Fressen, Kunst und Puderquaste

Ein Arbeitstag & eine Sonnenbrille

Es geht endlich wieder los! Die erste Lesung eines Stückes, dessen definitive Proben aber erst im Herbst sind. Das fühlt sich alles sehr gut und vertraut an. Ein schöner Start in den Tag.

Dabei hatte ich Startschwierigkeiten. Ich war am Abend davor erst sehr spät eingeschlafen. ( meine Kaffeetrinkgewohnheiten muss ich unbedingt ändern) und war am Morgen leicht durch den Wind.

Nach der Lesung fuhr ich zurück in der Hoffnung das ich noch den Mittagstisch im Renert erwischte. Es ging so gerade noch doch die Auswahl der Karte hatte sich bereits reduziert. Ich wählte den Graved Lachs mit Salat der sehr lecker schmeckte.

Später traf ich mich mit der A. , die mich dabei haben wollte um eine neue Sonnenbrille zu kaufen. In der Grand Rue gibt es eine ‚Große‘ französische Kette, in der die A. schon mal davor eine Brille gekauft hatte und recht gut bedient worden war. Doch war es dieses Mal überhaupt nicht der Fall, im Gegenteil. Es war ein absolutes Desaster. Ich erspare euch die Details, denn es war schlichtweg peinlich.
Eine weitere Option die wir schon vorab ins Auge gefasst hatten, falls wir dort nicht fündig werden sollten, war eine deutsche Kette die eine wenig weiter vorne in der gleichen Straße eine Filiale hat. Und siehe da es lief alles wie am Schnürchen. Kompetente Beratung, alles so wie es sein sollte.
Ich möchte hier keine Diskussion lostreten, welche Kette besser und welche nicht. Wenn es nach meinem Geschmack gegangen wäre hätten wir eine Brille bei meinem kleinen privaten Optiker meines Vertrauens ausgesucht. Doch das wäre auch teurer geworden.

Am Abend hatte ich ein Essen mit den drei Damen aus den 90ern im Aleo, in dem ich schon ewig nicht mehr war. Sie haben im Sommer ebenfalls eine kleine Terrasse im Garten, die wunderschön ist wenn sie nicht so nahe an der Hauptstraße liegen würde, der Geräuschpegel war aber nicht zu hoch weil die Rushhour vorbei war.

Es war zum ersten mal dass wir und in dieser Konstellation dieses Jahr wiedersahen, das letzte mal war kurz bevor ich nach Australien fuhr. Es gab also viel zu erzählen und wurde dementsprechend spät. Sehr erfreulich war der Umstand dass sie im Aleo den Roséwein La Vie en Rose haben, den ich so sehr liebe wenn ich St.Jean bin.

Kurz vor Mitternacht machten wir Schluss.

3 Kommentare

  1. Ulla

    Könnten Sie mir noch sagen von welchem Weingut der Rosé ist. Suche gerade einen Rosé als Sommerwein.
    Danke und Gruß Ulla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2020 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen