Fressen, Kunst und Puderquaste

St. Jean-de-Luz & San Sebastian

Nach einer Tasse Kaffee und Bloggen war Schwimmen angesagt. Der Himmel jedoch verhieß nichts gutes, doch mir war das Schnuppe. Und so schwamm ich zu ersten mal in St. Jean im Regen.

Der Ischias zwickte inzwischen nicht mehr so sehr. Doch lange herumlaufen ging auch noch nicht.

Am Nachmittag hatte ich einen Termin beim Osteopathen, den die D. mir ausgesucht hatte und ich hatte gleich schon Luxemburg aus einen Termin gebucht. Dafür musste ich aber nochmal nach Biarritz. Der Mann war eine Wucht. Es fand weitere Knoten und Verspannungen die alle dort waren wo ich sie nicht vermutete, jedoch damit zusammenhingen. Der beste Beweis; ich hinkte die Treppe hoch zu seiner Praxis und ging sie anschließend wieder ohne Schmerzen hinunter.

Am Abend hatten wir uns auch Reservierungsgründen dafür entschieden, dass wir in meinen Geburtstag hineinfeiern und hatten einen Tisch, wie schon die zwei Jahre davor im Briketenia gebucht. Der Sommelier erkannte uns sofort wieder und wusste sogar noch was wir das letzte mal getrunken hatten.

Zum Menü gab es ein Champagner von Delamotte, den ich noch nicht kannte, der jedoch großartig war.

Kurz vor Mitternacht waren wir zurück und tranken ein letztes Glas auf der Terrasse der D. als es anfing in Strömen zu regnen. Egal. Aber es war wunderbar.

***

Meinen eigentlichen Geburtstag verbrachte ich größtenteils in San Sebastian. Am Morgen länger ausgeschlafen als sonst. Der Champagner und der anschließende korsische Mandarinen Schnaps hatten es dann doch in sich. Die morgendliche Schwimmrunde aber brachte alles wieder ins Lot.
Die D. überraschte mich mit einem Buch von Keith Haring, von dem ich nichts wusste und nicht kannte. Ich wusste nicht dass er von seinem 19. Lebensjahr an Tagebuch geführt hatte.

Später holten wir den Leihwagen ab und fuhren nach San Sebastian.

Ich kaufte mir ein paar neue Winterschuhe bei Camper, die es ja schon seit Jahren in Luxemburg gar nicht mehr gibt. Ich zeige sie wenn ich wieder daheim bin.

Im Kulturzentrum Tabakalera, gleich neben dem Bahnhof, gab es eine interessante Ausstellung über argentinische Fotografinnen mit Bilder von den 50er bis in 90er hinein. sehr spannend fand ich dass sie fast alle deutsche Namen hatten. Annemarie Heinrich, Grete Stern, Lisl Steiner… um nur ein paar Beispiele zu nennen. Alles Frauen die vor dem zweiten Weltkrieg geflüchtet waren. Was von ihnen gezeigt wurde erinnerte mich sehr eine Family of Man Ausstellung aber eben nur aus Argentinien.
Irgendwann muss ich dann doch einmal dorthin. Es stand ja vor Jahren schone einem lauf dem Programm…

Ein Bild fand ich ganz besonders schön:

Dieses gewaltige Mobile hing im Eingang war von seiner Konstruktion so simpel wie genial.

In einer kleinen Pintxos Bar mitten im Altstadtzenrum, gab es dann gegen 14:00 ein schnelles Mittagessen.

Anschließend ging es noch einmal ins SanTelmo Museum, das ich auch schon letzte Jahr besucht hatte. Dort sahen wir eine atemberaubende Ausstellung über die Reise des Ferdinand Magellan, The longest journey die so spannend und schön gemacht war dass es mir die Sprache verschlug. Wenn sie nächstes Jahr noch zu sehen sein sollte würde ich sehr gern die A. mitnehmen, weil es in ihren Arbeitsbereich fällt. Fotos durfte ich keine machen.

Aber dafür von den riesigen Puppen die im Kreuzgang standen und einmal im Jahr für einen bestimmten Anlass (ich weiß leider nicht welcher) durch die Stadt getragen werden. Unter dem Rock verschwindet ein starker Mann der dann über 60 Kilo auf den Schultern schleppen muss.

Wir fuhren zurück und hatten einen kräftigen Stau auf der spanischen Autobahn wegen einer Polizeikontrolle in Frankreich. Das brachte unser Programm etwas ins Hintertreffen, denn ich hatte angedacht mich noch eine halbe Stunde hinzulegen, denn der Ischias hatte genug vom Herumlaufen. Stattdessen fuhren wir sofort nach Soccoa, dem Nachbardorf von St.Jean. Dort hatten wir bereits unterwegs einen Tisch in Pantxua bestellt, da es immer sehr voll ist und auf gut Glück, dort nicht fündig wird.

Für die D. gab es Thunfisch Tartare und für mich gegrillte Gambas mit Jakobsmuscheln.

Mein Ischias zickte immer mehr herum und meldete sich lautstark es wäre nun genug. Also fuhren wir zur Wohnung und waren recht früh im Bett.

Zwei lange ereignisreiche Tage.
Morgen machen wir ein wenig langsamer.

5 Kommentare

  1. Neli

    Nachträglich alles Gute zum Geburtstag, ich wünsche dir viel Gesundheit, Glück und Zufriedenheit.
    Es ist schön, dass du deinen Geburtstag an einem deiner Lieblingsorte bist.
    Liebe Grüße Neli

    • Joël

      Danke. 😄

  2. Monique Nanquette

    Ech wënschen dir/ iech all Guddes fir de Gebuertsdag! Nach vill schéin Deeg an der Vakanz an eng gutt Rentrée.
    Als Bomi erlaben ech mir déi jonk Leit ze duzen. Dat ass net béis gemengt.

    • Joël

      Merci 😄

  3. Margarete

    Herrliche Bilder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen