Fressen, Kunst und Puderquaste

Vor der Wahl (oder nach der Wahl)

Dass ich hier von fast alles und jedem abschnitten bin, ich Nachrichtenfreak ich, macht den Aufenthalt in dem diesem hintersten Hasenwinkel in dem ich zur Zeit arbeite, nicht einfacher. Internet habe ich ja, aber nur dann, wenn ich mich mit dem PC ungefähr 50 Meter außer Haus bewege und da bin ich dann nicht mehr allein, sondern habe Gesellschaft, die ich, grad beim Schreiben, nicht besonders gut ertrage.

Auf RTL und 100,7 ist auch kein Verlass. Der Newsfeed von RTL wurde seit VORGESTERN nicht erneuert. Dabei sollte das mindestens drei mal am Tag geschehn. 100.7 hat kein Nwesfeed aber da kann man die Podcasts gleich so herunterladen. Der letzte Podcast von den Abendnachrichten um 18:00 Uhr mit der ersten Hochrechnung fehlte noch. Das war kurz nach 20:00 Uhr. Ich habe also nicht die geringste Ahnung wie die Wahlen in Luxemburg ausgegangen sind. Dabei habe ich dieses Mal (per Briefwahl) anders gewählt als sonst.

Und da ich nicht beständig France Inter oder France Info hören kann, denn dabei wird mir ganz wundersam zumute, (warum, erkläre ich ein andermal) machte ich mich vorhin auf die schnelle Suche nach Hörspielen, die man auf die Schnelle kostenlos herunterladen kann. Dabei fand ich eines das ich eben gehört habe und ziemlich begeistert davon bin. Das Canossa-Virus oder Am Tag als das Internet entführt wurde.

Zu finden hier: Das Canossa Virus.

Und während ich das hier schreibe ist es fast 23:00 Uhr und sollte schon längst flach liegen. Das hier wird, wenn ich den Elan dafür aufbringe, morgen, also heute, eingestellt.

Ach ja, ich könnte euch auch das hier zeigen. Das habe ich am 4 Juni verfasst.

Letzte Nacht träumte ich von einem Bild, ein Fresco. Es befand sich an einer Wand in einem Treppenhaus. Zu sehen waren Jungen, Jugendliche, alle im Alter von zehn bis fünfzehn Jahren. Alle waren sie angezogen wie in Kriegszeiten, mit dunklen grauen Jacken und Kappen. Jeder hatte eine Holzschüssel in der Hand und aß eine Art Suppe daraus. Sie aßen schweigend, Niemand schaute hoch, alle waren sie in ihr Essen vertieft. Da das Bild vom Boden bis zur Decke reichte, waren alle Jungen riesengroß.

Das Gruselige daran war, dass ich am oberen Ende der Treppe stand und mich nicht traute hinunter zu gehen,denn das Bild lebte. Alle Jungen bewegten sich, führten langsam die Löffel zu ihren Mündern und schluckten die Suppe hinunter und kauten. Ich konnte nicht sagen ob es ihnen schmeckte oder nicht. Ich hatte eine Riesenangst daran vorbei zu gehen und sie dabei zu stören, denn die Treppe würde wahrscheinlich knarren und alle würden mich anstarren. Also stand ich da und wartete auf das Ende ihrer Mahlzeit, doch es schien nicht enden zu wollen. Sie aßen und aßen und die Suppenschüsseln wurden nicht leer. Als ich es dann doch versuchte, knarrte wie befürchtet, die Treppe und alle starrten mich an. Ich hätte mich am liebsten in Luft aufgelöst.

Dann erwachte ich….

(Nachtrag : Es scheint so zu sein dass, das was ich gewählt habe, (denn ich habe anders gewählt als sonst) in gewissem Sinne etwas stabilisiert hat… (seltsamr Satz, aber ich lass ihn jetzt so)

6 Kommentare

  1. Thierry

    Das Resultat der Wahlen findest du auf http://wahlen2009.rtl.lu. Kurz und bündig: die CSV hat jetzt 26 Sitze, die LSAP 13, DP 9, ADR 4, déi Lénk 1, die Grünen 7. In Europa hat die CSV 3, die DP, LSAP und die Grünen jeweils 1.

    Wenn dir das Canossa Virus gefällt, könnten dir die anderen Produktionen der Kanzlei Dr Bahr auch gefallen, http://www.jonas-nur-jonas-und-sam.de/ und http://www.captain-ormog.de/ 🙂

    Dein Traum wäre schönes Material für eine Horrorkurzgeschichte à la Edgar Allan Poe. (Die Stimmung erinnert mich etwas an Den Untergang des Hause Usher.)

  2. Joël

    Mein Traum? Ah ja? Seit wann? 🙂

  3. Thierry

    Jetzt bin ich irritiert. War’s ein Traum oder nicht? Du schreibst “verfasst” und dann “träumte ich.” Ist ein fiktionaler Erzähler?

    Auf jeden Fall: die Geschichte könnte man etwas ausbauen – und vielleicht auch als Podcast vorlesen mit schön-schaurigen Hintergrundgeräuschen. 🙂

  4. Joël

    Mein Traum, doch, natürlich. Ich war gestern abend übermüdet. ich hatte tausend andere Dinge im Kopf, die nichts mit dem Blog zu tun hatten und über die ich hier nicht schreiben kann.
    Mir geht es auch zur Zeit nicht besonders gut und ich wünschte wir hätten schon Mitte Juli.

    Die Idee wäre nicht schlecht es als Podcast auszubauen.

  5. Thierry

    Oh, das klingt ja gar nicht toll. 🙁 Hm, immerhin scheinst du aber ein konkretes Ende in Sicht zu haben? Mitte Juli ist zwar noch ein paar Wochen weg, aber zumindest hast du ein Licht am Ende des Tunnels und damit einen konkreten Grund zur Hoffnung – halt dich daran fest. 😉

    Wir müssen auch mal wieder eine Tasse Kaffee trinken gehen, wenn du wieder da bist! Zu Angels in America hatte ich es ja leider nicht geschafft. (Da frag ich mich gerade, hab ich je auf die Email geanwortet? Ich bin so schrecklich was Emails angeht. :S)

    Vielleicht würde es dich auch auf schönere Gedanken bringen, wenn du den Podcast aufnimmst. Kreativ sein soll ja helfen sich besser zu fühlen, hab ich gehört. ;D

  6. Joël

    Witzbold! 😉
    Ich bin hier so kreativ, dass es mir schon fast zu den Ohren rauskommt. Aber leider…nein lassen wir das, das gehört nicht hierhin. Ich werde dir das bei der ominösen Tasse Kaffee, die wir zweimal im Jahr zusammen trinken. erzählen.

    Die Sache mit dem Podcast läßt mir keine Ruhe 🙂 Leider hab ich hier nicht die Zeit und Muße und kein ordentliches Mikrofon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2022 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen