Nachtrag & Aufzeichnung

Gaffey / Pixabay

Kleiner Nachtrag für Mittwoch:
Entgegen dem was ich mir vorgenommen hatte , nämlich einen Netflix Abend zu machen, sah ich mir eine szenische Lesung im TNL an. Demander au Président ist ein  spannendes Gespräch zwischen dem Präsidenten von Burundi und einer deutschen Journalistin, die im Gefängnis sitzt wegen angeblichem Waffenschmuggel.

Am Donnerstag morgen bereitete ich mich vor für eine Aufzeichnung der NO ART ON AIR Sendung am Nachmittag, die Anfang Februar gesendet werden wird. Über was ich dort sprechen werde seht ihr wenn die Sendung ausgestrahlt wird.

Anschließend ging es sofort ins Theater da ich am Abend Vorstellung des englischen Stückes hatte. Es war eine gute Vorstellung, alles leif wie an Schnürchen.

Ich war jedoch froh dass ich mit dem Auto hingefahren war, denn es war schweinekalt und ich wäre halb erfroren gewesen wenn ich den Weg zu Fuß gemacht hätte.

1000 Fragen 761-780

OyeHaHa / Pixabay

761: Glaubst du an den Zufall?
Es ist manchmal frappierend dass ich z.B. an jemand denke und im nächsten Augenblick ruft derjenige an oder ich begegne ihm/ihr an der nächsten Straßenecke. Doch wenn ich an Zufälle glaube, würde das ja irgendwie bedeuten dass ich mich auf sie verlasse, und so holistisch bin ich nun doch nicht.

762: Wie viel Zeit pro Tag verbringst du in der Küche?
Ein wenig mehr als in den anderen Zimmern. Nach dem Schlafzimmer ist der zweit meistgenutzte Raum.

763: In wem hast du dich vor Kurzem wiedererkannt?
Das ist schon so lange her dass ich mich erinnern kann.

764: Bist du impulsiv?
Bisweilen ja.

765: Für wen hast du dich vor kurzem geschämt?
Das ist schon länger her. Das war als ich noch nicht mit der Demenz meiner Tante umgehen konnte und sie fürchterliche Wutanfälle bekam, dass man mir aus dem Pflegeheim anrief und ich hinfahren musste um sie zu beruhigen.

766: Kannst du mit einer Person des anderen Geschlechts eine Freundschaft haben?
Ja.

767: Hast du ein Lächeln, das du nur für Fotos aufsetzt?
Nein.

768: Wen rufst du zuerst an, wenn du gute Nachrichten hast?
Das hängt von den guten Nachrichten ab.

769: Was würdest du tun, wenn du keine Verantwortlichkeiten mehr hättest?
Ich würde nur noch reisen.

770: Findest du dich selbst attraktiv?
Nein.

771: Wer hat dich in letzter Zeit stark beeindruckt?
Ein Komponist über den ich die nächste Zeit noch schreiben werde.

772: Bist du ein gutes Vorbild?
Ich glaube nicht. Aber sollte man andere frage, nicht mich.

773: Welche Tradition wird überbewertet?
Weihnachten. Denn wenn das nicht wäre hätte ich jetzt nicht Jahr für Jahr damit zu kämpfen dass es mir immer wieder zu schaffen macht.

774: Packst du Geschenke immer hübsch ein?
Ich versuche es. Manchmal gelingt es manchmal nicht.

775: Interessierst du dich für Königshäuser?
Es tangiert mich peripher.

776: Welche Note würdest du deinem Leben geben?
Keine. Ich halte nichts von pauschalisierender Selbstkritik.

777: Fällt es dir leicht, mit Leuten in Kontakt zu kommen?
Ja.

778: Wann hast du zuletzt etwas Neues gelernt?
Ich lerne jeden Tag dazu, aber es war in letzter Zeit nichts dabei das mein Leben verändert hätte.

779: Wie hoch ist die Mauer um dein Herz?
Hoch genug.

780: Machst du manchmal etwas nur widerwillig?
Mein Arbeitsmaterial rumschleppen von einem Theater ins Nächste. Das mache ich nicht nur MANCHMAL widerwillig sonder IMMER.

Mitbringsel

Es gibt in Wissembourg einen Laden der mich sehr an den Laden meiner Großmutter erinnert. Er ist vollgestopft mit Haushaltswaren bis unter die Decke. La Boutique a Cadeau ist der Laden in dem ich jedes mal etwas finde was ich sonst nirgendwo finde. So fand ich zum Beispiel das letzte Mal die löchrigen Quiche Backformen, die ich schon lange suchte. Ich berichtete darüber.

Dieses mal fand ich einen kleinen Wasserkocher.

Ich suchte schon länger nach einem kleineren Modell, wenn ich mir nur eine Tasse Tee machen will und nicht einen ganzen Bottich voll. Zuerst hatte ich ein Modell von Le Creuset im Augenschein genommen. Doch Le Creuset ist meiner Meinung nach überteuert und man bezahlt auch für den Namen.

Und dann entdeckte ich diesen hier:

Le ‘Xpress von Kitchencraft kostete weniger als die Hälfte und ist von der Form her schöner als der andere. Wenn ihr mich jetzt fragt warum ich keinen elektrischen Wasserkocher wollte,…
Ich habe Induktion Kochplatten auf denen das Wasserkochen irre schnell geht, schneller als in einem Elektrokocher.

Ansonsten brachte ich noch ein wenig Schokolade von Rebert mit, der heute geöffnet hatte.

Zwei Tage Wellness mit einem Ausflug

Verschlafen. Aber gründlich. Der Plan war dass ich die D. gegen 10:00 Uhr abhole und gemeinsam dann zur K. fahren um von dort aus nach Dahn zu fahren.
Ich hatte den Wecker nicht gehört und erwachte kurz vor 10:00 Uhr. Den Koffer hatte ich ebenfalls noch nicht gepackt….
Also ging alles im Eilverfahren und dann wir fuhren los.
Die K. hatte angeboten dass sie mit ihrem Wagen bis nach Dahn fahren würde und ich war mehr als froh darüber denn ich war sehr müde.

Ich habe das Wellness Hotel Pfalzblick in Dahn schon oft erwähnt hier. Es ist quasi immer verbunden mit einem Ausflug nach Weissenburg.

Das Wetter war in Dahn nicht anders als in Luxemburg. Grau in grau.

Doch das Hotel entschädigt mit seiner ganzen Wellness Oase und mit gutem Essen. Ich hatte neben dem Vorspeisen Buffet eine ganz hervorragendes Roastbeef.

Hier konnte ich auch endlich wieder einmal nach Herzenslust schwimmen und hatte Glück, denn jedesmal als ich dort war, war das Schwimmbecken menschenleer. Das Wasser hier hat eine ganz besondere Qualität, denn die Haut die Haut fühlt sich immer butterweich und gepflegt an wenn aus dem Schwimmbecken steige. Ich bin inzwischen davon überzeugt dass sie irgend ein Pflegestoff ins Wasser geben.

Ich schlief nicht so besonders gut, denn in der ersten Nacht ein fremdes Bett ist nun mal nicht mein Bett.

***

Ich erwachte sehr früh, schlief jedoch wieder ein und erwachte erst gegen 9:00 Uhr, als wir ausgemachte hatten dass wir uns am Frühstückstisch treffen würden.

Wir machten eine kleine Wanderung, denn die Sonne kam zum Vorschein.

Das Hotel von der Rückseite ist eine große Baustelle denn es kommt eine weitere Saunalandschaft mit einem Schwimmteich und ein neuer Komlpex mit Zimmern dazu.

Auf unserem Wanderweg waren Teile verschiedene Wege gesperrt weil es dort noch Sturmschäden gab und die Wege nicht passierbar waren. Ich fragte mich wann das gewesen sein soll. Ich kann mich an einen Sturm im Frühling letzten Jahres erinnern, der auch in Luxemburg ein paar Bäume zu Fall brachte…

Die Felsen die der Gegend ihren Namen geben: Dahner Felsenland.

Zurück ins Dorf ging es durch die Hasenbergstraße, in der es viele Kleintierzüchter gibt.

***

Anschließend fuhren wir nach Frankreich nach Wissembourg (Weißenburg) doch es war leider nicht die beste Idee. Denn am Montag haben viele Geschäfte geschlossen. Und doch entdecke ich immer wieder Dinge dort die ein Foto wert sind.

Der Innbegriff eines “windschiefen” Hauses.

Die K. hatte irgendwo gelesen dass die Kirche eine brandneue Orgel bekommen hätte. Und so sah auch ich zum ersten Mal die Kirche von innen. Und in der Tat, die Pfeifen glänzen noch.

Wissembourg hat mehrere Patisserie’s. In einer davon (leider nicht sie beste) kehrten wir ein zu einer Tasse Kaffee und einem Eclair ( das leider auch nur sehr mittelmäßig war)
Der Chocolatier Rebert zu dem ich unbedingt wollte, hatte geschlossen, so auch der Seifenladen. 🙁

Zwischendruch regnete es immer wieder und es vermießte uns ein wenig den Ausflug, aber nicht die gute Stimmung. Wir fuhren zurück ins Hotel und ich ging eine Runde schwimmen.

Zum Abendessen gab es Tafelspitz.

Aus dem Familienalbum 16

Tante Gritty und Albert als sie 1982 frisch verlobt waren.
Ich hatte schon einmal ein Foto aus der Zeit gepostet, das man hier sieht und das auf ihrer Hochzeit gemacht wurde

Gritty und Albert lernten sich im Kirchenchor kennen. Gritty war Mitte Vierzig. Albert war Buchhalter in einer Bank und fast acht Jahre jünger als sie. Es war ein seltsames Paar doch schien es am Anfang zu klappen, auch wenn manch einer seiner Zweifel hegte. Großtante Greidi fragte hinter vorgehaltener Hand, was das denn für ein Gnom sei den sich Gritty da geangelt hätte. Doch Großmutter Thérèse ließ Gritty gewähren. “Lass gut sein, sagte sie immer, Gritty wollte ‘versorgt’ sein.”
Und diesbezüglich hatte Gritty einen guten Fang gemacht, denn finanziell stand Albert gut dar.
Ein Jahr später heirateten sie, und kauften sich eine Wohnung.

Doch mit den Jahren stelle sich heraus dass Albert zwar sehr nett war, aber geplagt von Quälgeistern die immer mehr Überhand nahmen. Gritty erzählte oft dass er nachts hochschreckte aus Albträumen dann lange nicht mehr schlafen konnte und durch die Wohnung wanderte. Er rechnete auch im Schlaf murmelte vor sich hin.
Er war schon, bevor Gritty ihn kennenlernte, dem Alkohol nicht abgeneigt und trank gerne und mit der Zeit immer mehr.
Andererseits war Gritty auch nicht einfach. Sie war ein Hitzkopf und konnte sehr störrisch sein.

Der Alltag war beiden einfach zu viel. Sie konnten nur miteinander in Ausnahmesituationen. Sie verreisten häufig und machten wunderbare Reisen durch ganz Europa. Dann entdeckten sie ihre Liebe für Kreuzschiffe und unternahmen mehrere Kreuzfahrten.

Doch sobald sie wieder Zuhause waren ging das Gestreite wieder los.

Albert wurde krank. Da seine Gesundheit nie die Beste gewesen war, ging es ziemlich schnell mit ihm bergab. Er starb ein Jahr nachdem mein Bruder verstorben war.

Gritty hat nie weider geheiratet. Und in ihren letzten Jahren als sie schon an Demenz litt, erkannte sie ihn kaum noch auf Fotos. Sie hatte ihn vergessen.

***

Tagebuchtechnisch ist heute nur zu berichten dass ich die zweite Vorstellung hatte. Ansonsten keine besonderen Vorkommnisse.

Premiere

12019 / Pixabay

Wenn ich das hier schreibe ist die Premiere von Stupid Fucking Bird bereits vorbei. Ich fühle mich sehr müde, platt und ohne Antrieb obwohl ich gut geschlafen habe. Ich frage mich eben warum das so ist. Ich habe jetzt 12 Tage am Stück gearbeitet ohne einen einzigen freien Tag…

Der Tag der Premiere verlief eigentlich gut. Die Schauspieltruppe war hibbelig bis in die Zehenspitzen. Aber das bin ich gewohnt, dass sie an Premieren nicht stillsitzen können. Die E. fragte sich wie jedes mal die klassische Frage: “Wieso tue ich mir das an? Warum habe ich keinen normalen Beruf gewählt? Ich sterbe grad vor Lampenfieber!”

Es gibt kleine Rituale vor der Premiere:
So wünscht man sich zum Beispiel NIE viel Glück, dann das bringt Unglück!
Auf Deutsch sagt man: Toi Toi Toi und spuckt sich dabei gegenseitig über die Schulter.
Auf Englisch sagt man auch: Toi Toi toi oder “Break a Leg” nimmt sich in den Arm, aber das spucken entfällt.
Auf Französisch sagt man schlicht und ergreifend “Merde! ”

Und dann gibt es noch die kleinen Premierengeschenke. Kennengelernt habe ich das aus dem deutschen Theaterstücken, doch die Engländer und Amerikaner machen es auch. Im Frankreich gab es das als ich mit Theater vor über 20 Jahren anfing noch nicht, doch inzwischen gibt ich diese kleine Geste auch dort.
Es ist meistens eine Karte mit einer kleinen Süßigkeit dabei.
Es kann aber auch etwas sein das mit dem Stück zu tun hat.
Bei Rumpelstilzchen letztes Jahr hatte ich jedem eine kleine Tüte an eine Glückwunschkarte getackert, in der sich eine kleine Strähne von Rumpelstilzchens Perücke befand.

Aber die Premierengeschenke sind keine Pflicht! Ich habe zum Beispiel dieses mal keine gemacht weil ich schlichtweg keine Idee und keine Zeit hatte.
Mann kann aber auch Dernierengeschenke, also zur letzten Vorstellung machen, was ich persönlich auch eine schöne Geste finde, besonders dann wenn es wirklich viel Spaß gemacht hat.

Das Theater steckt voll von solchen Ritualen.
So gibt es an deutschen Bühnen das ungeschriebene Gesetz dass man nicht einfach so aus guter Laune pfeifen soll. Das bringt Unglück über eine ganze Produktion.
Ich habe einmal einen Regisseur erlebt der wegen einem Handlanger völlig ausrastete, der das nicht kannte und immer bei der Arbeit ein Liedchen pfiff.

***

Nach der Vorstellung sah ich noch kurz die K. und die D. mit denen ich ja am Sonntagmorgen wegfahren werde für drei Tage Wellness und Völlerei. Kurz vor Mitternacht war ich dann Zuhause.

Generalprobe

Wenn ich so höre was überall an Schnee fällt… Von mir aus kann auch dort das an Schnee fallen was für Luxemburg vorgesehen war. Ich muss ihn nicht haben. Zumal nicht jetzt am Wochenende, da ich nämlich am Sonntag mit der K. und D. nach Dahn fahren werde. Aber dazu mehr wenn es soweit ist.

Da ich am Tag davor fast erfroren war auf dem Rückweg vom Theater, kramte ich nun doch endlich die Wellensteyn Jacke hervor. Ich habe sie schon seit Jahren, sie sieht auch immer noch sehr chic aus, aber sie ist schwer wie Blei.

Der Tag der Generalprobe. Sie verlief glatt bis auf den großen Umzug der völlig chaotisch war. Er wurde gleich nach dem Durchlauf noch einmal geprobt.

Auf dem Rückweg machte ich ein paar Fotos.

Die Weihanchtsbeleuchtung hängt immer noch.

 

Auf dem Plakat in der Mitte wird das Stück angekündigt das morgen Premiere hat.

 

 

Warum schießen iPhones immer noch schnell ein Foto bevor sie zurück in die Tasche wandern? Meine Schuhe, der Bürgersteig und verwischte Straßenbeleuchtung sind meine am häufigsten abgelichteten Motive.

Kleinere Hindernisse & Links 2,3,4

Es überrascht mich dann doch immer wieder wenn ich erfahre wer alles hier mitliest.
So zum Beispiel die Mutter der Disponentin C. die für die Kostüm- Requisiten- und Maskenabteilung zuständig ist.
‘Sie scheint ein großer Fan von Joel.lu zu sein. 🙂

Der gestrige Tag verlief ereignislos, mit ein paar kleinen Hindernissen abends in der Hauptprobe, von denen ich aber hier nicht berichten kann weil sie mich nur indirekt betreffen.
Ansonsten war ich beim Friseur und ließ, wie alle drei Wochen, nachschneiden.

Darum gibt es ein paar Links:

***

Mein Fernseher kann auch Youtube. Das rettet mich insofern manchmal am Abend, wenn ich noch irgendetwas sehen will ohne den Kopf groß anzustrengen und ohne dass es zu lang ist. Serien auf Netflix oder Prime ermüden mich bisweilen sehr.

Ein sehr schönes und lustiges Interview, das aber schon drei Jahre alt ist von Diana Rigg. (Ja, die legendäre Emma Peel aus den Avengers die NICHT von Marvel sind) Sie erzählt wie sie zu der Rolle kam und was für ein netter Kollege Patrick McNee war.

Und wem das noch nicht reicht, kann sich auch auch das hier ansehen. Ein Interview aus jungen Jahren. Großartig.

***

Via ReadOn einen schönen Text über den Ruhrpott von hmbl:
21.12.2018 – #prosperhaniel #lichtbeidernacht

 

1000 Fragen 741-760

Da es nichts weiter zu berichten gibt, außer dass die D. mich kurz besuchte da sie wieder zu Land ist,  gibt es eine Runde 1000 Fragen.

***

OyeHaHa / Pixabay

741. Darf man einer Freundin von einem Gespräch mit einer anderen Freundin erzählen?
Wenn es vertraulich war, nein. Aber auch sonst nur sehr bedingt.

742. Wem erzählst du, was du geträumt hast?
Das hängt davon ab was es war und ob ich mich überhaupt daran erinnere.

743. Ist Neues immer besser?
Nein nicht immer.

744. Was machst du, wenn eine Party nicht so richtig in Schwung kommt?
Keine Ahnung. Mich nackt ausziehen? Vielleicht sollte ich es mal probieren.

745. Was hast du in der Schule gelernt, wovon du immer noch profitierst?
Alles außer Mathe. (Immer noch!)

746. Sagst du immer die Wahrheit, auch wenn du eine Person damit verletzten könntest?
Nein.

747. Was hast du in letzter Zeit jemandem gegeben, der die betreffende Sache dringender gebraucht hat als du?
Den Wimpernkleber an eine Kollegin deren Tube nicht mehr zu gebrauchen war weil sie beim Transport eingefroren war.
Die Gummimilch in dem Kleber wird schlecht wenn sie einfriert.

748. Bist du in der virtuellen Kommunikation anders als von Angesicht zu Angesicht?
Ich bin bedachter.

749. Was machst du, wenn du dich irgendwo verlaufen hast?
Ich schaue bei Google Maps nach. Wenn es in einem Gebäude ist, frage ich nach.

750. Wann bist du zuletzt im Theater gewesen?
Gestern.

751. Mit welcher Frucht würdest du dich vergleichen?
Keine Ahnung. Eine Durian, eine Orange, ein Radieschen… ?

752. Sind deine Gedanken immer richtig?
Nein.

753. Welche Worte möchtest du irgendwann noch von jemandem hören?
Ich glaube das weiß ich erst dann wenn ich sie gehört habe.

754. Was an dir ist typisch deutsch?
Wenn dann wäre es mein Pragmatismus. Aber da ich nichts von typischen Zuschreibungen an eine Nation halte ist die Frage sehr irrelevant.

755. Fühlst du dich in deiner Haut heute wohler als vor zehn Jahren?
Oh, ja!

756. Wann hat mal dein Glück auf dem Spiel gestanden?
In sehr jungen Jahren als ich mit allerhand verbotenen Dingen experimentierte.

757. Was möchtest du irgendwann unbedingt erleben?
Den Rest der Weltreise.

758. Trinkst du am liebsten aus einer bestimmten Tasse oder einem bestimmten Becher?
Nein.

759. Mit wem hast du deine erste Freundschaft geschlossen?
Das war mit den Nachbarskindern den K.’s und es war die S. und ihr Bruder R.

760. Würdest du es selbst weniger gut haben wollen, wenn es dadurch allen Menschen besser ginge?
Bis zu einem gewissen Grad, ja.

***

Bei dieser Runde hat ich das Gefühl als ob ich das alles schon einmal beantwortet hätte.
Ich bin froh dass ich dreiviertel der Fragen hinter mir habe, denn langsam wird es langweilig.
Was aber interessant ist, ist dass ich wenn ich ein wenig zurückblättere würde ich manches anders beantworten. Es hängt doch sehr von der Tagesform ab.

Ein Montag der anders verlief als geplant

Ich hatte so mittelmäßig geschlafen. Der Grund dafür war das Crocodile Bier im Swagat vom Vortag. Das ist ja nur Spülwasser vom Alkoholgehalt her, aber Bier ist nunmal Bier und ich vertrage Bier nicht gut. Selber schuld.

Gegen 11:00 machte ich mich auf den Weg ins Theater um meine ganzen Schminksachen im Maskenraum aufzubauen wegen dem englischen Stück, das ich diese Woche betreue. Für den Nachmittag hatte ich ,wenn das Wetter mitspielen sollte eine Fahrt nach Saarbrücken in die Oper geplant damit ich eine ganze Reihe von Leihgaben zurückgeben könnte.
Denkste!
Die erste Frage die kam, war wann ich dem Schauspieler O. dies und jenes machen würde und Schauspieler I. und M. brauchen einen Haarschnitt, und, und, und. Ich stellte mit leichten Groll fest, dass man mir nicht mitgeteilt hatte dass am Abend der Fotograph kommt um offizielle Fotos während des Durchlaufes für das Programmheft und die Plakate in den Schaukästen zu machen.
Na super! Danke auch!
Und so setzte ich im Schnellverfahren (da es logischerweise keinen Maskenplan gab) alle Dinge um die ich für das Stück vorgesehen hatte und verließ mich weitgehend auf meinen Bauchgefühl, dass das alles irgendwie richtig wäre, was ich da vorgebe.
Bis auf ein paar kleine Änderungen klappte auch alles doch ich war stocksauer.

Kurz vor 23:00 war ich Zuhause und viel tot um…

***

Die M. schickte mir ein Foto dass sie bei der letzten Vorstellung vom Rumpel machte. Der schnelle Umzugsraum war in Lastenaufzug verlegt worden. Ich berichtete davon.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen