Ein (fast) perfekter Sonntag

Kaffee auf dem sonnigen Balkon.

Anschließend statt zu duschen das Badewasser eingelassen und das Badesalz hineingegeben das mir die A. schon vor langer Zeit schenkte. Das Wasser verfärbte sich dabei rosa. Ich machte noch Späßchen darüber mit der A. per What’s App, dass ich so ausgesehen hätte als ich aus der Wanne stieg.

Tatsache ist aber, dass ich keine 10 Minuten später nochmals unter die Dusche musste, weil das Zeug anfing wie verrückt auf der Haut zu jucken. Doch das war mir schon fast klar dass es so kommen würde. Meine Haut mag keine Pflegezusätze.

***

Ausgiebig im Internet gelesen.
Vor allem den Link der Kaltmamsell über die “Gefallenen Mädchen”, also Frauen die in sogenannten Entbindungsheimen die ihre Kinder zur Adoption freigaben (gewollt oder ungewollt). Sehr heftig.

Ein Eintrag bei Frau Gröner gelesen die sie jetzt James Joyce mit Ulysses vorgenommen hat. Sie schrieb darüber wie siew auch bei Marcel Proust nie über die ersten fünf Seiten vom Combray nie hinauskam. “Uff”, dachte ich, genau wie bei mir. Doch irgendwann schaffte sie die 3000 Seiten.
Als ich der N. (und die N. ist Schriftstellerin!!!) vor einiger Zeit erzählte, dass ich mir Proust als Hörspiel vorgenommen habe, verdrehte sie die Augen und meinte nur: “Etwas Langweiligeres hast du nicht gefunden?”
Jetzt habe ich gesehen dass es ihn auch als Comic gibt! Sofort den ersten Band bestellt! Mehr dazu wenn ich ihn habe!

***

Am Nachmittag einen längeren Sparziergang gemacht durch die Stadt gemacht.

Im Park fand ich ein einsames Schloss.

Ich hatte letztes Jahr an Allerheiligen einen Spaziergang durch alle Parks der Stadt gemacht. Nur der winzig kleine Square Brasseur fehlte, mit seinem Taubenschlag.Von dort aus wanderte ich einen Weg hinunter ins Pfaffental, den ich noch nie gegangen war. Er geht stellenweise ganz schön in die Knie da es doch sehr bergab geht. Unterwegs fand ich noch zwei andere Wege die ich von Namen her nicht kannte.

***

Später musste ich dann zur Hauptprobe ins Kapuzinertheater.

 

 

 

Ein Freitag in Bildern

Kleines Kuriosum in meinem Viertel. Grüne und rote Blätter an einem Baum.

 

Kleines Kuriosum vor der Haustür. Es kommt auf dem Foto nicht so richtig raus, aber der Mercedes hat eine etwas insektenhafte Form. Irgendwie.

 

Kleines Kuriosum im Theater. Diese Uhr heisst ‚Zäitgemeis‘ und ist Teil der Deko vom Theaterstück ‚Nain porte quoi?‘

 

Kleines ‚Kuriosum‘ auf der Place Clairfontaine. Sascha Ley und Laurent Peyfert gaben am frühen Abend ein leider spärlich besuchtes Konzert im Rahmen der Fete de la Musique, und im Anschnitt rechts im Foto unser Premierminister.

 

Kleines Kuriosum im alten Zeitungskiosk an der Place du Théâtre. Dort hat ein Mini Kartoffelrestaurant eröffnet.

 

Apropos Fête de la Musique: Man lernt aus anderen tragischen Events im Ausland. Und da sich der National Feiertag immer näher rückt, scheinen solche Betonblöcke leider unabdingbar zu sein.

 

Am Ende dieses wunderbaren Freitags, ein Besuch in meinem heiß geliebten Annexe, für diesen Sommer endlich an meinem Lieblingsplatz neben dem Lavendel. Mit einer herrlich kross gebratenen Dorade dazu gewürfelten Tomaten, Rucola und einer sehr raffinierten Soße. Ein Dessert auf Basis eines Zitronensorbet mit Veilchenbaiser, Vanillesahne und kleinen Stückchen vom grünen Apfel in Limettensaft mariniert. Holy fuck, was das lecker!

 

Und zum Abschluss ein paar Impressionen vom Heimweg währendem es langsam dunkel wurde.

Das brandneue jüdische Denkmal

 

Zwischen OP, Rauchen und Übergewicht

Horwin / Pixabay

Über das Alltägliche zu posten fällt mir nicht schwer und ist inzwischen eine liebe Gewohnheit, dass ich sie nicht missen möchte. Doch wenn ich über Dinge schreiben soll die ich nicht im Griff habe, und mich auch nicht damit abfinden kann dass es so ist…
Das hier ist eine gute Übung.

Wer hier schon eine Weile mitliest, weiß dass ich Anfang diesen Jahres eine Weltreise antrat. Ich hatte beschlossen während dieser Zeit mit dem Rauchen aufzuhören. Einerseits weil es eine gute Gelegenheit war und man nicht im Alltagstrott steckt und weil ich an Orte käme wo es schlichtweg fast nicht mehr möglich ist zu rauchen. In Singapur zum Beispiel kostet ein Päckchen fast 20€. Zudem ist es verboten auf der Straße zu rauchen außer an seltenen dafür winzigen eingezeichneten Ecken. In Australien hängt es sehr vom Staat ab. In Queensland zum Beispiel ist es sehr schwer. Andere Staaten wie Victoria oder New South Wales, ist es nicht ganz so strikt.

Ich hatte mir für die Reise eine elektronische Zigarette zugelegt, in der ich zu Anfang noch Liquids mit Nikotin dampfte, später dann ohne. Und ich muss sagen dass mir das elektronische Ding sehr geholfen hat. Immer dann wenn der Drang zu schlimm wurde zog ich ein oder zwei mal daran. Inzwischen denke ich kaum noch daran, außer an bestimmten Momenten. Es ist vor allem Abends in Gesellschaft, bei einem Glas Wein oder Cocktail.

Dann kam die ungewollte Bauchfellentzündung mit der Notoperation in Neukaledonien, und ich musste die Reise abbrechen.

Als ich anschließend nach hause kam war ich sehr von der Rolle. Das ging so weit dass ich eines Abends  auf dem Balkon saß und mir aus Neugierde und Protest gegen alles und jeden, eine Zigarette ansteckte. Sie schmeckte schrecklich, so schrecklich, dass mir fast schlecht wurde, und das war gut so.

Was mir aber aber wesentlich mehr Kopfzerbrechen bereitet ist Gewichtszunahme. Ich hatte darüber berichtet dass ich seit langem mal wieder auf eine Waage gestiegen bin und fast rückwärts wieder davon herunterfiel. Genauso ging es mir vor ein paar Tagen als ich so sehr verschätzte mit den Shorts die auf dem Marché des Créateurs im MUDAM kaufte.  Ich bin so fett wie noch nie davor. Dabei esse ich nicht mehr als sonst. Verfressen war ich immer und musste mich immer in Zaum halten. Es ist auch nicht so, dass ich jetzt noch mehr Appetit hätte oder alles besser schmecken würde.  Irgendjemand sagte mir dass sich der ganze Metabolismus umstellt wenn man aufhört zu rauchen und man unweigerlich zunimmt. Ich stehe der Aussage skeptisch gegenüber, aber wenn ich in den Spiegel schaue kann ich sie nur bestätigen.

Die Geburtstagsparty der N.

Es war ein Dienstag der damit begann, dass ich auf die Waage stieg und einen Riesenschreck bekam. Aber dazu mehr in den nächsten Tagen.

***

Der Gutschein von dem ich berichtet hatte, setzte ich heute im Madiamarkt in Trier um in eine Eismaschine. Da sie keine im Laden hatten bestellte ich sie. Ich werde berichten wenn sie da ist.

***

Die N. hatte Geburtstag. Und ich hatte schon vorab mit der A. in Recklinghausen beratschlagt was wir ihr schenken sollten.  Es lief auf einem Gutschein hinaus in dem wir die N. in die Seezeit Loge einladen für ein Wochenende. Wer dieses Wellness Hotel am Bootstalsee nicht kennt, sollte sich die Homepage vom Hotel ansehen. WOW!

Ein weiteres kleines Highlight das wir ihr mitbrachten bedarf einer Erklärung.

Die N. klagte die letzten Monate sehr über die Arbeit und dass es irre viel sei. Der Satz „Ich hatte heute einen Scheißtag“ hörten wir öfter als uns lieb war.  Ein ‘Scheißkuchen’ kam da genau richtig. Die A. fragte ihre Cousine, die Hotelbesitzerin des Grünewald, ob  ihr Konditor Zeit hätte uns da was zu ‚basteln‘.
Hatte er.
Außerdem war es ihm eine Freude etwas Neues zu erfinden

N.

Kleine Emojis aus Mousse au Chocolat mit einem kleinen Mürbeteigbehälter. So sweet. Fast zu schade zum essen. Aber nur fast…

 

 

1000 Fragen 141 – 160

OyeHaHa / Pixabay

141.In welche Länder möchtest du noch reisen?
Die Länder die ich noch für die Weltreise vorgesehen hatte.

142.Welche übernatürliche Kraft hättest du gern?
Ich wünschte ich könnte fliegen, und das ist keine übernatürliche Kraft.

143.Wann wärst du am liebsten im Erdboden versunken?
Das ist bei jeder Vorstellung wenn eine Perücke oder sonstiges nicht hält und auf der Bühne runter fällt.

144.Welches Lied macht dir immer gute Laune?
Van MacCoy/The Hustle

145.Wie flexibel bist du?
Beruflich muss ich super flexibel sein.

146.Gibt es eine ungewöhnliche Kombination beim Essen, die du richtig gern magst?
Rosinenbrot mit Kochkäse und Senf

147.Was tust du, wenn du in einer Schlange warten musst?
Mich in Geduld üben.

148.Wo siehst du besser aus: im Spiegel oder auf Fotos?
Das ist eine Frage die man einem Maskenbildner nicht stellen darf.

149.Entscheidest du dich eher für weniger Kalorien oder mehr Sport?
Nein, andersrum! Mehr Kalorien und weniger Sport. 🙂 Aber eigentlich für weniger Kalorien.

150.Führst du oft Selbstgespräche?
Wenn ich sehr genervt bin, ja.

151.Wofür wärst du gern berühmt?
Berühmt sein heißt auch die Konsequenzen davon in Kauf nehmen.
Und dann stellt sich die Frage nicht mehr mit was man berühmt ist, sondern ob man das überhaupt will.

152.Wie fühlt es sich an, abgewiesen zu werden?
Bitter.

153.Wen würdest du gern besser kennenlernen?
Meine Urgroßeltern. Und zwar alle acht.

154.Duftest du immer gut?
Ja. Es kommt selten vor dass ich kein Duftwasser an mir habe.

155.Wie viele Bücher liest du pro Jahr?
Durchschnittlich zwischen 10 und 20, wenn ich die Theaterstücke nicht mit zähle.

156.Googelst du dich selbst?
Ja. Sollte jeder tun. Es ist immer gut zu wissen was Google über mich weiß, bzw, nicht (mehr) weiß.

157.Welches historische Ereignis hättest du gern mit eigenen Augen gesehen?
Ich habe mir jetzt fast fünf Minuten lang den Kopf zerbrochen, und mir fällt nichts ein. Wenn ich etwas verpasse dann war es nicht für mich bestimmt.

158.Könntest du mit deinen FreundInnen zusammenwohnen?
Im Urlaub klappt das ja ganz gut aber so im Alltag wäre das nochmal etwas anderes.

159.Sprichst du mit Gegenständen?
Ja aber das ist eher ein Selbstgespräch. Aber ich spreche ganz konkret mit Pflanzen.

160.Was ist dein größtes Defizit?
Kopfrechnen.

Hier geht es zu den Fragen 121 – 140
Hier geht es zu den Fragen 161 – 180

Wieder in der Heimat

Die letzte Nacht in Recklinghausen war schrecklich. Dieses Bett ging irgendwie gar nicht. Vor allem aber ging das synthetische Kissen gar nicht.
Und überhaupt das ganze Hotel geht nicht so richtig. Manche vom Personal sind alles andere als freundlich. Das Frühstück ist so gerade noch ok. Die Zimmer sind von Lieblosigkeit in der Einrichtung wie ich sie selten gesehen habe.
Die Baustelle hinter dem Hotel ist ein absolute Zumutung und machte mich am Anfang der letzten Woche wahnsinnig.

Der einzige Pluspunkt ist die Sauberkeit.

Ich erwachte sehr früh, packte den Koffer und war schon kurz nach 7 Uhr unterwegs. Zudem hatte ich gestern am Rande mitbekommen dass es in Luxemburg wieder stark regnen würde am Nachmittag, also wäre ich beizeiten zu hause.  Dem war auch so.

***

Und hier ist sie:

Ich schrieb übrigens davor über das Red Dot Museum. Wusstet ihr dass die Maschine von Red Dot 2011 prämiert wurde?

***

Am Abend traf  ich mich mit den drei Revue Damen, der D., der V. und der N. Die V. hatte zu sich nach hause geladen und es war ein sehr lustiger Abend der bis weit nach Mitternacht dauerte. Und das an einem Montag.

 

Recklinghausen Tag 5 – Red Dot Design Museum

Ein sehr heißer und schwüler Tag.

Nachdem wir alle die dann doch sehr ernüchternde Kritik gelesen hatten vom Stück (was letztendlich zu erwarten war) wollte ich mich nicht mehr mit dem Stück beschäftigen, zumindest nicht bis abends zur Vorstellung.

Ich hatte mit der A. beschlossen dass wir nach Essen ins Red Dot Design Museum fahren würden, das sich im Areal der Zeche Zollverein befindet. Es würde der A. sicherlich gefallen. Und das tat es auch:

Beim Anblick der großen Eingangshalle war sie schon völlig hin und weg.

Ich zeige euch nur eine kleine Auswahl der Objekte die für 2017 prämiert wurden, denn die Ausstellung zieht sich über 4 Etagen. Ende Juni wird das Museum für eine Weile schließen, und die Objekte von 2017 werden gegen die von 2018 eingetauscht. Eröffnung ist dann wieder im Juli.

 

Diese Flip Flops fand ich sehr spannend weil sie genau auf das Fußbett abgestimmt werden, von dem davor ein Abdruck genommen wurde.

Die A, war völlig hingerissen von der Ausstellung wie auch ich, obwohl ich sie zum letzten Mal 2011 gesehen hatte. Ich hatte darüber berichtet.

Anschließend speisten wir im angrenzenden Casino. Ein Restaurant das es von Design her zur Perfektion gebracht hat. Ich habe noch nie ein so gut gelungene Mischung aus “Industrial und “Cosy” gesehen.

Die A. hatte bunten Blattsalat mit heißem Ziegenkäse und Rhabarberkompott…

 

…ich hatte Matjesfilet Hausfrauenart.

Es war ein herrlich entspannter Tag.

***

Abends musste ich dann noch einmal ein Vorstellung fahren. (Die A. als Bühnenbildnerin hat ja jetzt nichts mehr damit zu tun)
Es war immer noch sehr heiß und kühlte einfach nicht ab meine Schauspieler litten und schwitzten was das Zeig hielt.

In der Nacht ging ein kräftiges Donnerwetter nieder  mit sehr viel Regen das mich über Stunden wach hielt.

Recklinghausen Tag 4 – Eine gratis Küchenmaschine & eine Premiere

Eine Küchenmaschine.
Wie lange ich das Thema schon mit mir rumschleppe ist schon fast nicht mehr wahr.  Welche kaufen? Bis jetzt hatte ich ein simples Handrührgerät. Das war auch in der kleinen Mini Küchenzeile in der alten Wohnung völlig ok, denn ich hätte nicht gewusst wohin damit. Doch jetzt in der neuen Wohnung wollte ich eine richtige Küchenmaschine haben.
Wenn man dann so wie ich, auswärtig arbeitet und am Tag der Premiere den ganzen Tag nichts zu tun hat, entscheidet man sich dafür dass man jetzt doch etwas hier an Ort und Stelle kauft. Schließlich hab ich das Auto mit und kann es bequem nach hause transportieren.
Also auf in den Elektrofachhandel zusammen mit der A. die ebenfalls in Shoppinglaune war.

Ich hatte  in den letzten Wochen hin und her überlegt, ob ich wirklich so ein großes Ungestüm wie eine Kitchen Aid brauche.
Nö.
Brauche ich nicht.
Ich habe mir die letzte Zeit sehr viele Backvideos angesehen und mal so geschaut mit was die anderen so rühren. Ich entschied mich für die Bosch MUM5. Sie ist nicht zu groß und ist mit allem ausgestattet was so ein Multigerät braucht, ohne dass es ein irrsinniges Vermögen kostet. Und für mich der zwar gerne kocht und backt, aber nicht jeden Tag in der Küche steht, auf den ersten Blick ideal. Ich werde berichten.

An der Kasse fragte man mich ob ich ein Rubbellos haben möchte. Ja, möchte ich. Und ich gewann einen Gutschein von der Gesamtsumme meiner Einkäufe! Somit war die Küchenmaschine im Prinzip gratis!

***

Die Premiere vom ‘Weißen Raum’ lief erstaunlich gut. Es wurde ein lustiger Abend mit so manchem “Krähmant”. Und so sahen die Premieren Geschenke von den der A. aus:

 

Recklinghausen Tag 2 & 3 – Ein Ausflug nach Essen und eine Generalprobe

Die Regisseurin war sehr froh dass die zweite Hauptprobe so gut verlief, und meine Arbeit wurde bis auf eine Mini Änderung auch für gut befunden.

Das animierte mich heute einen kleinen Ausflug zu machen, da ich ja nichts mehr ändern musste. Ich fuhr nach Essen ins Folkwang Museum.

Eines vorweg. Auch wenn die beiden großen Ausstellungen mich jetzt nicht sooo vom Hocker rissen, so ist und bleibt das Museum an sich einer meiner liebsten Museen überhaupt. Es ist alles von einer bestechenden Schlichtheit. Hier stehen die Kunstwerke im Vordergrund und nicht das Museum. An vielen anderen Orten ist das leider nicht so.

Und doch wenn ich jetzt so überlege, die Ausstellung von dem Schweizer Bildhauer Josephsohn ist schon ziemlich klasse.

Leider war mein Smartphone so leer dass ich es unterwegs im Auto auflud und natürlich prompt dort liegen und ließ so keine Fotos machen konnte.

In der Walther König Buchhandlung fand ich aber ein kleines Schätzchen:

Zum 65. Geburtstag der Peanuts brachte der Bastei Verlag bereits 2015 einen wunderschönen Band heraus über Charles M Schultz und wie alles begann.  Im Preis war es massiv herabgesetzt und kostete nur noch 20€

Ich speiste göttlich bei Vincent & Paul. Ich hatte einer der besten Risotto seit langem mit gebratenem Spargel. Leider kein Foto weil, siehe oben.

Die Rückfahrt nach Recklinghausen war mit Hindernissen verbunden und dauerte wesentlich länger. Durch den Ruhrpott fahren ist auch kein Zuckerschlecken mehr.

Kurz nachdem ich im Theater ankam ging der Regen das Geblitze und Gedonnere los.  Da es den ganzen Tag über sehr schwül gewesen war, kühlte es endlich ein wenig ab.

Die Generalprobe verlief nicht ohne Hickhack, was aber vorauszusehen war. Doch im Prinzip ist das eine gutes Omen für eine gute Premiere.

1000 Fragen 121-140

OyeHaHa / Pixabay

121.Gibst du der Arbeit manchmal Vorrang vor der Liebe?
Ich verstehe die Frage nicht. Meine Arbeit hat nichts mit einer privaten Liebe zu einer Person zu tun. Zudem erübrigt sich die Frage wenn man selbständig ist. Arbeit geht vor.

122.Wofür bist du deinen Eltern dankbar?
Das ist eine sehr gute Frage bei ich lange überlegen musste, ohne auf die Dinge zu schauen die ich ihnen vorwerfe. Wenn, dann ist es wohl mein Drang zur Neugierde. Mich für alles zu interessieren. Auf Französisch sagt man so schön: Rester ouvert d’esprit.

123.Sagst du immer, was du denkst?
Nein, das wäre fatal.

124.Läuft dein Fernsehgerät häufig, obwohl du gar nicht schaust?
Das war im kleinen Studio der Fall, da ich dort von jeder Ecke auf den Fernseher sah, oder hören konnte. Jetzt in der Wohnung nicht mehr.

125.Welchen Schmerz hast du nicht überwunden?
Keinen. Die Zeit heilt auch die schlimmsten Wunden. Klar bleiben Narben bestehen, doch damit lernt man leben.

126.Was kaufst du für deine letzten zehn Euro?
Was zu Essen.

127.Verliebst du dich schnell?
Nein. Liebe auf den ersten Blick hatte ich noch nie.

128.Woran denkst du, bevor du einschläfst?
An nichts. Ich versuche den Kopf leer zu kriegen.

129.Welcher Tag der Woche ist dein Lieblingstag?
Das ist immer noch der Sonntag.

130.Was würdest du als deinen größten Erfolg bezeichnen?
Beruflich war es wahrscheinlich die West Side Story im Jahr 2000. Weil ich noch sehr unerfahren und neu war und ich eine Truppe von 40 Mann auf der Bühne hatte, und damit alleine war.

131.Mit welcher berühmten Person würdest du gerne einmal einen Tag verbringen?
Stephen Fry.

132.Warst du schon einmal in eine (unerreichbare) berühmte Person verliebt?
Ja. (Nein, ich sage nicht wer!!!!)

133.Was ist dein Traumberuf?
Den den ich habe. Immer noch. Ich habe lange dafür gekämpft.

134.Fällt es dir leicht, um Hilfe zu bitten?
Nein, das fällt mir sehr schwer. Als Freiberufler lernt man sehr schnell alles selbst zu tun.

135.Was kannst du nicht wegwerfen?
Bücher. Das geht gar nicht!

136.Welche Seite im Internet besuchst du täglich?
Mein Blog, Twitter, das Tageblatt, Wort.lu und l’Essentiel.

137.Sind die besten Dinge im Leben gratis?
Ja. Aber das kann man erst beurteilen, wenn man die Dinge die etwas kosten, schon ausprobiert hat.

138.Hast du schon mal was gestohlen?
Ja. (Nein, ich werde es nicht erzählen)

139.Was kochst du, wenn du Gäste hast?
Das kommt auf die Gäste und die Gelegenheit an.

140.In welchem Laden möchtest du am liebsten einmal eine Minute lang gratis einkaufen?
Beim Cartier Juwelier. Gerne auch beim Autohändler Tesla. Aber am liebsten in einem Reisebüro.

Hier geht es zu den Fragen 101 – 120
Hier geht es zu den Fragen 141 – 160

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen