Fressen, Kunst und Puderquaste

Amok

Das Wort Amok wird aus dem malaischen Wort ‘amuk’ abgeleitet und bedeutet soviel wie ‘wütend’,’rasend’

Mal ehrlich, es war doch nur eine Frage der Zeit wann es wieder passieren würde. (Ich frage mich ob diesen Beitrag mit so einem lapidaren Satz beginnen soll, aber ich lass das jetzt so.) Wenn ich diesen Satz vorausschicke, will das nicht heißen, dass ich besser weiß, wie man solche Massaker vermeiden kann.  Aber wundert es irgendjemanden, dass es wieder passiert ist? Mich nicht. Ich will mich auch gar nicht in die, seit gestern heiß geführten Diskussionen einmischen. Es gibt bestimmt intelligentere Leute die da besser Bescheid wissen als ich.

Ich war gestern gut gelaunt. Gleich nach dem Aufstehen machte ich an die skurrile Märchengeschichte und war richtig zufrieden mit mir. Dann las ich die Nachricht vom Amoklauf in Alabama, bei dem man davon ausgehen konnte dass es der Aufhänger des Tages werden würde, um ein paar Stunden später von einem ballernden Schüler im Nachbarland zu lesen. Für einen kurzen Moment überlegte ich ob ich die Märchenposse nicht wieder vom Netz nehmen sollte…

ich möchte weglaufen, mich eingraben, mir die ohren, die augen zuhalten. ursprünglich hatte ich heute wunderbare laune. aber schickt es sich, angesichts eines solchen unglücks gute laune zu haben?
Else

Ja, Else, du triffst es auf den Punkt.

4 Kommentare

  1. Grommel

    Wundern tut es mich leider nicht … alles leider nur eine Frage der Zeit … bei sovielen Millionen und Millarden Menschen. Irgendwo brennt immer irgendwann eine Sicherung durch …

  2. Thierry

    Jetzt wird sich wieder ein paar Tage gefürchtet. Politiker werden schockiert sein und diskutieren als hätten sie eine Ahnung. Dabei werden im Falle vom Schüler Killerspiele wieder (fälschlicherweise) als Ursache erkannt, und in Amerika wird es heißen, hätte jeder eine Waffe wäre das nicht passiert. Und in einer Woche werden wir das wieder alle vergessen haben, und nichts, absolut gar nichts wird sich ändern. Denn etwas an unserer korrupten, kranken Gesellschaft zu ändern ist doch viel zu anstrengend.

  3. Joël

    Ich muss fairerweise dazu sagen, dass ich mir heute verstärkt die Nachrichten angesehen habe (Kommerzsender ausgenommen) und alle haben durch die Bank sehr gut darüber berichtet.
    Alle fragen nach dem warum und was dagegen zu tun sei. Und obwohl ich den Herrn Schäuble nicht mag gab er meiner Meinung nach eines der besten Statements ab:
    Wir Menschen sind über schrecklichen Geschehen immer ein Stück weit machtlos. Es gibt die hundert prozentige Sicherheit nicht.

    Den ganzen Beitrag (ein Kommentar im Deutschlandradio) gibt es hier:
    http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2009/03/12/dlf_20090312_1905_dd3be19f.mp3

  4. Thierry

    So ein Kommentar ausgerechnet vom Rollstuhltäter, uh, Attentatsopfer? Der proklamiert doch den Rest des Jahres immer, dass er 100-prozentige Sicherheit gartantieren könnte, wenn man ihn nur alles überwachen ließe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2022 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen