Ab in die Sonne

Nach einem Tag den ich lieber vergessen möchte, war es gestern doch wieder einigermaßen besser.

Die D. ließ nicht locker bis ich morgens dann doch mit auf den Wochenmarkt ging, obwohl ich nichts kaufte, da ich über Weihnachten wegfahre. Ich sollte es nicht bereuen, denn als wir im Renert saßen, kam der G. vorbei und erzählte uns die Geschichte seines Bio Truthahns und warum er nicht im Ofen landete. Ich kann die Geschichte hier nicht wiedergeben, aber wir lagen alle am Boden vor Lachen. Es tat so gut herzhaft zu lachen, nach der emotionalen Achterbahn vom Tag davor.

Den Abend verbrachte ich in der Hostellerie du Grünewald mit der A., der N., der S. und ihrem neuen Freund dem M. Wir speisten wunderbar.

Da ich ja Weihnachten nicht mehr feiere und ich mich letztes Jahr mit diesem Post davon verabschiedet habe, werde ich wieder in Spanien in Barcelona sein. Aber dieses mal bin ich nicht allein. Fabrice kommt mit.

Ich wünsche euch allen ein paar schöne Feiertage, egal wie ihr sie verbringen werdet, ob im Schoß der Familie oder wie ich, am Strand.

Ich möchte euch nur um eines bitten. Streitet euch nicht! Ich weiß, Weihnachten ist immer wieder die Gelegenheit, an der Streitereien gerne ausbrechen, doch versucht es mal NICHT zu tun. Selbst wenn es euch schwerfallen sollte, beißt euch auf die Zunge und betet euch gebetsmühlenartig vor:
„An Weihnachten wird nicht gestritten. An Weihnachten wird nicht…“

In diesem Sinne…
Wir lesen uns in Barcelona.

2 thoughts on “Ab in die Sonne

Leave your comment