

Über die zwei alten Damen freute ich mich sehr weil ich sie sofort wiedererkannt hatte. Es sind Figuren von Ron Mueck, ein Künstler den ich seit Jahren sehr mag, aber von dem man in den letzten Jahren nicht mehr viel gehört hat.

Ich nahm ein Taxi zurück zum Hotel. Draußen herrschten inzwischen satte 34 Grad. Ich legte mich eine Weile hin und schrieb schon mal den Großteil hier vor.

Am Abend ins Rizla noch einmal dem M. Ich scheine definitiv ein gutes Näschen für gute Restaurants zu haben, den das Ritzla war ein Volltreffer.

Ein letztes Foto vom Balkon des Hotels:

Und morgen geht es sehr früh los. Ich muss um 4:00 aufstehen und gegen 5:30 am Flughafen sein. Weiter geht es nach Perth durch drei Zeitzonen auf die Westseite des Kontinents.

Canberra: National Museum Australia

Aua!

Aua!

Auaaaa!

Mein erster Gang nach dem Aufstehen und Duschen war gradewegs in die Apotheke. Auch wenn die Muskelschmerzen gestern sich noch einigermaßen hielten von dem Gewaltmarsch vorgestern, so war es heute schlimmer. Die kleinste Unebenheit ließ das linke Knie bedenklich wackeln. Ich kaufte Aspirin, was bei mir wirklich gegen Muskelschmerzen hilft. Ich warf eine ein und entschied den Weg zum National Museum zu Fuss zu gehen. Ich würde langsam gehen und selbst wenn ich keine 26 Minuten brauchen würde, wie Google das angab. (Das stimmt übrigens NIE! Es ist immer länger!) Es dauerte ein volle Stunde bis ich da war. Aber gut ich bin ja im Urlaub und nicht auf der Flucht.

Das Straßenschild passte übrigens sehr gut meinem Gang. Genau so…

Eine Wanderausstellung aus dem British Museum war zu sehen.

Interessant war das man versucht alle Darstelungsweisen durch die ganze Menschheitsgeschichte der Frau darzustellen. Die älteste Figur war von ungefähr 3200 BC:

Figuren von Meerfrauen der Ureinwohner Australiens.
Göttin Kahli

Spannend war auch die beiden Figuren unten. Einmal Aphordite im klassischen Sinne aus der griechischen Mythologie und vor das Original Kostüm von Kyle Minogue als die gleiche Figur aus der Tournee Mighty Aphrodite von 2011:

Am Abend danneine schöne Begenung mit einem Italiener , dem M., der hier an der Uni arbeitet. Wir speisten ganz wundervoll bei Miss Van’s einem Japanischen Fusionrestaurant bei mir um die Ecke.

Später dann ging es noch auf einen Absacker in die eine Bar wo das Foto unten entstand.

Von Sydney nach Canberra

Heute ist Australia Day. Ein wie ich heute morgen Fernsehen hörte, umstrittener Tag. An dem Tag wird auch der/ die Australier*in des Jahres verkündet. Diesmal war es eine Frau die sich in der letzten Zeit massiv gegen Bodyshaming eingesetzt hat.

Das alles bekam ich noch vor dem Frühstück mit.

Ansonsten war ich sehr früh wach weil meine Putzhilfe mich anrief morgens um 2:00 und völlig vergessen hatte dass es so etwas wie eine Zeitverschiebung gibt. Sie entschuldigte sich tausendmal. Ich brauchte jedoch op lange um noch einmal einzuschlafen. Kurz nach 8:00 war ich am Flughafen. Hier, im Gegensatz zu Melbourne ist der Check-in Bereich anders geregelt und das läuft irgendwie runder, selbst bei Hochbetrieb. Ich hätte demnach gar nicht so früh hier sein müssen. Aber ok.

Der Flug war ereignislos und ohne Vorkommnisse. Aber ich merkte doch, dass ich nich sehr geschlaucht war von Tag davor. Meine Oberschenkelmuskel waren sehr grantig bei jedem Schritt. Ich checkte früh im Hotel ein und bekam glücklicherweise sofort mein Zimmer.

Später am Nachmittag drehte ich eine Minirinde Minirunde durch die Stadt in der aber sehr viel geschlossen war wegen dem Australia Day.

Morgen gibt es mehr zu sehen.

***

Da heute wieder so leicht ereignisloser Tag sein wird, weil fliegen die Hauptsache sein wird. Möchte euch etwas zeigen das mir in den letzten Tagen in der Stadt auffiel.

Das Bild sah ich mehrfach in der Stadt kleben. Durch eine Rückwärtssuche fand ich heraus wer das war. Peter Drew ist ein Australischer Künstler der immer noch auf die white policy aufmersam macht.

Sydeny: Letzter Tag mit einem gewaltigen ungewollten Bushwalk

Es ergab sich dass ich zwei ältere Herren begleiten sollte, zu einer Bucht die sehr viel weiter außerhalb liegt, hinter dem Royal National Park, nicht weit von Otford entfernt. Ich hatte gesehen dass dort auch ein Zug hinfuhr, ich begleitete aber die beiden Herren die ein Auto zur Verfügung hatten. Die Fahrt dauerte übrigens eine volle Stunde. Die Werrong Beach war auf den Fotos wunderschön anzusehen. Was ich nicht wusste, war dass man nur dorthin kommt mit einer enormen Kraxelei den Berg hinunter, die mich sehr an die Kraxeltouren aus den Cevennen erinnerte, aber in sehr viel schlimmer. Wandern macht mir im Prinzip nichts aus. Ich weiss aber auch dass meine Knie nicht die stablisten der Welt sind. Waren sie nie.

Wir brauchten gute 30 Minuten um hinzukommen. Je tiefer und steiler es hinunter ging, umso mulmiger wurde es mir, weil ich wusste dass es auch irgendwann wieder hoch gehen musste. Zudem kam dass mich unterwegs mehrere Blutegel befallen hatten und mir an den Waden hingen. Einer der älteren Herren meinte, dass es noch nie so viele so lange gegeben hätte. Es hätte zu lange und zu viel geregnet in der letzten Zeit. Das sah man auch an Stellen des Weges die regelrecht weggespült worden und gefährlich waren.

Wenn man mir erklärt hätte dass der Weg so wäre wäre ich nicht mitgegangen. Die Bucht war schön, aber das Meer sehr wild und unmöglich darin zu schwimmen. Ich ließ mich ein paar mal von den Wellen umhauen, was sehr abkühlte und gut tat. Aber nur deswegen herkommen was es nicht wert gewesen. Ich versuchte so gut es ging mich nicht in Unmut reinzusteigern.

Der Aufstieg war so schrecklich wie vermutet. Fast am Ende der Eskalde wurde mir Bange, den die Knie hatten keine Lust mehr und versagten Burchteile von Sekunden, dass ich immer wieder das Gefühl hatte ich würde im nächsten Augenblick auf der Nase laden. Und die Hitze war auch nicht zu unterschätzen.

Ich möchte an dieser Stelle betonen dass die beiden Herren die davor wie Kaninchen den Berg hinuter gehopst sind, jetzt auch ihre Schwierigkeiten hatten. Blutegel befielen mich diesmal keine, aber die beiden Herren hatten mehrere erwischt.

Unterwegs begegneten wir einer Schlange:

Eine rotbäuchige Schwarzotter. Ein wunderschönes Tier die nur missmutig den Weg frei machte. Wir beobachteten sie mit gebührendem Abstand und sie uns, schlängelte sich dann aber weg. Und ja, sie ist giftig.

Wir fuhren zurück und die Herren entließen mich nei einer Zugstation, die mich schnell wieder ins Zentrum brachte.

Ein letztes schnelles Abendmahl im Zoha und ich ab in die Federn, denn morgen geht es weiter nach Canberra.

Sydney: Perfekter Strandtag

Sonne und ein paar kleine Wolken. Der Tag hätte nicht besser sein können für einen Strandtag.

Doch zu Anfang hatte es dann nicht so ganz geklappt. Ich hatte mir nämlich eine Bucht ausgesucht, die mit dem Bus gut zu erreichen war und die auf den Fotos sehr schön ausgesehen hatte. Zudem war es ein Nacktstrand und nicht mit Kindern gesegnet. Nackt ist für mich kein Problem, ich wollte vor allem kein Kindergeschrei haben.

Doch als ich dort ankam war der Strand zu und ich sah einen Helikopter herum kreisen. Auf dem Schild stand dass die Bucht geschlossen bleibt wegen Bauarbeiten. ?

Ich wußte dass etwa 400 Meter weiter auch ein Strand ist. Doch der war so brechend voll, dass ich wieder zurück zur Bushaltestelle ging. Himmelgotverdammtesch… es kann doch nicht alles an zwei Tagen hintereinander schieflaufen was ich mir vornehme! Ich beschloss die Lady Jane Bay aufzusuchen an der ich schon mal war. Sie liegt aber auf der anderen Seite. Luftlinie eigentlich gar nicht so weit entfernt, doch um hinzukommen, musste ich wieder zum Anfangspunkt zurück.

Ich fand jedoch zwei Ferrys die das schneller bewältigten.

Wunderschön. Und weil das Meer so schön ruhig war konnte ich auch eine Runde schwimmen.

Am Abend was leichtes:

Gute Nacht.

Sydney: Ein Ausflug zum Olympia Parc

Was ich gestern vergaß zu erwähnen, die Musik aus ist Babylon fabelhaft. Und die bekam glaube ich auch schon Preise.

Ich war früh wach. Da ich ja am Donnerstag wieder los muss dachte ich mir dass es vielleicht von Nuzen wäre mich heute um die Wäsche zu kümmern. In Hotel ist das System diesmal sehr kompliziert, weil ich selbst in der Wäscherei anrufen muss. Aber gleich neben dem Hotel ist nich eine die genau das gleiche macht und da gab ich sie ab. Morgen um 14:00 ist sie fertig. Perfekt.

Ihr könnt eich erinnern dass ich mal in das falsche Boot eingestiegen war? Da saß ich nämlich in dem Boot das weit raus fahren sollte zum Olympia Parc. Nun, warum eigentlich nicht? Ich fuhr raus mit dem Ferry.

Die Fahrt dauerte fast eine Stunde. Dabei bekam ich auch mal Außenbezirke von Sydney zu sehen. Und was ich da sah, huiii, da waren sehr schöne Häuser dabei, mache auch mit eigenem Steg und Boot vor der Haustür. Abgelichtet habe ich leider keine, weil die Ferrys doch sehr schnell daran vorbei flitzen.

Unterwegs sah ich einen gewaltigen Kahn der in Begleitung in einen Seitenarm gelotst wurde.

Der Olympia Parc war eine Enttäuschung. Ich dachte ich bekäme das Stadion zu sehen. Denkste. Das Stadion lag noch einmal gute fünf Kilometer landeinwärts. Das hatte ich nicht gegoogelt. Ich wanderte somit durch die Erweiterung des Olympia Dorfes ( es war schon nicht mehr der Teil der eigentlich für die Spiele gebaut worden war) Zudem schlug das Wetter um und ich hatte keine Lust mehr. Ich fuhr zurück.

Auf dem Weg zurück entdeckte ich eine Umstimmigkeit im Blog die mich ein wenig verzweifeln ließ. Ich konnte nämlich nichts mehr hochladen. Zudem sah ich dass ich etwas mit der Sim Karte machen musste weil die sonst übermorgen abläuft. Alles Dinge die ich nur vom Hotel aus erledigen konnte. Also fuhr ich zurück.

Ich legte mich hin für ein Nickerchen. Die beste Idee des Tages.

Am Abend ging ich zu Jordon‘s. Ein weiteres Restaurant am Wharf bei mir im die Ecke.

Ich hatte keinen großen Hunger und bestellte ein Thunfisch Tartar mit kleinen Garlic Rolls. Sehr gut. Dazu gab es ein Glas sehr trockenen Riesling von Jim Barry.

Wieder im Hotel plante ich noch ein paar Dinge wegen der Reise und machte beizeiten Schluss, denn morgen möchte ich gerne in eine Bucht fahren um Sonne zu tanken.

Sydney: Im Regen unterwegs

Es war so ein Tag an dem ich nichts wirklich geplant hatte und mich treiben lassen wollte, vielleicht ein Ausflug zu einer Bucht außerhalb machen…

Ich hatte lange und sehr gut geschlafen. Ich erwachte gegen halb neun…huch!

Nach ausführlichem Bloggen (ich sah schon an der Fensterscheibe des Hotels dass es regnete) und verpasstem Frühstück im Hotel, holte ich mir lediglich einen Kaffee an der Bar und ging los. Ich checkte über die App wie ich zum Circular Key von meiner Bucht aus mit dem Ferry kommen könnte. An der Wharf 1 nahm ich das Boot bis ich bemerkte dass ich in das falsche eingestiegen war. Es fuhr in die andere Richtung. Ich stieg also an der ersten Station wieder aus. Es war Cockadoo Island, eine Insel von ich nicht anders wegkommen würde als wieder mit einem Boot.

Also beschloss ich die Insel zu erkunden. Gleich beim Steg befand sich Pavillon für Besucher wo man mir erklärte, dass die Insel früher (Gott sei Dank nicht schon wieder eine Strafkolonie) eine Weft für Schiffsreparaturen war. Also so gar nicht mein Ressort. Ich setzte mich also kurz in das Kaffee nebenan, in dem ich und nur zwei weitere Damen die einzigen Gäste waren und wartete auf das nächste Schiff, das nur 15 Minuten später kam.

Ein Foto vom Ferry aus. Sydney im Regen ist genau so grau und dunkel wie Luxemburg. Und regnete immer noch.

Also beschloss ich ins Kino zu gehen. Zum ersten mal in einem Australischen Kino. Auf dem Programm Babylon mit Aussie Superstar Margot Robbie. Ich hatte zwar vorab ein paar Kritiken gelesen die das soso lala fanden, aber ok. Die andere Option um die Uhrzeit wäre Avatar 2 gewesen und den wollte ich mir wirklich nicht antun.

Der Film ist mit drei Stunden viel zu lang. Die nicht enden wollende Schlussszene lässt den Zuschauer grantig aus dem Kino gehen. Zudem ist der Film ein ziemliches Chaos, da er sehr unreflektiert daher kommt. Es liegt nicht an den Darstellern, die wirklich alle durch die Bank sehr gut sind. Auch Tobey Maguire, den ich lange nicht gesehen hatte, der recht spät im Film auftritt und einen schmierigen Boss der Unterwelt spielt, ist schon sehr groß. Ich musste schon ein paar mal laut lachen, weil ich die Branche ja kenne, aber sonst hat keiner gelacht. Es sieht ein wenig aus als hätte man einen trashigen Baz Luhrman Film drehen wollen. Es passt nicht so richtig zusammen. Ich fühlte trotzdem gut unterhalten aber eher durch den Umstand das ich lange an Filmsets gearbeitet habe. Der Film war nur sehr viel zu lang.

Zudem muss ich etwas über das Kino selbst erzählen, weil ich das bis dahin nie so etwas gesehen hatte. Ich musste eine Vorstellung mit sogenanntem Goldenticket kaufen, da es kein anderes zu der Uhrzeit gab. Die Vorstellung war im einem kleineren Saal, aber dafür gab es ausschließlich große Clubsessel die man elektrisch in Liegeposition fahren konnte. Zudem gab es eine Menükarte! Man konnte sich, wenn man wollte, ein komplettes Dreigängemenü an den Platz bringen lassen! Von Wein über Cocktail bis zu Brandy und Whiskey, alles da! Das fand ich schon sehr… Aber wahrscheinlich muss man das hier so handhaben, da man die Menschen sonst nicht mehr ins Kino bekommt. Ich hatte zwei Frauen neben mir sitzen, in der ersten Reihe, die das komplette Programm geordert hatten. Kostenpunkt: 50 Dollar pro Sitzplatz(die ich ja auch bezahlt hatte) plus Menü für zwei 115 Dollar! Yeah!

Als ich aus den Kino kam schüttete es so wie oben auf dem Foto. Zum heulen.

Ich fuhr mit der Tram zurück ins Hotel und beschloss in der Kings Wharf etwas zu essen. Da es Sonntag war, war nicht alles geöffnet und wählte noch einmal das Zoha in den ich am ersten Tag schon einmal war.

Ich wählte Chimichurri Beef. Sehr gut.

Sydney: Nochmal Frida, ein Nachbar und eine Vorstellung im Sydeny Opera House

Ein bisschen länger geschlafen.

Gestern hatte ich ein Plakat entdeckt das im Rahmen der Sydney Fedtivals ebenfalls eine Frida Kahlo Ausstellung ankündigte. Nach Auckland dann also noch einmal Frida.

Doch die Ausstellung war eine Enttäuschung, zumindest für mich. Gleich zu Anfang wurde sie wie eine Muttergottes Statue auf einem Altar ausgestellt, was mich schon erschaudern ließ, und den Ton für den Rest der Ausstellung vorgab. Dann folgte ein langer Gang mit Tafeln mit ihrer Biographie kurz und knapp die ich aber zur Genüge kenne, dass ich daran vorbei ging.

Es versprach eine immersive Ausstellung zu sein, doch es war eigentlich eine technische Spielerei von vorn bis hinten die mir nichts Neues erzählte. Sie trägt lediglich zum Kult der Figur Kahlos bei. Es gab nicht ein einziges Original Bild von ihr zu sehen. Man konnte sich 360 Grad Filme ankucken oder in virtuelle Welten mit einer Brille eintauchen, die zwar alle sehr schön waren aber im Prinzip nur eine irreale Welt zeigten, die nicht zwingend die Welt der Frida Kahlo war.

In einem Raum konnte man selbst ein Bild ausmalen und dann unter einer Kamera ein ‚bewegtes‘ Bild davon erleben.

Ich denke dass ich vor allem enttäuscht war, weil die Ausstellung in Auckland um Längen besser war und mir mehr erzählte, als diese 3D, 380 Grad, Disney Welt ,die zwar viel fürs Auge bot, aber nichtssagend war.

Ich beschloss weiter zu wandern, durch den Barangaroo Park zur Harbour Bridge. Da der Park höher liegt, hatte man einen guten Ausblick auf den oberen Teil der Darlingbucht und dass hier noch ordentlich viel gebaut wird.

Unter der Harbourg Brücke fand ich dieses Bild aus der Zeit als sie gebaut wurde.

Kunst im Kreisverkehr können sie auch hier.

Dann erhielt ich eine SMS, die mich sehr happy machte. Mein Nachbar und früherer Arbeitskollege, meldete sich bei mir. Er hatte einen Auftrag im Opera House. Wir verabredeten uns auf der Terrasse der Opernbar:

Und dann am Abend, das große Ereignis.
Ich hatte berichtet dass ich durch schieres Glück eine letzte Karte bekam, für die letzte Vorstellung von Amadeus im großen Saal.

Ich machte mich also beizeiten auf, weil ich davor eine Kleinigkeit in der Oper essen wollte und von oben die Aussicht über die Harbour genießen.

Gelernt habe ich, dass der Film Amadeus aus den 80ern von eben diesem Theaterstück stammt, das somit älter ist. Antonio Salieri gespielt von Michael Sheen, erzählt die Geschichte, wie er Mozart umgebracht hat.
Sheen ist eine absolute Urgewald auf der Bühne. Mit einer Dauer von 3 Stunden inklusive eine Minipause, ist es doch recht lang und fordert auch das Publikum heraus. Doch Sheen führt glänzend durch das Stück. Da er der Erzähler ist und nicht ein einziges mal abgeht ist es schon eine gewaltiges Stück Arbeit. Es war vorauszusehen, dass das Publikum am Ende Vorstellung quasi sofort auf den Stühlen stand.

Ein schöner Abend und kurz vor Mitternacht war ich wieder im Hotel

« Ältere Beiträge

© 2023 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen