joel.lu

Fressen, Kunst und Puderquaste

Mach doch mal was mit Duft

Wenn ich schon nicht arbeiten darf, darf ich aber bloggen. Mein Körper ist krank, mein Kopf ist es nicht. Und somit gibt es heute eine weitere Folge der Reihe “mach doch mal was…”, angeregt durch Yaya’s letzten Beitrag.

Heute stelle ich euch die Düfte vor die mich über all die Jahre begleitet haben. Fangen wir mal in den in den jüngsten Jahren an, als ich begann mich für Düfte zu interessieren.

Das allererste Parfüm, das ich besaß, war eine kleine Probeflasche von Jacomo de Jacomo. Mein Vater, der Parfüm nicht leiden konnte, schmiss die kleine Flasche weg, und ich musste mich solange mit Naturseife schrubben bis der Duft weg war. Ich habe dann das kleine Fläschen aus dem Mülleimer gerettet und war froh dass er es nicht ausgeleert hatte. Ich versteckte sie ganz hinten in der Schublade vom Nachttisch.

Sehr viel später, als die Großmutter noch ein Bekleidungsgeschäft in einem Vorort von Luxemburg führte, hatte sie ebenfalls eine kleine Kosmetikecke. Sie wurde hauptsächlich von einem einzigen Großhändler beliefert, der die Lizenz für Ellen Betrix in Luxemburg besaß. Irgendwann standen auch zwei Herrendüfte in der Auslage. Henry M Betrix City und Country.  Als ich dann mit 14 ins Internat kam, wurde Country zu meinem Duft. Wir schrieben das Jahr 1980 und das eigene Beduften war nicht an der Tagesordnung, so wie heute. Und schon gar nicht für einen 14-jährigen. Also benutzte ich das Zeug in mikroskopisch kleinen Dosen, meistens Handgelenk damit ich es wenigstens roch.

In den Sommerferien, war mein allererster Ferienjob in einer kleinen Parfümerie bei Viviane in der alten Heimat. Ich arbeitete stundenweise dort, staubte Regale und Flaschen ab und lernte langsam die damals aktuellen Düfte kennen. Viviane hatte die Düfte von Halston und einer davon hatte es mir ganz besonders angetan, weil er sehr außergewöhnlich war.  Ich bekam von ihr eine volle Probierflasche des Duftes Z 14. (kein Pröbchen, eine 125ml Flasche!!) Wenn ich heute an den Duft zurück denke, kann ich ihn mir nicht mehr so richtig vorstellen. Es gab den Duft lange nicht mehr, zumindest nicht in Europa. Und wer die tragische Geschichte des amerikanischen Designers Roy Halston kennt, kann sich vorstellen warum. Erst im Zeitalter des Internet fand ich ihn wieder. Ich sollte ihn mir mal wieder kaufen und sei es aus reiner Nostalgie.

Dann folgte Duft auf Duft und an viele kann ich mich nicht mehr erinnern. Hier eine Auswahl von denen ich weiß, dass ich sie länger benutzt habe.

YSL / Jazz  das Original – nicht das was heute noch zu finden ist.
Christian Dior / Fahrenheit Jahrelang hab ich das genommen vom Erscheinungsjahr an.
Guerlain / Habit Rouge Benutzte ich nur kurze Zeit, hinterließ aber einen bleibenden Eindruck.
Chanel / Égoiste Könnt ihr euch noch an die grandiose Werbung von Jean Paul Goude erinnern?
Davidoff / Zino Der zweite Duft von Davidoff. War immer mein Liebling. Cool Water mochte ich nie.
Calvin Klein / Eternity (in den 80er gab es Clavin Klein noch nicht in Europa; ich bezog den Duft über Beziehungen zur US Base Bitburg)
Cartier / Santos Der erste Herrenduft der Marke sah aus wie die gleichnamige Uhr. So richtig mochte ich ihn nie. Es war eher ein Prestigefrage…

Das ist, wie gesagt, nur eine Auswahl,  auf die Zeit der 80er und Anfang 90er begrenzt. Wenn ich alle aufzählen müsste, würde das hier kein Ende nehmen.

Als ich dann meine ersten Ferien in Cannes beim Cousin meiner Mutter verbrachte, lernte ich die Stadt der Düfte und Essenzen Grasse kennen. Und ab da wurde mein Geschmack exklusiver und erlesener. Ich bin heute noch ein uneingeschränkter Fan von Fragonard und bestelle regelmäßig dort Seifen, Raumdüfte, Duftkerzen und vieles mehr.

Im Bild oben befinden sich die Parfüms die ich zur Zeit benutze. Einer davon (Pour un Homme de Caron) war ein Nostalgiekauf.

Von links nach rechts:

M. Micaleff /Gaïac,
Comme des Garçon / Black Pepper, (z.Z. mein absoluter Liebling)
Caron / Pour un Homme
Naturpark Uewersauer / Gëlle Fra
Marc Jacobs / for Men
Im Vordergrund sind zwei kleine Schachteln mit allen Herrenparfüms von Fragonard (inklusiv der Düfte die Fragonard nicht mehr führt!)

Um Yaya’s Frage zu beantworten was denn mein Sommerduft ist; es gibt zwei Stück für die richtig heißen Tage. Das wäre Eau de Vacances von Fragonard und Monsieur Balmain von Balmain. Beides Düfte mit sehr viel Zitrusessenzen wie Zitrone und Grapefruit.

Merken

2 Kommentare

  1. Da werde ich bald einmal schnuppern gehen. Es gibt so spezielle Herrendüfte- einmal habe ich einen fremden Mann verfolgt, weil er so gut roch.
    Es war Grey Flannel von Beene. Das benutze ich manchmal auch.
    LG chatts

    • Joël

      13. April 2017 at 12:37

      Das habe ich auch eine Weile benutzt. Ein sehr schöner leicht außergewöhnlicher Duft. Meinem Ex-Gatten hatte ich ihn zum Geburtstag geschenkt als ich ihn per Zufall in einem Laden wiederfand. Es gibt ihn nicht an jeder Ecke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2019 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen