joel.lu

Fressen, Kunst und Puderquaste

Kategorie: Allgemein (Seite 2 von 213)

Letzter Tag in Bali

… was aber nicht ganz richtig ist. Morgen fliege ich nach Malbourne aber erst sehr spät. Gut finde ich das nicht, dann stehe ich lieber früh auf, als morgen die Nacht hindurch zu fliegen. Aber ok.

Lieber kein Frühstück als ein schlechtes. Statdessen schaute ich am frühen Nachmittag noch einmal im Cafeorganic vorbei.

Unter diesem kleinen Kunstwerk versteckt sich eine halbe Kokosnuss. Gefüllt mit einem Smoothie Müsli. Wer da nicht schwach wird…

Den Nachmittag gelesen, geschwommen und ein paar Videos geschaut.

***

Schlechte Laune? Kein Problem, kuckt euch ein Video der fabelhaften Emmy made in Japan an. Sie probiert ja alles Mögliche rund ums Essen aus. Hier stellt sie Original Willy Wonka Schokolade her mit einem 70er Jahre Bastelkit und freut sich wie ein Rohrspatz. Übrigens habe ich zum ersten mal richtig verstanden was das mit dem Temperieren der Schokolade auf sich hat und warum man das machen muss.

Ein ruhiger Tag fast ohne Regen

Zumindest regnete es nicht mehr. Auch die Hitze ist nicht mehr so heftig wie am Einreisetag.

Ich rief die N. am frühen Abend vom Vortag an, da ich gelesen hatte dass Luxemburg zur Zeit wegen dem Orkan im Ausnahmezustand ist. Es wurde die ‚Alerte rouge‘ ausgerufen. Die Schulen sind am Montag alle geschlossen. Ich bat die N. doch bitte in der Wohnung vorbei zu schauen und die Balkonmöbel reinzunehmen. Tat sie auch.

Das Frühstück im Hotel ließ ich ausfallen denn so toll war das bis jetzt nicht. Dem ganzen Tag über las ich immer wieder wie es in Luxemburg aussieht. Zwischendurch organisierte ich ein paar kleine Dinge für meine Heimkehr und für die zwei letzten Tage in Melbourne.

Ein Runde Schwimmen. Sehr angenehm, denn ich hatte den Pool für mich.

Zwischendurch macht sich immer wieder das schlechte Gewissen breit, dass ich hier nicht geschäftiger bin und mehr tue. Aber ich bin jetzt mit ein paar wenigen Ausnahmen fast jeden Tag unterwegs gewesen und habe mir Dinge und Tiere angesehen. Die Tage in Bali waren zum Entspannen gedacht, also nutze ich sie auch dafür und renne nicht wieder rum.

Am frühen Nachmittag machte sich dann ein leichtes Hungergefühl bemerkbar und ich ging nebenan ins:

Cafeorganic.

Sensationell lecker und um Längen besser als das was es an Frühstück im Hotel gibt.

Das hatte ich dort vor zwei Tagen am späten Nachmittag.

Ein kleines feines Fühstückslokal, das sehr viel Auswahl hat, vor allem im veganen Bereich. Veganer würden hier platzen. Es werden Früchte in rauen Mengen verarbeitet. Ich saß neben der Theke und konnte zuschauen wie eine Mango nach der anderen fast im Sekundentakt verarbeitet wird.

Am Abend dann, weil ich mich zu spät entschieden hatte und keinen Tisch mehr zur gewollten Zeit in anderen Restaurants fand außer im Mera Putih, in dem ich schon vorgestern war, und begeistert wieder herauskam. (Der Satz davor hat Schluckauf aber ich lasse ihn jetzt so) Das Restaurant ist wirklich eine Wucht und mehr. Die Kellner erinnerten sich an mich.

Ich aß ein großartiges Lammcurry, wenn nicht das beste das ich je gegessen habe.

***

Wer sich ein wenig in der koreanischen Küche auskennt, dem müsste Maangchi ein Begriff sein. Maangchi ist eine koreanische Köchin aus New York mit Youtube Kanal. Folgendes Video ist schon etwas älter und dauerte in seiner Herstellung ein ganzes Jahr. Wie man Sojapaste und Sojasoße selbst herstellt. Ich war überrascht wie aufwendig der ganze Prozess ist und welche ungewohnten Dinge man dafür braucht wie zum Beispiel eine Heizdecke.

Kerobokan: Ein Regentag

Was man wissen sollte: Die Regenzeit in Bali ist von September/Oktober bis April/Mai. Das Gewitter das mich die Nacht davor kaum schlafen ließ, ging in einen Dauerregen über, der fast den ganzen Tag anhielt. Also blieb ich am Morgen in der Hotelanlage und las.
Irgendwann am späten Nachmittag hörte es langsam auf, es bleib aber bedeckt.

Ich tat Dinge die ich sonst hier nie erwähne weil es Alltagsdinge sind. Ich durchforstete den Koffer. Ich habe gemerkt dass man mit quasi nichts reisen kann. Die drei Tage in Alice Springs ohne Koffer waren darin eine lehrreiche Erfahrung. Klamotten z.B. könnte ich noch mehr reduzieren. Ich habe zu viel mitgenommen. Ich merke es vor allem an ein paar Teilen die ich bis dato noch nicht einmal an hatte. Ich werde also nochmal entsorgen, denn wenn ich sie jetzt auf der Reise nicht an hatte, ich werde sie unter Garantie nicht Zuhause anziehen. Weg damit. Auch Unterwäsche wird überbewertet. Ich habe Schwimmshorts dabei die auch als normale Shorts durchgehen. Darunter braucht man z.B. keine Unterwäsche. Zudem hatte ich Alice Springs gar keine Wechselmöglichkeit, also ließ die Unterwäsche ganz weg. Das mag für viele ein No Go sein, ich fand das gar nicht schlimm.
Auch der Kulturbeutel könnte nochmal um einiges schrumpfen. Das meiste wird in den Hotels eh zur Verfügung gestellt. Ich habe auf der gesamten Reise eine kleine Reiseflasche Shampoo nicht zur mal Hälfte gebraucht, obwohl ich jeden Tag Haare wasche. Dazu muss man wissen dass man in Australien immer nur ein Minitropfen braucht, weil das Wasser sehr weich ist. Sonst wird man den Schaum nicht los. Die zweite kleine Flasche die ich mit hatte war überflüssig.
Es ist auch eine Frage der persönlichen Bedürfnisse. Doch man sollte gut vorab überlegen was man wirklich braucht und bei allen Dingen bei denen man schon „im Falle von“ sagt, zwei mal überlegen.

Am Nachmittag unter bedecktem Himmel dann noch eine kleine Schwimmrunde, weil ich mich so gar nicht bewegt hätte. Und dann las ich weiter auf der Terrasse.

Kerobokan: kleine Erkundung & Merah Putih

Kerobokan ist ein Viertel von dem berüchtigten Kuta, das aber sehr abseits von dem „ugly“ Kuta liegt.
Dazu muss man ein paar Dinge wissen. Es gibt hier wie in Palma de Mallorca ein Viertel, in dem die Australier billig abfeiern und morgens kotzend am Straßenrand stehen. Ich hatte mir dieses Viertel vor zwei Jahren angesehen und es ist…brrr.
Da ich aber auf der Westseite der Insel sein wollte um den Sonnenuntergang zu sehen (was wahrscheinlich wetterbedingt nicht der Fall sein wird) hatte ich mir etwas weitab ein Hotel gesucht.

Tonys Villas and Resort liegt etwas abseits einer belebten Straße von der man aber gar nichts mitbekommt. Allerdings liegt es „in zweiter Reihe“ zum Strand und man muss erst durch ein anderes Hotelareal, wenn man keinen riesigen Umweg machen will, um ans Meer zu kommen.
Was ich am Tag davor schon erfreut feststellte, die Straßen sind sauberer als noch vor zwei Jahren. Mit Smartphone Karte bewappnet schlenderte ich also am Morgen durch die Straßen um zu mit einem Weg zum Strand zu suchen, und ging durch Areal eine großen Resorts, des W Seminayk.

Dort läuft man erstmal durch ein Bambustunnel, der kein Ende zu nehmen scheint. Dann kommt man am Tor an und wird erst einmal durchsucht, was ich recht seltsam fand.

Dann läuft man noch einmal eine Weg entlang durch einen irrsinnig schönen Garten, schließlich durch die Hotelanlage und dann endlich ans Meer.

Das Meer jedoch war sehr aufgewühlt und an Schwimmen war nicht zu denken. Ich watete ein wenig im Wasser und ging ein ganz Stück am Strand spazieren. Ein sehr schöner sehr weitläufiger Strand der erstaunlich sauber war, bis mir dann doch ein paar Tüten im Meer entgegen schwammen…

Für den Abend hatte ich mir ein Restaurant in der Nähe ausgesucht in das etwas gehobener schien. Merah Putih Und tatsächlich…

…wow!

Zu essen gab es:

Ein kleines Currysüppchen vorab. Dann King Prwan mit viel Gemüse und einer raffnierten Soße. Dazu ein Teller mit allerhand Gemüse und einem anderen Sud. Ich fühlte mich absolut nicht untergemüsiert* .

Kaum war ich wieder im Hotel, ging ein Gewitter los das sich schon über die letzten Stunden hinweg mit unbarmherzig erdrückender Hitze angekündigt hatte. Es regnete wie aus Kübeln bis weit nach Mitternacht. Da mein Zimmer im ersten Stock (also unter dem Dach) ist, hörte ich den prasselnden Regen in einer ungewohnten Lautstärke, was das Schlafen unmöglich machte. Also schaute ich mir im Hotelfernsehen auf einem HBO Kanal einen Dokumenterfilm an, von den schon mal im Ansatz etwas gehört hatte. Mommy Daed And Dearest.
Ein Film der mich sehr umhaute, wie weit ein Münchhausen by Proxy Syndrom gehen kann. Auch interessant das Interview mit der Dokumtarfilerin Erin Lee Carr über dem Film.
Es gibt inzwischen auch eine Miniserie über den Fall von Hulu. The Act.

Ich schlief sehr spät ein.

*eine Wortschöpfung die nicht auf meinem Mist gewachsen ist, sondern bei der Kaltmamsell.

Von Perth nach Denpasar

Gegen halb vier wachte ich von selbst auf. Wenn ich mir am Tag davor im Kopf genug Stress aufbaue aus Angst, ich würde den Flieger verpassen, brauche ich mir im Prinzip keinen Wecker zu stellen. Kennt das noch jemand oder ist das eine Joel’sche Verschrobenheit?

Ich flog zu ersten mal mit Garuda Airlines. Sehr angenehm. Außer man hat ein Kleinknirps im Sitz vor sich der nicht ruhig sitzen kann… Nun ja. Da ich eh noch sehr müde war, schlief ich den größten Teil des Fluges.

In Denpasar dauerte dann die Zollkontrolle sehr lange. Alle liefen mit Mundschutz herum und ich musste noch ein extra Papier ausfüllen in dem ich bescheinigte dass ich in den letzten drei Wochen nicht in China gewesen bin.

Willkommen in Bali.

Der Innenhof des Hotels.

Es ist weitaus wenig heiß als in Perth oder in Alice Springs, aber die Luftfeuchtigkeit macht das hier sozusagen wieder wett. 28 Grad mit 80% Luftfeuchtigkeit. Puh.

Im Hotel überfiel mich die Müdigkeit, die wahrscheinlich dem Wetter geschuldet ist, noch einmal und ich legte mich eine Weile hin.

Ein Runde Schwimmen in einem der beiden Pools des Hotels. Morgen versuche ich den anderen Pool.

Als ich in Restaurant des Hotels saß, fing es an zu regnen.

Ich hatte ausnahmsweise mal nicht meine balinesische Leibspeise Mie Goreng sondern Hühnchen das im Bananenblatt gekocht war mit einer curryähnlichen Soße und Reis dazu. Da ich das Handy auf dem Zimmer gelassen hatte, gibt es leider kein Foto davon.

Ich las noch die letzte Ausgabe des Wort aus Luxemburg. Darin ein Artikel über die Aufarbeitung des Archivs des luxemburger Geheimdienstes. Ich merkte dabei, das die Alltagsrealität mich langsam wieder einholt. In ein paar Tagen ist Schluss. Nach Bali geht es noch einmal für zwei Tage nach Melbourne von wo aus ich den langen Flug zurücknehme.
Ich habe lange darüber nachgedacht was dieser Urlaub mit mir gemacht hat. Wer schon länger hier mitliest, weiß dass ich vor zwei Jahren eine Weltreise unterbrochen hatte. Immer wenn ich er erwähnte, war die erste Frage, ob da weitermache wo ich das letzte mal aufgehört habe. Nein. Ich habe lediglich ein Land nachgeholt das mir sehr am Herzen lag. Neuseeland. Alle anderen die da noch folgen sollten, vor allem Argentinien, Chile, und Brasilien ließ ich weg, weil es dort inzwischen zu unsicher geworden ist.

Wenn ich noch einmal so eine lange Reise antrete, dann eine die richtig lange dauert von einem halben Jahr wenn nicht länger.

Doch jetzt genießen wir erst einmal Bali.

Perth: letzter Tag & mit Kängurus kuscheln

Es war insgesamt ein heißer aber ruhiger Tag. Ich hatte Lust auf kuscheln und fuhr zu diesem Zweck raus nach Caversham.

Sie haben ein sehr seidiges Fell und riechen übrigens nicht nach Veilchen. Wenn alle zusammen liegen riecht es manchmal sehr streng.

Ansonsten macht ich beizeiten Schluss weil ich sehr früh rausmusste.

Perth: WA Art Gallery & Fremantle

Ich war gespannt was der Arzt mir zu sagen hatte auch hinsichtlich des Abstrichs. Es war, das überraschte mich dann doch sehr, ein Virus, den ich mir eingehadelt hatte. Darum dauerte es so lange…

Er verschrieb mir allerdings andere Tropfen und eine Salbe mit denen die Rötungen und das Jucken im den nächsten zwei Tagen weg seien. Und während ich wieder zurück ging pulte ich die Tropfen aus der Verpackung und als ich in der Art Gallery ankam drückt ich zwei Stück ins Auge. Ich weiß nicht was da drin ist aber er pikste ganz gewaltig doch nach 10 Minuten war das Auge entschwollen und die Rötungen war weg.

Ich kam pünktlich in der Gallerie an um eine Führung über Australische Landschaftsmaler mitzumachen. Fotos konnte ich leider keine machen.

Was mir dabei wieder bewusst wurde, war wie jung der australische Staat eigentlich noch ist, wenn man die Ureinwohner aus der Rechnung heraus nimmt. Die Kolonialzeit ist noch nicht so lange her. Somit ist eines der Bilder vom Exilösterreicher Eugene von Guerard, der die australische Buschlandschaft im ganz im Stil der deutschen Romantik malte. Ich fühlte mich sofort an Caspar David Friedrich erinnert. Es fühlte sich fremd und zugleich sehr vertraut an.

Und so ging die Führung weiter zu den Impressionisten, es gab sogar teilweise Kubismus. Sämtliche Kunstrichtungen die sich in Europa in der Landschaftsmalerei wiederfinden, gibt leicht zeitversetzt auch hier. Schade, es hat sich nie etwas eigenes entwickelt.

Da das Thermometer nur 33 Grad anzeigte beschloss ich dann Fremantle nachzuholen. Das fühlte sich nach einem Hitzetag wie gestern schon fast kühl an.

Fremantle sieht ein wenig aus wie Fitzroy in Melbourne. Alle alten Gebäude stehen noch und es gibt sehr viele kleine Geschäfte aber sehr wenige die leider keine Kette sind.

Ich kaufte mir ein neues Hemd:

Denn wenn ich wieder in Luxemburg bin, fängt der der Frühling an. Ich habe das extra angefragt…

Das mit den Krähen die sich anhören, als ob man ihnen Helium gegeben hätte…ich hatte ja schon darüber von Rottnest Island aus berichtet.
Hier der Beweis:

Anschließend fuhr ich zurück und telefonierte ein wenig mit Luxemburg, da ich ein paar Dinge in der Zeitung gelesen hatte, die mich hinsichtlich der N. beunruhigten, doch die Sorgen waren unbegründet.

Für den Abend suchte ich noch einmal die Liste der Restaurantempfehlungen ab, bekam aber dort wo ich einen Tisch haben wollte keinen Platz. Also noch einmal Petition Kitchen in dem ich vorgestern schon war.

Die Australische Küche ist echt eine Wucht. Ich habe hier so viel gute Gerichte gegessen und guten Wein getrunken, dass es schon allein deswegen die Reise wert ist.

Perth: 42,7 Grad

Das überstieg meinen Hitzerekord in Uluru (wohlgemerkt nicht den IN der prallen Sonne) und es machte sämtliche Pläne für den Tag zunichte.

Am Morgen hatte ich mir vorgenommen einen anderen Arzt aufzusuchen auch wegen dem Resultat des Abstrichs vom Auge. Ich suchte mir ein Medical Center in Nothbridge und ging die 2 Kilometer zu Fuss dort hin. Ich entdeckte ein neues alternatives Viertel von Perth und war begeistert, weil es der Stadt noch mal meiner bisherigen Sicht, eine neue Seite gibt.

Da die Resultate erst am Nachmittag kommen sollten, machte es keinen Sinn dort zu bleiben und ich machte einen Termin für den nächsten Tag morgens aus. Die Entzündung ist ein gutes Stück zurück gegangen. Es piekst und juckt nicht mehr doch ich möchte sie ganz weghaben bevor ich wieder in den Flieger steige.

Ich wollte die große WA Artgallerie besichtigen, die hatte aber geschlossen. Auf dem Weg zurück wurde die Hitze vor allem für mein Auge, sehr unerträglich und ich schaute auf der App Moovit ob ich keinem Bus von der Stelle aus hätte bis zum Hotel. Gab es, uff.

Im Fernsehen sah ich dann dass heute der wärmste Tag in Perth war seit 1997. Also ließ ich die Besichtigung von Fremantle im Detail mal beiseite.

Ich schlief vor dem Fernseher ein. Ich schlafe eigentlich immer vor dem Fernseher ein, egal welches Programm. Die einzige Ausnahme ist wenn ich mir ganz gezielt etwas ansehe, so als ob ich ins Kino gehen würde. Was sagt das wohl über das Fernsehen aus? Aber das Thema diskutieren wir ein andermal.

Am Abend waren es noch immer:

Perth: Rottnest Island & Petition Kitchen

„Augenentzündung hin, Augenentzündung her, ich bin hier um Urlaub zu machen. Heute ist ein schöner sonniger warmer Tag. Mach was daraus!“
Das sagte ich zu mir selbst, drückte am Morgen noch einmal ein paar Augentropfen ins Auge und ging los.

Ich besorgte mir am Bahnhof einer der wiederaufladbaren Karten für Bus und Bahn und fuhr raus nach Fremantle, ein Vorort von Perth wo sich auch der große Hafen für die Lastschiffe befindet. Zudem hatte man mich schon vorab darauf hingewiesen, dass Fremantle eine schöne Ecke sei.

Ich fuhr mit dem Zug dorthin und bekam und sah gleich beim Aussteigen wo sich die Schiffe befinden die weiter nach Rottnest Island fahren. Ich beschloss Fremantle an einem anderen Tag zu besuchen und gleich mit den Schiff auf die Insel hinüber zusetzten.

Die Insel bietet erstaunlich viel Dinge die man sich nicht alle erwartet. Ein Hop on Hop Off Bus, einen Zug, ein Museum, ein Hotel, Geschäfte und ein Supermarkt, ein Kino, ein Golfplatz und ein Flatterhafen (Verniedlichung von Flughafen?)
Dabei ist die Insel wirklich nicht groß. Mit dem Hop On Hop Off ist man in einer knappen Stunde einmal über die ganze Insel gefahren.

Einst war dort eine riesige Strafkolonie von über 3000 Mann unterbracht, doch von diesen Bauten gibt keine mehr. Doch noch während es eine Gefängnisinsel war, mutierte sie auch zu einem gediegenen Ferienort, was sich beides aber nicht immer vereinbaren ließ. Das Gefängnis wurde geschlossen.

Die Insel ist heute vor allem für ein Tierchen bekannt das es kaum noch auf im Binnenland von Australien gibt wegen der eingeschleppten wilden Katzen und Füchsen. Als die Niederländer die Insel entdeckten sahen sie diese Tierchen dort zu Hauff und dachten es seien Reisenratten. (daher der Name Rottnest) Doch es sind Quokkas. Und folgende Fotos werden euch mich Niedlichkeit erschlagen. Vor allem wenn aus der Bauchtasche ein Winzling hervorschaut, kurz aussteigt und wieder in der Tasche verschwindet. Eine weitere Eigentümlichkeit die die Quokkas haben ist ihr Grinsen. Sie scheinen jedermann anzulächeln. Das ist tatsächlich so. Auf den einen Foto wo es zu mir hochschaut lächelt es mich an.

Es wurde sehr heiß gestern, auf der Insel herrschten so um die 38 Grad. Mit Wandern war da nicht viel. Ich hielt mich viel im Schatten auf und ging auch einmal hinunter zu Strand ins Wasser zu gehen. Ein Riesenrochen schwamm dabei neugierig auf mich zu inspizierte meine Beine und schwamm wieder davon. Gänsehautfaktor 2000!

Es gibt auch eine Rabenart hier, die etwas größer sind als unsere in Europa und deren Krächzen sind anhört als ob sie Helium eingeatmet hätten.

Am späten Nachmittag fuhr ich zurück. Auf der Rückfahrt suchte ich mir ein Restaurant für den Abend aus. Petition Kitchen.

Ochsenschwanz mit grünen Spargeln und als Nachtisch Stout Eiscreme. Sehr sehr gut. Wow!

Mit zwei Herren am Nebentisch hatte ich sein sehr interessantes Gespräch über die Ureinwohner Australiens. Dabei meine Einsichten ,die inzwischen weitaus differenzierter ist, mit ihnen geteilt und sie gaben mir nicht ganz unrecht. Aber das jetzt hier auszuführen würde zu weit führen.

Kurz nach 10:00 schlenderte ich zurück ins Hotel und dabei waren es immer noch 32 Grad. Morgen solle es noch wärmer werden und werden den Kap der 40 Grad überschreiten. Ich denke ich werde einen Museumstag einlegen.

Perth: (zwei Tage) Erste Erkundung & irgendwas ist immer

Letztendlich wird es nicht auffallen wenn ich mal einen Tag auslasse, aber es hat einen Grund aber dazu komm ich noch.

Wie gewohnt machte ich wenn ich neu in einer Stadt bin eine erste Erkundung indem ich einfach mal drauf loslaufe und mich treiben lasse wo immer auch es mich hinführt.
Das mag in manchen Städten schief gehen,weil man eventuell in seltsamen Vierteln endet, aber sicherlich nicht in Perth.

Ich erwachte sehr früh. Das hängt mit der Zeitverschiebung zusammen, denn zwischen Alice Springs und Perth liegen zweieinhalb Stunden Unterschied. Ich war kurz nach vier wach und es war stockfinster, doch dann:

Ich bin wieder in einem Ibis Hotel, und die sind halt was sie sind…convenient. Aber hier muss ich sagen dass ich zum ersten mal richtiges Brot vorfinde und nicht nur das schaumartige Toastbrot. Zudem ist das Rührei zum ersten mal nicht furztrocken todgekocht. Was hier aber fehlt ist Brotbelag. Außer drei Sorten Marmelade und das berüchtigte Vegemite (ich berichtete darüber) gibt es nichts.

Die erste Erkundung.

Beide Aussichten oder besser gesagt die drei Aussichten (die ganz oben vom Zimmer aus mitgezählt habe ich von 16. Stock aus gemacht. Das ist alles schon sehr schön hier.
Und es gibt hier wie fast in jeder australischen Stadt die krassen Gegensätze, in der Architektur.

Es ist nur ein winziger Weg und wer denkt dabei nicht an vier die Herren aus Liverpool?

Da ich ja in Wellington keinen Friseur fand, der Zeit für mich hatte und in Alice wollte ich nicht, weil ich dort ja schon mal ohne Koffer klar kommen musste, und es war eh egal wie es unter dem Hütchen aussah, war mir das letztendlich egal.
Hier war es meine erste Aktion.

Zugegeben für euch mag das immer gleich aussehen, für mich es das ganz und gar nicht. Ich zeigte dem Barber zu Anfang Fotos und erklärte ihm was der letzte Friseur falsch gemacht hatte, vor allem weil sich die eine Seite so anfühlte als ob er eine Delle reingeschnitten hätte.
Es sieht sehr gut aus obwohl er es ein bisschen sehr kurz über den Hinterkopf geschnitten hat, aber damit komme ich klar.

Beim Herumlaufen entdeckte ich dieses Haus eingepfercht zwischen zwei Hochhäusern, (die wahrscheinlich eher wieder abgerissen werden als das kleine, aber das ist ein andere Thema…)

…und innen war es eine kleine Fußgängerzone mit Geschäften.

Der Bell Tower, den man auch besteigen kann.
Ich machte Pläne für den nächsten Tag und ging beizeiten ins Bett. Doch die Pläne schmiss ich gleich am Morgen alle über Bord, denn als ich in den Spiegel schaute sah ich das hier:

Bindehautentzündung!
Es ist nicht die erste und wird nicht die letzte sein.
Da es aber Sonntag war und ich nicht weiter so herumlaufen wollte ging ich ins Krankenhaus, das ich am Tag davor gesehen hatte, in die Notaufnahme und fragte ob ich ein Arzt sehen könnte, der mir etwas stärkeres verschreibt als das was in der Apotheke bekommen hatte. Das zog einen ganzen Verwaltungsaufwand hinter sich, der fast eine Stunde dauerte. Dabei sollte es doch nur eine Arztvisite sein und keine Audienz beim Papst mit Beinamputation… nun ja. Irgendwann sagte die Dame in der Aufnahme, dass sie noch irgendwas vergessen hätte mich zu fragen und blätterte noch einmal durch die Papiere. Ich antwortete ihr: „My shoesize is a ten! Is it that what you want to know?“ Sie bekam einen Lachkrampf.

Der Arzt machte einen Abstrich und meinte er wolle herausfinden ob es bakteriell oder viral sei. Ich meinte nur lapidar, dass ich das im Laufe des Tage schon selbst herausfinden würde. Wenn die Augentropfen bis zum Abend nicht anschlagen würden wäre es viral und da könne man eh nichts machen. Er schaute mich leicht verdutzt an, weil er sich die Antwort nicht erwartet hatte, meinte aber ich hätte recht.

Ich tat den Rest des Tages nicht mehr viel der Wind stark blies und das war sehr unangenehm fürs Auge. Zudem war es sehr ruhig in der Stadt. (Willkommen in Perth oder in Luxemburg)
Das Auge schwoll langsam ab und auch das Kribbeln und am frühen Abend sah es schon viel besser aus.

Ich aß im Restaurant des Hotels. Nichts besonderes aber ok.

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2020 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen