Fressen, Kunst und Puderquaste

Wenn ich einmal reich wär, oder die gediegene Art zu protzen.

Dieser Beitrag wurde ausgelöst beim Lesen eines Artikels über die Millionärsmesse in Moskau. Ich las ihn selbstverständlich mit höchster Verachtung, wie wahrscheinlich viele andere auch. Ein klein wenig hört man sogar die Verachtung der Reporterin aus den Zeilen heraus.
Dabei habe ich mich gefragt warum ich diese Verachtung hege. Ist der Umstand dass sie sich Dinge wie eine goldene Espressomaschine von Bugatti leisten können und ich nicht? Dass sie ein fettes Bankkonto haben und ich nicht?
Nein.
Die Verachtung resultiert eher aus dem Umstand, dass wenn ich denn so reich wäre, mir solche Dinge nie kaufen würde. Was nützt mich ein ausgestopfter Säbelzahntiger im Wohnzimmer? Schmeckt der Kaffee aus einer güldenen Espressomaschine von Bugatti besser als aus meiner Seaco Maschine, die für meine Verhältnisse auch nicht grade billig war?
Was würde ich tun wenn ich so reich wäre? Eine Frage die mir jede Woche erneut stelle wenn ich Euro Millions spiele.

Was wäre wenn…?

2 Kommentare

  1. Herr D.

    Dieses Szenario stelle ich mir auch sehr oft vor. Und dabei kommt immer wieder heraus, dass meine nächsten Verwandten ebenfalls davon profitieren würden. Ich wäre ein bescheidener Millionär. Aber erstmal müsste ich überhaupt einer sein! 🙂

  2. Joël

    Stimmt. Die allernächste Verwanschaft würde ich auch sanieren. Ich würde wahrscheinlich sehr viel reisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2022 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen