joel.lu

Labor für digitales Darben

Die Geister der Vergangenheit

Nachtrag zum gestrigen Beitrag: Es war mir schon beim Posten klar, dass sich mehrere glühende Anhänger zu Wort melden würden. Ich habe nur den Kommentar von renée durchgehen lassen, auch wenn ich nicht ganz ihrer Meinung bin. Für alle anderen gilt; ich lasse mich in meinem eigenen Blog nicht anpöbeln!

***

Ein freier Tag mit Sonnenschein. Ich beschloss ein wenig durch die Stadt zu wandern ohne wirkliches Ziel.

Es ist schon eine Weile her dass ich neben der ‘gëlle Fra’ stand und den Pont Adolphe ablichtete, zumindest von dieser Seite.

An Markttagen ist dieses Foto nicht machbar wegen der Verkaufsstände. Doch man hat versucht die Baustelle für den neuen Aufzug in die Tiefgarage der Place Guillaume von der einen Seite mit einem Trompe-l’œil zu verstecken. Und je nach Winkel ist es fast perfekt.

***

Und dann kamen sie…

You can’t hurry love von Phill Collins

Es lief eben hier im sehr ruhigen Vis-à-vis an einem Montag Nachmittag.

Und plötzlich waren sie wieder da…

Die Geister der Vergangenheit wie ich sie immer nenne.

Ich saß fast am gleichen Platz wie damals. Doch die Tische sind heute anders geordnet.

Sie saß mir gegenüber.

Sie trug immer die Baskenmütze die ich ihr geschenkt hatte.

Es war zu einer Zeit in der wir unhaltbare Lachanfälle wegen der geringsten Kleinigkeit hatten.

Es war die Zeit des Himmelhochjauchzen und des Zutodebetrübt, der tiefen Täler und hohen Berge.

Sie war lange meine einzige und beste Freundin.

Durch sie kannte ich Musik die ich sonst nie kennengelernt hätte: Carol King, Andreas Vollenweider und Aphrodite’s Child legendäres Album 666.

Es war eine unbekümmerte Zeit in der die Probleme bisweilen so riesengroß erschienen, doch eigentlich waren sie winzig klein.

Wir diskutierten endlose Stunden lang über ein Stuhlbein und kamen uns sehr wichtig vor…

Und als Lied von Phil Collins lief war fast so als ob sie wieder hier wäre, als ob sie neben mir sitzen würde, als ob sie lachen würde.

Ich sah ihren hochroten Kopf den sie immer bekam wenn sie sich zurückhielt um nicht lautstark loszuprusten.

Mit ihr war ich auf den beiden Vollenweider Konzerten die er in Luxemburg gab.

Es war zu einer Zeit in der ich das Tanzen für mich entdeckte.

Wir waren anders, wir ertrugen die Welt, und die Welt ertrug uns.

Doch wie so oft im Leben geht man ein Stück gemeinsam und dann trennen sich die Wege.

Das letzte mal dass ich sie sah war in einer Diskothek weitab der Hauptstadt. Es muss Anfang der 90er Jahre gewesen sein.

Ich habe sie seltsamerweise nur sehr wenig im Blog erwähnt obwohl sie eine der wichtigsten Menschen in meinem Leben war.

Ich fand letztes Jahr eine Todesanzeige und obwohl sie etwas verklausuliert war, und auf den Foto nur ihre Augen zu sehen waren, wusste ich dass sie es war.

Ach, Chantal…

1 Kommentar

  1. ein sehr schönes, wenn auch trauriges post und ein wunderbares andenken an deine freundin. danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2019 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen