Fressen, Kunst und Puderquaste

Träume

Ein amerikanischer Freund den ich das letzte mal im Sommer 2001 sah sollte ich besuchen. Er holte mich ab in einem Ding das aussah wie ein Wagen einer Bimmelbahn für Touristen und einem Golfkart. Wir fuhren zu einem Restaurant das aussah wie ein billig nachgemachter Saloon. Als wir dort saßen wurde mein Freund aufgerufen von einem Typ den ich als nicht sehr vertrauenswürdig empfand, er solle bitte mit vor dir Tür kommen.Als ich mitgehen wollte, sagte der seltsame Typ: No, not you, just him!
Ich wartete eine Weile und als ich mich im Restaurant umsah, war niemand mehr zu sehen. Es war wie ausgestorben. Ich hörte aber noch immer lauten Krach und viele Menschen, bis mir klar das es von draußen kommen würde. Aber ich fand den Ausgang nicht. Alle Türen und Fenster waren verrammelt. Ich versuchte durch die Spalten der Bretter draußen etwas zu erkennen. Sie schrien alle und sahen auf etwas in ihrer Mitte das ich nicht sehen konnte. Es hörte sich an wie ein Schlägerei, und plötzlich war mir klar dass mein amerikanischer Freund nicht mehr leben würde.

Ich erwachte und bekam einen Hustenanfall.

Als ich wieder einschlief träumte ich von einem Video das ich mir ansehen sollte. Es ging um eine Lehrvideo wie man sich bei einem jüdischen Begräbnis zu verhalten hätte. In dem Video waren hunderte von Menschen die am Straßenrand standen, es waren sogar Soldaten da. Die Trauergäste hatten alle dies jüdischen Käppis auf. Im Video wurden wir jedoch immer wieder auf Plastikflaschen aufmerksam gemacht, die sehr wichtig seien. Alle diese Plastikflaschen sahen wir anschließend auf einer Müllhalde wieder….

Dann erwachte ich schweißgebadet…

3 Kommentare

  1. Herr D.

    Das sind schon ziemlich krasse Träume. Ich kann mich selten so detailliert erinnern. Aber ob ich das in solchen Fällen überhaupt möchte?!

  2. Joël

    Stimmt. Wenn ich das so im nachhinein lese, sind es schon heftig. Dabei kamen sie mir gar nicht so schlimm vor als ich sie aufschrieb. Das mit dem amerikanischen Freund ist übrigens etwas was mich schon seit längerem beschäftigt. Wir haben seit über einem Jahr keinen Kontakt mehr. Irgendwie ist er spurlos verschwunden. Daher wundert mich der Traum nicht…

  3. Herr D.

    Träume sind Botschaften der Seele.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2022 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen