Ein wunderbarer Tag, an dem endlich meine persönlichen Betriebstemperaturen herrschten.

Angedacht war, dass ich zu Hause ein bisschen was arbeiten sollte und eventuell auch Dinge vorbereiten für das Wochenende, und nicht wie so oft, auf den letzten Drücker. Doch das Wetter war so schön, dass ich gemeinsam mit der A. einen Ausflug nach Remerschen machte.

Am Morgen fuhr ich zu einer französischen Supermarktkette, die ich bis dahin noch nicht kannte, von der ich aber schon viel Gutes gehört hatte. Grand Frais, was übersetzt so viel heißt wie. die große Frische. In Luxemburg gibt es drei Stück davon, immer ein bisschen außerhalb der Stadt. Sie haben vor allem frische Produkte, sprich Obst und Gemüse, Milchprodukte, Fisch, eine Metzgerei und eine Bäckerei. Alle anderen haltbaren Produkte gibt es auch aber die sind eher von kleinen Firmen und ausgewählt. Die großen gängigen Marken gibt es nicht. So suchte ich zum Beispiel vergebens eingelegte Paprika. Aber dafür gab es frischen Paprika in allen Formen und Farben. Ich fand eine Sorte an Tomaten, die ich bis jetzt nicht kannte. Sie sieht aus, als ob sie verbrannt wäre.

Wieder daheim, packte ich alles fix in den Kühlschrank, packte die Badetasche und die A ins Auto, und wir fuhren nach Remerschen zu den Baggerweihern.

Zu Anfang dachte ich, dass das Wasser noch zu kalt wäre, doch das war nicht der Fall. Herrlich!

Wieder daheim gab es Abendessen auf dem Balkon:

Der Salat bestand aus einer gewaltig großen gelben Ochsenherz Tomate, die so groß wie ein Kinder Kopf war, frischen Blattspinat, Mozzarellakugeln, Artischockenherzen, schwarzem Basilikum, Aprikosenscheiben, kleinen schwarzen Oliven, und weil nicht genug Tomate, zusätzlich kleinen roten Kirschtomaten. Zudem probierte ich heute zum ersten Mal den Air Freyer aus, die ja eine Funktion des Ninja Grill ist. Ich hatte mich aber im Tiefkühlregal vor ein paar Tagen vergriffen. Ich hatte Kroketten gekauft statt Pommes, Nun ja…

Später am Abend schaute ich mir noch eine sehr spannende Reportage von ARTE an. Tukdam ist eine Bewusstseinsebene in der Meditation der Tibeter, die mit den Mitteln der klassischen Medizin und Physik nicht mehr messbar sind. Die Auswirkungen sind aber sehr wohl sichtbar. Dieses Phänomen wurde nun erstmals wissenschaftlich untersucht. Schaut euch die Reportage an. Ich hatte noch nie etwas von Tukdam gehört und fand das höchst spannend und interessant. Es zeigt, dass es noch sehr viel mehr zwischen Himmel und Erde gibt, von dem wir keine Ahnung haben. Man muss dafür nicht gläubig sein. Die Tatsachen sprechen für sich.