joel.lu

Labor für digitales Darben

Kategorie: Allgemein (Seite 5 von 188)

¡Hola! ¿Qué hay? San Sebastián

Da es keine Züge gibt die von Frankreich durchgehend nach Spanien fahren, (wegen der verschiedenen Spurgrößen) gibt es von Hendaye (die nächstgrößere Stadt in Richtug Spanien von St. Jean aus) einen sogenannten Topo der bis nach San Sebastian fährt. Doch man braucht fast anderthalb Stunden für eine Fahrt. Die D. hat das schon mehrfach gemacht und so versuchten wir heute etwas anderes.
Es gibt auch den OUIBUS (die französische Antwort auf den Flexibus) der mit einer Zwischenhaltestelle bis nach San Sebastian fährt für lächerliche 5 € in 30-40 Minuten. Schneller geht es auch nicht mit dem Auto.

Es war fast durchgehend schönes Wetter.

Wir schlenderten durch die bekannten Gassen und ich bekam ( wie sollte es auch anders sein) einen leichten Shoppinganfall. Ich kaufte ein paar neue Schuhe bei Camper, die zudem heruntergesetzt waren.

Gegen Mittag verspürten wir beide einen gewaltigen Hunger. Wir sind im Baskenland zudem auch noch in Spanien. Dann isst man keine Tapas sondern Pintxos!

Ich habe so wie das letzte mal auch schon noch nie soooo leckere Pintxos gegessen wie hier. Das hat nichts mit den Tapas zu tun die man sonst irgendwo bekommt. Sie geben sich hier richtig Mühe und alles sehen so irre lecker aus. Hier ein paar Fotos vom letzten Jahr:

***

Ich kaufte noch eine sehr schöne Schale aus Calcit die ich euch aber erst zeigen werde wenn ich wieder Zuhause bin. Sie ist sehr gut eingepackt und muss die Reise zurück überstehen.

Nach und nach zogen Wolken auf und es war auch schon fast Zeit wieder zurückzufahren.

Ich kann den Ouibus nur empfehlen. Durch einen kleinen Stau in Hendaye dauerte die Fahrt ein klein wenig länger aber einfacher und billiger kommt man nicht hin und zurück.

Am Abend aßen wir die Sachen wir noch morgens früh auf dem Markt gekauft hatten und lasen.
Was ich gerade lese zeige ich euch morgen.

St. Jean-de-Luz – Was hier anders ist

Da ich nun schon zum dritten mal hier bin, dachte ich mir dass ich euch heute mal ein paar konkrete Dinge zeige, die hier grundlegend anders sind als in Luxemburg.

Fangen wir mit der Sprache an. Im Baskenland das sich von Frankreich bis weit hinein nach Spanien zieht spricht man Baskisch. Eine Sprache von der man nicht so genau weiß wo sie herkommt, da sie zu keiner anderen Sprache einen Bezug hat. Die Wörter sind völlig anders und kommen weder aus den Lateinischen oder aus den Angelsächsischen oder dem Germanischen. Die Wurzeln sind bis heute ungeklärt, doch man vermutet dass es sich um eine sogenannte ‘primitive’ Sprache handelt deren Ursprünge sehr viel älter sind.

Als ich das erste mal hier war brach ich mir die Zunge um verschiedene Wörter auszuspechen. Hier ein zwei Beispiele:

Ausgesprochen Txoko “Tschoko, was soviel bedeutet wie “Bruderschaft”. Man nimmt dass es in dieser Gegend früher ein Matriarchat  gab und diese Txoko ins Leben gerufen wurden, damit die Männer hier unter sich sein konnten. Inwiefern dies belegt ist kann ich aber nicht sagen.

Etxe sagt man Etsche, was “Haus” bedeutet.

Manchmal habe ich versucht auf Tafeln auf denen der Text auf Französisch und Baskisch steht, im baskischen Text irgendwie zu erkennen welches französische Wort dem baskischen zuzuordnen sei. Geht nicht! Man kann es von Satzkonstruktion her nur erraten, da diese ebenfalls komplett anders ist. Irgendwie setzt man im baskischen das wichtigste Wort immer an den Schluss des Satzes.

***

Wenn ich etwas sehr mag an St. Jean, dann dass die Gentrifizierung im Herzen der Stadt kaum bis gar nicht vorhanden ist. Die meisten Geschäfte werden noch von richtigen Inhabern geführt und sind keine anonymen Ketten. Es gibt zum Beispiel  Geschäfte wie dieses hier:

…bei dem ich immer noch nicht so genau weiß was sie denn nun wirklich verkaufen. “Un Barbu et une Blonde”, ist vom Look her ein Vintageladen, von dem man aber nicht so richtig weiß was er denn nun verkauft oder was letztendlich nur Deko für den Laden ist. Es ist ganz offensichtlich ein Conceptstore dessen Konzept sich mir nicht so richtig erschließen will.

***

Dann gibt es alte eingesessene Läden mit langer Tradition, wie zum Beispiel Pariès:

Ein Konditor dessen Hauptgeschäft die bekannten baskischen Kuchen sind. Ich sprach schon öfters über den Gâteau Basque. Die D. brachte mir von ihrer letzten Reise sogar einen mit.

***

Die Basken sind ebenfalls für ihre Stoffe bekannt. Es gibt hier große Webereien, die den berühmten baskischen Stoff herstellen:

Der Stoff ist sehr robust und ist auf seine sehr eigene Weise gewoben, dass man ihn sofort wiedererkennt, egal welches Streifenmuster er besitzt.Es gibt in St. Jean mehrere Geschäfte die alles mögliche aus diesem Stoff verkaufen. Kissenbezüge, Schürzen, Tischests, Handtücher, Badetücher…

***

Etwas was man hier auch kann ist Regenwetter so wie an diesem Morgen:

Das hat aber den Vorteil dass alles hier in der Natur sehr grün ist und auch über den Sommer weitgehend bleibt.

***

Am Abend jedoch klärte sich das Wetter und wir gingen ins Restaurant Txalupa (noch so ein “tx” das “tsch” ausgesprochen wird) und hatten einen herrlichen Ausblick auf den Hafen mit feudalen Wolken:

St. Jean – Der zweite Tag

Wir fielen am Vortag dann doch wie Steine ins Bett.

Der Morgen danach wettertechnisch eher Luxemburg Wetter, also Regen, aber nicht so kalt wie dort. Wir machten ein paar Besorgungen. Der Besitzer des Boëte hatte uns erzählt, dass an dem Morgen ein kleiner Designer Markt in in hinteren Räumen eine japanischen Restaurants stattfinden würde. (Ja das muss man wirklich wissen sonst hätten wir das nie besucht) Die Schmuckdesignerin Azénor, deren Arbeiten ich schon seit einer Weile auf Instgram bewundere, war dort. Ich fand einen sehr schönen Ring, den ich auch schon auf Fotos gesehen hatte, er war allerdings nicht in meiner Größe vorhanden. Sie wird mir einen anfertigen in den nächsten Wochen.

Am Nachmittag besserte sich das Wetter und ich machte ein paar Fotos.

Ich kann auch Bob Ross, aber in Fotos. 🙂

 

Wir wanderten bis hoch zur St.Barbe Spitze wo die meisten Fotos entstanden.

***

Für den Abend, da wir zu Anfang befürchteten dass es den ganzen Tag so trüb und trist bleiben würde, hatten wir beschlossen, dass wir in das kleine aber sehr feine Kino Select gehen würden. Wir sahen und Shazam! an.
Kurzweilig, lustig, ein bisschen zu amerikanisch, aber eigentlich ganz ok.

Bonjour St.Jean-de-Luz

Der Freitag galt vor allem den Vorbereitungen auf den Samstag.

Am Samstag kurz nach 8 Uhr saßen die D. und ich startbereit im TGV nach Paris. Ich jubilierte die letzten Tage innerlich immer mehr, dass ich dachte man könnte es von außen hören:  ‘Es geht nach St. Jean! Es geht nach St. Jean! Es geht nach St. Jean!”

Wir fuhren diesmal mit den Zug. Von Luxemburg nach Paris in zwei Stunden und zehn Minuten. Dann mit der Metro nach Montparnasse und von dort aus mit dem nächsten TGV in 4 Stunden nach St.Jean.  Wesentlich angenehmer als wenn ich 1100 km mit dem Auto gefahren wäre. Das hatte ich ja das erste mal getan. Wir erinnern uns.

Die erste Fahrt verlief ereignislos. Auf der zweiten Fahrt jedoch wurde einer Dame in unserem Abteil schlecht und sah so aus als ob sie einen Herzanfall bekommen hätte. Ihre Sitznachbarin flitzte zum Schaffner der sofort den Aufruf nach einem Arzt startete. Es meldete sich eine ganze Gruppe an Krankenpflegerinnen die auf einer Tour waren, und eine Ärztin war auch da. Noch aus dem Zug heraus wurde ein Krankenwagen zum nächsten Bahnsteig in der Stadt Dax geordert, in der wir als nächstes hielten und die Dame kam ins Krankenhaus.

Und dann endlich:

Die Koffer wurden gar nicht erst ausgepackt sondern wir gingen gleich los. Wir holten Kaffee  und da es ja schon fast 17:00 war, setzten wir uns in unser gewohntes Bistro zum Apéro in der Bar de Marine.

***

Die D. hatte für den Abend von Luxemburg aus bereits einen Tisch in der Boëte reserviert, unser absolutes Lieblingsrestaurant, was Fischgerichte in St.Jean angeht. Es war immer oberlecker und von der Qualität und Frische der Produkte ist der Laden einfach unschlagbar.

1000 Fragen 981-1000

OyeHaHa / Pixabay

So, hier nun die letzte Runde 1000 Fragen. Ich habe keine ausgelassen. Und inzwischen frage ich mich was ich als nächstes machen werde, dann wenn ergebnislose Tage anstehen. Gibt es noch so etwas ähnliches?

981: Wie sieht dein Auto innen aus?
Schwarze Ledersitze, klassisches Design von einem Audi A3, und sauber, bis auf Fußteppich auf der Beifahrerseite.  Der ist voll mit Pablo Hundehaaren.

982: Hast du in den letzten fünf Jahren neue Freundschaften geschlossen?
Ja, so einige.

983: Wer bist du, wenn niemand zuschaut?
Ich verwandele mich dann zu einer reißenden Bestie die kleine Kinder zum Frühstück auf einer Scheibe Toast frisst?!?
Nein, ich bin immer noch ich.

984: Welche inneren Widersprüche hast du?
Ja, ein paar habe ich schon.

985: Wann warst du über dich selbst erstaunt?
Das passiert immer im Rückblick auf vergangene Dinge. Es gibt Arbeitsprojekte von denen ich mich heute manchmal frage wie die geschafft habe ohne wahnsinnig zu werden.

986: Leihst du gern Sachen aus?
Ja, aber nicht alles und an  jeden.
Die Zahnbürste zum Beispiel nicht 🙂

987: Bist du auf dem richtigen Weg?
Jeder geht den Weg den er gehen muss. Ob es der richtige war stellt sich immer erst im Nachhinein heraus. Aber ich denke dass ich nicht so falsch liege.

988: Wie lautet dein Kosename für deinen Partner?
Das wüsste ich auch gern.

989: Bei wem hast du immer ein gutes Gefühl?
Bei Freunden die mich bedingungslos zu akzeptieren wie ich bin.

990: Wie zeigst du anderen, dass sie für dich wertvoll sind?
Durch Zuwendung.

991: Was macht dich richtig zufrieden?
Gutes Essen, guter Wein, gute Unterhaltung.

992: Was ist das schönste Geschenk, das du jemals bekommen hast?
Ich habe eine Liste oder eine Hitparade über Geschenke geführt. Jedes Geschenk ist schön.

993: Zu wem hast du blindes Vertrauen?
Zu einem Partner, wenn ich denn einen hätte.

994: Was hast du mal ähnlich wie ein warmes Bad empfunden?
Das Salzbad in im Pidal.

995: Was ist das Spannendste, das du jemals erlebt hast?
Meine Weltreise.

996: Was ist ein großer Trost?
Das kann ein liebes Wort sein, oder Essen, oder wenn es ganz schlimm ist, eine Flasche Cognac.

997: Wovon hast du gedacht, dass du es nie können würdest?
Ich habe den Führerschein erst mit 22 gemacht und fiel davor zweimal durch die praktische Prüfung. Da hatte ich das letzte mal dieses Gefühl.

998: Was kannst du heute noch ändern?
Alles. Ich kann zu jeder Zeit alles ändern wenn ich will.

999: Wie wird dein Leben in zehn Jahren aussehen?
Dann bin ich 62. Ich habe keine Ahnung. Ich bin kein Hellseher.

1000: Welche Antwort hat dich am meisten überrascht?
Von den 1000 Fragen? Keine wenn ich ehrlich bin. Es gab verschiedene bei denen ich etwas länger nachdenken musste und jetzt nach all den Monaten würde ich diese oder jene wahrscheinlich anders beantworten. Doch zu dem Moment war die Antwort richtig.

***

Und wer die letzte Sendung NO ART ON AIR mit mir sehen will der klicke bitte hier.

Kino am Mittwoch – Dumbo

Ich werde mich jetzt mal outen.
Ich bin ein uneingeschränkter Tim Burton Fan. Schon immer gewesen. Als ich hörte dass er bei Disney an einer neuen Verfilmung von Dumbo arbeitet war ich  sehr gespannt und andererseits etwas beunruhigt, weil seine Welt gar nicht mit der Welt von Disney einhergeht. Aber dazu später mehr.

Die D. die den Film nicht zwingend sehen musste ging dann doch mit… weil eben Tim Burton.

Die Story wurde weitgehend umgeschrieben, denn das was im ersten Zeichentrickfilm erzählt wird würde heute so nicht mehr durchgehen. Dumbo kommt zwar immer noch in einem Zirkus zur Welt, doch wurde die Elefantdame neu eingekauft, eben weil sie trächtig ist und so ein kleiner Elefant ist nun mal Zuschauermagnet. So zumindest denkt sich es der Zirkusdirektor (Dany De Vito) doch dann kommt dieses langohrige Ding auf die Welt…
Die Geschichte ist um einiges dunkler und es geht im Zirkus auch um einiges ruppiger zu. Man spürt doch sehr die Handschrift von Burton der es immer weider fertigbringt eine Welt nach seinem Gusto zu erschaffen die  sehr an all seine anderen Filme erinnert.
Ich las vorab in vielen Kritiken, dass er jedoch Wasser in seinen Wein schütten musste.
So kann sich der Zirkus finanziell nicht mehr allzu lange halten und wird von einem Freizeitpark aufgekauft. Der Park heißt Dreamland und erinnert stellenweise an Disneyland, allerdings um etliche Nuancen dunkler. Dass Disney das hat durchgehen lassen ist schon sehr erstaunlich.
Sehr schön der kleine Dumbo mit seinen großen blauen Kulleraugen.
Auch Dany De Vito als Zirkusdirektor ist sehr überzeugend. Jedoch Colin Farell überzeugt nicht besonders. Eva Green als Trapezkünstlerin geht noch so gerade durch. Michael Keaton jedoch mag ich in der Rolle der Freizeitparkbesitzers gar nicht.
Wenn man Burton hätte gewähren lassen wäre der Film wahrscheinlich erst ab 12 Jahren empfehlenswert gewesen. Jetzt ist er ab 6 Jahren.
Und ich glaube darin liegt die Krux des ganzen Films. Er wirkt schaumgebremst und weichgezeichnet.
Sehenswert wenn auch mit Einschränkungen.

1000 Fragen 961-980

OyeHaHa / Pixabay

Die vorletzte Runde 1000 Fragen. Ich versuche die letzte Runde auch noch diese Woche zu posten. Denn ab Samstag bin ich wieder auf Reisen…

 

961: Wann hast du dich overdressed gefühlt?
Ich glaube das war, zumindest solange ich das selbstbestimmt entscheiden kann, nie der Fall.

962: Was machst du mit den Erinnerungen an deine Expartner?
Die Erinnerungen im Kopf sind nun mal da und bleiben auch dort. Die Erinnerungen in Form von Souvenirs, hebe ich je nach Objekt auf.

963: Hast du schon mal in einem Schloss geschlafen?
Ja. In einem Schlosshotel.

964: Wofür schämst du dich?
Es gibt zwei Begebenheiten in meinem Leben die ich aber hier nicht erwähnen möchte. Ich reicht dass ich sie weiß.

965: Schreibst du Geburtstagskarten?
Früher ja. Heute sind das eher SMS, DM oder Mails.

966: An welches ungeschriebene Gesetz hältst du dich konsequent?
In Handlungen und Tun immer flexibel bleiben.

967: Wann hast du zuletzt eine Wanderung gemacht?
Gestern.

968: Kannst du dir für die Dinge, die dir Freude bereiten, mehr Zeit nehmen?
So oft es nur geht.

969: Welche Klassiker hast du gelesen?
Im Theater so ziemlich alles von Anton Tchekhov und Samuel Beckett. (Und auch mitgearbeitet.)
Und was Bücher angeht stellt euch einfach eine lange Liste vor.

970: Welche Person(en) aus deiner Grundschulzeit würdest du gern wiedersehen?
Pasqualina und Christian.

971: Malst du dir manchmal aus, wie es wäre, berühmt zu sein?
Ich muss mir das nicht ausmalen. Ich kenne genügend Promis persönlich um zu wissen wie es ist.

972: Welches Museum hast du in letzter Zeit besucht?
Die Grässlin Sammlung, die genau genommen kein richtiges Museum ist.

973: Experimentierst du gern beim Kochen?
Ja.

974: Wie wichtig sind Frauen in deinem Leben?
So wichtig wie Männer und alle anderen Genderformen.

975: Machst du gern Komplimente?
Ich mache nur ehrliche gemeinte Komplimente. Immer dem Motto nach: Wenn du nichts nettes zu sagen weißt, sag gar nichts.

976: An wem kannst du dir mal ein Beispiel nehmen?
An all denen die ihren tagtäglichen Schweinehund mühelos überwinden.

977: Wann hast du zuletzt einen Tag am Strand verbracht?
Als ich in St. Jean-de-Luz war.

978: Mit wem kannst du stundenlang über Belangloses quatschen?
Das kann ich nicht, oder nicht mehr. Es gab mal Menschen in meinem Leben mit denen ich das gut konnte. Doch so wie die Belanglosigkeiten sind die auch aus meinem Leben verschwunden.

979: In welcher Hinsicht bist du immer noch ein bisschen naiv?
Ich denke, dass ich inzwischen  so alt bin, und so viel erlebt habe, dass ich das nicht mehr bin.

980: Trägst du Schmuck, der für dich einen Erinnerungswert hat?
Ja, immer. Mit jedem Schmuckstück verbinde ich eine Erinnerung. Dafür sind sie, abgesehen vom finanziellen Wert, schließlich da.

Die Geister der Vergangenheit

Nachtrag zum gestrigen Beitrag: Es war mir schon beim Posten klar, dass sich mehrere glühende Anhänger zu Wort melden würden. Ich habe nur den Kommentar von renée durchgehen lassen, auch wenn ich nicht ganz ihrer Meinung bin. Für alle anderen gilt; ich lasse mich in meinem eigenen Blog nicht anpöbeln!

***

Ein freier Tag mit Sonnenschein. Ich beschloss ein wenig durch die Stadt zu wandern ohne wirkliches Ziel.

Es ist schon eine Weile her dass ich neben der ‘gëlle Fra’ stand und den Pont Adolphe ablichtete, zumindest von dieser Seite.

An Markttagen ist dieses Foto nicht machbar wegen der Verkaufsstände. Doch man hat versucht die Baustelle für den neuen Aufzug in die Tiefgarage der Place Guillaume von der einen Seite mit einem Trompe-l’œil zu verstecken. Und je nach Winkel ist es fast perfekt.

***

Und dann kamen sie…

You can’t hurry love von Phill Collins

Es lief eben hier im sehr ruhigen Vis-à-vis an einem Montag Nachmittag.

Und plötzlich waren sie wieder da…

Die Geister der Vergangenheit wie ich sie immer nenne.

Ich saß fast am gleichen Platz wie damals. Doch die Tische sind heute anders geordnet.

Sie saß mir gegenüber.

Sie trug immer die Baskenmütze die ich ihr geschenkt hatte.

Es war zu einer Zeit in der wir unhaltbare Lachanfälle wegen der geringsten Kleinigkeit hatten.

Es war die Zeit des Himmelhochjauchzen und des Zutodebetrübt, der tiefen Täler und hohen Berge.

Sie war lange meine einzige und beste Freundin.

Durch sie kannte ich Musik die ich sonst nie kennengelernt hätte: Carol King, Andreas Vollenweider und Aphrodite’s Child legendäres Album 666.

Es war eine unbekümmerte Zeit in der die Probleme bisweilen so riesengroß erschienen, doch eigentlich waren sie winzig klein.

Wir diskutierten endlose Stunden lang über ein Stuhlbein und kamen uns sehr wichtig vor…

Und als Lied von Phil Collins lief war fast so als ob sie wieder hier wäre, als ob sie neben mir sitzen würde, als ob sie lachen würde.

Ich sah ihren hochroten Kopf den sie immer bekam wenn sie sich zurückhielt um nicht lautstark loszuprusten.

Mit ihr war ich auf den beiden Vollenweider Konzerten die er in Luxemburg gab.

Es war zu einer Zeit in der ich das Tanzen für mich entdeckte.

Wir waren anders, wir ertrugen die Welt, und die Welt ertrug uns.

Doch wie so oft im Leben geht man ein Stück gemeinsam und dann trennen sich die Wege.

Das letzte mal dass ich sie sah war in einer Diskothek weitab der Hauptstadt. Es muss Anfang der 90er Jahre gewesen sein.

Ich habe sie seltsamerweise nur sehr wenig im Blog erwähnt obwohl sie eine der wichtigsten Menschen in meinem Leben war.

Ich fand letztes Jahr eine Todesanzeige und obwohl sie etwas verklausuliert war, und auf den Foto nur ihre Augen zu sehen waren, wusste ich dass sie es war.

Ach, Chantal…

Vor Gericht

geralt / Pixabay


Heute mal etwas anderes als Tagebuchbloggen.
Da der Sonntag eh nicht viel hergab hier mal etwas für meine Leser die nicht in Luxemburg wohnen.
Auch wenn das hier am 1 April erscheint so möchte ich es absolut nicht als Aprilscherz verstanden wissen.

***

Seit ein paar Tagen brodelt es in Luxemburg in der Kulturszene. Der Grund ist eine Klage gegen den Musiker Tun Tonnar, der sich wegen einer Textzeile im dem Song FCK LXB verantworten muss. Den Song könnt ihr hier hören. In dieser Textzeile greift er zwei Politiker der hiesigen rechten Szene an.
Joe Thein der aus der rechts orientierten Partei ADR flog weil seine Aussagen schon zu heftig für sie waren, gründete daraufhin eine eigene ultrarechte Partei “Déi Konservativ”
Fred Keup, der 2017 die massive Kampagne Nee2015 startete gegen das damalige Referendum.

Was im Gericht geschah könnt ihr hier im Tageblatt nachlesen.

Mal davon abgesehen dass ich das Lied nicht mag, der Text sehr derb ist und es so gar nicht dem entspricht, (es ist knallharter Rap) was ich sonst höre, so ist hier doch die künstlerische Freiheit in Gefahr. Es kann nicht sein dass sich zwei rechtsgestrickte Politiker die selbstgewollt in der Öffentlichkeit stehen und somit als öffentliche Personen gelten, hier auch noch recht bekommen. Sie stehen beide für extremistische Weltansichten, demnach müssen auch sie auch mit extremer Gegenwehr rechnen.
Was mich aber viel mehr beunruhigt ist, dass wenn sie in dem Prozess gewinnen, es ein Schlag ins Gesicht der Rede- und Meinungsfreiheit ist, und es wäre ein Vorzeigefall für alle kommende gleich gelagerten Fälle.
Das Urteil wird am 8 Mai gesprochen.

Wochenmarkt, Eis & Skybar

Ich erwachte früh und bloggte erst mal alles von den beiden Tagen davor weg.

Anschließend Wochenmarkt mit großem Hallo von allen die sich nach den Einkauf regelmäßig im Renert treffen. Die K. war nach ihrer Reise aus Finland auch zurück, erzählte davon und zeigt uns Fotos, bei denen mit augenblicklich kalt wurde. Ich bin definitiv nicht für Schnee und Eis geeignet. Außer für folgendes:

Da so wunderbares Wetter war, zog ich die Eismaschine hervor und machte spontan einen halben Liter Vanilleeis.

Es ist meine abgewandelte Form des Rezeptes der Villa Martha und wird hier genau beschrieben.

***

Am Abend speiste ich mit der D. gemütlich in der Skybar und nahmen zum ersten mal den Apéro auf ihrer fertiggestellten Terrasse ein

Der Himmel hatte eine atemberaubende Farbe. Er grünt und sprießt noch nicht sehr viel, aber das wird schon noch.

Anschließend speisten wir folgendes:

Alles sehr lecker aber auch preislich nicht geschenkt.

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2019 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen