Fressen, Kunst und Puderquaste

Die Wahl der Sprache

Die Wahl meiner Sprache im Blog ist deutsch. Zudem wird hier das Credo angewandt, das da heißt: Schreibfehler dienen der Unterhaltung. Das Credo hat sich übrigens sehr bewährt, denn im Gegensatz zu anderen Bloggern, habe ich noch nie Kommentare zu Schreib- oder Grammatikfehlern erhalten. 😉

Das heißt aber nicht dass ich nicht versuche so wenig wie möglich Fehler zu schreiben. Eine Eigenart die im Lauf der Jahre hinzugekommen ist, dass ich nach dem ersten Publizieren den Beitrag online lese und dann nochmal verbessere, dann nochmal, und nochmal,….ich schweife ab.

Ich gehöre der Generation an, in der Luxemburgisch in der Schule zwar gelehrt wurde, aber es gab noch keine Grammatik- und Rechtschreibregeln dafür. Die Luxemburgischstunde pro Woche wurde vor allem dafür gebraucht um alte Gedichte und Texte zu lesen und zu besprechen. Viel mehr passierte da nicht. Bei Bedarf wurde sie sogar durch andere Fächer ersetzt, weil die Vorrang hatten. Ich habe also nie richtig gelernt auf Luxemburgisch zu schreiben.
Das ist ein Argument warum ich auf deutsch schreibe.
Ein anderes Argument ist der potenzielle Leserkreis. Mit Deutsch ist er weitaus größer.

An elo geet et weider op Lëtzebuergesch. Ech hun zanter e puer Deeg den neien Spellchecker Plug-in fir am Firefox lëtzebuergesch Texter ze verbesseren agebaut, an dat hei ass den lo déi éischte Kéier dass ech e profitéieren. An am Thunderbird geet en och souguer an der ganz neier 3.0 Versioun.

2 Kommentare

  1. Renée

    also, ich war eigentlich nie richtig daran interessiert, die luxemburgische Sprache richtig schreiben zu können, irgendwie war dies der Mühe gar nicht wert, da ich ja nur mit Freunden und nur per sms luxemburgisch kommuniziere. Als ich dann doch die neue Grammatik erlernen durfte, musste, konnte (…) war ich wahnsinnig enttäuscht durch die mir oft unlogische Schreibweise (ich freue mich: “ech freeë mëch” (soweit ich weiss, wird mëch so geschrieben?) oder “Coursen” für Kurse), sodass ich auf meine alte Schreibweise sofort wieder zurückkam. Allerdings war es immer für mich wichtig, gerade in den Fremdsprachen so fehlerfrei wie nur möglich zu bleiben… Naja, aber alles ist eigentlich nur eine persönliche Einstellung. Uebrigens, Joël, es hat doch jemand etwas über Deine ungewollt gewolllten Fehler gesagt, nämlich ich selbst.. :-)… nun, da Du Dir aber nicht viel daraus machst, ist es dann auch o.k. so!
    Grüsse Dich mit einem Augenzwinkern!
    Renée

    • Joël

      Ich bin gespannt was du so in deinem zukünftigen Blog schreiben wirst 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2023 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen