Ein Bild von gestern bin ich euch noch schuldig.

Es soll Glück bringen wenn ein Marienkäfer auf einem landet.

Flug von Sydney nach Hobart ohne Zwischenfall , aber sehr früh. Ich musste mir den Wecker auf 4:30 stellen. Verständlicherweise gab es kein Frühstück. Am Flughafen ein irrsinniges Gewühl und mein Flug wurde früher aufgerufen als ich erwartet hatte. Ein kleiner Anflug von Panik, doch es ging alles gut.

Gegen 9:30 war ich dann schon im Hotel. Das Zimmer war noch nicht fertig. Also gleich los zur ersten Erkundung.

Ich fand auf Anhieb den Handyladen wieder in dem ich mir vor zwei Jahren das Flipcase gekauft hatte, das aber jetzt seinen Dienst getan hatte. Und siehe da, sie hatten das gleiche Model immer noch und sogar in verschiedenen Farben.

Es ist so schön wieder hier zu sein. Ich hätte nie gedacht dass ich je wieder den Weg hierher finden würde.

Der nächste Gang war, wie oben auf dem Foto zu sehen, hinunter zum Hafen. Ich buchte dort schon mal gleich die Tour weswegen ich hauptsächlich hergekommen war, zu MONA, und eine weitere zu Maria Islan Ich bin also die nächsten Tage zur Genüge beschäftigt.

Im Hotel hatte man beim Einchecken gesagt, dass zu Zeit das Taste of Tasmania Festival stattfindet. Ein Foodfestival mit allen Spezialitäten die man in Tasmanien findet. Das muss man mir verfressenem Schweinchen nicht zweimal sagen!

Es kommt nicht oft vor, doch hier war ich überfordert. Es gab so viel zum verkosten dass ich nicht wusste wo ich anfangen sollte. Ganz toll waren auch all die Weinstände. Es wird beachtlich viel Wein hier angebaut.

Und wieder einmal, und während ich das schreibe habe ich Gänsehaut, wurde mir die ehrliche Freundlichkeit und Herzlichkeit der Menschen hier bewusst, die ich so noch nirgendwo erlebt habe. Da ist nichts aufgesetzt oder vorgespielt, das würde ich merken.

Ich gönnte mir ein Valhalla Tassie Eis.

Eine Mischung aus Orangen- und Schokoladeneis. Sehr lecker und cremig und erstaunlicherweise nicht zu süß.

Irgendwann war es dann doch Zeit für etwas handfestes. Ein Glas Wein z. B.

Es wird hier mit einer Vorbildlichkeit Müll getrennt und recycelt, die ich noch nicht einmal in Europa so vorgefunden habe. Man sieht kaum Plastik. Das Glas oben bekommt man gegen Pfand von 8 AU$. Aber es ist so schön dass ich es mitnehmen werde. Alles andere wird entweder auf Papptellern (unplastifizierte) oder Holzbrettchen serviert mit Holzbeszeck. An denn Tischen läuft immer wieder jemand mit einem Korb vorbei und sammelt alles Wiederverwertbare ein.

Zu essen gab Gerichte aus allen möglichen Ländern aber mit Tassie Produkten hergestellt. Tassie wird übrigens Täässie ausgesprochen. Und es ist in keinster Weise herablassend gemeint. Denn die Tassmanier nennen sich selbst so. Ich probierte ein Glas Riesling der sehr mineralisch schmeckte und ebenfalls ein Glas Blanc de Blanc der atemberaubend gut war.

Ich ass unter anderem auch ein Indonesisches Gericht das ich schon so lange nicht mehr hatte und das ich sehr mag. Mie Goreng, ein Klassiker.
Dann hatte ich noch zwei taiwanesische Buns, die auch sehr lecker waren.

Gegen 3:00 rollte ich kugelrund vollgefressen den Berg hoch zum Hotel zum Einchecken und vielvielfiel aufs Bett. Ich ratzte weg…

Den Abend ließ ich dann ruhig in der Hotelbar ausklingen.