Ein kleines Dorf in den Cevennen / Tag 9

Der vorletzte Tag.

Für ein Spontanurlaub den ich eigentlich nicht geplant hatte, ist er doch ganz schön lang geworden. Da der Freund der A. gestern unverhofft wieder abfahren musste, was nicht geplant war, bleibe ich jetzt doch bis zum Sonntag und nehme die A. auch wieder mit zurück nach Luxemburg. Das ist auch praktischer da wir uns abwechseln können mit der Fahrerei.

Die Trauben vor der Tür fangen an reif zu werden. Ein paar habe ich gekostet. Es sind dem Geschmack nach Muskat Trauben.

Es war wieder so ein gnadenloser heisser Tag den man es draußen kaum aushält. Darum verkrochen wir uns nach im Haus. Ich las weiter im Buch von Alan Bennett ‚Vatertage‘. Wenn ich zuhause bin ein bisschen was über Bennett schreiben…

Am Abend kündigte sich Besuch aus Luxemburg an die auf der Heimreise einen Zwischenstopp einlegten. Es waren die P. und der P. mit ihren Knirpsen C. und L.
Ich hatte vegetarische Canelloni gemacht.

Es wurde ein sehr langer lustiger Abend. Ich weiß nur noch dass ich irgendwann nach 3 Uhr morgens das letzte mal auf die Uhr sah.

Merken

Merken

Leave your comment