Fressen, Kunst und Puderquaste

Termine festzurren

Es ist nicht so leicht die Tage an denen wirklich nichts passiert, das blogtauglich wäre, etwas zu schreiben.
Ich blogge nun seit etwas mehr als einem Jahr fast täglich.
Diese Disziplin tut mir einerseits gut doch andererseits ist es sehr anstrengend,

Die letzten Tage beinhalteten viel Gerenne und Vorbereitungen für zwei Theaterstücke, die ich noch bis Ende dieser Spielzeit betreue.
Vorgesehen waren sie nicht, doch wie so oft im Leben kommt manches unverhofft.
Da ich am Wochenende zu einer Feier geladen bin, von der ich aber erst etwas erzähle wenn sie stattfindet, musste ich so einige Dinge schon im Vorfeld erledigen, vor allem terminliche Dinge festzurren. Ob das wirklich alles so bleibt bezweifele ich aber es beruhigt ungemein und ich kann am Donnerstag in aller Ruhe losfahren.

Am gestrigen Abend dann eine gemütliche Apéro Runde im Grünewald mit der A. und der N. W
ir koordinierten unsere Terminkalender für die nächsten Wochen, da sie alle gut gefüllt sind und die A. über einen längeren Zeitraum in Südfrankreich arbeiten wird. Sie musste ebenfalls alles vorbereiten für Dalton (mein Patenpferd) der nicht mitgeht sondern hier versorgt werden muss.

Auch dieser kleiner Herr mit Namen Pablo der mit zum Apéro durfte wird für eine Weile hier bleiben.  Die A. musst zuerst das Terrain  in Südfrankreich sondieren und wenn es Pablo-tauglich ist, wird er wahrscheinlich nachkommen. Bis dahin wird er von A.’s Mutter versorgt.

***

Langjährige Leser meines Blogs wissen es wahrscheinlich. Der Auslöser warum ich überhaupt blogge und das schon so lange,  ist eine Frau die ich bis jetzt noch nie persönlich kennengelernt habe. Else Buschheuer. Wer sie nicht kennt ist selbst schuld.
Ein Beitrag von ihr im letzten Süddeutsche Magazin hat mich sehr berührt, umgehauen, Gänsehaut provoziert und was noch alles so geht. Er brachte mich aber auch sehr zum Nachdenken über mich und was in meinem Leben oder in meiner Vergangenheit nicht stimmt, was ich tief vergraben habe, was ich vergessen möchte, was ich verheimliche..
Kriegerin im Süddeutsche Magazin.

2 Kommentare

  1. renée

    ich hatte mich immer gefragt, was du an else buscheuer findest, ich fand sie arrogant und zynisch. aber wahrscheinlich hast du sie ja immer – tief in dir – verstanden. ihr schreiben ist hart und lässt einen mit einem beklemmenden gefühl zurück, in dem wissen, dass jede schöne oder unangenehme ‘äusserung’ der menschen doch eine tiefe bedeutung verbirgt. danke
    für den link! renée, nachdenklich.

    • Joël

      Ich lese sie ja schon seitdem sie in New York wohnte. Ich war auch nicht immer mit allem einverstanden was sie schrieb oder sonst von sich gab.
      Aber sie hat mich aber sehr oft zum Nachdenken gebracht, mir Antworten oder Sätze geliefert die zu meiner Situation passten und plötzlich hatte ich die Lösung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2022 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen