Fressen, Kunst und Puderquaste

Zurück nach Luxemburg & Cuisine des Amis

Der Montag ist schnell erklärt.
Unter strömendem Regen schritten wir vom Hotel zur Gare de l’Est und nahmen den Zug zurück nach Luxemburg. Ich hatte mich ein wenig in den Zeiten verrechnet und ließ eine Besprechung platzen, die ich aber am Dienstagmorgen nachholte. Am Abend hatte ich Vorstellung und fiel später wie ein Stein ins Bett, obwohl der Tag nicht so anstrengend war. Es ist schon seltsam wir sich eine Zugfahrt in der man ja nichts tut außer rumsitzen und lesen, das den Müdigkeitslevel steigen lässt…

***

Der Dienstag fing mit der oben erwähnten Besprechung an. Ich werde im Dezember, da ich ja beschlossen habe keine große Reise im Winter zu unternehmen, mit einer zeitgenössischen Oper beginnen, die ihre Uraufführung aber erst im Februar haben wird. Die Oper selbst ist ( ich kann es ruhigen Gewissens sagen, da es ja schon offiziell ist) von keinem gierigeren als Alexandre Desplat!
Man hat mich als Maskenbildner vorgeschlagen und ich werde die ganze Crew Mitte Dezember zu einem ersten Gespräch treffen.

Anschließend machte ich auf die Suche nach Strasssteinchen und allerlei Geglitzer, da ich am Samstag einen Galaabend betreuen werde, doch davon berichte ich wenn es soweit ist. Da es in Luxemburg zwar einen Bastelladen gibt, von dem ich aber weiß dass er nicht sooo viel Auswahl hat, fuhr ich nach Trier in die Bastelstube. Das Geschäft hat einen eigenen Parkplatz  den es sich mit einem sehr tollen Biosupermarkt teilt, den ich auch schon seit langem wieder aufsuchen wollte, und so schlug ich zwei Fliegen mit einem Schlag.

Wieder zurück mache ich ein Foto zum Fenster hinaus weil das Licht so seltsam war.

Für den Abend hatte ich mich seit ewigen Zeiten mal wieder für eine Cuisine des Amis im Dipso angemeldet. Wer schon länger hier mitliest kann sich vielleicht an diese bisweilen sehr schönen Abende erinnern. Der mir am tiefsten in Gedächtnis eingegraben ist, ist der von René  Matthieu.
Ein paar Stunden später starb Tante Gritty. Ich habe es damals so im Blog nicht erwähnt, doch lagen Freud und Leid  so nah beieinander, dass es mich fast zerriss.

Es war ein wunderbarer Abend an dem ich ein paar sehr nette Bekannte und Freunde wiedersah, denen ich schon lange nicht mehr begegnet war. Der Koch war Jeremmy Parjouet aus den Lion d’Or, das ich zu meiner großen Schande gestehen muss, noch nie besucht habe.

Das gab es zu essen:

Ganz hervorragend war das Gericht unten links auf dem Bild, das nicht so besonders aussah. Es war ein Stück Sellerie in einem am Tisch daraufgeträufelten Daschi Sud mit zwei verschiedenen Gemüse Cremes und kleinen gerösteten Brotscheiben. Knaller!
Auch der Baba au Rhum rechts war sehr lecker mit kleinen Apfelstückchen und Basilikumsahne….Himmel!

Ich sah an dem Abend jemand wieder, mit dem ich demnächst zusammenarbeiten werde, aber darüber schreibe ich wenn es soweit ist.

2 Kommentare

  1. kaltmamsell

    Alexandre Desplat!
    *wedelt mit den Händchen wie eine 13-Jährige*

    • Joël

      Ja und seine Frau führt Regie, und da bin ich gespannt, denn es ist das erste mal dass sie das macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2022 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen