Fressen, Kunst und Puderquaste

Ein Ausflug nach Biarritz

Ein trüber Tag zwar ohne Regen aber eben trüb.

Ich muss zu meiner eigenen Schande gestehen dass, wenn ich im Baskenland bin, meistens in Biarritz mit dem Flieger lande aber von der Stadt selbst noch nichts gesehen habe. Die letzten Male fuhren die D. und ich immer noch ein Stück weiter nach Bayonne. Also beschlossen wir heute ein Abstecher dorthin zu machen, damit diese Wissenslücke gefüllt wird.

Wir fuhren also am späten Morgen mit dem Zug von St. Jean nach Biarritz zum Bahnhof und von dort aus mit dem Bus in die Stadt, da der Bahnhof außerhalb liegt. Die D. meinte dass das Stadtinnere gar nicht so viel interessantes zu bieten hätte, aber die Küste schon. Also wanderten wir vom Leuchtturm aus Richtung Süden am Meer vorbei und ich muss sagen dass es dort landschaftlich einiges zu sehen gibt. Es ging über kleine Wege bergauf, bergab und jede Ecke bot ein Fotomotiv.

Der Strand gleich neben den Stadtzentrum mit der Promenade und im Hintergrund dem Leuchtturm:

Diese Villa die man auch schon auf dem Bild oben sieht, erregte meine Aufmerksamkeit sehr. Die D. und schlossen einen Packt, dass wenn ich je im Lotto gewinnen sollte und die Villa kaufen sollte, sie den Bootsführerschein machen würde.

Zu Mittag aßen wir beim Fischerhafen. Ich hatte Thunfisch, die D. Tintenfische.

Dort schmiss sich auch eine Möwe keinen Meter von unserem Tisch entfernt, heftigst in Pose für ein Foto, doch ich denke sie war mehr an dem interessiert was wir auf dem Teller hatten:

Der Berg Larrun mit der St.Jean-de-Luz zu seinem Fuß:

Die Villa Belza, die durchaus eine weitere Option wäre, wenn ich denn im Lotto gewinnen würde:

Zurück in St.Jean hatten wir am Abend eine Verabredung mit einem Exil Basken der im Sommer sehr viel hier ist aber sonst auch in Luxemburg lebt. Wir trafen uns im Nachbarort Socoa im Restaurant Pantxua:

Fotos von den Speisen habe ich leider keine gemacht. Wir bekamen dort zu Apéro kleine Tintenfische, die in der Nacht davor mit der Angel aus dem Meer gefischt worden waren, also super frisch, nicht eingefroren. So zart hatte ich noch nie welche gegessen.
Anschließend hatte ich ein Paella mit sehr vielen Meeresfrüchten und überfrass mich völlig.

2 Kommentare

  1. Kaltmamsell

    Ist das eine private Standseilbahn hoch zur Villa Belza (zweites Foto)? Von sowas träume ich ja auch.

    • Joël

      Die zweite Villa (vorletztes Foto) ist die Villa Belza.
      Die vom zweiten Foto, da habe ich den Namen vergeblich gesucht und nicht gefunden. Sie ist auch nicht so hoch gelegen dass eine Seilbahn hinführen müsste. Aber die die Idee ist reizvoll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2022 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen