Fressen, Kunst und Puderquaste

Die Stunden

Eben im ZDF The Hours gesehen. Ein Film der mir jedesmal eine schallende Ohrfeige verpasst. Als ich ihn das erste mal im Kino sah, lag ich abends noch lange wach. Der Film bringt durch seine drei wunderbaren Hauptdarstellerinnen, Dinge zum Vorschein die ich bisweilen Untertext nenne. Das Unsichtbare, das nicht Gesagte, das was das Leben unbequem und schmerzhaft macht, manchmal so sehr, dass man daran erstickt.

Virginia Woolf sagt im Film einen Satz:

Es muss einer sterben, damit wir anderen das Leben wieder mehr schätzen. Das ist der Gegensatz.

Ein Satz den ich blind unterschreiben kann. Genauso.

1 Kommentar

  1. Chris

    Ich mag den Film auch sehr, auch wenn er mich doch sehr deprimierte als ich ihn vor einigen Jahren zum ersten Mal sah.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2022 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen