An einem Sonntag: Bettwäsche, Trauriges, ESC und ein Spaziergang

Sonntag ist Bettwäsche Tag.
Vielleicht interessiert das ja jemand.
Da ich heute den Matratzenschoner mitgewaschen habe, dauerte es länger.

***

Es gibt immer wieder kleine Meldungen, die mich traurig stimmen, wie diese hier, die ich gleich am Morgen las, nachdem ich Sonntagsrätsel von Deutschlandfunk Kultur gelöst hatte:

D’Librairie Alinéa mécht zou (Die Buchhandlung Alinéa schließt endgültig)

Es ist nun leider so, dass auch ich nicht unbedingt dazu beitrage, dass es dem Buchgeschäften in Luxemburg besser gehen würde. Was ich mir in den letzten Jahren weitgehend abgewöhnt habe ist, Bücher, die ich in fester Form haben möchte, online zu kaufen. Sollte übrigens jeder tun, der ein Herz für Buchhändler hat.

***

Nein, ich habe kein ESC geschaut. Vor etlichen Jahren in der alten Heimat habe ich mal live Blogging gemacht. Das übernimmt ja heute Twitter und Snapchat, und letzeres habe ich nicht. Am Morgen habe ich mir kurz das Lied von Portugal angehört, das gewonnen hat, (ich mag es nicht sonderlich). Bei der Suche auf den Link ESC 2017.org geklickt, etwas völlig anderes vorgefunden, und laut gelacht.

***

Nebenbei bemerkt: Bei mir übernimmt Suche im Netz seit einer Weile schon DuckDuckGo und nur noch in ganz seltenen Fällen Google. DuckDuckGo verfolgt mich nicht, wenn ich mal eine Suche über ‚Putzfrauen umbringen‚ machen sollte.

***

Mein Spaziergang führte mich, wie fast immer, durch das Petrustal. Oben ist einer von mehreren Weidenbäumen, die immer bis zum Stumpf zurückgeschnitten werden. Ich bin jedesmal entsetzt darüber, und frage mich, ob überhaupt noch mal etwas rauswächst. Ja, alle Jahre wieder.

Natürlich bin ich neugierig wie es mit den Bauarbeiten voran geht. Die blaue Brücke ist bis zur Hälfte wieder abgebaut.

Und endlich sieht man wieder den Pont Adolphe. Ich werde, wenn das Gerüst ganz weg ist, ein Foto von vor ein paar Jahren raussuchen und dann ein vorher/nachher Vergleich machen. Schließlich wurde die komplette Brücke ja Stein für Stein auseinander genommen, gereinigt und wieder zusammengesetzt. Da sollte man schon einen Unterschied sehen.

Jetzt sieht man auch endlich die ominös angekündigte Brücke unter der Brücke die aber noch nicht geöffnet ist, und die ich mir spektakulärer vorstellt habe.

Hier ein Foto der Sankt Quirin Kapelle, die sich fest an den Felsen schmiegt und von weiten sehr malerisch aussieht. Aus der Nähe betrachtet, ist es aber eine Ruine. Schade eigentlich. Sie ist übrigens auch ein Pokéstop. Das habe ich durch das ganze Tal hindurch gespielt, und jede Menge Pokémon gefangen inklusive drei neue Tierchen die ich noch nicht hatte.

Als ich dann zum Minigolfplatz kam, änderte sich das Wetter schlagartig.

Der Wind peitschte plötzlich durch die Bäume und ein gewaltiger Wolkenbruch ging hernieder. Ich war heilfroh dass ich bis zum Golfplatz geschafft hatte und mich dort unterstellen konnte, denn ich hatte keinen Schirm mit. Es dauerte gute zehn Minuten und es war wieder vorbei. Als ich dann Minuten später mit Aufzug oben beim Gericht wieder herauskam, schien schon wieder die Sonne.

Merken

Merken

Merken

Leave your comment