Premiere

12019 / Pixabay

Wenn ich das hier schreibe ist die Premiere von Stupid Fucking Bird bereits vorbei. Ich fühle mich sehr müde, platt und ohne Antrieb obwohl ich gut geschlafen habe. Ich frage mich eben warum das so ist. Ich habe jetzt 12 Tage am Stück gearbeitet ohne einen einzigen freien Tag…

Der Tag der Premiere verlief eigentlich gut. Die Schauspieltruppe war hibbelig bis in die Zehenspitzen. Aber das bin ich gewohnt, dass sie an Premieren nicht stillsitzen können. Die E. fragte sich wie jedes mal die klassische Frage: “Wieso tue ich mir das an? Warum habe ich keinen normalen Beruf gewählt? Ich sterbe grad vor Lampenfieber!”

Es gibt kleine Rituale vor der Premiere:
So wünscht man sich zum Beispiel NIE viel Glück, dann das bringt Unglück!
Auf Deutsch sagt man: Toi Toi Toi und spuckt sich dabei gegenseitig über die Schulter.
Auf Englisch sagt man auch: Toi Toi toi oder “Break a Leg” nimmt sich in den Arm, aber das spucken entfällt.
Auf Französisch sagt man schlicht und ergreifend “Merde! ”

Und dann gibt es noch die kleinen Premierengeschenke. Kennengelernt habe ich das aus dem deutschen Theaterstücken, doch die Engländer und Amerikaner machen es auch. Im Frankreich gab es das als ich mit Theater vor über 20 Jahren anfing noch nicht, doch inzwischen gibt ich diese kleine Geste auch dort.
Es ist meistens eine Karte mit einer kleinen Süßigkeit dabei.
Es kann aber auch etwas sein das mit dem Stück zu tun hat.
Bei Rumpelstilzchen letztes Jahr hatte ich jedem eine kleine Tüte an eine Glückwunschkarte getackert, in der sich eine kleine Strähne von Rumpelstilzchens Perücke befand.

Aber die Premierengeschenke sind keine Pflicht! Ich habe zum Beispiel dieses mal keine gemacht weil ich schlichtweg keine Idee und keine Zeit hatte.
Mann kann aber auch Dernierengeschenke, also zur letzten Vorstellung machen, was ich persönlich auch eine schöne Geste finde, besonders dann wenn es wirklich viel Spaß gemacht hat.

Das Theater steckt voll von solchen Ritualen.
So gibt es an deutschen Bühnen das ungeschriebene Gesetz dass man nicht einfach so aus guter Laune pfeifen soll. Das bringt Unglück über eine ganze Produktion.
Ich habe einmal einen Regisseur erlebt der wegen einem Handlanger völlig ausrastete, der das nicht kannte und immer bei der Arbeit ein Liedchen pfiff.

***

Nach der Vorstellung sah ich noch kurz die K. und die D. mit denen ich ja am Sonntagmorgen wegfahren werde für drei Tage Wellness und Völlerei. Kurz vor Mitternacht war ich dann Zuhause.

Leave your comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen