Der sehr lange Dienstag

 

Es geht zur Zeit wirklich rund. Ich fahre, wenn ich alle Produktionen zusammenzähle, auf drei Schienen. Das ist ein wenig mehr als mir lieb ist, denn ich riskiere immer etwas zu vergessen.

So fing heute die Oper von Alexandre Desplat an. Masken- und Kostümanprobe. Aber dazu komm ich noch.

Wenn ich etwas an meinem Beruf liebe, dann dass ich morgens meistens keinen Wecker zu stellen brauche, weil ich bis abends spät arbeite und morgens frei habe. Ausschlafen kann ich, so wie auch heute.
Der Himmel sah trist aus und es zog Nebel auf.
Meine Putzhilfe (da hatte ich gerade einen lustigen Verschreiber : Putzhilde) die F. rief an um sich bereits für morgen früh anzukündigen weil sie es anders nicht schafft noch einmal vor den Feiertagen zu kommen. Sie käme aber schon morgens früh. Also muss ich mir wohl den Wecker stellen.

Ein bisschen Bloggen, Kaffee, Duschen und los.

Jedes Jahr kaufe ich der F. zu den Jahresendfeierlichkeiten ein kleines Präsent. Da sie am Mittwoch zum letzten mal für dieses Jahr hier sein wird, (über die Feiertage ist sie in Urlaub) kaufte ich ihr einen Raumduft von Rituals den ich lange im Badezimmer stehen hatte und den sie sehr mochte.

***

Am Nachmittag zog ich dann wieder mit meiner gesamten beruflichen Habe ins Große Theater. Ich war viel zu früh da, aber es war gut, denn so bekam ich einen allerersten kompletten, wenn auch noch holperigen, Durchlauf der Oper mit. Herr Despalt war übrigens auch da.
Da der Kostümbildner seinen Flug verpasst hatte konnten wir erst sehr spät mit den Kostüm- und Maskenanproben beginnen und es war für mich ein Speedy Gonzales Akt, da alle müde waren und beizeiten fertig sein wollten.
Nach drei Stunden knallhartem Umschminken und Umfrisieren ohne Unterlass war auch ich alle.
Doch ich glaube es waren alle zufrieden.
Uff.

Ich war todmüde und aufgedreht zugleich und ich hätte eh nicht sofort schlafen können, also ging ich noch auf einen Absacker ins Bovary, wo ich die N. mit ihrer Schwester S. antraf. Eine Stunde später machte auch ich Schluss und viel daheim wie ein Stein ins Bett.

Leave your comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen