joel.lu

Labor für digitales Darben

Kategorie: Allgemein (Seite 181 von 188)

Vergesslichkeit

Veränderungen die mit 42 Jahren einhergehen sind unter anderem Vergesslichkeit.
Zum Beispiel das hier.
Das Bild hatte ich schon Anfang letzter Woche gemacht um es ins Blog zu setzen. In der Fußgängerzone ‘Grand Rue’ hängen immer irgendwelche Banderolen herum von irgendwelchen Veranstaltungen und das mit einer Beständigkeit dass schon kein Mensch mehr darauf achtet. Nun fand ich letzte Woche das hier.


Was war das denn für eine Aktion? Oder sollte es nur Provokation sein?

Im Übrigen finde ich diese Lichtinstallationen die zur Zeit quer durch das Zentrum und das Bahnhofsviertel aufgestellt sind, so so la la. Vor allem der kopfüber hängende Christbaum mit Discokugeln ist nun wirklich kein Novum.

Vor drei Jahren hing mal ein Christbaum von der Decke im Café Philo’soff’.
(Das ist übrigens immer noch geschlossen, danke der Nachfrage…es findet sich kein Nachfolger)

Änderungen

Ich muss gestehen dass der digitale Reciver dann doch meine Fernsehgewohnheiten verändert hat. Mein Lieblingssender TCM empfange ich zwar jetzt in der deutschen Fassung, aber dafür sind die Filme jetzt wahlweise in O-Ton oder übersetzt.

Ich freu mich auf den Film heute Abend, Before Sunrise mit Ethan Hawke und Julie Delpy. Ich weiß dass ich den Film damals als er vor dreizehn Jahren gesehen habe, gut fand, aber ich weiß nur noch sehr wenig davon.

Kritik folgt später wenn ich nicht zu müde bin.

Guten Morgen Dunkelheit

Mein Wecker klingelt jeden morgen um sieben, selbst dann wenn ich morgens nicht aufstehen muss. Es gibt meinem Leben ein Rhythmus grade jetzt in der letzten Zeit da die Tage kürzer werden, ansonsten würde ich die Morgende komplett verschlafen. Heute morgen ist mir zum ersten mal aufgefallen, dass die Straßenbeleuchtung noch brennt wenn ich erwache. Ich habe genau gegenüber meines Schlafzimmerfensters eine Straßenlampe stehen, die es mir Sommer wie Winter nie erlaubt die Vorhänge ganz offen zu lassen. Ich ziehe sie zur Kopfseite des Bettes hin immer ein Stück zu.

Wenn der Wecker wie heute so früh klingelt (bei mir piept er, um genau zu sein) bleibe ich meistens liegen, höre Radio, oder wie jetzt die Stille der Straße, ohne Fahrzeuggeräuche jedoch mit allen anderen Geräuschen. Das Krächzen der Raben, die Absätze der Stiefel eines Fußgängers, und dazwischen immer wieder,die Vögel, aber eben weniger als im Sommer.

Guten Morgen Dunkelheit

Die letzten Tage

…waren ein Hochkonzentrat an Ereignissen. Heute an Allerheiligen habe ich endlich Zeit und Muße zum Schreiben.
Wo fang ich an?
Jemand von Maskénada sagte gestern auf der kleinen Halloween Fete, ich hätte einen “Moment of Glory” gehabt. Ich empfand es nur nicht so. Der Grund dafür war Juliette Binoche die mit einem Tanzstück zusammen Akram Khan für zwei Tage in Luxemburg gastierte und ich durfte sie für die Vorstellungen zurecht machen.
Sie ist wie alle großen Weltstars, höflich, freundlich, ohne große Allüren, jedoch sehr bestimmt und genau wissend was sie will. Das sind eigentlich die Schauspieler die mir am liebsten sind.
Wer das Tanzstück übrigens verpasst hat, hat wirklich was verpasst.

Dann war da noch eine kleine Premiere eines Kurzfilms an dem ich schon letztes Jahr im Sommer gearbeitet habe. Vault. Hier hatte ich schon mal einen kleinen Teaser davon vorgestellt. Der Kurzfilm ist übrigens ab heute in Luxemburg im Vorspann von Saw 5 zu sehen.
Mein Tip: Höfflich an der Kasse fragen ob man sich nur den Vorspann ansehen kann und dann wieder gehen, den Saw 5 ist…nun ja…ich habe die anderen vier davor auch nicht gesehen, weshalb sollte ich mir den fünften Film antun.

Dexter

Wie beschreibt man das Gefühl, wenn man durch und durch von der minderwertigen Qualität des Programms eines Fernsehsenders überzeugt ist, und die senden dann plötzlich eine meiner Lieblingsserien für die ich schon vor weit über einem Jahr geschwärmt habe und hier darüber geschrieben habe?
Ich spreche von Dexter und RTL2.
Ich bin perplex, überrascht, misstrauisch und eigentlich kann ich mich nicht darüber freuen. Denn die Serie wertet den Sender nicht auf, es ist umgekehrt, der Sender wertet die Serie ab. Das ist so als ob man einen gesunden Apfel in einen Korb voller fauler Äpfel legen würde in der Hoffnung der gesunde mache alle faulen wieder heil.
(Äh…geht der Spruch mit den Äpfeln nicht andersrum bzw. ein Fauler und ein Korb voll Gesunder???)
Egal. Ist halt nur schade dass die Serie auf dem Knallsender kommt.

Eben im Supermarkt

…habe ich ein Kartenspiel an der Kasse erstanden, von dem ich dachte dass es ein paar schöne alte Küchenrezepte beinhalten würde, da ich seit ein paar Tagen ein gewisse Freude am Kochen wiedergefunden habe. “Nette Idee” dachte ich noch, doch als ich die Schachtel zuhause öffnete, fand ich lediglich ein paar doofe Bildchen mit Abbildungen von Küchengeräten und deren alter oder neuer Name auf luxemburgisch.
6.-€ für die Katz. Na ja, nicht ganz. Es steht der Name einer mir unbekannten Stiftung darauf. Also wird wohl irgendwer davon profitieren.

Nachtrag: Ich habe mir diese Stiftung mal angesehen.
Wenn ich es im Voraus gewusst hätte, hätte ich mir den Kauf der Karten verkniffen.

Farbenpracht

Komme eben von einem traumhaft schönen Spaziergang zurück rund um den Echternacher See. Strahlend herrlicher Sonnenschein und ich hatte meine Kamera vergessen. Schade, denn in den nächsten Tagen ist die Farbenpracht von den Bäumen abgefallen.

Juchhu!

Am Sonntag dem 24 Juli 2004 war es drückend heiß. Daran kann ich mich noch gut erinnern. Denn als ich an dem Nachmittag von Berlin nach Essen fuhr um mir im Folkwang Museum die Ausstellung von Caspar David Friedrich anzusehen, war ich heilfroh eine Klimaanlage im Auto zu haben und im Museum selbst durch wohltemperierte Räume zu gehen.

Stammleser wissen, dass C.-D. Friedrich einer meiner vier Lieblingsmaler ist. Gestern habe ich bei Arte zu meiner riesengroßen Freude gehört, dass es wieder eine Sammelausstellung von ihm gibt, dieses Mal im Hermitage Museum in Amsterdam. Und dieses Mal sind ALLE Bilder aus der Sammlung der Hermitage von St. Petersburg zu sehen, was in Essen nicht der Fall war.

Ich werde mich also in den nächsten Tagen auf eine Stippvisite nach Amsterdam begeben.
Hat jemand Lust mitzukommen?

Schlafen?

So früh am morgen habe ich schon lange nicht mehr geschrieben.
Ich bin nicht schon wach, sondern immer noch wach.
So schlaflos war ich schon lange nicht mehr.
Und bei meinem heutigen Arbeitspensum macht es auch keinen Sinn jetzt noch zu versuchen eine Runde zu schlafen.

Zu später Stunde

Habe einen neuen Musikplayer gefunden, im Sinne von Last FM, oder Songza.com. Dieser hier ist aber um einiges ertragreicher, als alles was ich bis dato hatte. Deezer.com hat so ziemlich alles was das Herz musikalisch begehren könnte, mit einem Player zum ins Blog integrieren, und der die Seiten nicht zerschießt wie von manch anderen.
Irgendwie hört man sich so von einem Lied zum nächsten, bis ich ein Lied fand das mir von Text noch immer gut gefallen hat. Es wundert mich dass noch nie darüber geschrieben habe…

Jean-Jacques Goldman / Tournent les violons

Tournent les violons
Grande fête au château il y a bien longtemps
Les belles et les beaux, nobliaux, noble sang
De tout le royaume on est venu dansant

Tournent les vies oh tournent et s’en vont
Tournent les violons

Grande fête aux rameaux et Manon a seize ans
Servante en ce château comme sa mère avant
Elle porte les plateaux lourds à ses mains d’enfant

Le bel uniforme, oh le beau lieutenant
Différent des hommes d’ici blond et grand
Le sourire éclatant d’un prince charmant

Redoublent la fête et les rires et les danses
Manon s’émerveille en remplissant les panses
Le bruit, les lumières, c’est lui qui s’avance

En prenant son verre auprès d’elle il se penche
Lui glisse à l’oreille en lui frôlant la hanche
“Tu es bien jolie” dans un divin sourire

Passent les années dures et grises à servir
Une vie de peine et si peu de plaisir
Mais ce trouble là brûle en ses souvenirs

Elle y pense encore et encore et toujours
Les violons, le décor, et ses mots de velours
Son parfum, ses dents blanches, les moindres détails

En prenant son verre auprès d’elle il se penche
Lui glisse à l’oreille en lui frôlant la hanche
Juste quatre mots, le trouble d’une vie
Juste quatre mots qu’aussitôt il oublie

Elle y pense encore et encore et toujours

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2019 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen