joel.lu

Fressen, Kunst und Puderquaste

Im Kino: Dune

Sehr gut geschlafen. Das etwas längere Posting von gestern nochmals verbessert. Dann galt es jede Menge Haushaltsdinge zu erledigen, denn morgen werde ich keine Zeit dafür haben.

Am Nachmittag ins Kino.

Die D. hatte mir von St.Jean aus berichtet, dass sie sich dort die Neuverfilmung von Dune angesehen hatte und sehenswert fand. Da die D. jahrelang Kinokritikerin war und ich ihren Geschmack kenne, täte ich gut daran ihr das zu glauben.

Ich habe das Monumentalwerk von Frank Herbert nicht gelesen. Ich kannte nur die erste Verfilmung mit Kyle MacLachlan in der Hauptrolle unter der Regie von David Lynch (weil Ridley Scott entnervt aufgab) die ihrer Zeit viel zu weit voraus war und von den Produzenten im Schnitt massakriert wurde. Das blieb natürlich nicht ohne Folgen und der Film floppte. Ich habe ihn erst später in einer halbwegs wiederhergestellten Version auf DVD gesehen. Ich habe mir damals wirklich Mühe gegeben den Film gut zu finden, es gelang mir aber nicht richtig. Allein schon von den Kostümen und dem Makeup hatte der Film einen so gewaltigen 80er Jahre Hau, dass es nie Bestand haben würde.
Die Miniserie fürs Fernsehen sah ich nie.

Nun hat sich der französische Regisseur Denis Villeneuve daran versucht mit dem schönen Timothée Chalamet in der Hauptrolle, der sich mit dem Film Call Me By Your Name unauslöschlich in mein Hirn eingegraben hat. Und ich hatte Angst um ihn. Doch sie war unbegründet. Der Film reiht sich in die gut gemachten Fantasie und SciFi Filme wie Krieg der Sterne oder auch Herr der Ringe ein. Die Dialoge sind ein kleines bisschen flach, was aber durch die Darsteller wettgemacht wird. Zudem ist der Film nicht überladen mit irrsinnigen, nicht enden wollenden Kampfszenen und Gemetzel. Auch in den CGI Effekten haben sie sich zurückgehalten und bedienen die Geschichte anstatt sie zu überladen. Ein recht schöner erster Teil, wenn auch ein wenig zu lang. Ich bin gespannt auf den zweiten.

Nach dem Kino immer wieder mal kurz in die Hochrechnungen der Bundestagswahl geschaut und mich beruhigt. Die Welt wird morgen nicht untergehen jedoch neu erfinden wird die Wahl sie auch nicht. Ich bin gespannt was die Kaltmamsell als Wahlhelferin morgen (bzw. heute) zu erzählen hat.

Daheim dann noch eine Wäsche gestartet ein wenig im Fernsehen herumgezappt und verhältnismäßig früh zu Bett.

***

Wer sich ein bisschen für Mode interessiert sollte sich die Reportage über Martin Margiela ansehen. Hier kommt er zum erstem mal selbst zu Wort, auch wenn es ihm immer noch wichtig ist, seine Anonymität zu wahren und sein Gesicht nicht zu zeigen.

Nachts im Wald

Baustellenkrach am Samstagmorgen, vertreibt weder Kummer noch Sorgen. Obwohl… so ganz stimmt das nicht. Sie füllten die Quergräben auf, die mit Metallplatten belegt waren. Mir sollte das mehr es recht sein, denn jedesmal wenn ein Auto drüber fuhr, hörte es sich an wie entferntes Donnerrollen. An was ich mich aber nie gewöhnen werde, ist das unsägliche Fiepen wenn ein Laster den Rückwärtsgang eingelegt hat. Das macht mich über Stunden hinweg schier wahnsinnig.

Zwischendurch las ich mit Entsetzen dass ein Schulfreund von mir gestorben ist. Ich hatte ihn zum letzten Mal letztes Jahr in der alten Heimat gesehen. Er ging am Krückstock… Uns verbanden ein paar aufregende Jahre als wir beide Radiosprecher in dem kleinen Lokalsender der Alten Heimat waren. Ich glaube er hat das bis zum Schluss gemacht. Aus der Todesanzeige entnahm ich dass er bereits Großvater war. Leider werde ich nicht die Zeit haben ihm das letzte Geleit zu geben.
Äddi Maurice

Ich traf mich mit K. auf dem Markt und wir beschlossen die Däiwelskichen für den Mittagstisch aufzusuchen. Und es schmeckte wieder hervorragend.

Die K. wollte sich am Abend ein sehr ungewöhnliches Theaterstück im Wald ansehen und fragte mich ob ich auch Lust dazu hätte. Ich hatte von den Stück gehört, hatte es aber nicht auf dem Bildschirm, da ich der Meinung war ich hätte eh keine Zeit es mir anzusehen. Ich ich rief an ob es noch nicht übervoll wäre, was nicht der Fall und so fuhr ich am Abend hin.

Das neue Stück der Volleksbühn ‚De Bësch‘ ist eine Mischung aus Die Maschine steht still und The Matrix, mit immersiven Elementen wie in Sleep no more und mit einem Hauch Blair Witch Projekt.
Jeder erlebt das Stück anders. Man bekommt nur am Anfang erklärt man soll den ‚Professor‘ suchen, wird mit einer Taschenlampe ausgestattet und einer Handynummer, auf die eine SMS schicken kann wenn man was entdeckt hat. Also irrt man durch den Wald über mehrere Stunden hinweg und versucht Dinge zu finden, man hört manchmal Schreie und Gesang, seltsame Musik und urplötzlich steht man mitten in einer Schauspielszene.
Gutes Schuhwerk ist ein Muss und je dunkler es wird umso spannender wird es. Die Taschenlampe ist absolut von Nöten. Zwischenzeitlich fing es an zu nieseln, was es noch gruseliger machte.
Kurz vor 22:00 Uhr war es dann zu Ende.

Auf dem Rückweg waren dann alle Beleuchtungen umgestellt und man fand den Weg wieder aus dem Wald zurück zum Parkplatz.

***

Und dann wäre da noch der Link zur neuen No Art Sendung:

Nach langer Zeit wieder mal in Trier

Ich hatte mir den Wecker gestellt der mich aus einem seltsamen Traum riss. So genau weiss ich nicht mehr was es war, aber es war kurios genug dass ich es gerne weitetgeträumt hätte.

Ich fuhr fix zum Sender, gab das gestrige Filmmaterial ab und fuhr nach Trier.

In Trier dann stellte ich entsetzt fest,dass die Pandemie dann doch mehr Läden erwischt hat als ich gedacht hatte. Mein geliebter Gewürzladen z.b. war weg. Ich besorgte mir lediglich den weißen Balsamico Essig, den ich schon länger nicht mehr hatte. Für ein Mittagessen in der Brasserie blieb keine Zeit, da ich einen wichtigen längeren Termin wahrzunehmen hatte.

Am späten Nachmittag fuhr ich wieder zurück. Ich war sehr ko und zu nichts mehr weiter fähig. Die A. wollte mich noch zu einer Vernissage mitnehmen, dich ich sagte ihr ab.

Am Abend schaute ich mir eine sehr interessante aber auch einseitige Doku über Bob Ross auf Netflix an. Es gab mal eine Zeit in meinem Leben, da vertrug ich nichts anderes als Bob Ross kucken. Ich kann heute nachvollziehen, warum er so vielen Menschen geholfen hat und warum das auch bei mir funktionierte. Ich wollte aber auch immer schon wissen was aus seinem Sohn Steve geworden war. Hier erzählt Steve seine Seite der Geschichte und warum er heute noch um seine eigenen Rechte kämpft.

Eine Vernissage & eine bzw. zwei Lasten weniger

Den Tag mit viel hin und her und dabei eine heftige Entscheidung bis Ende des Jahres getroffen. Ich traf sie hinsichtlich einer lieben Sms die ich von Freiburg bekam. Ein kleines Dankeschön geht dabei an Freiburg obwohl die liebe C. eigentlich gar nichts dafür kann.

Heute kann ich auch zeigen, was ich für die Sendung für Samstag mache, denn heute war die Vernissage der neuen Ausstellung in der Galerie Zidun & Bossuyt.

Ich hatte die Bilder vor fast zwei Wochen bereits im Pressedossier gesehen und war elektrisiert davon. Ich musste etwas darüber entweder hier im Blog oder für die Sendung machen. Jeff Sonhouse ist aus New York ,Jahrgang 1968, und das was er malt ist unglaublich schön, sehr sexy und zugleich sehr verstörend. Ich traf ihn heute auf der Vernissage und es war eine sehr schöne Begegnung. Alles andere werdet ihr in der Sendung sehen, die ich am Sonntag verlinke.

Ich hatte mir einen Tisch im Bovary reserviert und als ich hinfuhr passierte folgendes:

Das was ich erzählen werde ist sehr privat aber es trifft nur mich also kann ich erzählen. Ich hatte gestern ja berichtet dass ich versucht habe den Ohrwurm los zu werden. Nun, das stimmte dann doch nicht so ganz. Aber als ich ins Bovary fuhr und das Lied so richtig laut im Auto aufdrehte, verstand ich urplötzlich den Text und warum er mir so nahe ging, und warum ich das erste mal Tränen in den Augen hatte, als ich ihn hörte, ohne wirklich zu wissen warum. Ich werde wahrscheinlich endlich mit etwas abschließen können, das mit über seit 30 Jahren auf dem Magen liegt… Ich werde nicht in die Einzelheiten gehen. So nackig mache ich mich dann doch nicht. Aber es fällt mir eine sehr große Last von der Seele.

Im Bovary dann saß ich mit der Besitzerin L. zusammen und sie berichtete mir die neusten Ereignisse aus dem Bovary über den Sommer, die ich alle nicht mitbekommen hatte. Irgendwann werde ich ein Theaterstück oder Hörspiel über dieses Lokal schreiben…

Ich machte recht früh Schluss, denn morgen muss ich früh raus.

Wieder vor der Kamera

Das lange Posting von gestern, gleich am Morgen nochmal verbessert und umgeschrieben. Die Wohnung ein wenig aufgeräumt, den die Putzhilfe sollte am Nachmittag kommen. (Ja, das mache ich immer, meine Putzfrau ist zum putzen da, nicht um meine Unordnung wegzuräumen)

Vor dem Kleiderschrank stand ich dann etwas länger. Ist ja nicht so, dass da nichts drin wäre, im Gegenteil. Er wird irgendwann platzen wenn ich da nicht bald gegensteuere. Aber an Fernsehtagen will man halt immer ‚gut‘ aussehen…

Ich setzte mich dann in aller Ruhe noch auf eine Terrasse und sah nochmal die ganzen Notizen für die Chronik durch.

Am Nachmittag dann:
Die, nein halt, es gab schon zwei, MEINE erste No Art Sendung nach der Sommerpause.

Es war schön dass wir die Sendung noch einmal draußen drehen konnten. Denn es war wahrscheinlich die letzte auf der schönen Terrasse von Gudde Wëllen. Gast war Luce Elsen.

Am Abend versuchte ich einen Ohrwurm loszuwerden, indem ich mir das Lied gefühlte hundertmal anhörte. Und jetzt eine Nacht später, da ich dies schreibe, scheint es geholfen zu haben. Es war dieses Lied. Es gefällt mir immer noch sehr gut, auch wenn das viele nicht nachvollziehen können.

Anekdote, Tends & aus einem schlechten Omen ein gutes machen

Anfangen möchte ich aber heute mit einer Anekdote, die sich schon vor ein paar Wochen ereignete. Darüber zu berichten kam mir erst jetzt in den Sinn, weil ich ein altes Posting im Blog verbesserte, das einen fehlerhaften Link zu einem Video enthielt. In dem Posting beschrieb ich was einen Teil meiner Arbeit ausmacht, sprich Prothesen zu erstellen. Es ist aber inzwischen so spezifisch, dass es eigentlich als eigene Sparte angesehen wird.

Das Video ist inzwischen weit über zehn Jahre alt. Die Materialien haben sich inzwischen verbessert (die Prothesen bestehen inzwischen nicht mehr nur aus Silikon, sondern auch aus sehr feinem Schaumstoff oder Gelatine) Aber das Prozedere zu Erstellung mit Alginatabdruck und Gips immer noch gleich.
Es gibt inzwischen auch den Abdruck mit Kamerascan aus dem 3D Drucker, doch ist die Anschaffung der ganzen Apparate noch sehr kostenaufwendig)

Zurück zur Anekdote. Es war im Renert und eine etwas sehr affektierte Dame, die auch etwas zu laut sprach und (es war nicht zu überhören) nur ihre Meinung gelten ließ, saß am Tisch neben mir. Sie hatte mich erkannt und hatte schon vorab mir ihrem Mann über mich getuschelt (das ist doch der aus dem Fernsehen und Theater), was mir nicht entgangen war. Es war schlicht nur noch eine Frage der Zeit wann sie mich endlich ansprechen würde. Sie mäkelte an der Herrenhandtasche ihres Mannes (ich nehme mal an dass es ihr Mann war) herum, dem das aber sichtlich egal war. In einem Nebensatz quatschte sie mich dann von der Seite an und wollte von mir bestätigt haben dass die Herrenhandtasche nicht mehr trendy sei. Ich müsste das doch wissen bei meinem Beruf. Hier meine Antwort: „Ich kann Ihnen genau sagen was nicht mehr ‚trendy‘ ist. Untrendy ist es ein Modediktat zu befolgen. Wenn Ihr Mann sich mit der Tasche wohlfühlt, dann lassen Sie Ihn doch! Trendy ist es nicht trendy zu sein.“ Ich sah ein leichtes Grinsen über dem Mann sein Gesicht huschen. Sie jedoch wollte dagegenhalten. Doch ich wurde in dem Augenblick von einem Bekannten sozusagen „gerettet“ ,der mich zu sich an einen anderen Tisch hinüber rief.

Und jetzt da ich das oben Geschriebene noch einmal Revue passieren lasse, ist es ein wenig unzusammenhängend. Aber mal davon angesehen, dass die Dame eine dumme Kuh war, glauben immer noch viele dass ich immer auf dem letzten Stand der Mode sein muss. Ja und Nein. Es gibt ganz klar Trends die kommen und gehen. Manche halten sich eine Weile andere sind so kurzlebig wie eine Eintagsfliege.

Was ich aber seit der Pandemie festgestellt habe ist, dass es keine richtigen Trends mehr gibt. Erklären kann ich es nicht, aber ein bisschen kommt es mir vor wie in Kriegszeiten als es auch keine ‚Mode‘ gab. Jeder war froh dass er überhaupt etwas zum Anziehen hatte. Andererseits wird vieles hinterfragt. Man hat so manches nicht während dem Lockdown nicht gebraucht. Braucht man es denn jetzt noch? Ich persönlich bin ja von dem Trend sehr begeistert, dass jeder das anziehen kann worauf er Lust hat und sich darin wohlfühlen soll und darf. Wie seht ihr das denn so?

***

Kommen wir zur Tagesberichterstattung: Eine Unmenge an Telefonaten am Morgen. Es ging zu wie im Taubenschlag.

Am Nachmittag hatte ich einen Termin einer Kunstgalerie zwecks der kommenden No Art Sendung. Ich hatte die neue Ausstellung selbst vorgeschlagen, weil ich das Pressedossier letzte Woche erhielt und völlig von den Socken war, allein beim Betrachten der Bilder. Am Samstag kann ich euch mehr davon zeigen. Die Bilder sind absolut sehenswert.

Anschließend setzte ich mich ins Renert und schrieb schon mal die Anekdote hier oben vor.

Ihr könnt euch das Gejammere vom Ischias erinnern, bevor ich nach St.Jean flog? Das fing an, um genau zu sein, in der Rotisserie Ardennaise an. Am Abend trieb ich dem Restaurant das schlechte Omen aus und ging nochmal hin…

… und haute rein! Ein Filetsteak Béarnaise mit Kartoffelpüree mit Trüffel, dazu frisches Ofengemüse. Peng! Es war Mega! Oder wie A. zu sagen pflegt: Mähgaa!

Anschließend Nachtisch:

Ein Cheescake mit Mirabellen. Nochmal Peng!

Ich hatte schon öfter mit der A. in Betracht gezogen die Rotisserie zu besuchen, aber da sie Vegetarierin ist, ist es schwierig weil sie keine Optionen haben. Ich hatte Herrn der mich bediente darauf angesprochen, der meinte dass sich das in einer Woche ändern würde, weil die dann die neue Winterkarte käme und dann gäbe es auch ein paar Alternativen für Veggies. Sehr schön. Denn das Restaurant sieht wirklich sehr schön aus und man sitzt fabelhaft dort.

Es war inzwischen richtig kühl geworden und ich war froh dass ich nicht weit laufen musste.

Nachfeiern

Ich war in meinem Leben selten so froh richtig gute fast schalldichte Fenster zu haben, denn die Baustelle in meiner Straße ist lauter als all die Tage davor. Zudem kommt dass sie Abends nach Schluss große schwere Metallplatten auf die Löcher legen, da die Straße für die Anlieger und das kleine private Parkhaus offen bleiben muss. Wenn die Platten nicht 100% gerade liegen scheppert es wenn ein Auto drüber fährt. Das was die letzte Nacht der Fall. Der einzige Hoffnungsschimmer ist, wenn das alles vorbei ist werde ich Glasfaserinternet bekommen.

Ich schrieb dem Blogbeitrag früh am Morgen zum Teil noch im Bett. Ich musste dann doch den Rest des Morgens vorne im Büro verbringen, da es für eine Recherche und mehrere Telefonate nicht anders ging. Zwischendurch fütterte ich die Waschmaschine regelmäßig mit Wäsche die noch von vor St. Jean liegengeblieben war.

Am späten Nachmittag fuhren die A., der große A. und ich nach Frankreich. Die N. hatte am Wochenende die Schlüssel bekommen, für das neue kleine Haus das sie sich nicht weit hinter Audin le Tiche gekauft hat. Es steht in einer kleinen Siedlung die einst für die Minenarbeiter gebaut worden war. Sowohl die A. wie ich waren skeptisch, doch als wir das Haus sahen wussten wir warum sie es gekauft hat. Es ist wirklich nicht sehr groß, hat aber einen kleinen eingezäunten Garten für den Hund Darwin und es hat das gewisse Etwas, dass man sich sofort wohlfühlt. Sie zeigte uns alles von Dachboden bis zum Keller und was noch alles umzumodeln sei und neu gemacht werden muss. In ihrem kleinen Garten begossen wir mit einem Glas Champagner den Kauf.

Anschließend fuhren wir alle vier zurück und kehrten im Come à la Maison ein. Ich war vor Jahren einmal kurz dort gewesen. Es ist ein Konzeptstore mit Restaurant, Weinladen und anderen Essensabteilungen, im gleichen Sinn wie das Eataly in München . Doch hier kommt noch der Möbel- und Dekoladen Robin du Lac dazu. Wir feierten meinen Geburtstag nach.

Als ich die Geburtstagskarte aufmachte wurde mir ganz warm ums Herz:

Ein Känguru! Die, die hier schon länger mitlesen, wissen warum. EIN KÄNGURU! Wann darf ich endlich wieder in ihrer Heimat eines knuddeln?

Ich bekam ein weiteres Teil für mein Metrochic Service. Diesmal die Vase, die ich schon einmal bei V&B im Laden entdeckt hatte. Wunderschön.

Von Restaurant aus, die mitbkommen hatten dass ich Geburtstag hatte, gab es dann ein Ständchen mit Wunderkerze auf dem Dessert.

Eine Wiese Gerbera

Ich war früh wach und genoss die auf dem Balkon mit dem ersten Kaffee und die Stille. Kein Baustellenkrach! Herrlich.

Gegen Mittag musste ich los zum Konzert, das schon um 15:00 Uhr stattfinden sollte. Es stand noch einiges an Arbeit an. Da es ja ein viel größerer Saal war als bei dem Konzert davor, musste auch ein Umplanung vom Dekor stattfinden. Zudem hatte eine der Sängerinnen zwischendurch mal schnell ein Baby bekommen und hatte passte nicht mehr in das Abendkleid, so dass auch ich in der Maske umdenken musste weil das neue Kleid nicht mehr im 20er Jahre Stil war.

Das Konzert lief wie am Schnürchen. Es wurde zudem auch live im Internet übertragen. Wenn es da später einen Link geben sollte, werde ich ihn einstellen. Die riesige Gerbera Wiese wurde nach dem Konzert zum Großteil an das Publikum verschenkt und jeder von uns bekam einen gewaltigen Blumenstrauß mit nachhause.

Am Abend schaute ich mir, in Ermangelung anderer Dinge, die erste Folge einer neuen Serie auf One an. Murdoch Mysteries, war wir mir in einer Instastory von kid37 empfohlen worden. Hier schreibt er auch im Blog darüber. Die erste Folge war interessant.
Ich habe sie in der Fernsehbox jetzt mal auf wöchentliche Aufnahme gestellt.

Wiederaufnahme der Konzerte

Leicht verkatert aufgestanden. Ich hatte etwas zu viel Crémant am Vorabend. Anderen erging es noch viel schlimmer. Ich will das nur so nebenbei gesagt haben, damit ich später auch noch weiß wer sich da an dem Abend der Preisverleihung völlig weggeschmissen hat. Das war schon rekordverdächtig. In dem Sinne am Morgen jede Menge Telefonate geführt, weil da jemand nicht auftauchte und über Stunden verschwunden blieb. Es löste sich jedoch alles kurz vor Mittag in Wohlgefallen auf. Merke jedoch: Wer den Schaden hat braucht für den Spott nicht zu sorgen. (Ich weiß, das ist sehr verklausuliert, aber ich will hier niemanden in Verlegenheit bringen.)

Als ich auf den Balkon trat fand ich das hier vor und jubilierte:

Der Kran wird abgebaut! Also hat die hintere Baustelle ein Ende.

Die Konzertreihe für Alzheimer Patienten die im Frühling 2019, also weit vor der Pandemie gestartet wurde, und von der ich hier berichtet hatte, war damals ein derartiger Bombenerfolg, dass man noch locker 20 weitere Konzerte hätte geben können. Doch dann kam alles ganz anders und ein weiteres Projekt wurde pandemiebedingt eingemottet. Heute hatten wir nun die erste Wiederaufnahmeprobe davon. Mit größerem Orchester und Chor und das Ganze in einem sehr viel größeren Saal als davor. Es war schön die altvertrauten Melodien wiederzuhören, die die Gesichter der Patienten aufleuchten ließen.

Morgen Nachmittag gibt es dann endlich wieder ein richtig großes Konzert.

Am späten Nachmittag setzte ich mich bei dem strahlend schönen Wetter auf die Terrasse des Renert weil ich keine Lust hatte daheim zu bleiben. Später gesellten sich noch die D2 mit Anhang und die A. dazu. Es gab verschiedene Burschetta, die ich verpasste abzulichten.

Wir machten früh Schluss den Morgen findet das Konzert bereits um 15:00 Uhr statt.

Matratze kaufen & Preisverleihung

Baustellenlkrach pünktlich um 7:00 Uhr

Ein bisschen Haushalt, Blogschreiben und Körperpflege. (Die Körperpflege findet übrigens täglich statt auch wenn ich sie hier nicht immer erwähne. Wollte das nur einmal klarstellen, nicht dass jemand auf dumme Gedanken kommt…)

Anschließend fuhr ich die dann die recht mühsame Fahrt zum Matratzenladen. Die Strecke dorthin ist zur Zeit ein Gräuel.

Ich hatte am Morgen das Bett vermessen und von dem zwei Stück die ich gestern zurückbehalten hatte, kam aber nur eine Frage. Die andere wäre zu hoch gewesen. Jetzt bekomme ich Mitte November eine neue Matratze mit dem klangvollen Namen „Versaille“ . Vom Namen her passt das schon mal.

Am Abend war die erste große Abendveranstaltung der neuen Theatersaison. In Luxemburg wurde zum ersten mal ein Theaterpreis verliehen zusammen mit dem Tanzpreis, den es aber schon seit einer Weile gibt.

Die A. stand mit auf der Shortliste. Und nun ratet mal wer den Theaterpreis in der Kategorie „Hannert der Bühn“ bekommen hat?!?!?

Ich glaube ich habe noch nie so laut geschrien vor Freude im einem Theatersaal wie an dem Abend.

« Ältere Beiträge

© 2021 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen