re:publica Tag3

Nicht so gut geschlafen wie ich es mir gewünscht hätte.

Als ich am Frühstückstisch die Vortragsliste für den dritten Tag durchsah, viel mir auf den großen Bühnen nichts auf was mir zugesagt hätte, außer:
“My God; what if’…!” – Science Fiction ist Geisteshaltung von Katja Böhne.

Katja ist seit etlichen Jahren für Marketing und Kommunikation bei der Frankfurter Buchmesse verantwortlich. Was mich an ihr so faszinierte war ihre Aufgeregtheit und dass sie über ihr privates absolutes Lieblingsthema sprechen durfte. Es war ein bisschen ein Gathering von SciFi Nerds und alle hatten (ich inklusive) Dauergrinsen im Gesicht. Das ist übrigens ein Thema was ich noch nie verblogt habe, ich und SciFi…. Kommt noch…

***

Strategies for Critical Internet Cultures in the Age of Trump von Geert Lovink

Der Vortrag dauerte eine halbe Stunde und war etwas zu sehr, eine Werbeveranstaltung für ein Lab in Amsterdam. Obwohl Herr Lovink durchaus die richtigen Prognosen stellte, wie z. b. dass das Zeitalter in dem wird den Content bei Facebook und Google mit unseren gesammelten Daten bezahlen, bald vorbei sein wird, so verriet er nur sehr wenig an was das Lab für die Zukunft bastelt. Eine Idee fand ich gut und das war ein neues soziales Netzwerk, das auf Peer to Peer Basis läuft…

***

Notes from an Emergency von Maciej Ceglowski

Wie geht es weiter, jetzt nach Brexit und Trump? Das war einer der Fragen viel und oft gestellt wurden. Was Herr Ceglowski sehr schön aufzeigte waren die Zusammenhänge der Globalplayer wie Google und Co. und wie wenig sich eigentlich gewehrt haben, als Trump mit seiner restriktiven Einwanderungspolitik kam. Es war einer der klügsten Beiträge der #rp17 und sein Schlusswort war: regulate, regulate, regulate.

***

A Robot Psychiatrist and a Battle-Robot builder walk into a bar- and talk mit Lisa Winter und Joanne Pransky als Roboter.

 

Sehr schönes Zwiegespräch zwischen Berlin und L.A. in dem der Robter die junge Frau Lisa interviewte die seit ihrem 10. Lebensjahr Kampfroboter baut.

***

Your Pictures are Looking at You… von Trevor Paglen.

Das war eine der beängstigsten Vorträge und ich brauchte danach eine Pause. Herr Paglen, seines Zeichens Fotokünstler, erklärte, wie man es fertiggebracht hat, dass Computer Gesichter wiedererkennen und dass wir die Bilder nicht ansehen sondern sie uns. Denn die meisten Bilder die irgendwo von einer Überwachungskamera aufgenommen werden, werden nicht mehr von Menschen gesichtet sondern von Maschinen.  Es ist gut dass es hier in Europa noch eine Gesetzgebung gibt, die es verbietet und das hoffentlich noch sehr lange, sich diese  öffentlichen Bilder per Maschine zu Nutze zu machen.
Und jetzt wo ich darüber nachdenke läuft es mir immer noch kalt über den Rücken.

***

Ich wanderte durch die Halle in der die Stände aller Couleur standen, dort wo ich das Foto mit der Maus und Trump machte. Eine Mitarbeiterin von Terre des Hommes animierte mich zu einer Challenge, und ich sollte doch eine aus dem großen Glas ziehen. Auf dem Zettel stand ich solle für 10€ sammelen und dafür ein Kinderlied singen, und an Facebook senden. Ich machte den Spaß mit, und wir bekamen tatsächlich 10 Euro zusammen. Also gab ich ihr mein Smartphone in die Hand und sie sollte mich dann filmen. Ich sang aus voller Seele ein luxemburgisches Kinderlied. Ich versprach dass ich es online stellen würde. Als ich dann später das Handy checkte war NICHTS aufgenommen.
Tja, ich hätte es ja gerne gepostet aber die Dame hat nicht aufs rote Knöpfchen gedrückt… *sagte er und  wischte die Schweißperlen von der Stirn*  Das ist soooo schade, denn ihr werdet es nie zu hören bekommen.

***

Und dann kam das hier, von dem mir alle gesagt hatten, dass ich den Vortrag auf keinen Fall verpassen soll.

Update: Die Kunst des Liebens von Felix Schwenzel. Es ging um das berühmte Buch von Erich Fromm, das ich in einer Zeit las, als ich nicht einmal die Hälfte davon verstand.

Und das habe ich ich anschließend getwittert.

Selbstsucht≠Selbstliebe

Genau der Satz traf mich so sehr und wühlte alte vergessene Dinge so sehr in mir auf, dass ich noch eine Weile brauchte bis ich wieder klar denken konnte.

Denn gleich anschließend folgte die Abschlusszeremonie.

 

Fazit: Ich bin sehr froh hier gewesen zu sein. Und in Gegensatz zum letzten Mal, wo ich völlig überfordert war und absolut nicht vorbereitet, weil ich keine Ahnung hatte wie groß das Angebot ist, so konnte ich dieses Mal die re:publica richtig genießen. Ich habe viele neue BlogerInnen kennengelernt, manche davon lese ich schon seit Jahren und war froh sie endlich mal persönlich kennenzulernen. Und wenn es terminlich irgendwie machbar ist, gehe ich nächstes Jahr wieder hin.

Zwei Vorträge habe ich nicht verbloggt. Einer davon war ein total Reinfall,  und das von Herr Häusler selbst, dem Erfinder re:publica, und ich hätte dafür lieber etwas anderes gesehen. Ein anderer war über eine Stadt in China, bei ich den Kopf so weit abgeschaltet hatte, dass ich nicht einmal die Hälfte mitbekam.

Wenn ihr eine andere Sicht der Dinge haben wollt, schaut einfach bei der Kaltmamsell vorbei, sie hat nämlich die beiden letzten Tage andere Vorträge besucht als ich. Es gibt nicht viele Überschneidungen.

In den nächsten Tagen versuche ich so viele Beiträge wie möglich zu verlinken mit den Videos.

Merken

Leave your comment