Fressen, Kunst und Puderquaste

Münster Tag 2 & 3 – Unwetter, Shopping, Mittelaltermarkt

Am Morgen gingen wir (der A., die N. und ich ) zeitig los in die Innenstadt. Ich fand endlich ein funktionales Serviertablett in der richtigen Größe. Ich wollte schon lange ein etwas größeres haben und nicht mehr das winzige das ich noch aus der kleinem Wohnung hatte.

Zudem fand ich auch, aber nicht weil ich explizit danach gesucht hatte, endlich einen  diskreten und nicht zu großen Türstopper für die Küchentür.  Die Tür knallte in letzter Zeit mehrfach so zu, wenn ich lüftete, dass ich bereits Angst hatte die Fensterscheibe darin würde das irgendwann nicht mehr mitmachen.
Eine weitere lustige Kleinigkeit entdeckte ich durch die N.

Ich wünschte es würde noch etwas unscheinbarer aussehen. Es ist ein Zwitscher Box. Nein, sie hat nichts mit ‘Twitter’ zu tun, (dann würde sie oft nur laut krähen). Es ist ein Bewegungsmelder der Vogelgesang von sich gibt wenn dran vorbeigeht.

Zu Mittagstisch waren bir bei Sylt am Bült , wie am Tag davor wieder,  in einem sehr netten kleinen Innenhof, abgeschirmt von rechtlichen Trubel der Stadt. Auf dem Menü ein Klassiker:

Zwischendurch ging ein erster kräftiger Regenguss nieder, und weitere folgten.  Doch wir bleiben trocken, da wir in Geschäfte flüchten konnten. Den Abend verbrachte ich dann bei den beiden Zuhause.

***

Am Tag drauf war ein Mittelaltermarkt angesagt.

Es ist schon sehr sehr lange her dass ich einen besucht hatte. Es war zu einer Zeit in der ich just Internet bekommen hatte, noch mit dem K. zusammen war und regelmäßig nach Holzminden fuhr…. An das einzige was ich mich noch von dem Markt erinnern kann ist, dass ich damals des Buch ” Die Päpstin” kaufte, was just als Taschenbuch erschienen war. Es muss 1997 oder 1198 gewesen sein…

Die N. und der berichteten mir, dass der Markt erst winzig klein gewesen sein sei und mit den Jahren größer wurde. Es wäre einer der schöneren aus der Region.
Ich verrostete  Königsmet, die mich sehr an den Honigschnaps erinnerte, denn es auch von diversen Imkern in Luxemburg gibt.

Und landete ein Foto in meiner whatsApp das meine Pläne bis Montag zu bleiben über den Haufen schmiss.

Die N. hat sich den Fuß gebrochen.

1 Kommentar

  1. Margrit

    1997 oder 1198 passt genial in dem Zusammenhang 😉

    Viele Grüße von einer begeisterten Leserin (Herzens-Luxemburgerin mit ganz viel Verwandtschaft und Kindheitserinnerungen dort)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2022 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen