Das Gute: Ich bin wieder heil und in einem Stück zurück

Das Schlechte: Ich habe mich am letzten Tag in St. Jean leicht erkältet und und mein Hals begann zu schmerzen. Doch die D. hatte eine gut ausgestattete Hausapotheke und gab mir ein Halsspray und ein Sirup der die Chose fast ganz wieder in Griff bekam.

Am Morgen ein letztes mal Schwimmen. Ich denke die morgendliche Schwimmrunde werde ich am meisten vermissen.

Der Flug war erstaunlich unspektakulär obwohl es in dem kleinen Flughafen von Biarritz recht lebhaft zuging und zugleich ein paar größere Flüge ankamen und starten. Der Luxemburgflug war da die kleinste Maschine.

Durch die Erkältung hatte ich Probleme den Druck in den Ohren auszugleichen, was mir in Flugzeugen eigentlich nie passiert. Und so kam es dass ich beim Landen ziemliche Ohrenschmerzen hatte. Es brauchte eine ganze Weile bis es wieder ausgeglichen war.

Zuhause angekommen schmiss ich gleich die Waschmaschine an. Ich sah dass meine Putzhilfe gründliche Arbeit geleistet hatte in den zwei Wochen Abwesenheit. Das kleine Atelier im Keller in dem auch die Waschmaschine steht, war quietschsauber.

Anschließend besuchte ich die N. und wir hatten ein gründliches Debriefing.

Auf einen letzten Absacker ging ich noch zu Fabrice ins Rooftop. Und dann war auch Ende Gelände und ich fuhr nach hause.