Fressen, Kunst und Puderquaste

Baum am Dienstag & Blumen am Mittwoch

Dienstag Morgen viel Lust zum Schreiben. Da es sich ja um des Umschreiben eines schon bestehenden Textes handelt und die Grundideen schon da sind geht es mir flott von der Hand. Doch nach fast drei Stunden intensiver Schreibarbeit war mein Gehirn leer.

Am frühen Nachmittag rief die D. an und hatte irre Lust auf Eis, ob ich mitkommen möchte. Mich muss man nicht zwei mal fragen, ich habe IMMER Lust auf Eis. Doch ich fragte auch sie ob sie Lust hätte mitzukommen Blümchen kaufen. Hatte sie. Also fuhren wie vorab zum Baumarkt und ich kaufte noch ein paar Setzlinge mehr. Wie das jetzt aussieht, davon gibt es weiter unten ein Foto.

Die beste Eisdiele der Stadt ist in meinem Viertel ich habe sie schon soooo oft erwähnt. Die Bonomeria. Das Eis ist immer irre lecker. Und nach der ersten Portion hätte auch noch eine zweite reingepasst, was ich aber vermied.

Von den paar Stühlen und Tischen vor der Diele steht dieser Baum auf der Place de France der mich schon, seit ich hier wohne, stutzig macht. Wahrscheinlich habe ich ihn auch schon mal erwähnt. Der Baum hat ein Genfehler, da er zwei völlig verschiedene Blätterarten und es ist nicht so als ob da von unten her zwei verschiedene Arten herangewachsen wären, nein es ist ein regulärer Baumstamm. Eine Sorte Blätter ist dunkelgrün, die andere gelblich und in der Mitte hellgrün. Hat jemand eine Idee was das sein soll?

Am Abend plagten mich Kopfschmerzen und Unruhe. Zudem schaute ich mit eine Doku im Schweizer Fernsehen über Harvey Weinstein an, die nicht dazu beitrug dass ich ruhiger wurde, im Gegenteil sie regte mich sehr auf.

Ich schaute gegen 2:30 zum letzten mal auf den Wecker bevor ich irgendwann einschlief.

***

Ich wachte am Mittwoch dementsprechend gerädert auf, gab mir einen Ruck und setzte mich an den Rechner. Zum bloggen hatte ich wahrlich keine Lust, deshalb auch kein Posting. Ein bisschen rumgewurschtelt am Text, ein paar Fehler und seltsame Satzkonstrukte verbessert. Dann war es auch schon Zeit um auf den Wochenmarkt zu gehen.

Ich hatte die Setzlinge am Tag davor durchgezählt und festgestellt dass es nicht ganz reichen würde, ich schaute also nochmal auf dem Markt nach ob ich was passendes finden würde. Dem war aber leider nicht so.

Stattdessen hatte sich eine sehr fröhliche Runde im Renert eingefunden bestehend aus der D., dem B. und dem C., sowie später auch der I.. Das riss mich dann doch sehr aus dem Stumpfsinn und der Marschigkeit heraus, dass es für den Rest des Tages anhielt.

Wieder zurück kam die A. kurz vorbei und brachte mit den Katalog der Edward Hopper Ausstellung der Beyeler Foundation in Basel. Sie war übers Wochenende in der Schweiz aus Familiengründen und hatte kurz Halt in Basel gemacht.

Am Nachmittag, nach einer kurzen Stippvisite in der Gärtnerei, nahm ich dann die Setzlinge in Angriff. Und das jetzt so aus:

Blumen und Kräuter (Oregano, Minze, Thymian und Estragon)
Der Sommer kann kommen.

1 Kommentar

  1. Hauptschulblues

    Vielleicht wurde der Baum als kleines Bäumchen mit den Zweigen der helleren Blättern gepfropft?
    Vielleicht hat aber auch die Stadtgärtnerei eine Antwort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2022 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen