Fressen, Kunst und Puderquaste

Ich wußte nicht…

dass meine frühere Lieblingssängerin Sinead O’ Connor, die ich bereits weit vor dem Lied Nothing Compares To You sehr mochte, manisch depressiv ist. Es steht zwar nicht auf der ihrer Fanseite doch trat sie kürzlich bei Oprah Winfrey auf in einer Show in der es um besagte Depressionen ging.

1 Kommentar

  1. Thierry

    Man nennt’s bipolare Störung, manisch-depressiv ist nicht mehr politisch korrekt. 😉 Überraschend ist das aber eigentlich nicht wenn man sich ihre Biografie ansieht, da hat sich ja doch so einiges aufgestaut. Und die Wahrscheinlichkeit, dass man als Künstler(in) an einer bipolaren Störung leidet, ist ohnehin größer da zumal einer der vier Typen – Cyclothymie – für den “Nebeneffekt” der Kreativität bekannt ist. (Womit ich jetzt natürlich nicht sagen will, alle Künstler würden darunter leiden.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2023 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen