Fressen, Kunst und Puderquaste

In diesem Moment

Mit sehr viel Traurigkeit wach geworden.
An meinen Bruder gedacht, der schon so lange nicht mehr da ist.
An den M. gedacht der letztes Jahr einfach urplötzlich weg war.

* “Und wenn ich sicher bin, dass ich es nicht mehr aushalten kann, dann mache ich noch einen Moment weiter. Dann weiß ich, dass ich fähig bin, alles zu ertragen”

???

In dem Sinne hörte ich dieses Lied.

Ich fuhr zu den Baggerweihern schwimmen.

Ich fuhr eine knappe halbe Stunde später los als sonst, und das war schon fast zu spät, denn als ich ankam, war der Strand schon reichlich belegt. Ich schwamm meine Runde und fühlte mich wesentlich besser. Ich legte mich an eine völlig andere Stelle und nicht in den Schatten was mich es weniger lang aushalten ließ. Dabei entdecke ich wilde Brombeeren

Einziger Pluspunkt war, dass niemand eine Musik Beschallung ausgepackt hatte.

Wie üblich überkam mich nach dem Schimmen der große Hunger. Eigentlich hatte ich beschlossen nach Schwimmrunde zurück zu fahren und mir eventuell etwas vom Metzger mitzunehmen für den Grill. Doch es da das letzte mal so lecker gewesen war im Chalet gleich nebenan, ging ich dorthin. Und diesml machte ich Fotos:

Auf der Fahrt zurück hielt ich kurz im Supermarkt in Remich an. Es ist einer der größeren Cactus Supermärkte und ich hoffte dort ein paar Dinge zu finden die ich für gewöhnlich nicht in meinem kleinen Markt an der Ecke finde.

Am Zeitungsstand sah ich eine Frau mit ihrem kleinen Jungen von vier oder fünf Jahren. Die Mutter legte sämtliche Zeitschriften auf die Theke und der Junge legte einen Lutscher dazu.
Mutter: “Nein, es gibt jetzt nichts mehr.”
Knirps: “Doch!”
Mutter: ” NEIN! du hast schon genug Süßzeug gehabt. Leg den Lutscher wieder zurück!
Knirps: “Na gut, dann nehm ich was anderes.”
Er schnappte sich eine Packung Tuc Kekse.
Die Mutter nahem sie ihm aus der Hand und legte wieder zurück.
Mutter: “NEIN; ES REICHT JETZT! DU BEKOMMST NICHTS MEHR!”
Der Knirps stampfte mit dem Fuß auf und heulte los.
Knirps: “DU BIST GAR NICHT LIEB!”
Mutter: ” Ja, ich weiß das, und darum bin ich deine Mutter.”
Die Verkäuferin und ich konnten uns das Lachen nicht verkneifen.

***

Ach ja, die Hanky-Codes. Die habe ich auch noch mitgemacht. Das waren noch Zeiten, zumal wenn jemand sich das Tuch einfach so in die Tasche stopfte, weil er meinte dass es trendy aussieht.

***

* Und der erste der den Spruch oben kennt und weiß aus welchem Film/Buch er stammt bekommt was von mir geschenkt.

3 Kommentare

  1. Anmahe

    Guten Morgen Joel, ich hoffe der Tag heute ist etwas heller für Sie. Tania Blixen/ Meryl Streep in “Jenseits von Afrika” sagt diese Worte. Das Buch ” Afrika-dunkel lockende Welt” ist eines meine liebsten und oft in der Handtasche. Man kann es irgendwo aufschlagen und lesen, immer ist man in einer anderen Welt.

    • Joël

      Bingo!

  2. Claudine Muller

    dest Lidd ass emsou me’ emotional well den Roger C. doud ass, ass e Lidd waat mech emmer erem matthelt. Drecken dech

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2022 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen