Generalprobe

Wenn ich so höre was überall an Schnee fällt… Von mir aus kann auch dort das an Schnee fallen was für Luxemburg vorgesehen war. Ich muss ihn nicht haben. Zumal nicht jetzt am Wochenende, da ich nämlich am Sonntag mit der K. und D. nach Dahn fahren werde. Aber dazu mehr wenn es soweit ist.

Da ich am Tag davor fast erfroren war auf dem Rückweg vom Theater, kramte ich nun doch endlich die Wellensteyn Jacke hervor. Ich habe sie schon seit Jahren, sie sieht auch immer noch sehr chic aus, aber sie ist schwer wie Blei.

Der Tag der Generalprobe. Sie verlief glatt bis auf den großen Umzug der völlig chaotisch war. Er wurde gleich nach dem Durchlauf noch einmal geprobt.

Auf dem Rückweg machte ich ein paar Fotos.

Die Weihanchtsbeleuchtung hängt immer noch.

 

Auf dem Plakat in der Mitte wird das Stück angekündigt das morgen Premiere hat.

 

 

Warum schießen iPhones immer noch schnell ein Foto bevor sie zurück in die Tasche wandern? Meine Schuhe, der Bürgersteig und verwischte Straßenbeleuchtung sind meine am häufigsten abgelichteten Motive.

Kleinere Hindernisse & Links 2,3,4

Es überrascht mich dann doch immer wieder wenn ich erfahre wer alles hier mitliest.
So zum Beispiel die Mutter der Disponentin C. die für die Kostüm- Requisiten- und Maskenabteilung zuständig ist.
‘Sie scheint ein großer Fan von Joel.lu zu sein. 🙂

Der gestrige Tag verlief ereignislos, mit ein paar kleinen Hindernissen abends in der Hauptprobe, von denen ich aber hier nicht berichten kann weil sie mich nur indirekt betreffen.
Ansonsten war ich beim Friseur und ließ, wie alle drei Wochen, nachschneiden.

Darum gibt es ein paar Links:

***

Mein Fernseher kann auch Youtube. Das rettet mich insofern manchmal am Abend, wenn ich noch irgendetwas sehen will ohne den Kopf groß anzustrengen und ohne dass es zu lang ist. Serien auf Netflix oder Prime ermüden mich bisweilen sehr.

Ein sehr schönes und lustiges Interview, das aber schon drei Jahre alt ist von Diana Rigg. (Ja, die legendäre Emma Peel aus den Avengers die NICHT von Marvel sind) Sie erzählt wie sie zu der Rolle kam und was für ein netter Kollege Patrick McNee war.

Und wem das noch nicht reicht, kann sich auch auch das hier ansehen. Ein Interview aus jungen Jahren. Großartig.

***

Via ReadOn einen schönen Text über den Ruhrpott von hmbl:
21.12.2018 – #prosperhaniel #lichtbeidernacht

 

1000 Fragen 741-760

Da es nichts weiter zu berichten gibt, außer dass die D. mich kurz besuchte da sie wieder zu Land ist,  gibt es eine Runde 1000 Fragen.

***

OyeHaHa / Pixabay

741. Darf man einer Freundin von einem Gespräch mit einer anderen Freundin erzählen?
Wenn es vertraulich war, nein. Aber auch sonst nur sehr bedingt.

742. Wem erzählst du, was du geträumt hast?
Das hängt davon ab was es war und ob ich mich überhaupt daran erinnere.

743. Ist Neues immer besser?
Nein nicht immer.

744. Was machst du, wenn eine Party nicht so richtig in Schwung kommt?
Keine Ahnung. Mich nackt ausziehen? Vielleicht sollte ich es mal probieren.

745. Was hast du in der Schule gelernt, wovon du immer noch profitierst?
Alles außer Mathe. (Immer noch!)

746. Sagst du immer die Wahrheit, auch wenn du eine Person damit verletzten könntest?
Nein.

747. Was hast du in letzter Zeit jemandem gegeben, der die betreffende Sache dringender gebraucht hat als du?
Den Wimpernkleber an eine Kollegin deren Tube nicht mehr zu gebrauchen war weil sie beim Transport eingefroren war.
Die Gummimilch in dem Kleber wird schlecht wenn sie einfriert.

748. Bist du in der virtuellen Kommunikation anders als von Angesicht zu Angesicht?
Ich bin bedachter.

749. Was machst du, wenn du dich irgendwo verlaufen hast?
Ich schaue bei Google Maps nach. Wenn es in einem Gebäude ist, frage ich nach.

750. Wann bist du zuletzt im Theater gewesen?
Gestern.

751. Mit welcher Frucht würdest du dich vergleichen?
Keine Ahnung. Eine Durian, eine Orange, ein Radieschen… ?

752. Sind deine Gedanken immer richtig?
Nein.

753. Welche Worte möchtest du irgendwann noch von jemandem hören?
Ich glaube das weiß ich erst dann wenn ich sie gehört habe.

754. Was an dir ist typisch deutsch?
Wenn dann wäre es mein Pragmatismus. Aber da ich nichts von typischen Zuschreibungen an eine Nation halte ist die Frage sehr irrelevant.

755. Fühlst du dich in deiner Haut heute wohler als vor zehn Jahren?
Oh, ja!

756. Wann hat mal dein Glück auf dem Spiel gestanden?
In sehr jungen Jahren als ich mit allerhand verbotenen Dingen experimentierte.

757. Was möchtest du irgendwann unbedingt erleben?
Den Rest der Weltreise.

758. Trinkst du am liebsten aus einer bestimmten Tasse oder einem bestimmten Becher?
Nein.

759. Mit wem hast du deine erste Freundschaft geschlossen?
Das war mit den Nachbarskindern den K.’s und es war die S. und ihr Bruder R.

760. Würdest du es selbst weniger gut haben wollen, wenn es dadurch allen Menschen besser ginge?
Bis zu einem gewissen Grad, ja.

***

Bei dieser Runde hat ich das Gefühl als ob ich das alles schon einmal beantwortet hätte.
Ich bin froh dass ich dreiviertel der Fragen hinter mir habe, denn langsam wird es langweilig.
Was aber interessant ist, ist dass ich wenn ich ein wenig zurückblättere würde ich manches anders beantworten. Es hängt doch sehr von der Tagesform ab.

Ein Montag der anders verlief als geplant

Ich hatte so mittelmäßig geschlafen. Der Grund dafür war das Crocodile Bier im Swagat vom Vortag. Das ist ja nur Spülwasser vom Alkoholgehalt her, aber Bier ist nunmal Bier und ich vertrage Bier nicht gut. Selber schuld.

Gegen 11:00 machte ich mich auf den Weg ins Theater um meine ganzen Schminksachen im Maskenraum aufzubauen wegen dem englischen Stück, das ich diese Woche betreue. Für den Nachmittag hatte ich ,wenn das Wetter mitspielen sollte eine Fahrt nach Saarbrücken in die Oper geplant damit ich eine ganze Reihe von Leihgaben zurückgeben könnte.
Denkste!
Die erste Frage die kam, war wann ich dem Schauspieler O. dies und jenes machen würde und Schauspieler I. und M. brauchen einen Haarschnitt, und, und, und. Ich stellte mit leichten Groll fest, dass man mir nicht mitgeteilt hatte dass am Abend der Fotograph kommt um offizielle Fotos während des Durchlaufes für das Programmheft und die Plakate in den Schaukästen zu machen.
Na super! Danke auch!
Und so setzte ich im Schnellverfahren (da es logischerweise keinen Maskenplan gab) alle Dinge um die ich für das Stück vorgesehen hatte und verließ mich weitgehend auf meinen Bauchgefühl, dass das alles irgendwie richtig wäre, was ich da vorgebe.
Bis auf ein paar kleine Änderungen klappte auch alles doch ich war stocksauer.

Kurz vor 23:00 war ich Zuhause und viel tot um…

***

Die M. schickte mir ein Foto dass sie bei der letzten Vorstellung vom Rumpel machte. Der schnelle Umzugsraum war in Lastenaufzug verlegt worden. Ich berichtete davon.

Zwei Tage in Esch im Theater

PIRO4D / Pixabay

Ich hatte sehr schlecht geschlafen. Kopfschmerzen bereits beim aufwachen. Nicht gut.

Da ich sehr früh im Theater sein musste ließ den Wochenmarkt sausen.

Die Creme die man mir für meine Bindehautentzündung gab, half nur mittelmäßig. Darum ging ich dieses mal die Apotheke meines Vertrauens und dort gab man mir das Mittel das ich schon einmal bekommen hatte. Es sind Tropfen statt einer Creme und sie helfen sofort. Zumindest das Jucken hörte augenblicklich auf und ich kann sofort klar sehen. Mit der Creme dauert es immer ein paar Minuten bis ich wieder klar sehen kann. So konnte ich zumindest ohne blinzeln arbeiten.

Was ich schon im vorigen Beitrag angedeutet hatte, es ist eng im Theater in Esch. Im Maskenraum schoben und hoben wir uns gegenseitig rum, und ich hatte das Gefühl als ob nichts vom Fleck kommt. Doch es ging besser als ich dachte. Auch die Nachmittagsvorstellung lief gut.

Am Abend blieb ich zu Hause und sah mir einen neu erworbenen Ghibli Film an. Ich verfolge die Anime Filme aus dem bekanntesten japanischen Studio immer nur sporadisch. So ist der Mohnblumenberg einer der Filme den ich noch nicht gesehen hatte.

***

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wesentlich besser geschlafen als davor. Den Film vom Mohnblumenberg aber habe ich nicht zu Ende gesehen, weil ich sehr müde war.

Ein bisschen Bloggen, Internet leer lesen und dann war es auch schon wieder Zeit nach Esch zu fahren für die Nachmittagsvorstellung. Es ging alles wie geschmiert, doch klang auch ein wenig Wehmut mit weil es eben die allerletzte Vorstellung war.  Ich hatte alle meine Kolleginnen so gebrieft, dass alles was in der Maske so verpackt und aussortiert werden musste, gleich so geschah wie es von der Bühne abgespielt raus kam. Das hatte den Vorteil dass wir alles beizeiten fertig hatten und wir niemand von uns länger als nötig bleiben musste.

Zwei der Hauptdarsteller (der König und die Müllerstochter) der P. und die E. hatten die Idee dass wir doch mit ein paar anderen Schauspieler (die ich ab morgen betreuen werde) doch noch im Swagat, einem indischen Restaurant etwas essen sollten. Alle sagten begeistert zu.

Das Swagat ist eines der besten indischen Restaurants Luxemburgs in das ich aber recht selten gehe, weil es ein wenig außerhalb liegt. Das letzte mal dass ich dort war, war mit Françoise

Es war ein sehr schöner Abend und ich freue mich sehr auf das nächste Theaterstück, denn der Großteil der Truppe war dabei und ich werde alle heute schon wiedersehen.

***

Am 1. Januar twitterte mein Namensvetter Joël:

Ich glaubte nicht so richtig daran, doch er scheint es durchzuziehen. Er schreibt seit dem ersten Januar jeden Tag.
Wenn ihr noch andere Dinge als nur mein tägliches Gequengel aus Luxemburg lesen mögt, und euch nicht noch einen neuen Vornamen merken wollt:
Enjoying The Postapocalypse by Joël Adami

Umziehen mit einem Theaterstück

Rumpelstilzchen das ich gleich nach Weihnachten betreute, zieht noch einmal für zwei Vorstellungen um nach Esch ins Theater. Die Vorstellungen werden am Samstag und am Sonntag Nachmittag sein. Ich bin froh dass es dann endlich vorbei ist

Da ich das Theater kenne war mir schon klar dass es schwierig werden wird hinsichtlich des Platzes. Das Theater ist weitaus kleiner und das Bühnenbild muss reduziert werden. Aber sämtliche Kostüme, Requisiten und Perücken sind aber dabei. Wir brauchen Platz, der aber nicht vorhanden ist.
Ich fuhr am Mittag los um alles für morgen zu klären. Ich entschied mich dass die gesamten Perückenumzüge im Lastenaufzug stattfinden. Er ist nicht riesig aber es reicht. Morgen gibt es ein Bild davon.

Die Maskenloge sieht so aus:

Auf dem Bild sind übrigens alle Perücken auf einen Blick.

***

Die D. schickt liebe Grüße aus St. Jean mit einem dampfenden Meer.

***

 

Mittwoch in Trier & Donnerstag in Luxemburg

Doch vorab ein vorher/nachher Bild:

Die Ränder sind immer noch leicht rot, doch das Jucken hat nachgelassen. Und hoffentlich wird es in ein oder zwei Tagen ganz weg sein.

***

Ich nahm gleich den ersten regulären Arbeitstag wahr um in Trier im Perückenladen meines Vertrauens ein paar Teile zurückzugeben, die ich zur Anprobe mitgenommen hatte, und das noch weit vor Weihnachten.
Ich fuhr wieder mit dem Zug hin und zurück. Diese Stippvisiten dort, lassen immer wieder die Stimmung aufkommen als ob es ein Tagesausflug wäre verbunden mit Kaffeetrinken und Schaufensterbummel. Ich muss nicht extra betonen dass das jedes mal ein Loch in die Geldbörse reißt…
Er erwarb zwei neue Hemden bei Seidensticker, die bereits viele Teile stark reduziert haben.

Und für einen kurzen Moment kam die Sonne zum Vorschein.

***

Am Donnerstag Nachmittag war ich mit einer Bekannten, der I. verabredet, hinsichtlich einer Makeup Beratung die ich ihr versprochen hatte.  Die I. wohnt jetzt seit fast drei Jahren mit ihrem Mann in Äthiopien. Dort gibt es nichts, rein gar nichts, sagt sie. Schminkzeug schon überhaupt nicht. Und jedes mal wenn sie hier ist kauft sie alles mögliche.
Es war eine lange intensive Shoppingtour in der ich ihr alles mit auf den Weg gab was sie gebrauchen kann.

***

Anschließend hatte ich noch etwas Zeit und ich schaute mir die aktuelle Fotoausstellung in Cercle Cité im Ratskeller an. Die D. hatte sie mir wärmstens an Herz gelegt. Doch so sollte ich mich wappnen, denn sie wäre heftig.

Hard Truths: An exhibition of prize-winning photography from The New York Times ist einer bewegensten Ausstellungen die ich seit langem gesehen habe. Fünf Fotografen stellen ihre Bilder vor im Rahmen der Vorkommnisse des jeweiligen Landes vor.
Eine schockierensten Serien ist die von Daniel Berehulak “They’re slaugthring us like animals” über die Drogenkriege in Manila auf den Philippinen. Es wird nichts beschönigt und es sind mit die härtesten Bilder über das Leid den ein Mensch einem anderen zufügen kann…
Als ich wieder draußen war brauchte ich eine Weile um zu mir zu kommen…
Absolut sehenswert, aber ihr seid gewarnt.

1000 Fragen 721 -740

Und da der erste Tag des Jahres ein sehr gepflegter Gammeltag war, gibt es eine Runde 1000 Fragen.

 

OyeHaHa / Pixabay

721. In welchem Beruf wärst du wahrscheinlich ebenfalls gut?
Moderator für Funk oder Fernsehen

722. Was waren die liebsten Worte, die du jemals zu einer Person gesagt hast?
Ich liebe dich.

723. Was von der Einrichtung deiner Wohnung hast du selbst gemacht?
Wenn es im Sinne von gebastelt ist; nichts.

724. Wie würden dich Leute beschreiben, die dich zum ersten Mal sehen?
Das muss man die Betreffenden fragen.

725. Was würdest du mit einer zusätzlichen Stunde pro Tag anfangen?
Ich würde sie wahrscheinlich verschlafen.

726. Welchen Film würdest du für einen Filmabend mit Freundinnen aussuchen?
Ein Klassiker.

727. Fühlst du dich anders, wenn du ein Kleid trägst?
Die Frage ist für mich irrelevant, aber ja, ich fühle mich dann anders.

728. Welcher Geruch erinnert dich sofort an früher?
Der Parfüm Fahrenheit von Dior, versetzt mich sofort wieder in meine ersten Jahre in Cannes zurück.

729. Was würdest du anders machen, wen du auf niemanden Rücksicht nehmen müsstest?
Die Frage wäre in der Vergangenheitsform mehr von Belang gewesen. Ich wäre gleich nach der Schule ins Ausland an eine Schauspielschule gegangen.

730. In welcher alten Kultur hättest du leben wollen?
Bei den Griechen, denke ich. Aber ich bin eigentlich ganz froh mit meiner Zeit im Hier und Jetzt.

731. Denkst du lange über Entscheidungen nach?
Das kommt auf die Entscheidung an. Ich versuche sehr auf mein Bauchgefühl zu hören, was nicht immer einfach ist. Das zögert Entscheidungen bisweilen hinaus.

732. Hast du schon einmal vor dem Ende eines Films das Kino verlassen?
Ja.

733. Über welche unangemessenen Witze lachst du insgeheim doch?
Ich lache nie insgeheim. Wenn ich lache lache lauthals und laut über alles was ich witzig finde. Im Umkehrschluss kann DAS bisweilen unangemessen sein.

734. Findest du, dass die schlechten Tage auch zum Leben gehören?
Ja.

735. Was müsste in der Gebrauchsanweisung zu deiner Person stehen?
Bitte nur mit guter Nahrung füttern. Kein Dosen- oder Fertiggerichte!

736. Wie groß ist unsere Willensfreiheit?
Ich kann nicht für ‘unsere’ sprechen, aber für meine. Und die ist soooooo groß.

737. An welchem Kurs würdest du gern teilnehmen?
Ich würde gerne Italienisch oder Spanisch lernen.

738. Machst du manchmal Scherze auf deine eigenen Kosten?
Oft und gerne.

739. Welche Blumen kauft du am liebsten für dich selbst?
Im Frühjahr sehr gerne Tulpen. Über das Jahr hinweg wechselt das jedoch von bis.

740. Welche Eigenschaft eines Tieres hättest du gern?
Ich wünschte ich könnte sehen wie Luchs.

***

Nachtrag: Ganz zu Anfang dieser Serie hatte ich einen Link der zu einem PDF führte mit all den 1000 Fragen an dich selbst.
Dieser Link ist leider seit ein paar Tagen futsch.
Hier bei Pinkepank, die allerdings zwischenzeitlich aufgab, findet man den Rest der Fragen.
Sie schreibt schon zurecht dass sich manche Fragen wiederholen auch wenn sie etwas anders formuliert ist. Am meisten nerven mich die Fragen in denen ich die Meinung von Drittpersonen wiedergeben soll.
Aber… ich hab das jetzt angefangen und zieh das auch bis zum Schluss durch.

Mit ‘leuchtenden’ Augen

 

Als ich morgens erwachte sah das eine Auge so aus:

Es war rotunterlaufen und es juckte. So Dinge passieren natürlich immer dann wenn man sie an wenigsten gebrauchen kann wie jetzt zwischen den Feiertagen. Meine beiden Hausärzte waren nicht erreichbar. Auf Doctena.lu fand ich auch keinen Augenarzt der verfügbar gewesen wäre. Da der 31. aber ein regulärer Arbeitstag ist, öffnete die Maison médicale erst abends um 20:00.  Also ging ich zur Apotheke und die gaben mir eine Salbe zu desinfizieren.
Wenn sich bis Mittwoch keine Besserung einstellt, gehe ich zum Arzt.

***

Ein Silverstabend in Bildern:

 

 

Es gab Käsefondue, ein Gericht das ich *imBlogrückwartsblätter* das letzte mal vor 10!!! Jahren in Genf gegessen hatte. Es war mächtig, und der Crémant und der Wein flossen in Strömen. Ich war kurz nach 3:00 zuhause.

***

Ich wünsche euch allen, wie im ersten Bild oben, ein Jahr das wir beherzt und mutig durchziehen, komme was da wolle.

Und was die guten Vorsätze angeht halte ich zur Zeit mit Calvin & Hobbes:

Rückblick 2018

Das letzte Posting des Jahres.
Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr. Wie ich gefeiert habe lest ihr morgen irgendwann im Laufe des Tages.
Doch hier die obligaten Rückblickfragen die ich (fast) jedes Jahr beantworte.

***

Zugenommen oder abgenommen?
Sehr viel zugenommen und wieder teilweise zumindest abgenommen.

Haare länger oder kürzer?
Gleichgeblieben.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Keine Veränderung

Mehr bewegt oder weniger?
Mehr wenn auch anders als sonst.

Mehr Kohle oder weniger?
Durch die halbe Weltreise logischerweise weitaus weniger verdient.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Weniger als das Jahr davor.

Der hirnrissigste Plan?
Da gab es dieses Jahr nichts.

Die gefährlichste Unternehmung?
Da muss ich wohl die Weltreise sagen und vor allem ihr Ausgang.

Die teuerste Anschaffung?
Ein Bild aus Australien.

Das leckerste Essen?
Hostellerie du Grünewald.

Das beeindruckenste Buch?
Bernard Schlink – Olga

Das enttäuschendste Buch?
Es gab keines

Der ergreifendste Film?
Ganz eindeutig und weit vor allen anderen: Call Me By Your Name.

Die beste Musik?
Das sind drei Alben:
Tracey Thorn – Record
Chrstine and the Queens – Chris
Davis Ianni – My Urban Piano

Das beste Theater?
Dieses Jahr hat kein Theaterstück wirklich nachhaltige Spuren hinterlassen

Die meiste Zeit verbracht mit…?
Der A. und der D.

Die schönste Zeit verbracht mit…?
Der D. in St Jean

Vorherrschendes Gefühl 2018?
Zufriedenheit neu entdecken

2018 zum ersten Mal getan?
Eine halbe Weltreise

2018 nach langer Zeit wieder getan?
Auf einem OP Tisch liegen

Zwei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
1. Die oben besagte OP
2. Die oben besagte OP

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Dass man immer wieder einen Schritt zurücktreten soll und die Dinge mit einer gewissen Distanz betrachten soll.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Ein Wellnesskurztrip für die N.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Ein Essen im Briketenia in Guéthary

2018 war mit 1 Wort…?
Erkenntnisreich.

Vorsätze für 2018?
Keine

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen