Fressen, Kunst und Puderquaste

Geh, und verkünde die frohe Botschaft…

dass Joël wieder laufen kann.
Aber der Reihe nach.

Ich erwachte am Morgen, überzeugt davon dass dass das Pfund Pferdesalbe und 2 Ibu schon ihr Wirkung getan hätten. Hatten sie auch, aber nur zum Teil.

Ich schrieb in Windeseile den Blogbeitrag von gestern da mir klar war, dass ich bei einer längeren Sitzung im Bürostuhl nichts Gutes bewirken würde.

Anschließend telefonierte ich mit den Chiropraktiker den die N. mir damals empfohlen hatte und letztes mal wegen meinem Ellenbogen auch ein kleines Wunder bewirkt hatte. Doch der Gute war in Urlaub. Die Dame am Telefon gab mir aber einen Kollegen von ihm an.

Der quetschte mich zwischen zwei Termine, als er hörte dass ich von einem Kollegen empfohlen wurde. Ich war sehr dankbar dafür.

Kurz vor 13:00 hatte ich den Termin. Da ich mir nicht ganz sich war, wo das genau wäre, hatte ich angedacht hinzufahren, sicher ist sicher, als ich entsetzt feststellte, dass die Bauarbeiter von der Straße Mittag machten und die Metallplatten NICHT vor die Garagenausfahrt gelegt hatten. Gut dass es mir früh genug aufgefallen war. Denn ich musste jetzt mit dem Flieger, Zug und Bus hin. Das löste sich aber alles in Wohlgefallen auf denn ich hatte einen Bus den ich sonst nur selten nehme von einer Haustür zur nächsten.

Er war sehr nett und freute sich dass ich von einem Kollegen geschickt worden war. (Lustigerweise sind beide Praxen quasi gegenüber voneinander in Parallelstraßen) Er war jedoch im Vergleich zu dem Anderen um ein paar Grad härter und machte dem Namen ‚Schinder‘ alle Ehre. Er zog und drückte dass es knackste und quietschte ohne lange zu Warten. Ich nehme mal an dass es dem Umstand geschuldet war, dass er mich zwischen zwei Termine gequetscht hatte.

„Ok, dann stehen sie auf und sagen mir was ihnen noch weh tut.“
„Öh,…. nichts mehr!“
Ich fühlte tatsächlich nichts mehr und das ganze hatte ein bisschen etwas von einem Wunder aus der Bibel. ‚Steh auf und geh…!‘
Nun weiß ich aber auch aus Erfahrung, dass die erste Euphorie über die Schmerzfreiheit nachlassen wird, wenn der Schmerz wiederkommt. Das tat er auch, aber nicht sofort.

Zwischendurch erhielt ich eine sehr freudige Nachricht, die mich sehr glücklich machte. Ich erhielt eine Zusage auf die ich innerlich sehr gehofft hatte und nun bestätigt bekam. Viel kann ich noch nicht darüber erzählen weil es noch eine Weile dauern wird, aber für meine Luxi Leser:
Merkt euch schon mal den Abend vom 9.November vor.

Ich fuhr zur Schobermesse und bestellt mir zu Feier des Tages das hier:

Das absolute luxemburgische Traditionsgericht auf der Schobermesse oder sonstigen Kirmes. Fisch im Teig frittiert mit Pommes und Salat. Der Fisch ist so heilig wie die Maß Bier auf dem Oktoberfest. Mehr Luxi Tradition geht nicht.

Ich ging zu Fuß zurück zur Wohnung und merkte dann doch, dass die Session beim Chiro mir mehr zugesetzt hatte als ich anfänglich wahrhaben wollte.
Ich legte mich aus Bett und schlief sofort für zwei volle Stunden tief und fest ein. Danach fühlte ich mich um Längen besser, obwohl das Bein noch zwickte, aber das war auszuhalten.

Am Abend schaute ich mir ein Folge von Inspector Barnaby an, die ich noch nicht gesehen hatte.

2 Kommentare

  1. Margarete

    Ja, Gelenkschmerzen können dem Tag – und auch der Nacht – dramatische Züge geben.
    Ich wünsche von Herzen gute Besserung!

    • Joël

      Danke. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen