Fressen, Kunst und Puderquaste

Ein stiller Sonntag

Gegen 9:00 Uhr wach geworden und zum Schlafzimmerfenster in einen trüben dunklen Himmel hinausgestarrt. Seuftz. Dabei hatte ich gestern Abend in einen klaren Himmel geschaut bevor ich zu Bett ging, ich konnte die Sterne sehen.

Kaffee, Bloggen und nachlesen was bei anderen Tagebuchbloggern so los war die letzten Tage.

Ein Video von Emmy gesehen und SOFORT Hunger bekommen:

Ein fabelhaftes Restessen Konzept das sich problemlos auf alle Kühlschrankreste ausweiten lässt.

Ein wenig über die letzten Tage und Gespräche mit Freunden und Bekannten nachgedacht. Ich kann mit diesem Lockdown besser und entspannter umgehen als mit dem letztes Jahr Anfang März. Aber viele meiner Freunde haben jetzt mehr Schwierigkeiten und ich frage mich warum. Es ist mit Ausnahme von ein paar kleinen Änderungen in den Einschränkungen, nicht viel anders als beim ersten mal. Damals wusste nichts und niemand wie das weitergehen würde und mir ging es, im Vergleich zu jetzt, gar nicht gut damit. Jetzt weiß ich wie es funktioniert und wie ich den Tag gestalten muss damit ich keine obskuren Gedanken habe. Mir geht es ganz gut.
Wie geht es denn meinen geschätzten Lesern so?

Im gleichen Zusammenhang den Blogeintrag bei Anke Gröner gelesen und viel genickt. Es ging darum dankbar zu sein und sie verweist auf einen Artikel in der NY Times.
Bevor man aber anfängt Dankbarkeit anderen zu zeigen und Nettigkeiten in Form von kleinen Briefen, Geschenken und und anderen Gesten auszuteilen, muss man vor allem erstmal lernen sich selbst dankbar zu sein und sich selbst wertzuschätzen. Das ist für viele der größte Stolperstein und ich habe da auch eine Weile dafür gebraucht. Aber das eine macht ohne das andere keinen Sinn. Meine Meinung.

Dusche, Anziehen, und die Wohnung ein wenig aufräumen, denn gestern, nachdem der J. weg war, lag ich nur noch auf dem Sofa herum und tat überhaupt nichts mehr.

Am späten Nachmittag schaute die N. kurz vorbei mit Hundeteenie Darwin, der sich zur Zeit seinen Hormonen entsprechend unmöglich benimmt.

Am Abend ein bisschen gedaddelt und im Fernsehen rumgezappt, aber nichts gefunden was wirklich sehenswert war.

***

Ich bin ja sonst nicht der Rap Fan, aber das Lied Pas Essentiel von Grand Corps Malade ist klasse!

N’écoutez pas cette chanson, elle n’est pas essentiel.

1 Kommentar

  1. Die B. aus W.

    Danke für den Rap… pas essentiel mais tellement vrai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen