joel.lu

Labor für digitales Darben

St. Jean-de-Luz Tag 4: Hot!

Huiii war das heiß!

Ihr müsst euch jetzt immer vorstellen, dass ich jeden morgen im Meer bade und eine Runde schwimme, und so aussehe wir im Posting von Tag davor. Ich werde das jetzt nicht jeden Tag fotografieren, gell?

Da hier am Meer nicht wirklich ein Lüftchen ging war es an diesem Sonntag sehr schwül. Die D. hatte vorgeschlagen dass wir noch ein Stück weiter gehen sollten ,als die Pointe de St. Barbe, wo am Tag davor schon waren. Ein gutes Stück weiter kämen wir nach Erromardie, das auch sehr schön wäre.
Da ich mir gestern durch meine eigene Dummheit, zwei Blasen an den Füßen gelaufen hatte, (ich hätte anständige Schuhe anziehen sollen, anstatt Schlappen) war ich ein wenig beunruhigt ob ich das schaffen würde, es klappte aber ohne zu viel Aua.

 

 

Diese Klippen könnte man auch leicht verwechseln mit Klippen in Schottland:

 

Ein wenig weiter befinden sich noch die Schießbunker aus den zweiten Weltkrieg sie versiegelt wurden, auf den Türen gibt es aber schöne Garfitti.

In Erromardie angekommen, kehrten wir in eine weitere Guinguette ein. Ich hatte völlig vergessen ein Foto zu machen, doch fand ich hier auf Google Maps ein Foto das genau die Plätze zeigt, an denen wir saßen, nämlich an dem Havanna Club Fass…

 

***

Auf dem Rückweg bemerkte ich ein seltsame Inschrift:
Wenn man genau hinschaut  sieht man im Berg im Hintergrund das Wort ‘NON’ (Nein) stehen. Darüber könnte man noch die Buchstaben L, G, und V vermuten. Es stammt von einer Protestaktion, die eben diesen Berg betrifft. Der Berg heißt “La Rhune” und ist DER mythische baskische Berg. Er ist nur sehr schwer zugänglich, denn es führt keine Straße hinauf. Es gibt nur eine Zugverbindung.
Nun sollte dieser Berg touristisch mehr erschlossen werden mit einer Straße und einem großen Erholungsgebiet im Disney Stil.
Die Basken wehen sich seitdem mit allen Mitteln dagegen.

***

Am Abend aßen wir auf der Terrasse des JOA mit einer atemberaubenden Sicht über das Meer. Wenn ich denn Sonnenuntergang nicht fotografiert hätte; es wäre unverzeihlich gewesen.  Die Speisen waren übrigens auch sehr gut.

 

4 Kommentare

  1. wirklich wunderschön und ja, das licht… es kommt prächtig auf deinen wunderbaren bildern hervor. die häuser, architektur und farben gefallen mir sehr gut. toll, dass die basken sich gegen die verunglimpfung ihres berges wehren.
    danke für die schönen berichte!
    liebe grüsse!
    renée

  2. Claudine Muller

    3. September 2018 at 21:08

    waat schein Fotoen, wow. Merci dofir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2019 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen