Stürmischer Donnerstag

Stürmisches Wetter. So eklig und non-stop Regen, dass ich keine Lust verspürte auch nur einen Fuß vor die Tür zu setzen. So sehr dass ich nicht mal Lust hatte, die Kisten aus dem Auto zu nehmen, und euch zu zeigen was ich da neues erworben habe.

Doch am späten Nachmittag musste ich dann doch raus. Eine letzte Vorstellung des Saarbrücker Gastspiels. Es regnete so sehr dass ich das Auto mitnehmen musste. Zudem musste ich ja all mein Material wieder mitnehmen. Am Abend beruhigte es sich dann doch einigermaßen und der Sturm und der Regen ließen nach und konnte alles trocken verstauen.

Ich brauchte lange zum Einschlafen denn ich hatte zu spät Kaffee getrunken. Selber schuld. Ich daddelte bis weit nach Mitternacht. Runescape ist über all die Jahre immer noch mein Favorit.

Der lange Tag

Der ganz kleine Schwipps hatte es in sich, denn er rief am folgenden Tag einen beachtlichen Kater hervor. Für gewöhnlich habe ich kein Mitleid mit anderen die mir vorjammern dass sie eine dicke Birne haben. Und so schalt ich mich selbst aus dem Bett und in die Dusche. Ich musste los ins benachbarte Ausland ein paar Haarteile abholen die ich für ein zukünftiges Kinderstück.

Doch es zog sich dann doch alles etwas in die Länge und ich sagte den Kinobesuch mit der D. ab. Vielleicht hole ich ihn morgen nach.

Das Wetter ist wieder klassisches Schmuddelwetter für Fortgeschrittene.

Auf dem Rückweg fiel mir siedend heiß ein dass ich noch etwas anderes Bestelltes abholen muss, aber was das genau ist erzähle ich euch morgen.

Am Nachmittag traf ich mich dann doch mit der D. im Renert die mir von den Filmen erzählte die sie schon alle im Luxfilm Festival gesehen hat.

***

 

Anschließend ging es dann ins Theater und es fiel mir zum zweiten mal siedend heiß ein dass ich ein wichtiges Teil Zuhause vergessen hatte.
Ich musste dann noch mal los und es holen, denn ohne ging nicht.
Nach gestriger Anleitung schminkte ich dann die Gastspieltruppe aus Saarbrücken. Eine ausgesprochen nette Truppe übrigens. (Im Gegenteil zu den fürchterlichen Diven auf dem nicht optimalen Stück)

Zuhause fiel ich dann wie ein Stein ins Bett.

Die Übergabe eines Stückes

Ich wollte nochmal ein Update posten von meinem kleinen Souvenir vom Coq au Riesling:

Es sieht inzwischen sehr böse aus tut aber nicht mehr weh. Man sieht sehr schön die die Breite der Teleskoparme wo der Rost darauf stand.

Den Morgen verbrachte ich mit bloggen und Material vorbereiten für das nächste Stück im Kapuziner. Ein Gastspiel aus Saarbrücken das ich ab heute übernehme.
Ich fuhr zeitig hin um noch den alten PC zu einer Spezialfirma zu bringen die die Daten rettet. Zwischenzeitlich habe ich auch die Papiere von der Versicherung bekommen.

Eine sehr nette Truppe aus Saarbrücken. Ich werde versuchen für morgen ein paar Fotos zu machen. Da das Stück für Luxemburg Premiere hatte, gab es anschließend eine kleine Feier. Da aber am gleichen Abend die Premiere des Molière Stückes stattfand (ich sprach darüber, wir erinnern uns) ging ich anschließend noch hurtig zur der anderen Feier.

Mit einem ganz leichten Schwips trat ich den Heimweg an…

1000 Fragen 901-920

Das der gestrige Tag tagebuchtechnisch sehr wenig hergab, hier eine Runde 1000 Fragen.

OyeHaHa / Pixabay

901: Hast du schon mal eine Rede gehalten?
Ja. Die letzte war an meinem 50. Geburtstag.

902: Welche Art von Restaurants bevorzugst du?
Alle Arten von Restaurant wo man noch am Tisch bedient wird.

903: Welchen großen Vorteil hat es, wenn man als Single lebt?
Man muss niemanden in die eigenen Entscheidungen miteinbeziehen.

904: Welchen großen Vorteil hat es, wenn man in einer Beziehung lebt?
Man ist nicht allein.

905: Findest du dich selbst schön?
Ich überlege gerade was es über mich aussagen würde, wenn ich ja sage…mal davon abgesehen dass ich nein sage.

906: Welche Gefühlsregung erlebst du mindestens einmal am Tag?
Gleichgültigkeit.

907: Wann hast du zuletzt Champagner getrunken?
Letzte Woche.

908: Bist du ein Sonntagskind?
Nein. Ich wurde an einem Samstag geboren.

909: Wie würde das Gemälde aussehen, das dein Leben darstellt?
Es wäre ein metergroßes Suchbild mit Fehlern darin.

910: Mit welchem Kleidungsstück von früher verbindest du gute Erinnerungen?
Es gibt viele Teile, die Erinnerungen an bestimmte Tage oder Jahreszeiten hervorrufen, aber kein Teil  ist per se an eine guten Erinnerung gekoppelt ( was nicht hießen will das sie alle schlecht sind; sie sind einfach neutral.)

911: Was würde in einer Kontaktanzeige über dich stehen?
Gute Frage. Da ich nie eine geschrieben habe und das auch nie vorhatte, habe ich mir nie Gedanken darüber gemacht. Sie wäre wahrscheinlich sehr banal:
Mitfünfziger, selbstbewusst, sucht Spielkameraden…..oder so ähnlich.

912: Mit wem hast du zuletzt laut gelacht?
Mit der C. im Theater.

913: In welchen Sprachen kannst du dich verständlich machen?
Deutsch, englisch, französisch, luxemburgisch, und zur Not auch in flämisch und holländisch.

914: Wozu hast du immer wieder keine Zeit?
Papaierkram, obwohl sich das für meine Verhältnisse sehr gebessert hat.

915: Kommt Weisheit mit den Jahren?
Ja.

916: Was ist das schlimmste Schimpfwort, das du jemals jemandem an den Kopf geworfen hast?
Ein Satz wohl eher. “Lass dich zurückentwickeln und abtreiben!”

917: Was war die spontanste Aktion deines Lebens?
Spät in der Nacht ein Hotel buchen die Koffer packen und früh am Morgen losfahren.

918: Findest du, dass das Leben erst durch Kinder ein erfülltes wird?
Nein.

919: Wie verhältst du dich in einem Haus, in dem es zu spuken scheint?
Ich würde bleiben und dem Spektakel zuschauen. Das wäre doch mal etwas neues.

920: Mit wem würdest du gern einen Tag das Aussehen tauschen?
Chris Hemsworth. Aber wirklich nur für einen Tag.

Wochenende, Wochenmarkt & windiger Sonntag

Der Samstagmorgen war für den Wochenmarkt vorgesehen, obwohl das Wetter alles andere als besonders war. Ich nahm die leeren Gläser für die Marmeladenfrau mit, die war aber nicht da war. “Na gut dann wandern die Gläser eben in den Glascontainer.”
Ich kaufte den ersten Tulpenstrauß für dieses Jahr.

Am späten Nachmittag ging ich noch einmal los ins Theater um einer Probe beizuwohnen, doch dann kam ein Anruf der alles über den Haufen schmiss. Ich kann hier nicht viel darüber erzählen, da es wirklich ein Notruf war, und ich sauste nach hause und holte den Wagen aus der Garage…

***

Am Sonntag stürmte es sehr kräftig am Morgen. Ich musste verschiedene Dinge auf dem Balkon umsetzen, da sie sonst weggeflogen wären und es vermasselte mir den Vorsatz ins Schwimmbad zu gehen. Also blieb ich Zuhause, bloggte ein wenig und zog das Hauswellnessprogramm durch. Später las ich dann dass viele Burgbrennen abgesagt waren.

Am Abend ging ich dann in die Probe die ich am Tag davor nicht gesehen hatte. Ein sehr schöner gut entstaubter Molière, herrlich schräg und kurzweilig. Ab Dienstag im Théâte du Centaure: George Dandin.

Mit der A. ging ich anschließend noch ins Batucada, eines der seltenen Restaurants das am Sonntag Abend in der Stadt geöffnet hat.

***

Ich verfolge nun schon seit einer Weile den YouTube Kanal von Baumgartner Restauration. Es ist sagenhaft wenn unter all den Staub und Dreck der Zeit ein Bild hervorkommt mit all seinen leuchtenden Farben.
Die neueste Serie ist ein Bild von Guy Higgins aus den den 60er Jahren das schon einmal eine eher schlechte Restaurierung durchlaufen hat. In einer Serie von 6 kleinen Filmen zeigt Baumgarnter wie er Schritt für Schritt das Bild wieder herstellt.
Aber seht euch auch seine anderen Videos an, in der die einzelnen Schritte etwas kürzer gehalten ist, aber es ist wunderschön zu sehen was der Künstler ursprünglich gemalt hat, und all die kleinen Details die wieder sichtbar werden.
Wunderschön.

1000 Fragen 881-900

OyeHaHa / Pixabay

881: Fühlst du dich wohl in deiner Haut?
Mit ein paar wenigen Abstrichen, hinsichtlich der kleinen Wehwehchen die man ab 50 hat, ja,

882: Was würdest du tun, wenn du dein gesamtes Geld verlieren würdest?
Mich einschränken bis zu einem Minimum und wieder von vorn beginnen. Was anderes bleibt mich ja nicht übrig.

883: Mit welchem Material bastelst du am liebsten?
Ich habe keine Materialpräferenzen.

884: Welche TV-Sendung könnte, wenn es nach dir ginge, sofort wiederholt werden?
Im heutigen Zeitalter kann man alles zu jeder Zeit sehen, und mir fällt auch nichts ein was unbedingt noch einmal sehen möchte.

885: Hast du gern mehrere Eisen im Feuer?
Berufsbedingt habe ich das ständig.

886: Führst du in Gedanken häufig Fantasiegespräche?
Ja, aber nicht häufig.

887: Könntest du ein Geheimnis mit ins Grab nehmen?
Ja.

888: Welchen Comedian magst du am liebsten?
Zur Zeit ist es Melissa McCarthy

889: Welche Blumen verschenkst du gern?
Das hängt von der Jahreszeit ab.

890: Was raubt dir den Schlaf?
Wenn ich zu spät zu viel Kaffee getrunken habe.

891: Was machst du an einem regnerischen Sonntagnachmittag am liebsten?
Lesen, daddeln, Internet.

892: Sagst du lieber „Guten Morgen“ oder „Gute Nacht“?
Guten Morgen.

893: Liest du gern vor?
Ja.

894: Wie würdest du dein Leben anpacken, wenn du noch mal von vorn anfangen dürftest?
Ich würde wahrscheinlich noch früher von Zuhause wegziehen.

895: Hast du jemals einen lQ-Test gemacht?
Ich weiß nicht mehr ob das ein richtiger IQ-Test war. Es war als wir das Thema in der Schule hatten. Und die Fragen waren auf Rechnungen begrenzt da wir das in Mathe durchnahmen.

896: Beherrschst du Standardtänze?
Ja, aber nur ein paar wenige.

897: Auf welcher Seite des Bettes liegst du am liebsten?
In der Mitte.

898: Welches ist dein peinlichstes Lieblingslied?
Mein Gute-Laune-Lied von Van McCoy “The Hustle”? Aber eigentlich ist mir das gar nicht peinlich.

899: Hast du schon mal ein Weltwunder gesehen?
Ich war mal an der Stelle wo der Koloss von Rhodos gestanden hätte.

900: Hast du gern recht?
Wenn es keine bösen Vorahnungen oder Schlussfolgerungen sind, ja.

Die verbrannte Hand

Der Tag begann damit dass meine Hand  brannte. Ich merke es aber erst als ich in der Dusche stand und das warme Wasser die über die Hand lief.

Es erinnerte mich schmerzhaft an den Vortag an dem ich mir die Hand am Ofen während der Zubereitung des Coq au Riesling verbrannt hatte…

Um 11:00 Friseurtermin. J-P. hat mir den Scheitel schon das letzte mal etwas tiefer gesetzt und er befindet sich jetzt genau in der Geheimratsecke. Davor war er ein paar Zentimeter höher.

Anschließend fuhr ich zum Computerladen um den Asus abzuholen (wir erinnern uns)
Die Autopsie ergab dass er nicht mehr zu retten ist und das Mainboard wahrscheinlich durch eine Stromschwankung restlos gegrillt wurde. Ich versuche nun den Schaden wenn auch nur teilweise über die Hausratversicherung gehen zu lassen und muss ihn in den nächsten Tagen zu einem anderen Speziallisten bringen damit die die Daten retten können.
Dabei hatte ich insgeheim gehofft dass doch noch etwas zu machen sei.

Ich seufzte tief, fuhr los und besorgte einen neues großes Laptop. Der Riss im Geldbeutel wird mindestens so weh tun wie die Hand.
Es wurde ein Acer Predator. Zugegeben es ist ein Gamer Teil, und sieht ein wenig kitschig aus, doch ich wollte etwas mit ein mehr Wums haben, da ich ab und an auch der Daddelleidenschaft fröhne und mich seit einer Weile in das Editing von Filmen einarbeite und ein 300€ Teil wird das nicht hergeben.

***

Am Abend dann große Eröffnung des Lux Film Festival. Ich fuhr mit der Tram hin und machte noch eine schöne Aufnahme des Sonnenuntergangs an der Place de l’Étoile, auch wenn die Sonne sich tagsüber weiter nicht blicken ließ.

***

Der Saal war proppenvoll mit allen möglichen wichtigen und unwichtigen Leuten und es wurden ein paar Reden geschwungen, wie es halt so üblich ist bei Eröffnungen.

Der Eröffnungsfilm ließ außer Konkurrenz. Gloria Bell mit Julian Moore.

Ein amerikanisches Remake des gleichnamigen argentinischen Films.
Ein Film der sich ansehen lässt aber mehr auch nicht, große Spuren wird er keine hinterlassen.

Coq au Riesling

Ich musste heute dann noch einmal ins Theater wenn auch nur für eine knappe Stunde, den Rest des Materials abgeben mit dem dazugehörigen Erklärungen. Die Stimmung war nicht die allerbeste, aber das lang nicht an mir. Anschließend kaufte ich noch ein paar Dinge für den Abend ein, denn ich hatte Gäste geladen.

Es gab Coq au Riesling.

Ich hatte letzte Woche die K. in der Stadt getroffen. Mitten während den Proben zu dem unsäglichen Stück, über das ich ja mehrfach geschrieben hatte. Es war ein Lichtblick an dem Tag. Da wir uns schon lange nicht mehr gesehen hatten bat ich sie mir doch bitte ihre freien Tage von dieser Woche per SMS zu schicken und wir verabredeten uns für Mittwoch.

Ich wusste auch schon auf was ich Lust hatte. Auf einen deftigen Coq au Vin. Ein Gericht was ich mir alleine nicht koche da es schwierig ist das nur für ein Person zu kochen. Ich lud ebenfalls die D. ein, die am Tag davor aus St. Jean zurück gekommen war.

Das Rezept zum Coq au Riesling (das letzte mal kochte er im Rotwein) kommt von Essen und Trinken und sensationell lecker. Das Rezept findet ihr hier. Und ich muss gestehen dass es mir ganz besonders gut gelang. Ich war kurz davor mich hoffnungslos zu überfressen.

Die K. brachte den Wein mit, die D. den Nachtisch. Ein Gateau Basque au Chocolat, den sie extra aus St. Jean mitgebracht hatte. Und vom Konditor Henriet ist er ganz besonders lecker. Man er erwartet sich eine unglaubliche süße Magabombe, doch das ist nicht der Fall. Er schmeckt nach kräftiger Schokolade ist aber nicht sehr süß sondern samtig leicht und weich im im Mund. Es ist nicht wie Moelleux au chocolat ein einziger Teig der dann nicht druchgebacken wird und der Kern bleibt flüssig, sondern ein Mürbeteig mit einer Füllung.

Es war ein sehr schöner Abend auf den ich mich schon seit Tagen gefreut hatte.

Schmuddelwetter für Fortgeschrittene

Wenn die Fassade gegenüber eine extra hässliche Senffarbe hat kann das nur eines bedeuten:

Schmuddelwetter für Fortgeschrittene und Profis.
Am liebsten hätte ich mich mit einem Buch unter der Decke verkrochen.

Doch es half nichts. Ich musste trotzdem raus. Die Liste vom Vortag mit dem Arbeitsmaterial war nur zum Teil abgearbeitet.

Ich fuhr zum Friseurbedarf und machte ebenfalls kurz bei Auchan in Kirchberg halt, da sich dort ein Yves Rocher Laden befindet. Es muss nämlich alles sehr Budget freundlich sein was ich kaufe.

Wieder zurück werkelte ich noch ein wenig im Haushalt und stellte dann erstaunt fest dass ich dann doch noch ein Termin am Abend hatte, den ich fast vergessen hatte. Generalversammlung vom Künstlerkollektiv Maskénada.

Ich ging schon mit dem Gefühl hin dass ich, wenn man mich fragen würde, wieder einen Sitz im Vorstand annehmen würde. Und irgendwie merkte dass man darauf wartete, als man in der Tagesordnung an dem Punkt ankam dass der neue Vorstand gewählt werden sollte, dass ich mich melden sollte. Es traute sich niemand so recht mich zu fragen und dann kam die Frage doch.
Und was soll ich sagen: Ich gehöre wieder dem Vorstand an! Und eigentlich bin sehr froh darüber denn es hat mir nach all den Jahren doch gefehlt. Ich war, bevor ich die Auszeit nahm, 12 Jahre dabei.

 

Schreiben im Zug nach Luxemburg

Dass das Bild leicht verschwommen ist, hat wahrscheinlich mit der nicht so ganz sauberen Linse zu tun und dem absolut nicht sauberen Schminkspiegel aus dem Theater. Aber eigentlich wollte ich euch meine neue Errungenschaft zeigen.  Es geht um den Schal, besser gesagt den Snood. Die Ankleiderin strickt in wenigen Stunden ein solches Teil als Hobby und verkauft sie dann an eine Boutique. Ich probierte den letzten den sie fertiggestellt hatte an, und er stand mir gut. Also kaufte ich ihn.
Die Ankleiderin war etwas perplex, freute sich aber sehr dass sie so schnell einen Snood losgeworden war.

Zudem wird es ein schönes Souvenir an eine an eine Produktion sein, die ich nicht so schnell vergessen werde.

Das Hotel war übrigens ganz in Ordnung. Ich habe schon schlimmere Hotels in Paris gehabt und werde es mal für den nächsten Paris Besuch vormerken. Wer wissen will welches es war: Hôtel du Pré

***

Dann wäre da noch die letzte Vorstellung die eine Nachmittagsvorstellung um 16:00 Uhr war zu berichten. Es lief Gott sei Dank alles glatt. Eine weitere Krise oder Änderung hätte ich nicht verkraftet.  Ich hatte einen viel späteren Zug gebucht weil ich nicht wusste ob ich bei Zeiten aus dem Theater wäre. Doch einpacken geht immer sehr fix und ich buchte das Ticket  um, um früher wegzukommen. Das machte Sinn denn, morgen bin ich ja schon auf einer anderen Produktion.

***

Via Kaltmamsell:
30 “wunderschöne” Bilder von Immobilien.
30 terrible picture taken by real estate agents

Ganz besonders Bild Nr.3 hat von der Komposition mit rotem Fahrrad und dem Lichteinfall etwas sehr Kunstvolles.
Total irreal sieht auch das Schlafzimmer in Bild Nr.11 auch wegen dem wuchtigen Weitwinkel.
Ganz schön auch der traurige Ventilator (15), das Madame Pompadour Zimmer (16), und der Schimmelbefall (29) der aussieht als ob das Muster gemalt worden wäre.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen