Fressen, Kunst und Puderquaste

Sydney: Kurze Pause

Ich machte mich später auf den Weg als sonst. Im Hotel wird das Frühstück auf Sparflamme serviert, irgendwie immer noch eine Auswirkung der Pandemie und dem weltweiten Hotelpersonalmangel. Lustigerweise hatte das selbe Restaurant wie an Abend davor schon am Morgen geöffnet und ich bestellte ein leichtes Frühstück mit gutem Kaffee. Ich ging noch einmal kurz zurück ins Hotel, denn ich hatte mich vertan was das Wetter angeht, es war doch sehr frisch und nahem eine Jacke mit.

Ich wanderte eine Weile umher um zu merken dass sich verkehrstechnisch so einiges im Zentrum getan hat. Wow.
Ich ging hinunter zum Circular Key und aus reiner Neugierde ging ich hinüber zur Operahouse.

Dabei fiel mir ein Plakat ins Auge eines Theaterstückes über das ich vor einigen Wochen schon einmal etwas im Fernsehen gesehen hatte. Das Theaterstück Amamdeus, in dem früher Michael Sheen die Hauptrolle des Mozart gespielt hatte und dafür Preise bekam. Jetzt gibt es das Ganze in der Wiederaufnahme auch mit Micheal Sheen aber nicht mehr in der Amadeus Rolle, sondern die Rolle des Salieri. Ich ging zur Hauptkasse, und siehe da, ich bekam einen Restplatz in der 11 Reihe. Das ist erstaunlich nahe bei dem riesigen Saal. Zudem ist es die letzte Show. Ich freute mich riesig, denn damit bekomme ich auch einmal den ganz großen Saal zu sehen. Ich hätte theoretisch auch ein Führung mitmachen können, aber wie es hinter den Kulissen ausschaut, ist sicherlich hier nicht anders als in jedem anderen Theater. Zudem werde ich wahrscheinlich die Gelegenheit haben in den kommenden Tagen mir das Gebäude privat ansehen zu können. Aber dazu mehr wenn es soweit ist.

Ich fuhr noch einmal ein Stück weit mit der Tram hoch in die Stadt und kaufte mir bei Meyer frische Socken, weil ich bei der letzten großen Waschaktion in Hobart im Air B&B mehrere Socken bei Trockenen auf der Terrasse wahrscheinlich weggeflogen waren, so dass ich nur noch 3 Paar vollständig besaß.

Ich wurde fast jedes mal nass bei jedem Gang auf die Straße, so dass ich beschloss es für den Rest des Tages gut sein zu lassen. Zudem hatte ich wegen dem Wetterumschwung leichte Kopfschmerzen. Ich setzte mich in ein Kaffee las ein wenig, sah den Menschen au der Straße zu und ging dann zurück ins Hotel.

1 Kommentar

  1. Hans-Georg

    Welch ein Glücksfall, ich beneide dich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2023 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen